Cortis Küchenzettel: Kanonenofen im Bauch

© Shutterstock

© Shutterstock

Da sind sie also, die Tage, wo einem die Kälte trotz dickem Schal in die Knochen kriecht. Wobei: Es gibt schon eine effektive Möglichkeit, sich gegen den unbarmherzigen, feuchtkalten Hauch des herannahenden Winters zu wappnen. Nur muss die Wärme in dem Fall halt von innen kommen.

Weil wir bekanntlich nur geben können, was zuerst einmal den Weg in uns hinein gefunden hat, muss eben anständig heiß gegessen werden, und zwar im doppelten Wortsinn. Chili und Pfeffer sind jetzt nötiger denn je, um körpereigene Energien zu aktivieren und die von Kälte wie eingerosteten Gelenke zu schmieren – und sei es nur, weil der köstliche Schmerz von anderen Befindlichkeiten ablenkt. Die Chinesen sind aber überzeugt, dass bei großer Hitze gebratene Speisen auch die Kraft in sich bergen, diese Hitze an ihren Genießer weiterzugeben. Nicht zufällig sprechen sie von »Wok Hay«, dem Feuer des Woks, der auf großer Flamme im Einsatz ist und kurz Gebratenem auf geheimnisvolle Weise den Geschmack dieser Flamme – und angeblich auch ihre Kraft – zu übertragen weiß. Das geht bei einem Wok am offenen Feuer natürlich besonders gut, wenn Öl oder alkoholische Zutaten beim Schwenken schnell einmal mit einer Stichflamme über dem Bratgut züngeln. Funktioniert aber auch zu Hause!

Es ist ein Irrtum, dass Speisen, die uns richtig einheizen, vorzugsweise aus reichlich Fleisch bestehen sollten. Im Gegenteil: Schweres Essen bindet die Energie auf Stunden im Magen, wo wir sie eigentlich in den Gliedern brauchen. Auf ganz besonders köstliche Art lässt sich das anhand dieser – noch dazu komplett veganen – Melanzani nach Szechuan-Art demonstrieren, die vor Geschmack und glutvollen Aromen buchstäblich übergehen.

Die Kombination aus Süße, Säure, Schärfe und den fermentierten Umami-Aromen von Bohnenpaste und Sojasauce birgt an sich schon hohes Suchtpotenzial. Gepaart mit der unerhört sinnlichen Konsistenz seidig weich gebratener Melanzani kann es aber richtig schwerfallen, nach dem ersten Bissen nicht den einen oder anderen Lustseufzer fahren zu lassen – im Zweifel bitte nur in vertrauter Gesellschaft zu genießen.

Dass Melanzani die Hitze des Woks oder der Pfanne darüber hinaus besonders gut speichern (Achtung, nicht die Lippen verbrennen!), macht sie in dieser Zubereitung zu nachgerade idealen Gefährten für das Überstehen feuchtkalter Herbsttage.

Noch eine Warnung zum Schluss: Die im Rezept angegebene Menge reicht nur nominell für zwei. Nicht etwa, weil von allem zu wenig wäre, sondern nur, weil man von diesen leichten, scharfen, heißen Melanzani ganz ungewöhnlich viel essen kann und will. Mehr aber hat in einem Wok-Durchgang schlicht nicht Platz.

Severin Corti's Rezept:

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Neu am Markt: Red Bull Summer Edition

Falstaff stellt Produkt-Innovationen auf dem Lebensmittel- und Getränke-Sektor vor. Mit allen Infos, Fotos und Bezugsquellen.

News

Top 10 Tipps für das Salzkammergut

FOTOS: Zehn Seen, zehn Einkehrmöglichkeiten. Die herrliche Landschaft lockt Spaziergänger, aber auch an der verführerischen Gastronomie kommt man kaum...

News

Rezepte: Wein muss rein

Wein macht beim geselligen Dinner nicht nur als unterhaltsamer Nebendarsteller eine hervorragende Figur, auch die Hauptrolle steht ihm prächtig. Den...

News

Wo sich die Käfigeier zu Ostern verstecken

In der Gastronomie und bei verarbeiteten Produkten werden immer noch Eier aus Käfighaltung verwendet. Die AMA startet eine Initiative für mehr...

News

Donauradweg: Der Weg ist das Ziel

Kulinarische und kulturelle ­Höhepunkte auf dem Donauradweg. Vom Trappistenbier bis zu den gefragten Weinen der Wachau. Vom Stadttheater in Grein bis...

News

Cortis Küchenzettel: Kichern über Cicero

Kichererbsen sind nicht lustig. Das eine oder andere G’schichtl – etwa über den berühmten römischen Politiker, der ihr seinen Namen verdankt – geht...

News

Schwarztee de Luxe: Les Domaines du Thé

Aus Indien stammt einer der edelsten Tees überhaupt: Darjeeling. Wer es noch differenzierter mag, wählt die Pflanzen aus Einzelgärten, den Single...

News

Ei, Ei – Resteverwertung nach Ostern

Rezepte: Haben Sie Ostereier oder -schinken übrig? Wir sagen Ihnen, was Sie daraus machen können.

News

Rezeptstrecke: Kochen mit Whisky

Schon die Schotten haben schnell erkannt, dass ihr Nationalgetränkt auch in der Küche gut verwendbar ist. Was die »Whisky-Kitchen« zu bieten hat zeigt...

News

Die beliebtesten Rezepte 2017

Von Tafelspitz bis Malakofftorte: Welche Gerichte wurden in diesem Jahr am meisten aufgerufen?

News

Kochvorführung mit Michael Hebenstreit

Am Erlebnistag des steirischen Ölkürbis widmet sich Michael Hebenstreit, Küchenchef des »Eckstein« in Graz, außergewöhnlichen Rezepturen.

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

News

Top 10: Rezepte mit Maroni

Die Lieblings-Gerichte rund um die Edelkastanie von der Falstaff Redaktion im Überblick.

News

Rezepte aus Vorarlberg: Gipfel der Genüsse

Christian Reschers »Natural Art Cuisine« mit vorwiegend regionalen Produkten setzt mutige Akzente. Hier gibt's drei Rezepttipps.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

News

Unter der Schale: Drei Rezeptideen mit Krustentieren

Lust auf Meer: Drei Spitzenköche verraten ihre Rezepte mit Krustentieren.

News

Die beliebtesten Rezepte 2016

Von Tafelspitz bis Sgroppino – diese Rezepte wurden 2016 am öftesten aufgerufen.

News

Top 10: Rezepttipps für Halloween (und danach)

Fleischlaberlspinnen, Cocktail in Orange und Kreationen mit dem Inhalt der ausgehöhlten Halloween Kürbisse.

Rezept

Blanquette von der Pfauengeiss

Club Prosper Montagné präsentiert eine exquisite Kreation von Albi von Felten.