Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Daniel Spoerri

© Ivo Saglietti

Daniel Spoerri

Daniel Spoerri

© Ivo Saglietti

FALSTAFF: Sie haben als Kind im rumänischen Galati gelebt, bevor Sie in die Schweiz kamen, waren lange in Frankreich und Deutschland, haben einen Skulpturenpark in der Toskana und leben seit über zehn Jahren in Wien. Verbinden Sie Ihre zentralen Lebensorte mit bestimmten Speisen?
Daniel Spoerri: Es gibt ein paar Spezialitäten, die mich interessieren. Zum Beispiel die französische Andouille, eine Kuttel- und Innereienwurst, die man kalt in Scheiben geschnitten isst wie Salami. Die kleineren Andouillettes werden gebraten, meist mit etwas Sahne. Die habe ich sehr gern, und immer wenn ich in Paris bin, suche ich ein Lokal, wo ich sie essen kann. Leider gibt es sie immer seltener. 

Eine Frage an den Begründer der »Eat Art«: Wo steht denn die Ess-Kunst heute?
In den 1970er-Jahren war die »Eat Art« fast schon eine Opposition zu den vielen nackten Körpern, die es in der Kunst zu sehen gab. Damals war ich einer der Ersten, heute gibt es viele, die Essen und Schmecken in ihre Kunst miteinbeziehen. Ich war anfangs eher überrascht, dass meine Bankette als Performances aufgefasst wurden. Ich 
hatte sie nur als Festlichkeiten unter einem bestimmten Aspekt gedacht – im Dunklen essen, von hinten nach vorne essen etc. Ich wollte Essen auf eine andere Ebene bringen, um es neu zu erleben und neue Geschmackserlebnisse 
zu haben.

Sie sind ein leidenschaftlicher Sammler, auch von Kochbüchern. Was ist es, was Sie so am Kochen und Essen fesselt?
Die philosophisch-kulturhistorischen Aspekte. Kochbücher, die keine klassischen Rezeptsammlungen sind wie Carl Friedrich von Rumohrs »Geist der Kochkunst«. Das ist ein tolles Buch, das zwar immer wieder aufgelegt wird, aber längst nicht so erfolgreich ist, wie 
es sein sollte.

Ihre berühmten »Fallenbilder«, die »tableaux pièges«, die zu den Klassikern der Kunstgeschichte zählen, sind dreidimensionale Stillleben, die die Überreste von beendeten Mahlzeiten festhalten. Welche Momente werden da in die Falle gelockt?
Es geht just darum, dass es keine beendeten Mahlzeiten sind, sondern x-beliebige Momente während des Essens. Durchs Einfangen wird es einem bewusster. Wie ein Schnappschuss. L’art de manger, die Kunst des Essens, sagt man in Frankreich. Das heißt, man macht sie sich bewusst und hebt sie heraus.

Sie waren Restaurantbesitzer, haben große Bankette initiiert, zu Ihren beiden Ausstellungshäusern im ­niederösterreichischen Hadersdorf gehört auch 
ein Esslokal.
Das Esslokal in Hadersdorf gibt es, aber es ist ausge­lagert. Das »Restaurant Spoerri« in Düsseldorf hingegen war mein Konzept-Lokal. Vor 30 Jahren gab es in Deutschland noch keine Dinge wie Polenta. Bei uns stand das auf der Tageskarte. Es gab auch eine Karte mit besonders gutem Fleisch, von einem Fleischer, der zugleich Sammler war und uns immer die besten Stücke gegeben hat. Außerdem gab es Spezialitäten: buchstäblich alles, was man essen kann, zum Beispiel geröstete Bienen in Schokolade.

Welche Art von Lokal sagt Ihnen als Gast zu?
Auch Drei-Sterne-Köche wollen nicht immer Drei-Sterne-Küche essen. Man hat nicht immer Lust, dem Essen die ganze Aufmerksamkeit zu widmen. Manchmal will man einfach ein Gespräch führen und en passant essen. Ich ernähre mich gerne normal gut und gehe gern in Lokale, wo man einfach gut essen kann.


Daniel Spoerri

1930 in Galati/ Rumänien geboren, wuchs in der Schweiz auf. Seine künstlerische Karriere begann er in den 1950ern als Tänzer in Bern. Als bildender Künstler wurde der Mitbegründer des »Nouveau Réalisme« ab den 1960ern vor allem mit seinen »Tableaux pièges« bekannt. Später machte er sich als Restaurantchef und Begründer der Eat Art einen ­Namen. 1997 begann Spoerri in der Toskana einen großen Skulpturenpark zu inszenieren, der neben eigenen Arbeiten auch Skulpturen befreundeter Künstler beherbergt. Seit 2007 lebt Spoerri, dessen Werk weltweit in allen wesentlichen Museen für moderne Kunst vertreten ist, in Wien und hat in Hadersdorf (NÖ) zwei Ausstellungshäuser. www.spoerri.at


