»So simpel, so pur, so viel im Geschmack«: Vogels Vorbild ist Alain Ducasse / © Thomas Smetana
»So simpel, so pur, so viel im Geschmack«: Vogels Vorbild ist Alain Ducasse / © Thomas Smetana

FALSTAFF: Was für ein Gefühl ist das, als Köl­­ner in Wien eine Wiener Spezialität zu kochen?
Philipp Vogel: Ein gutes Gefühl. Es macht mir Spaß, Beuschel zu machen. Ich habe schon in meiner Lehrzeit oft Innereien gekocht. Und ich kenne Tricks von meiner Großmutter aus Bayern. Ich gebe Saft von den Gurken in die Sauce – für die Säure.

Der Kölner hat ja den Ruf, fröhlich zu sein, der Wiener den Ruf, zu nörgeln. Ist das so?
Alle haben vorher gesagt, die Wiener mäkeln an allem herum. Ich habe das Gegenteil erlebt. Sie sind kritisch, aber nett und humorvoll. 

Wie finden Sie Wien als Stadt?
Geil! Eine tolle Stadt. Sie hat alles. Ich bin Kölner und liebe meine Stadt und will ­irgendwann auch zurück – aber derzeit ist Wien das Nonplusultra. Aber es gibt keine Büdchen hier, die typi­schen Kölner Kioske... Dafür gibt es Würschtler, wo man abends noch seine Käsekrainer isst und sein Dosenbier trinkt. Man nimmt aus jeder Stadt etwas mit. Aus Köln die Büdchen, aus Hamburg die Tanke, aus Shanghai die Nudelsuppen-Stände.

Wie ist es, für eine Hotelkette wie Kempinski zu arbeiten?
Hotelgruppen waren immer ein No-Go für mich. Hyatt, Hilton, Sheraton. Da gibt es das Goldene Buch, in dem steht, wie alles gemacht wird. Das Clubsandwich ist überall gleich. Dann kam Kempinski. Die haben mich begeistert. Wir wollen Erlebnisse ­schaffen, Gastronomie neu erfinden, Restaurants auf die Beine stellen, die einzigartig sind.

Das Auge isst mit: Schellfisch mit Rotkraut und Pomelo / © Thomas Smetana
Das Auge isst mit: Schellfisch mit Rotkraut und Pomelo / © Thomas Smetana

 


Sie haben Talent für Marketing. Aber lassen Sie uns über Sie sprechen. Sie werden als Shootingstar gehandelt. Wie gehen Sie mit dem Druck um?
Ich bin kein Shootingstar, sondern Kopf einer Mannschaft. Wenn einer meiner Jungs sich eine tolle Sache ausgedacht hat und ein Gast fragt, dann sage ich das auch. Am Ende kriege ich aber die Kritik ab, also möchte ich auch das Lob ent­gegennehmen und teile es aber wieder mit meinem Team.

Was sind die Erwartungen an Sie?
Ich bin nicht eingestellt worden, um Sterne zu erkochen. Die wollen, dass ich Geld verdiene. Und dass ich junge Leute ausbilde, die wir in der Gruppe einsetzen können. Ich hatte immer Förderer. Es gibt viele gute junge Köche, die nicht so viel Glück hatten. Da kann ich etwas zurückgeben. Für die ­Untalentierten, die nur Tim Mälzer geguckt haben, ist hier aber kein Platz.

Was möchten Sie persönlich erreichen? Drei Sterne?
Ich will weiter mit Spaß zur Arbeit gehen. Das ist so, als ob ein Fußballer sagen würde, er ­wolle nicht Weltmeister werden ... Klar ist der Anspruch da, das Beste zu erreichen. Ich würde statt drei Sternen lieber ein gutes Szenelokal in Köln besitzen, wo man auf Sterneniveau isst, aber nicht den Druck hat. Zu viel Druck verdirbt den Spaß.

Sieht sich selbst nicht als Shootingstar, sondern als Kopf einer Mannschaft: Philipp Vogel / © Thomas Smetana
Sieht sich selbst nicht als Shootingstar, sondern als Kopf einer Mannschaft: Philipp Vogel / © Thomas Smetana

Der »Gault Millau« gibt Ihnen nur 15 Punkte und sagt, die versuchen dort im »Kempinski« auf krampfhafte Art, anders zu sein.
Das hat uns geärgert. Und wir haben es ernst genommen.

Es gibt nur wenige Köche, die einen so individuellen Stil haben, dass man weiß: Dieser Teller muss von ihm sein. Was macht Ihren Stil aus?
Weg vom Verschnörkelten. Wir reduzieren uns auf das Produkt. Zum Beispiel Lamm mit Petersilie. Blattpetersilie, Wurzel, Lamm­rücken, Schulter. Das »Edvard« ist saisonal, ­regional, mit einem internationalen Twist, was die Techniken und die Gewürze betrifft.

