Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Daniel Spoerri

© Ivo Saglietti

Daniel Spoerri

© Ivo Saglietti

FALSTAFF: Sie haben als Kind im rumänischen Galati gelebt, bevor Sie in die Schweiz kamen, waren lange in Frankreich und Deutschland, haben einen Skulpturenpark in der Toskana und leben seit über zehn Jahren in Wien. Verbinden Sie Ihre zentralen Lebensorte mit bestimmten Speisen?
Daniel Spoerri: Es gibt ein paar Spezialitäten, die mich interessieren. Zum Beispiel die französische Andouille, eine Kuttel- und Innereienwurst, die man kalt in Scheiben geschnitten isst wie Salami. Die kleineren Andouillettes werden gebraten, meist mit etwas Sahne. Die habe ich sehr gern, und immer wenn ich in Paris bin, suche ich ein Lokal, wo ich sie essen kann. Leider gibt es sie immer seltener. 

Eine Frage an den Begründer der »Eat Art«: Wo steht denn die Ess-Kunst heute?
In den 1970er-Jahren war die »Eat Art« fast schon eine Opposition zu den vielen nackten Körpern, die es in der Kunst zu sehen gab. Damals war ich einer der Ersten, heute gibt es viele, die Essen und Schmecken in ihre Kunst miteinbeziehen. Ich war anfangs eher überrascht, dass meine Bankette als Performances aufgefasst wurden. Ich 
hatte sie nur als Festlichkeiten unter einem bestimmten Aspekt gedacht – im Dunklen essen, von hinten nach vorne essen etc. Ich wollte Essen auf eine andere Ebene bringen, um es neu zu erleben und neue Geschmackserlebnisse 
zu haben.

Sie sind ein leidenschaftlicher Sammler, auch von Kochbüchern. Was ist es, was Sie so am Kochen und Essen fesselt?
Die philosophisch-kulturhistorischen Aspekte. Kochbücher, die keine klassischen Rezeptsammlungen sind wie Carl Friedrich von Rumohrs »Geist der Kochkunst«. Das ist ein tolles Buch, das zwar immer wieder aufgelegt wird, aber längst nicht so erfolgreich ist, wie 
es sein sollte.

Ihre berühmten »Fallenbilder«, die »tableaux pièges«, die zu den Klassikern der Kunstgeschichte zählen, sind dreidimensionale Stillleben, die die Überreste von beendeten Mahlzeiten festhalten. Welche Momente werden da in die Falle gelockt?
Es geht just darum, dass es keine beendeten Mahlzeiten sind, sondern x-beliebige Momente während des Essens. Durchs Einfangen wird es einem bewusster. Wie ein Schnappschuss. L’art de manger, die Kunst des Essens, sagt man in Frankreich. Das heißt, man macht sie sich bewusst und hebt sie heraus.

Sie waren Restaurantbesitzer, haben große Bankette initiiert, zu Ihren beiden Ausstellungshäusern im ­niederösterreichischen Hadersdorf gehört auch 
ein Esslokal.
Das Esslokal in Hadersdorf gibt es, aber es ist ausge­lagert. Das »Restaurant Spoerri« in Düsseldorf hingegen war mein Konzept-Lokal. Vor 30 Jahren gab es in Deutschland noch keine Dinge wie Polenta. Bei uns stand das auf der Tageskarte. Es gab auch eine Karte mit besonders gutem Fleisch, von einem Fleischer, der zugleich Sammler war und uns immer die besten Stücke gegeben hat. Außerdem gab es Spezialitäten: buchstäblich alles, was man essen kann, zum Beispiel geröstete Bienen in Schokolade.

Welche Art von Lokal sagt Ihnen als Gast zu?
Auch Drei-Sterne-Köche wollen nicht immer Drei-Sterne-Küche essen. Man hat nicht immer Lust, dem Essen die ganze Aufmerksamkeit zu widmen. Manchmal will man einfach ein Gespräch führen und en passant essen. Ich ernähre mich gerne normal gut und gehe gern in Lokale, wo man einfach gut essen kann.


Daniel Spoerri

1930 in Galati/ Rumänien geboren, wuchs in der Schweiz auf. Seine künstlerische Karriere begann er in den 1950ern als Tänzer in Bern. Als bildender Künstler wurde der Mitbegründer des »Nouveau Réalisme« ab den 1960ern vor allem mit seinen »Tableaux pièges« bekannt. Später machte er sich als Restaurantchef und Begründer der Eat Art einen ­Namen. 1997 begann Spoerri in der Toskana einen großen Skulpturenpark zu inszenieren, der neben eigenen Arbeiten auch Skulpturen befreundeter Künstler beherbergt. Seit 2007 lebt Spoerri, dessen Werk weltweit in allen wesentlichen Museen für moderne Kunst vertreten ist, in Wien und hat in Hadersdorf (NÖ) zwei Ausstellungshäuser. www.spoerri.at


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2019
Zum Magazin

Mehr zum Thema

  • Nico Rosberg – der Formel-1-Star liebt Champagner / Foto: beigestellt
    21.02.2016
    Tischgespräch mit Nico Rosberg
    Der deutsch-finnische Formel-1-Star über Champagner, Tochter Alaia und Basmatireis.
  • 06.01.2016
    Tischgespräch: «Ich versuche Gemüse zu meiden»
    Rudolf Buchbinder spricht über Lampenfieber, Gemüse und wieviele Bohnen in Beethovens Kaffee mussten.
  • © Carina Karlovits/HBF
    27.07.2014
    Tischgespräch: »Butter und Salat habe ich immer daheim«
    Falstaff stellte Bundespräsident Heinz Fischer zehn Fragen zum Thema »Essen & Trinken«.
  • Immer mit Hut: Roger Cicero/ Foto: Thomas Schauer
    20.07.2014
    Tischgespräch: »Vegan ist mir teilweise zu umständlich«
    »Mr. Swing«, Roger Cicero über seine Liebe zu Cappuccino, was er niemals essen würde und seinen lang ersehnten Dinner-Partner.
  • Angezogen von Burgund: Tobias Fischer/ Foto: Kilian J. Kessler
    10.05.2014
    Tischgespräch: »Ich würde mit Goethe essen gehen«
    Tobias Fischer von der Frankfurter Bankgesellschaft über seine Liebe zur Schweizer Küche, zu Burgund und seine Suche nach Mocca Joghurt.
  • Mehr zum Thema

