Craft Bier: Reinheitsgebräu

© www.bayer.by | Bernhard Huber

© www.bayer.by | Bernhard Huber

Es sind nicht die Inhaltsstoffe, ­die ein Craft-Bier zum Craft-Bier machen. »Craft« steht einzig und allein für Handwerk. Es geht also darum, dass Biere handwerklich und nicht industriell hergestellt werden. Was dabei in den Braukessel kommt, ist Sache der Philosophie der Brauerei, der Traditionen in ihrer Region und nicht zuletzt der Gesetzgebung. Die Brauerei Crew Republic hat ein hartes Pflaster für ihre Aktivitäten gewählt. 2011 eröffneten Mario Hanel und Timm Schnigula ausgerechnet in München eine Kleinbrauerei – mit dem erklärten Ziel, mittels »kreativer und spannender Biere« die »langweilige deutsche Bierwelt« zu revolutionieren. Ihr Motto: »Craft beer is not a crime!« Ihr Münchner Umfeld hielt die beiden damals für verrückt, was in der Hauptstadt des Hellen durchaus nachvollziehbar ist.

Heu­­te, acht Jahre später, ist der Umgebung der beiden Brauer das Lachen aber vergangen. Seit dem Start fand das Bier der Crew Republic reißenden Absatz, und bald begannen Mario und Timm eine eigene Brauerei zu planen. Seit Mai 2015 betreiben sie also ihre eigene Craft-Bier-Brauerei im Norden von München, seit Sommer 2017 gar mit eigenem Craft-Bier- Garten und Taproom – die moderne Version eines Münchner Bierlokals.

Die Crew Republic ist erfolgreich, die Resultate bei Bierwettbewerben wie der Falstaff-Bier-Trophy sprechen für sich. Dabei steht Crew Republic nicht nur marktmäßig vor einer Herausforderung. Denn in Bayern gilt schließlich das Reinheitsgebot – Bier darf also nur aus Wasser, Hopfen und Malz hergestellt werden. Anders als in anderen Teilen Deutschlands sind hier auch keine Ausnahmeregelungen vorgesehen. Außerhalb Bayerns sind »be­sondere Biere« erlaubt – traditionelle deutsche Bierstile wie Berliner Weisse oder Leipziger Gose, die von anderen Inhaltsstoffen entscheidend geprägt werden.

Ein Kreativbier nach eigener Rezeptur, gebraut mit Zugabe von Früchten, Gewürzen oder anderen geschmackgebenden Ingredienzen, darf man in Deutschland nicht produzieren beziehungsweise nicht als Bier bezeichnen. Die Craft-Bier-Brauer außerhalb Bayerns schöpfen die gesetzlichen Grenzen voll aus. In Berlin erlebt etwa die Berliner Weisse dank handwerklicher Brauer eine echte Renaissance – mitunter getrieben von innovativen Biermachern wie Michael Lembke von der Craft-Bier-Instanz Brlo. Außerhalb Deutschlands schreibt oft nur das Lebensmittelgesetz vor, was in den Braukessel darf und was nicht.

Die Münchner Brauer von der Crew Republic sind international vernetzt, fühlen sich durch das Reinheitsgebot aber nicht eingeschränkt – sie sehen es als Herausforderung, charaktervolle, kreative Biere innerhalb der engen Vorschriften zu produzieren. Wenn die beiden beispielsweise wollen, dass ein Bier fruchtig schmeckt, dann können sie nicht einfach die Frucht beigeben, sondern müssen mit entsprechend fruchtigen Hopfensorten arbeiten. Dafür strecken die Brauer ihre Fühler nach Rohstoffen in der ganzen Welt aus. Ein Engagement, das auffällt: Im Jahr 2016, dem 500-jährigen Jubiläum des Reinheitsgebots, besuchte die damalige bayerische Wirtschaftsministerin und heutige Präsidentin des Bayerischen Landtags, Ilse Aigner, die Brauerei anlässlich der Abschlussveranstaltung der Feierlichkeiten. Hätte man das den Crew-Republic-Gründern einige Jahre zuvor angekündigt, sie hätten es wohl selber nicht geglaubt.