Auf der Karte ist Österreich nur bei Vor­spei­sen und Desserts. Ansonsten Asien, Vorderer Ori­ent, Mittelmeer. Was sagen Sie einem ­Esser, der klagt: Das ist Globalisierungs-Durcheinander, Fusion, dass einem schwindlig wird...
(Lacht) Es liest sich immer anders, als es schmeckt. Klar ist da eine Internationalität drin. Das liegt daran, dass ich in Großbritannien und China gelebt habe. Man bringt als Koch immer etwas mit.

Kann man dem »Das macht ja jeder« überhaupt entgehen?
Man kann nur einer der ersten sein und muss dann schnell etwas anderes machen. Auch das birgt Probleme. Wie soll ich einen Stil entwickeln, wenn ich mich alle Naslang neu erfinden soll?

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit bei Ihnen?
Das kommt einem ja schon aus den Ohren raus. CO2-Emissionen! Für mich ist es nachhaltig, wenn ich die Region einbinde. Warum Rind aus den USA oder Japan, das kann der ­Österreicher auch. So kommt man weg vom »Geiz ist geil«.

Ein Gericht aus Vogels Küche: Schweineschwänzchen mit Melanzani im BBQ-Stil / © Thomas Smetana
Ein Gericht aus Vogels Küche: Schweineschwänzchen mit Melanzani im BBQ-Stil / © Thomas Smetana

Warum haben Sie kein vegetarisches Menü?
Das wird nicht nachgefragt. Ich bin ehrlich: Ich bin kein Vegetarier, deswegen fällt es mir schwer, vegetarisch zu kochen. Aber natürlich kochen wir auf Wunsch vegetarisch, und ich nehme das dann als Herausforderung.

Welche Ihrer Lehrer haben Sie am meisten geprägt?
Erhard Schäfer im »Börsenrestaurant«. Er hat mir gezeigt, wie man eine Küche organisiert. Und Dieter Müller. Er hat eine unglaubliche Stimmung geschaffen. Ich habe noch nie so viel gelacht in einer Küche.

Haben Sie noch Vorbilder?
Ja. Alain Ducasse. Er setzt nicht nur als Koch seinen Stil um. Er ist auch Manager und hat eine Weltmarke geschaffen. Eines meiner toll­sten Erlebnisse war ein Essen bei ihm in London. So simpel, so pur, so viel Geschmack.

In den vergangenen 13 Jahren haben Sie an neun Orten in fünf Ländern gearbeitet. War diese Wanderschaft nicht anstrengend? Ich denke an Familie und Freunde...
Heutzutage ist man mit allen gut verbunden, ob nun durch Facebook oder Skype. Ich habe zwei Freunde in Köln. Wenn ich mit ihnen spreche, ist es so, als sähen wir uns jeden Tag. Eine Partnerschaft ist allerdings zu Bruch ­gegangen. Ich muss immer in Bewegung sein, brauche immer wieder etwas Neues.

In immer mehr Restaurants sieht man Praktikanten, die manchmal nur für die »Ehre« arbeiten. Werden diese Leute ausgenutzt?
Ich bin da »old school«. Wer bei uns arbeitet, soll anständig Geld verdienen.

Ihr Lieblingslokal in Wien?
Es ist ein Klischee – aber ich gehe gerne ins »Plachutta«. Da gibt es den besten Tafelspitz. Und ich liebe das Frühstück im »Café Prückel«. Das wirkt ein bisschen ­heruntergekommen, und die Kellner kombinieren Unverschämtheit mit Wiener Charme.

Kann Ihr Wiener Lieblingsessen Ihr Kölner Lieblingsessen schlagen?
Mein Lieblingsessen hier ist Wiener Schnitzel. Das ist um drei Stufen besser als woanders. In Köln habe ich viele Lieblingsessen: Rievkooche, Blutwurst, Sauerbraten vom Pferd – da hat das Schnitzel keine Chance.