    News

    Interview: »Wir wollen uns nicht auf Auszeichnungen ausruhen!«

    Was macht Wien so besonders? Diese Frage stellten wir Bürgermeister Michael Ludwig und Wiener Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck. Herausgekommen...

    News

    25 Jahre Grand Hotel Wien: Fakten und Anekdoten

    F&B Director Siegfried Pucher erinnert sich: Von Umbauten für schwergewichtige Sumo-Ringer bis zu Gästen wie dem Dalai Lama oder Pamela Anderson.

    News

    Visionen für die Wiener Gastronomie

    Falstaff sprach mit Peter Dobcak und Wolfgang Binder, Fachgruppenobmänner der Wiener Wirtschaftskammer, über Traditionen, Tellerränder und offene...

    News

    Vier Experten im Talk über Hotelkonzepte

    Vier Experten über »Selbstoptimierung« und »Individualisierung« bis hin zu neuen Formen des Coworkings und zum Bedürfnis nach Entschleunigung als...

    News

    Simone Gastberger über Events und Inszenierungen

    Neue Serie: KARRIERE stellt erfolgreiche Persönlichkeiten aus Gastronomie und Hotellerie vor. Den Start macht Simone Gastberger, Prokuristin und Head...

    News

    Hubert Wallner über Weiterbildung und Arbeitszeiten

    Seit 2010 leitet der Niederösterreicher Hubert Wallner mit großem Erfolg das »See Restaurant Saag«, das mit 4 Falstaff-Gabeln und 3...

    News

    Alexander Aisenbrey im Talk über faire Arbeitsbedingungen

    Mit der Initiative, dem Verein »Fair Job Hotels e. V.«, hat sich Alexander Aisenbrey dem schwierigen Thema der Mitarbeitersuche inklusive der fairen...

    News

    »Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz«

    Im Falstaff-Exklusivinterview verrät »Grand Chef« Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von dem Begriff...

    News

    Vom Koch zum Hotelier: Alban Pfurtscheller im Interview

    Alban Pfurtscheller hat vor knapp einem Jahr die Geschäftsführung des Hotels »Happy Stubai« in Neustift übernommen. Im Interview erzählt er von diesem...

    News

    Ciao Giulia: Tamaris Auer über die Renovierung des »Seehofs«

    Angetrieben von der Idee eines bestimmten Wunschgastes, führten die Hoteliers Tamaris und Andreas Auer eine umfassende Renovierung ihres »Seehofs«...

    News

    Interview mit Flippo La Mantia

    Der in Mailand tätige Spitzenkoch ist gebürtiger Sizilianer und schwört auf traditionelle Rezepte von der süditalienischen Insel.

    News

    Lotte Tobisch im Talk: »Als ich Bruno Kreisky beim Würstelstand erwischte«

    Dinner for two, aber richtig: Lotte Tobisch, legendäre Grande Dame der Wiener Gesellschaft, spricht mit Falstaff und verrät exklusiv das Rezept für...

    News

    Andreas F. Hölzl über Derag Livinghotels

    Während die meisten Hotelketten auf Wiedererkennung und die konsequente Einhaltung des CI bis ins kleinste Detail setzen, haben sich die Derag...

    News

    Jägermeister Oliver Dombrowski über 50 Jahre Partnerschaft

    Der Spirituosen-Profi spricht mit Falstaff über 50 Jahre Jägermeister, das Erfolgsrezept dahinter und seinen liebsten Jägermeister-Drink.

    News

    Nobuyuki »Nobu« Matsuhisa im Interview

    Der japanische Spitzenkoch war anlässlich des zweiten Geburtstages seines einzigen Restaurants in Deutschland in München und stand Falstaff Rede und...

    News

    Star-Barkeeper Atsushi Suzuki im Interview

    Der Head-Bartender der aktuell zweitbesten Bar Asiens war im Wiener Birdyard zu Gast und verriet dem Falstaff einige seiner besten Cocktail-Rezepte.

    News

    Maria Groß über Laufkundschaft und das »Ostzone«-Erlebnis

    Die Sterneköchin matchte sich am 18. Februar mit Tim Mälzer in »Kitchen Impossible« und muss u.a. ein Original Croissant backen. PLUS: Interview mit...

    News

    Interview: Im Glas-Imperium

    Maximilian Riedel leitet das Tiroler Glasunternehmen in elfter Generation. MAN’S WORLD traf den Firmenchef in Kufstein und erlebte eine...

    News

    Tim Raue kocht für »Pure Delight«

    Falstaff traf den omnipräsenten deutschen Spitzenkoch zum Gespräch über gesunde Ernährung und seinen Alltag zwischen Restaurants und TV-Studios.

    News

    Starkoch Heiko Nieder: »Am Ende muss es schmecken«

    Zum Auftakt der Nespresso Gourmet Weeks zauberte der Wahl-Schweizer ein großartiges Menü und sprach mit Falstaff über seine Küche und die Vorzüge der...