Die Crew Republic ist längst nicht die ­einzige bayerische Brauerei, die auf moderne, stark gehopfte Bierstile fernab von Hellem oder Weizen setzt. Seit 2018 braut Hoppebräu seine kreativen Bierinnovationen unweit des Tegernsees. Hier entsteht etwa das Imperial Stout Oloroso – ein ursprünglich englischer, tiefdunkler Stout-Stil, den Hoppebräu in Oloroso-Fässern reifen lässt. Ein Bier mit klarer Fassaromatik, mit kräftigen, fruchtigen Kirsch- und Röstaromen. Früchte aber beinhaltet dieses Bier nicht. Es wird nach Reinheitsgebot gebraut und anschließend drei Monate im Tank sowie vier Monate in andalusischen Oloroso-Sherryfässern gereift. Ein Bier, das so gar nichts mit den sonst in der Region verankerten Bier­stilen zu tun hat und dennoch oder gerade deswegen seine Liebhaber findet.

Kritisiertes Gebot

Das Reinheitsgebot steht seit einigen Jahren in der Kritik – von Brauern in Deutschland und weit darüber hinaus. Kritisiert wird insbesondere, dass es als Qualitätsmerk­mal benutzt wird, denn man könne ja auch schlechtes Malz für die Bierherstellung benutzen. Zudem setzten industrielle Großbrauereien durchaus andere Stoffe bei der Bierherstellung ein, darunter Hilfsstoffe ­zur Entfernung von Trubstoffen oder Malz­extrakt statt echtem Malz. In der Szene ist dieser Umstand längst bekannt, doch was soll da der Weinliebhaber sagen, dessen liebstes Getränk eine weit größere Liste möglicher Zusatz- und Hilfsstoffe zulässt?  Schon paradox: Für viele kleinen Braumanufakturen ist es genau die Qualität, die gegen Zusatz- und Hilfsstoffe beim Brauprozess spricht. Dennoch ist es verständlich, dass deutsche Brauereien beispiels­weise kritisieren, dass sie nicht mit saisonalen Bierspezialitäten trumpfen können – etwa einem Kürbisbier im Herbst oder einem Fruchtbier im Sommer.

Die erfolgreiche Schweizer Brauerei Doppelleu beispielsweise braut für den breiten Markt. Die Kreationen sind zwar klar von Bierstilen der Craft-Szene inspiriert und auch handwerklich perfekt hergestellt, begeistern aber sogar den gestandenen Lagerbiertrinker. Die Brauer aromatisieren ihr belgisch inspiriertes Weizenbier mit Orangen und Koriander – im Schweizer Bierkontext ein Alleinstellungsmerkmal. Einen Schritt weiter geht die Brauerei gar mit ihren limitierten Brewmaster Editions. Das vollmundige, leicht säuerliche Berry Vanilla Ale erinnert dank der Zugabe von Haferflocken, Erdbeerpüree, Lactose und Vanille an einen cremigen Cheese­cake mit Erdbeeren. Was bei Doppelleu ein Experimentieren neben einem größeren, fixen Bierangebot ist, ist bei anderen, meist sehr kleinen Brauereien Hauptinhalt ihres Schaffens. So etwa bei Alfried Borkenstein und seiner Brauerei Alefried. Borkenstein verbrachte zunächst einige Jahre in England und stellte zurück in seiner Heimatstadt Graz fest, dass das Angebot an ei­genständigen, charakterstarken Bieren zu wünschen übrig lässt. Zu tun hatte das vor allem mit der nach dem Reinheitsgebot inexistenten Zutat – der Hefe.

Borkenstein braut ausschließlich Ales, obergärige Biere also, die bei verhältnismäßig warmen Temperaturen vergären. Die Hefe gibt dem Bier zuweilen viel ­Charakter mit; etwas, das oft unterschätzt wird. Damit aber nicht genug: Neben Wasser, Hopfen, Malz und Hefe verwendet Borkenstein vor allem Früchte und Kräuter, die seinen Bieren ganz eigene Noten verleihen. Handgepflückte Aprikosen ka­men bei ihm bereits genauso in den Braukessel wie Stachelbeeren und Fichten- oder Zirbenzapfen. Wer seine Kreationen probiert, wird in eine ganz eigene Welt entführt, zuweilen mit komplexem Aromaspiel – ganz wie beim Wein. Es wäre doch wirklich schade, würde auch in der Steiermark das Reinheitsgebot gelten und uns dieses Erlebnis vorenthalten bleiben.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Bier Spezial 2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Rezepte: Bierisch gut!

Nicht nur im Glas entfaltet Bier seine Aromen. Drei Top-Köche zeigen mit ihren kreativen Rezepten, dass es auch auf dem Teller für herzhafte...

