Forelle blau - für Auskenner die purste Form des Genusses
Forelle blau - für Auskenner die purste Form des Genusses / Foto: Herbert Lehmann

Natürlich ist es verlockend, so eine zarte Bergforelle, einen festen Seesaibling oder gar eine Äsche (die es dank des »Wild-Kultur«-Programms der österreichischen Bundesforste seit Kurzem in erstklassiger Zuchtqualität gibt) ­ordentlich in Mehl zu wälzen und in reichlich Butter herauszubraten, bis die Haut golden glänzt und es vor lauter Knusper kaum erwarten kann, das darunterliegende saftige Fleisch preiszugeben.Das ist auch die wohl gängigste Methode, mittels der die schönsten Exemplare aus unseren Bergseen und Wildbächen gemeinhin für den Genuss zubereitet werden. Und das Resultat scheint den Köchen recht zu geben: So ein butterknuspriges Fischlein wird jeden in Verzückung versetzen, der nicht mit einem Holzgaumen gestraft ist.

Gebraten oder pochiert?
Österreicher sind bekanntlich nicht die größten Fischfreunde unter der Sonne. Und das ist noch sehr zurückhaltend ausgedrückt, denn weniger Wassertiere als in Österreich werden in keinem anderen Land Europas gegessen. Bei der Zubereitung der Flossenträger empfiehlt es sich daher, mehrheitsfähige Rezepte anzuwenden. Irgendwann, so nach dem zweiten oder dritten Dutzend solcher, mithilfe der schönen Müllerin interiorisierten Fischlein, aber könn­te es selbst konservativ veranlagte Gemüter nach etwas Abwechslung gelüsten. Und dann, ja dann ist die Zeit der blauen Stunde. Aber Vorsicht: Die Chancen stehen gut, dass man danach nicht mehr so ohne Weiteres ­zurückkann. Denn die Wonnen einer auf den Punkt pochierten, am selben Tag (noch besser: in der Stunde) selbst herausgefischten Forelle sind von höchst subtiler Natur. Wer sich damit vertraut gemacht hat, wird nicht so ohne Weiteres zu den vergleichsweise dick aufgetragenen, um nicht zu sagen vulgären Freuden einer gebratenen Forelle zurückkehren wollen.

Die Gräten des Hechts sind gefürchtet, beim Zupfen wird das feste Fleisch ihrer entledigt
Die Gräten des Hechts sind gefürchtet, beim Zupfen wird das feste Fleisch ihrer entledigt


Die Gräten des Hechts sind gefürchtet, beim Zupfen wird das feste Fleisch ihrer entledigt

Der Zauber der Textur
Die schlanken Räuber unserer Bäche, Flüsse und Seen sind ­ihrem Wesen nach genau das: schlank. Ihr Fleisch ist nicht wirklich dafür gemacht, die Hitze der Garung in Gestalt brodelnd heißen Fettes zu empfangen. Die geschmacklich laute Knusperhaut tendiert außerdem dazu, die ­feineren Noten der Muskeln zu überdecken, was bei Fisch aus wirklich gutem Wasser richtig schade ist.
Aber es bringt nichts, jetzt über die feinnervigen Nuancen einer frisch dem Bach entrissenen Forelle zu sülzen, über die Gespanntheit des Fleisches, den puren Zauber der Textur und warum die Konzentration aufs Wesentliche am besten in der Einfachheit funktioniert: Man muss auch das selbst erlebt ­haben. Zwei Aspekte gilt es neben der Qualität des Fischwassers (die außerordentlich gut sein sollte) zu beachten: Damit der Fisch beim Pochieren die erwünschte Blaufärbung entwickelt, muss er top­frisch sein. Weiters soll die empfindliche Schleimschicht, die den torpedoförmigen Körper umgibt, unbeschädigt bleiben. Damit sie nicht mit trockenen Händen in Berührung kommen, empfiehlt es sich, blau zu kochende Fische unter Wasser auszunehmen.