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2019
Zum Magazin

Mehr zum Thema

  • 21.02.2016
    Tischgespräch mit Nico Rosberg
    Der deutsch-finnische Formel-1-Star über Champagner, Tochter Alaia und Basmatireis.
  • 06.01.2016
    Tischgespräch: «Ich versuche Gemüse zu meiden»
    Rudolf Buchbinder spricht über Lampenfieber, Gemüse und wieviele Bohnen in Beethovens Kaffee mussten.
  • 27.07.2014
    Tischgespräch: »Butter und Salat habe ich immer daheim«
    Falstaff stellte Bundespräsident Heinz Fischer zehn Fragen zum Thema »Essen & Trinken«.
  • 20.07.2014
    Tischgespräch: »Vegan ist mir teilweise zu umständlich«
    »Mr. Swing«, Roger Cicero über seine Liebe zu Cappuccino, was er niemals essen würde und seinen lang ersehnten Dinner-Partner.
  • 10.05.2014
    Tischgespräch: »Ich würde mit Goethe essen gehen«
    Tobias Fischer von der Frankfurter Bankgesellschaft über seine Liebe zur Schweizer Küche, zu Burgund und seine Suche nach Mocca Joghurt.
  • Mehr zum Thema

    News

    Nachgefragt: Wann geht die Party wieder los?

    Falstaff sprach mit dem bekanntesten und charismatischsten Gastgeber und Insider auf Ibiza Ulises Braun über die Auswirkung von Corona auf die...

    News

    Individuelle Schirm-Konzepte mit Doppler

    Neu- oder Umgestaltung des Gastgartens? Auf das Gesamtkonzept kommt es an. Doppler liefert die Lösung aus einer Hand.

    Advertorial
    News

    Well-Being: Check-in neues Ich

    Bio-Hotel und Medical-Spa: gut und schön – aber im »Imlauer Hotel Schloss Pichlarn« denkt man noch einen Schritt weiter und bietet auch ästhetische...

    News

    Territorium, Natur, Mensch und Kunst

    La Regola zählt zu den Weinpionieren in Riparbella, unweit von Bolgheri an der toskanischen Küste. Falstaff sprach mit Flavio Nuti, Direktor und...

    Advertorial
    News

    Ändert Covid unseren Appetit?

    Im Falstaff-Interview spricht der Trend- und Zukunftsforscher Tristan Horx über Nachhaltigkeit, Fleischkonsum und die Covid-Krise.

    News

    Die Architektur des Aromas

    Er ist der Herr der Weingläser in elfter Generation. Für Maximilian Riedel sind Gläser Werkzeuge des Trinkgenusses, verbinden Funktionalismus mit...

    News

    Nachgefragt: Wie fliegen wir in Zukunft?

    Falstaff sprach mit dem Top-Manager der Luftfahrtbranche Tim Clark über Drohnen und die Auswirkung von Corona auf Flugreisen.

    News

    Erwin Wagenhofer im Falstaff-Talk

    Sagen Sie einmal, Erwin Wagenhofer … ändert der Klimawandel unser Essen?

    News

    Interview mit Mireia Torres: »Wir sollten nicht radikal werden«

    Falstaff im Gespräch mit der Generaldirektorin des spanischen Weinguts Jean Leon über lokale und internationale Sorten sowie andere Stilfragen.

    News

    Young Talent Mikic: »Ich bleibe der Gastronomiebranche treu.«

    Sandra Mikic hat an Wettbewerben Gefallen gefunden, sie gäben ihr Selbstbewusstsein und ein besseres Auftreten. Im Interview spricht sie über ihre...

    News

    Genusstipps von Sektmacher Norbert Szigeti

    »Gutes Schmalz, gutes Brot - mehr brauch ich nicht!« Norbert Szigeti verrät uns wo er am liebsten essen geht.

    News

    Mörwald, Herzig und Tement: Service, Bitte!

    Pandemie und Lockdown. Eine Zerreißprobe für Unternehmer und Mitarbeiter. Toni Mörwald, Sören Herzig und Armin Tement über fehlendes Personal,...

    News

    Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

    Wird das von Weintrinkern geschätzt oder geht der Trend zu jüngeren Weinen? Was hat sich durch Corona verändert? Ein Gespräch mit zwei...

    News

    Steiermark: Das Grüne Herz als Top-Destination

    Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl über die neue Struktur in der steirischen Tourismuslandschaft...

    News

    Kaffee: »Mit Innovationen immer einen Schritt voraus.«

    Annette Göbel von Jura spricht im Experten-Interview über die Rolle als Innovationsleader bei Kaffeespezialitäten-Vollautomaten, Service und...

    Advertorial
    News

    Lugana und Valpolicella

    Große Weine aus zwei außergewöhnlichen Gebieten in Norditalien. Falstaff sprach darüber mit Alberto Zenato.

    Advertorial
    News

    Wird Beyond Meat das nächste Amazon?

    Björn Witte im Gespräch mit Falstaff über Proteinalternativen und ihre Entwicklung.

    News

    Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

    Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.

    News

    Christina Artner-Netzl: Lieblingsdestination Piemont

    Im Falstaff-Talk spricht die Spitzenwinzerin Christina Artner-Netzl über das Verreisen und ihre Liebe zum Piemont.

    News

    Die neue Frische in Vicky Heilers Küche

    Unternehmerin und Trendsetterin Vicky Heiler (@vickyheiler) gibt uns exklusive Einblicke in ihre neue Küche.

    Advertorial