News

Die Sieger der Falstaff Bier Trophy 2019

260 eingereichte Biere, 13 Kategorien: In der ersten Falstaff Bier Trophy werden auf Anhieb fast 100 Punkte erreicht. Alle Ergebnisse!

News

Food-Pairing: »Mit Bier lässt sich ein ganzes Menü begleiten«

Der österreichische Biersommelier-Staatsmeister Michael Kolarik-Leingartner ist ein absoluter Profi beim Food-Pairing mit Bier. Er verrät seine...

News

Bier zum Essen: Perfekte Paare

Bier eignet sich hervorragend als Begleiter zu den verschiedensten Speisen. Passende Kombinationen können das Genusserlebnis verstärken und zu etwas...

News

Glasklar: Bier & Glaskultur

Wer Bier bloß aus dem Krug oder gar aus der Flasche trinkt, verpasst die enorme Aromenvielfalt, die in ihm steckt. Mit dem richtigen Glas entfaltet...

News

Wissenschaft: Bier-Märchen

Rund um Bier ranken sich viele Mythen. Macht es dick, schläfrig oder schön? Ist es das ideale Getränk zum Regenerieren nach einer durchzechten Nacht?...

News

Das große Falstaff-Bier-ABC

Von A bis Z – die Bierwelt spricht ihre ganz eigene Sprache. Für Laien sind die Fachbegriffe der Bierliebhaber oft schwer zu entschlüsseln. Falstaff...

News

Hopfen: Die grüne Seele des Biers

Er liebt Sonne, tiefgründige Böden und Drähte, an denen er sich hochwinden kann. Doch was Hopfen zum Bierbrauen wirklich erfordert, ist vor allem...

News

Bier: Wie das Korn flüssig wird

Wasser, Hopfen, Malz und Hefe – mehr Zutaten benötigt ein traditionelles Bier nicht. Und doch steckt hinter der Herstellung ein Handwerk, das viel...

News

Cocktails: Das Bier in mir

Bier als Cocktail-Zutat? Klingt ungewöhnlich, sorgt aber für neue, wilde Aromen in Klassikern wie Mojito oder Old Cuban. Und auch bei modernen...

News

Trink-Fest: Bier-Events

Vom ausgelassenen Zeltfest bis zum genussvollen Craft-Bier-Festival: So vielfältig wie die Bierkultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind...

News

Zahlen, bitte! Bierige Facts & Figures

Wie kalt sollte Bier getrunken werden, welche Aromen stecken in ihm und wo wird am meisten gebraut? Falstaff gibt Antworten.

News

Die Geschichte des Biers

Schon vor mehr als 13.000 Jahren brauten unsere Ahnen Bier. Es ist das älteste uns bekannte alkoholische Getränk und ein großer Erfolg in fast allen...

Rezept

Bierbrot mit Hering

Sven Pietschmann vom Restaurant »Brot und Bier« aus Keitum beweißt mit seinem Gericht, dass Kochen mit Bier wahre Geschmackserlebnisse zum Vorschein...

News

Einzigartige Bier-Erlebnisse in Oberösterreich

Ahoi, Bieraten! Durch Oberösterreich fließt nicht nur die Donau, sondern flüssiges Gold in allerlei Schattierungen. Wir sind ein Land der Biere.

Advertorial
News

Falstaff sucht die beliebteste Mikrobrauerei Österreichs

Nominieren Sie jetzt Ihre favorisierte Mikrobrauerei bzw. (Gast-)Hausbrauerei, damit sie es ins nächste Woche folgende Top 10-Voting (nach...

News

Der neue Biersommelier-Staatsmeister steht fest

Michael Kolarik-Leingartner, der Schwiegersohn von Schweizerhaus-Besitzer Karl Kolark, konnte sich beim hochkarätigen Wettbewerb durchsetzen.

News

Der Ausnahme-Brauer im Portrait

Heinrich Dieter Kiener ist Unternehmer, Bauer, Brauer, Querdenker und manchmal auch Philosoph. In der ältesten Bibliothek Österreichs im Stift St....

News

Das neue Waldbier 2018: »Holzbirne«

Blätter, Blüten, Holz, Kletzen und Bier – die Kombination des neuen Waldbier-Jahrgangs von Axel Kiesbye und den Österreichischen Bundesforsten.

News

Quiz: Sind Sie Oktoberfest?

München im Ausnahmezustand – und Sie mitten drin? Machen Sie den Test, denn ab 22. September heißt es wieder: »O'Zapft is!«