Cosa Nostra: Der Mythos Corleone

Marlon Brando in der Glanzrolle des Don Vito Corleone im Film »Der Pate«.

© GettyImages | Mondadon Collection

Marlon Brando in der Glanzrolle des Don Vito Corleone im Film »Der Pate«.

© GettyImages | Mondadon Collection

Es ist von außen ein eher unscheinbares Lokal, das letzten Herbst im achten Arrondissement von Paris nahe dem Arc de Triomphe eröffnet wurde.

»Corleone« steht oberhalb des Eingangs auf der Markise, daneben etwas kleiner »by Lucia Riina«. Es sind Namen, die es in sich haben. Corleone, das ist die wohl berühmteste Mafia-Stadt Siziliens, nicht sonderlich charmant und etwas spröde, aber wie wohl kein anderer Ort auf dieser Welt ein Synonym für die Cosa Nostra, eine der drei großen Mafia-Organisationen Italiens. In aller Welt berühmt geworden ist Corleone vor allem durch das monumentale Mafia-Epos »Der Pate« von Francis Ford Coppola mit Marlon Brando in einer der Hauptrollen.

In dem Dreiteiler dreht sich alles um den Mafia-Clan der Corleones – die Familie ist fiktiv, ihr gleichnamiger Heimatort aber real. Und wer ist Lucia Riina, die sich in aller Öffentlichkeit als Inhaberin des neuen Ristorante in Paris präsentiert? Sie ist die Tochter des vor zwei Jahren verstorbenen Salvatore »Totò« Riina: Der zu Lebzeiten gefürchtete »Capo dei capi« war der wohl skrupelloseste Boss der Bosse und trug den bezeichnenden Spitznamen »die Bestie«.

Mehr als hundert Morde sollen auf sein Konto gehen, darunter die tödlichen Anschläge auf die Richter Giovanni Falcone und Paolo Borsellino. Er habe, so heißt es, seine Rivalen zuweilen auf grausamste Weise töten lassen, mitunter soll er selbst Hand angelegt haben oder durch seine Handlanger manch unliebsamen Gegner in Salzsäure auflösen haben lassen. So will es zumindest die Legende.

Corleone war lange Zeit das Machtzentrum der Cosa Nostra. Heute kann man ein Anti-Mafia-Museum besuchen.
Corleone war lange Zeit das Machtzentrum der Cosa Nostra. Heute kann man ein Anti-Mafia-Museum besuchen.

© Shutterstock

Name des Schreckens

Dass nun seine Tochter ein Lokal mit dem Namen »Corleone, by Lucia Riina« in Paris betreibt, war angeblich eine Idee französischer Geschäftspartner, die in das Restaurant auch deshalb investierten, weil sie sich durch die furchteinflößenden Namen eine zusätzliche Anziehungskraft versprachen. Und tatsächlich mag der eine oder andere Gast das Ristorante auch deshalb aufsuchen, weil er einmal bei der Tochter eines Mafiabosses dinieren möchte. Es ist der Mythos Corleone, der nach wie vor auf schaurige Weise fasziniert.

Corleone, das ist eine Stadt mit rund 11.000 Einwohnern zwischen Palermo und Agrigent, etwa 60 Kilometer südlich der Hauptstadt Siziliens gelegen. Der Name ergibt sich aus den italienischen Wörtern »cuore« (Herz) und »leone«(Löwe) und bedeutet somit sinngemäß »Löwenherz«. Die Geschichte der Stadt reicht bis in das 7. Jahrhundert v. Chr. zurück – außer einigen Kirchen und einem Kapuzinerkloster gibt es aber kaum Sehenswürdigkeiten, auch gastronomisch ist die etwas finstere Stadt mehr oder weniger uninteressant.

Touristen kommen aus anderen Gründen hierher. Es sind der Klang und die Aura einer Stadt, die lange Zeit als Mafia-Hochburg schaurige Berühmtheit »genoss«. In dieser Stadt wurden einige der bekanntesten Mafiosi geboren, hochgradig Kriminelle, die als Corleonesi bezeichnet werden. Neben Totò Riina zählte dazu unter anderem auch Bernardo Provenzano, ein nicht minder gefürchteter und ausgesprochen brutaler Mann. Er war zunächst Riinas rechte Hand und galt als ebenso blutrünstig wie sein damaliger Chef. Nach dessen Verhaftung stieg er zum Chef der Corleonesi auf. Schon davor hatten Riina und Provenzano in Sizilien lange Zeit die Cosa Nostra dominiert und einen gnadenlosen Mafiakrieg entfacht.