 

Interview: Christoph Teuner  
Fotos: Thomas Smetana
Aus Falstaff Nr. 05/2014 bzw. Falstaff Deutschland 06/14

Mehr zum Thema

  • Erster Stern für Konstantin Filippou im »Konstantin Filippou« / Foto: Falstaff, Degen
    12.03.2014
    Vier neue Michelin-Sterne leuchten über Wien
    »Konstantin Filippou«, »Tian«, »Edvard« und »Vincent« haben erstmals einen Michelin-Stern.
  • Hoteldirektoren aus allen Kempski-Hotels der Welt versuchten sich als Köche / Foto beigestellt
    03.03.2014
    Kempinski: Mit 70 Gerichten um die Welt
    In einem Wettbewerb kochen alle Kempinski-Hoteldirektoren ihr hauseigenes Signature Dish.
  • Der neue Mann: Markus Lueck übernimmt ab Oktober / Foto: Kempinski
    23.09.2013
    Neuer General Manager im Palais Hansen Kempinski
    Führungswechsel am Schottenring: Der Deutsche Markus Lueck übernimmt ab Oktober.
  • Philipp Vogel bringt frischen Wind ins historische Palais / Foto: beigestellt
    29.04.2013
    Bachls Sixpack, Teil 3: Edvard
    In Punkto Hotelrestaurants überrascht das »Palais Hansen Kempinski« mit einem erfrischend neuen Weg.
  • »Die Küche«: elegante Nischen, vorwiegend österreichische Gerichte / Foto: beigestellt
    15.04.2013
    Bachls Sixpack, Teil 2: Die Küche
    Der junge deutsche Küchenchef Philipp Vogel legt im Wiener Kempinski eine recht stimmige Rotisserie-Küche vor
  • Showact in der großzügigen Lobby des neuen Grand Hotels in Wien © Martin Hesz / Palais Hansen Kempinski Wien
    22.03.2013
    FOTOS von der Eröffnung des Kempinski Wien
    Das Palais Hansen wurde im Beisein von 700 Gästen feierlich eröffnet.
  • Dieter Müller geht 2014 nach München
    01.03.2013
    Fix: Sternekoch Dieter Müller nach München
    Der deutsche Altmeister wird im kommenden Jahr im Kempinski Hotel »Vier Jahreszeiten« beginnen.
  • Executive Chef Philipp Vogel im (noch nicht möblierten) Restaurant »Edvard«
    25.01.2013
    Philipp Vogel ist Küchenchef im Kempinski Wien
    Im Palais Hansen wird es zwei Restaurants geben: »Die Küche« und »Edvard«.
  • Mehr zum Thema

    News

    Best of Kulinarische Adventkalender

    24 ganz spezielle Türchen: Ob Tee, Gewürze, Speck oder Bier – für jeden Geschmack ist heuer was dabei.

    News

    Sandwich: Das Erbe des Earls

    Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

    News

    Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

    Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

    News

    Filmtipps für Foodies – Teil 2

    Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

    News

    Gin mit Herkunftsgarantie

    Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

    News

    Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

    Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

    News

    Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

    So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

    News

    Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

    Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

    Advertorial
    News

    Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

    Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

    News

    Die acht Gebote für gutes Wildbret

    Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

    News

    Online-Shops für Schokolade und Süßes

    Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

    News

    Frühstück und Brunch: Best of Lieferservices in Wien

    Mit diesen Zustell-Angeboten kommen frisches Gebäck, Saft und Sekt ans Bett geliefert – oder zumindest bis an die Haustüre.

    News

    Käsekaiser 2020: Österreichs bester Käse ist gekürt

    Trotz Corona wurden die Käsekaiser 2020 gekürt: 145 traten an, zehn gewannen – alle Sieger im Überblick

    News

    Raffinierte Gansl-Rezepte von Rudi Obauer

    Spitzenkoch Rudi Obauer zeigt uns wie man die Innereien perfekt verwertet, u.a. kombiniert er Gänseleber mit Kaki, Kürbis, Herbsttrompeten und Maroni.

    News

    Online-Shops für Kräuter und Gewürze

    Noch nie wurde so viel zu Hause gekocht wie in Corona-Zeiten. Rüsten Sie Ihren Gewürzvorrat auf, wir haben die passenden Webshops.

    News

    Die »Enoteka by Attwenger« setzt auf Gansl-Lieferung

    Eine Portion Weidegans oder eine ganze Gans für die Familie, das Enoteka-Team stellt die Gans im Radios von sechs Kilometern zu. PLUS: Umfangreiche...

    Advertorial
    News

    Sag’ leise Servus: Eckart Witzigmann würdigt Hans Haas

    Hans Haas hört im Dezember nach 30 Jahren im Münchner »Tantris« auf. Sein Förderer Eckart Witzigmann schreibt ihm zum Abschied.

    News

    Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

    Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

    News

    Corona: Neue Test-Station in Wien

    Steigende Corona-Fallzahlen sorgen in Wien für lange Wartezeiten bei den Covid-19-Tests. Eine private Test-Station von Gastro-Experten schafft...

    News

    Starkoch Eyal Shani verrät seinen Lieblings-Campari-Drink

    Im Falstaff-Talk verrät der "Miznon"-Erfinder und , wie Campari für in am besten schmeckt.