Cortis Küchenzettel: Hitze hoch drei

© Betina Hastoft

Salt and Pepper Squid

© Betina Hastoft

Salt and Pepper Squid. So unspektakulär steht das Gericht auf den Speisekarten chinesischer Restaurants von Penang bis Bombay, von London bis San Francisco – und in Australien, wo es inzwischen fast schon als Nationalspeise gelten darf, sowieso. Nur bei unseren lokalen China-Wirten finden sich die »Calamari mit Salz und Pfeffer« nicht oft. Vielleicht, weil sie im Vergleich zu Peking-Ente oder süßsaurem Schweinefleisch mit Bambus nicht so eindeutige Exotik versprechen, wie wir das beim Chinesen unseres Vertrauens zu schätzen gelernt haben. Salz und Pfeffer? Kennen wir. Aber nicht auf diese Art.

Das Gericht geht auf die Küche Hongkongs zurück und entwickelt eine knusprig-animierende Köstlichkeit, gegen die selbst die Italiener mit ihren zu Recht geliebten Calamari fritti ein bisserl alt ausschauen. Es ist nämlich so: Das Maismehl, in dem die Tintenfische vor dem Frittieren gewendet werden, ist mit zweierlei geröstetem Pfeffer gewürzt. Schwarzen Pfeffer mit seiner erdigen, aber auch irgendwie zitronigen Schärfe kennen wir hierzulande bestens, und die besondere Kraft des Szechuanpfeffers, der mit seiner vergleichsweise milden, aber umso würzigeren Schärfe die Zunge mit einer Art prickelnder Taubheit zu elektrisieren vermag, ist eine der großen Errungenschaften der chinesischen Küche. Es gibt ihn in jedem besseren Asiashop, und man will ihn, einmal probiert, nicht mehr missen.

Wenn die Kalmare in ihrer Knusperhülle bereit sind, kommt als dritte Scharf-Nuance noch mit Jungzwiebel und Knoblauch (für die süße Note) gerösteter Pfefferoni dazu – fertig. Und nicht bloß knusprig, sondern aufregend heiß. Gurkensalat nach südchinesischer Art passt perfekt dazu, der liefert nämlich die nötige Kühlung. Geht auch ganz einfach: Hauchfein geschnittene kleine Gurken, in feine Stifte geschnittene rote Paprika und Jungzwiebeln sowie eine halbe, in kleine Stücke geschnittene Ananas werden mit einer Handvoll Minzblättern, etwas Sojasauce, dem Saft von zwei Limetten, etwas Sesamöl und Salz vermengt und kurz ziehen gelassen, bevor man nach Geschmack noch einen kleinen Bund grob gehackten Koriander dazugibt. Wer jetzt meint, lieber gleich den Stammchinesen dazu zu bringen, den pfeffersalzigen Tintenfisch gefälligst auf die Karte zu nehmen, hat natürlich nicht unrecht.

Aber: Chinesisches Essen ist nur dann wirklich gut, wenn man in der Gruppe hingeht und gemeinsam verschiedene Gerichte teilt. Und dann wird man schnell draufkommen: Eine Portion dieser Calamari ist irgendwie immer zu wenig. Dagegen hilft nur: gleich selber machen.

Severin Cortis Rezept

Salt & Pepper Squid in Hongkong-Style


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Rezepttipps: Hahnenkamm am Teller

Genuss abseits der Rennstrecke: Anleitung von den Salzburger Spitzenköchen Karl und Rudi Obauer sowie Hahnenkamm-Alternativen für Pasta-Fans und...

News

Heiße Suppen und Currys für kalte Tage

Ob klassische Fleischbrühen, exotische Phos oder würzige Currys: Diese wärmenden Gerichte machen die aktuelle »Eiszeit« erträglicher.

Rezept

»Sea Salad« mit Avocado und Spinat

Leichte Salat-Kreation mit Meeresbrise – dafür sorgen Garnelen und Calamari.