Allein in den Jahren 1981 und 1982 starben Hunderte Mafiosi, das Morden gehörte zum täglichen Geschäft – ein Machtkampf verschiedener Clans, der an Grausamkeit kaum zu überbieten war. Provenzano schaffte es, immerhin 43 Jahre auf der Flucht zu sein. Er wurde am 11. April 2006 in einem heruntergekommenen Schuppen rund zwei Kilometer vom Stadtzentrum von Corleone festgenommen. In seinem Versteck fanden die Carabinieri mehr als 200 kleine Zettel. Mit diesen so genannten »pizzini« kommunizierte Provenzano mit der Außenwelt und gab so seine mörderischen Anweisungen an seine Gefolgsleute weiter.

Allein 1981 und 1982 starben Hunderte Mafiosi, das Morden gehörte zum täglichen Geschäft: ein grausamer Machtkampf sizilianischer Mafiafamilien.
Allein 1981 und 1982 starben Hunderte Mafiosi, das Morden gehörte zum täglichen Geschäft: ein grausamer Machtkampf sizilianischer Mafiafamilien.

© Shutterstock

Im Juli 2016 verstarb der 83-Jährige, und wieder einmal geriet die Stadt Corleone in die Schlagzeilen der Weltpresse. Heute ist die Lage auf den ersten Blick ungleich entspannter, die Verhaftung lang gesuchter Mafiabosse und die Formierung einer Anti-Mafia-Bewegung haben dazu einiges beigetragen. Nicht wenige Besitztümer und Ländereien von Totò Riina wurden beschlagnahmt und der Anti-Mafia-Organisation »Libera Terra« übergeben.

Zwar wird in Sizilien noch immer Schutzgeld erpresst und bei Zahlungsverweigerung gnadenlos sanktioniert, die Anti-Mafia-Bewegung hat aber deutlich an Boden gewonnen.

In einigen Landgütern, die einst der Mafia gehörten, kann man heute sogar wohnen. 2001 wurde in Corleone ein Anti-Mafia-Museum gegründet, und die Bar­besitzer der Stadt werben inzwischen mit Bildern und Plakaten der epochalen Trilogie »Der Pate«. Auch wenn in Städten wie Corleone oder Palermo so etwas Ähnliches wie Normalität eingekehrt ist, der gruselige Mythos der Mafia wird wohl noch länger in den Köpfen der Menschen bleiben.


Mafia-Aura in Paris

Totò Riina war jahrelang die Nummer eins der sizilianischen Mafia und galt als einer der brutalsten und grausamsten Anführer der berüchtigten Cosa Nostra, deren Machtzentrum sich lange Zeit in der kleinen Stadt Corleone befand. Er wurde bereits in den 1970er-Jahren per Haftbefehl gesucht, aber erst 1993 in Palermo verhaftet. Der klein gewachsene Mafia-Boss wurde zu dreizehn Mal lebenslanger Haft verurteilt und starb am 17. November 2017 in der Krankenabteilung des Hochsicherheitsgefängnisses von Parma.

Salvatore »Totò« Riina war gefürchtet und wurde nicht umsonst »die Bestie« genannt.
Salvatore »Totò« Riina war gefürchtet und wurde nicht umsonst »die Bestie« genannt.

© Giulio Broglio | AG | picturedesk.com

Zwei Jahre später eröffnet seine Tochter Lucia Riina ein kleines Ristorante in Paris. Name: »Corleone, by Lucia Riina«. Die Spezialität des Hauses: Orecchiette alla Corleonese in Tomatensauce mit Anchovis. Dem Bürgermeister von Corleone schmeckt das aber gar nicht, er will nämlich keinesfalls, dass man mit all den unangenehmen Namen Geschäfte macht und damit seinen Ort erneut in Misskredit bringt. Einerlei. Das »Corleone« in Paris erfreut sich indessen reger Beliebtheit, auch wenn die Kellner ausgesprochen wortkarg sind.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 03/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Bachls Restaurant der Woche: Sacher Grill

Alles neu im Grill vom »Sacher«: Name, Konzept, Interieur und Speisekarte. Diese verblüfft nun mit komplexen und ortsunüblichen Gerichten.