Der Charme des blauen Fisches
Kriterium Nummer zwei: Weil sich derart frischer Fisch selbst bei schonendster Temperatur­führung verformen kann und zum Aufplatzen neigt, sollte er nach dem Ausnehmen und vor dem Kochen für eine halbe Stunde in klarem, kaltem Wasser abliegen. Erst dann und unmittelbar vor dem Pochieren wird er mit Essig übergossen, was erst die charak­teristische Färbung bewirkt. Schlussendlich noch ein Rat zum entsprechenden Genuss: ­Zumindest beim ersten Mal sollte nichts als etwas zerlassene Butter und die bestmöglichen Salzkartoffeln den Fisch begleiten. Fortgeschrittene Blaumacher dürfen sich, wenn es denn sein soll, auch mit Sauce hollandaise oder der nebenan beschriebenen Buttersauce vergnügen. Den ­Novizen hingegen sollte beim Erstkontakt nichts vom ­dezenten Charme des blauen Fisches ablenken.

Zupfen gegen Gräten
Warum schließlich der Hecht (einer der tollsten Fische des Süßwassers) in unserem zweiten Rezept derart schlimm zerzaust wird, erklärt sich durch die ­außergewöhnlich hohe Anzahl außer­gewöhnlich hinterhältiger Y-Gräten, mittels derer uns der ­gefürchtete Räuber von über­hastetem Genuss abhält: So hat man es als Koch buchstäblich in der Hand, die gemeingefährlichen Dinger feinsäuberlich zu entfernen, bevor das gute Tier end­gültig seiner Bestimmung übergeben wird.

Rezepttipps:

Forelle blau mit Hollerblüten (nach Rudi und Karl  Obauer)

Gezupfter Hecht mit Curryvinaigrette auf jungem Spinat



Text von Severin Corti
Aus Falstaff Nr. 05/2012



Mehr zum Thema

News

Hink: Nose-to-tail-Genuss vom Bio-Rind

Die exklusiven »Viehlerlei«-Boxen von HINK beinhalten verschiedene Schmankerl vom Bio-Rind, dabei steht artgerechte Tierhaltung sowie der Respekt vor...

Advertorial
News

Sandwich: Das Erbe des Earls

Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

News

Cortis Küchenzettel: Wo sich Quitten besonders gut machen

Quitten duften unwirklich intensiv nach vollem Obstkorb. Besonders gut machen sie sich in würzigen Schmorgerichten nach orientalischer Tradition.

News

Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

»Pichlmaiers zum Herkner« hat neuen Abhol- und Lieferservice

Das legendäre Wiener Beisl »Pichlmaiers zum Herkner« bietet im November seine erstklassigen Speisen zum Abholen oder via eigenen Lieferdienst an.

Advertorial
News

Heumilch-Juwelen der Erlebnissennerei Zillertal

Vier innovative Käsesorten im Falstaff-Check: mit schmackhaften Zutaten wie Bergkräuter und Hanfsamen, Sommertrüffel, Safranfäden oder rotes Pesto.

Advertorial
News

Heimische Lebensmittel online bestellen

Frische und regionale Lebensmittel können auch problemlos online bestellt werden. Wir haben die besten Empfehlungen für Webshops gesammelt.

News

Gin mit Herkunftsgarantie

Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

News

Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

News

Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

News

Corona: Zehn Antworten zum Gastro-Hilfspaket

Falstaff-Service für Gastronomen: Wir haben das Wichtigste zu den Corona-Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung festgehalten.

News

Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

Advertorial
News

Toni Mörwald eröffnet Markthalle in Feuersbrunn

Der Multi-Gastronom bietet seinen Lieferanten im alten Kaufhaus des Ortes eine Bühne und versorgt seine Gäste mit Original-Zutaten.

News

Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Nespresso präsentiert weihnachtliche Limited Edition

Eine Hommage an die italienische Gastfreundschaft: Die Limited Edition VARIATIONS ITALIA sorgt für einen festlichen Kaffeegenuss zu Hause.

News

Buchtipp: Grüne Lieblingsrezepte von Tanja Grandits

Tanja Grandits präsentiert mit »Tanja Vegetarisch« ihr neuestes Kochbuch, in dem sie vor allem Rezepte verrät, die sie auch zu Hause gerne kocht.

News

Online-Shops für Schokolade und Süßes

Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

News

Frühstück und Brunch: Best of Lieferservices in Wien

Mit diesen Zustell-Angeboten kommen frisches Gebäck, Saft und Sekt ans Bett geliefert – oder zumindest bis an die Haustüre.