Rezept

Jakobsmuscheln, Dashi, Nori, Schnittlauch

Das japanische Restaurant »Mochi« von Eddi Dimant und Tobias Müller serviert köstliche Fisch- und Meeresfrüchespezialitäten. Hier ein Rezept von...

News

Essay: Wie Grünkohl Karriere machte

Es ist nur wenige Jahrhunderte her, da war Hummer ein Arme-Leute-Essen. Heute zählt es als Luxusgut. Wie kommt es, dass manche Lebensmittel so rasant...

News

Reportage: Unterwegs mit dem Seafood-Taucher

Wenn im Winter ewige Nacht herrscht und das Meer eiskalt ist, taucht Roderick Sloan im Norden Norwegens nach Muscheln und Meeresfrüchten – und...

News

Rezepte: Feinkost aus dem Meer

Die perfekte Zubereitung von Schätzen aus dem Ozean ist schwierig – und besonders delikat. Drei internationale Sterne-Köche haben uns ihre...

Rezept

Jakobsmuscheln mit Erbsen, Burrata und kandierten Tomaten

Rezept von Gaetano Trovato vom Restaurant »Arnolfo« in Siena, Italien.

Rezept

Tbisri – Miesmuscheln Goa-Style

Lust auf Muscheln? Die traditionelle Zubereitungsart dieses Rezepts aus dem südindischen Goa hüllt die Muscheln in herzwärmende Curry-Aromen.

News

Alles über Seafood

Austern, Muscheln, Krustentiere: Viele Delikatessen aus dem Meer schmecken jetzt am besten. Wir haben die spannendsten Geschichten und die besten...

News

Yuu’n Mee: Große Spendenaktion für Mangrovenwälder

Nachhaltigkeit, die schmeckt: Der Seafood-Experte pflanzt für jedes verkaufte Produkt in der Weihnachtszeit einen Mangrovenbaum.

Advertorial
News

Gewinnspiel: Yuu'n Mee-Dinner im Wiener »Okra Izakaya«

Yuu'n Mee garantiert nachhaltiges Seafood in exzellenter Qualität – wir verlosen 4x1 exquisites Dinner für zwei Personen im Wiener Restaurant »Okra...

Advertorial
News

Yuu’n Mee – Nachhaltiges Seafood exzellenter Qualität

Nachhaltigkeit, die schmeckt: Yuu'n Mee Gernelen sind unwiderstehlich natürlich, klar und frisch sowie knackig im Biss.

Advertorial
News

Best of: Spaghetti alle Vongole in Wien

Falstaff Food Favourites: Herbert Hacker auf der Suche nach den besten Adressen für Pasta mit Venusmuscheln.

News

Aufgestachelt: Gourmet-Trend Seeigel

Seeigel werden unter Feinschmeckern mehr denn je geschätzt. Manche lassen dafür sogar Austern stehen.

News

Krustentiere im Überblick

Der Falstaff verrät alle wissenswerten Fakten zu den schmackhaften Meeresbewohnern.

News

Garnelen: Meeresgenuss oder Massenzucht?

Gute Garnelen sind eine echte Delikatesse und sollten auch als solche behandelt werden. Wer den besten Geschmack und ein gutes Gewissen will, kauft...

News

Gillardeau: Globaler Genuss

Gillardeau ist gleich Geschmack. Immer mehr Spitzenköche schwören auf Austern des Familienunternehmens aus dem Südwesten Frankreichs.

News

Foodpairing: Bier & Seafood

Biersommelière Melanie Gadringer verrät, welche Biere zu Muscheln, Shrimps & Co passen.

News

Yuu’n Mee – Nachhaltiges Seafood exzellenter Qualität

Unwiderstehlich natürlich und knackig im Biss: Wir verlosen zehn Yuu'n Mee Packages im Wert von je 30 Euro.

Advertorial