News

Wie gesund ist Grillen?

Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillen will gelernt sein. Aus gesundheitlicher...

News

Desserts: Süße Vermittler

Die Desserts der ehemaligen Kronländer: Die mitteleuropäischen Süßspeisen, die wir vorstellen, sind Zeugen der kulinarischen Verbundenheit von...

News

Bachls Restaurant der Woche: Ganko

Eines der exotischten Restaurants in Wien: Zaw Zaw Tun bespielt als One-Man-Show ein Grill-Lokal mit japanischen Spezialitäten.

News

Essay: Grün kommt von Grillen

Wer behauptet, dass Vegetarier beim Grillen Spaßverderber sind, hat die Freuden des fleischlosen Feuerkochens bloß noch nicht probiert. Das behauptet...

News

Auswärts Essen mit Star-Architekt Alexander Eduard Serda

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Architekt Alexander Eduard Serda verrät seine Lieblingslokale und...

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Von kulinarischem Hochgenuss und neuem Look zu Zeitdruck beim Kaffee trinken: Plus gibt es für das »ænd«, »Goldenes Bündl« und »Sacher Grill«, Minus...

News

Küchen Update gefällig?

»Gear up« lautet das Credo für Hobby-Köche und Profi-Gastgeber! Eine neue Generation an Gadgets erobert den Markt und bringt neben allerlei...

News

Edles Design trifft auf einzigartige Kulinarik

Am 22. Mai 2019 luden Strasser Steine und Falstaff zum Galadinner ins Wiener »Steirereck« – mit dabei war unter anderem Spitzenkoch Johann Lafer.

News

Wie kommt das Salz aus dem Meer?

Das Wasser glänzt weiß in der Bucht von Sečovlje. Hier werden seit Jahrhunderten dem Meer die Salzblüten abgetrotzt. Denn es ist eine Kunst, diesen...

News

Bachls Restaurant der Woche: La No

Neuer Look, gleiche Speisen: Die exzellente Trattoria »La No« zog in die Annagasse um. Die erfreuliche Weinkarte und hohe Produktqualität sind...

News

Rezeptstrecke: Kostbare Inselschätze

Sizilien mit seiner Vielfalt an hochwertigen Lebensmitteln ist ein Paradies für Köche – und Feinschmecker. Hier verraten drei hochdekorierte...

News

Einen Schnitt machen: Chefs und ihre Messer

MAN’S WORLD-Autor Severin Corti über jene Messer, nach denen sich die Top-Chefs gerade verzehren.

News

Beste Rohmilchqualität als oberstes Ziel

Die AMA kontrolliert 530.000 Milchkühe um höchste Milchqualität sicherzustellen.

News

Nachbericht: Una Serata Siciliana

FOTOS: Das mondäne Wiener Ringstraßenhotel »The Ritz-Carlton, Vienna« verwandelte sich in einen Hort sizilianischer Genusskultur.

News

Wein aus Sizilien: Tanz auf dem Vulkan

Der Ätna gilt als Hotspot der Weinbaugebiete Italiens. Die Weinregion Etna bietet die Grundlage für außergewöhnliche Weine.

Rezept

Cannoli mit Ricotta, Kaktusfeigenmarmelade und Mandelsorbet

Ciccio Sultano aus dem, mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichente, Restaurant »Duomo« lebt die sizilianische Genusskulter. Falstaff verrät er sein...

Rezept

Rohe Rote Garnele aus Mazara, Burrata und Tomatenjus

Küchenchef Giovanni Santoro kocht im Restaurant »Shalai« authentische sizilianische Küche. Hochwertige Zutaten sind für ihn ein absolutes Muss.

News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem »Nére 2016« gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

Die Sieger der Grillo Trophy 2018

Grillo entsteht aus der gleichnamigen autochthonen Traubensorte in Sizilien. Seit einigen Jahren wird er sortenrein ausgebaut und erfreut sich...