Angler hat keine Gräten – ideal für eine erste Annäherung an Fisch im Ganzen
Angler hat keine Gräten – ideal für eine erste Annäherung an Fisch im Ganzen / Foto: Herbert Lehmann

Wasser ist das eigentliche Element der Erde, und jenes des Lebens sowieso. Zwei Drittel des Planeten sind von Meer bedeckt, alles Leben nahm in ihm seinen Ursprung. Aber jene Wesen, die ihren Lebensraum bis heute dort haben, erscheinen uns noch immer geheimnisvoll – um nicht zu sagen: unheimlich. Vergleichsweise wenige von uns meerfernen Geschöpfen sind bereit, sich an den Genuss von Fisch im Gan­-zen zu wagen, und wenn, dann meist nur im Restaurant, wo ein dienstfertiger Kellner samt Tranchierbesteck bereitsteht, um das unheimliche, dem Ursprung allen Seins allzu nahe Tier seiner Haut, Flossen, Gräten und sonst wie bedenklichen Körperlichkeit zu entledigen.

Überhaupt, die Angst des Binnenländers vor den Gräten: Von Kindesbeinen an wird er mit Panik in Blick und Stimme darauf hingewiesen, dass die Gräten aber so was von lebensgefährlich sind und nur ja nicht hinuntergeschluckt werden dürfen. Man muss schon ein sehr todesmutiger Superheld von einem Kleinkind sein, um ­dennoch auf den Geschmack zu kommen.

Dabei gibt es wenig aufregen­dere und auch schönere Momente auf einem Markt als jenen, wenn beim Fischhändler das Angebot inspiziert wird. Glitzernd und glänzend liegen die torpedoförmigen Leiber auf gestoßenes Eis gepackt und sind, jeder für sich, von ganz eigener Attraktivität und Verlockung. Es ist viel einfacher, die Frische eines ganzen Fisches zu bestimmen als jene von fertig geschnittenen Filets. Frischer Fisch sieht so aus, als ob er geradewegs aus dem Meer auf die Budel gehüpft wäre, drall und fest und leuchtend vor gleißender Pracht. Die Schuppen sind alle noch fest an ihrem Platz und dürfen erst, wenn der Fisch vom Kunden ausgesucht und für gut befunden wurde, entfernt werden. Hände weg von fertig geschupptem Fisch, er verdirbt deutlich schneller.

Noch schlimmer: Bereits entfernte Kiemen. Die Kiemen sind ein wichtiger Gradmesser für frischen Fisch; wenn sie fehlen, kann davon ausgegangen werden, dass etwas nicht stimmt. Sie befinden sich hinter den Klappen unterhalb der ­Augen und können nur bei ganzen Fischen inspiziert werden. Nur wenn der Fisch ganz frisch ist, sind sie von leuchtendem Rot. Verschleimte, angebräunte Kiemen deuten auf ein Exemplar hin, das schleunigst gegessen werden soll­-
te – und im Grunde nicht mehr den vollen Preis wert ist. Deshalb ist es wichtig, sie tatsächlich zu prüfen – aus Höflichkeit sollten Sie den Fischhändler zuvor um Erlaubnis fragen – und bei dieser Gelegenheit auch eine Druckprobe beim Rücken machen: Das Fleisch muss fest, elastisch und gespannt wirken. Fertig geschnittene Filets hingegen werden sehr schnell lasch, die vielen offenen Flächen machen sie außerdem zu einer willkommenen Angriffsfläche für Keime und Bakterien. Für beide gilt: Im Kühlschrank nicht im geschlossenen Plastiksack aufbewahren, sondern in einem abgedeckten Bräter – und sei es nur bis zum Abend.

Soll der Fisch in Salz gebacken werden, was eine besonders einfache und dennoch spektakuläre Methode darstellt, bleiben die Schuppen dran. Bitten Sie den Händler jedoch, die Kiemen zu kappen: Sie können beim Backen unangenehme Bitterstoffe freisetzen. Grundsätzlich sollten nur größere Fische – ab 700 Gramm – in Salz gebacken werden. Weil während des Backvorgangs der Gargrad nicht geprüft werden kann, sind Erfahrung und Gefühl umso wichtiger. Als Richtwert kann man von zehn Minuten je 450 Gramm Fisch ausgehen – bei einer Ofentemperatur von knapp 200 Grad. Tendenziell lieber um ein paar Minuten zu wenig als zu viel garen – denn nichts zerstört die Freude an einem exklusiven Meeresfisch so nachhaltig wie zu lange Garzeiten und trockenes Fleisch, das beim Essen im Mund immer mehr zu werden scheint. Im Zweifel ist dem stets ein saftiger Fisch vorzuziehen, selbst wenn er sich noch nicht ganz perfekt von der Mittelgräte lösen lässt.

Im Ganzen gebratener Angler »Gigot de mer« (Bild oben)
Für 4 bis 6 Personen

Zutaten
1 Angler im Ganzen, ca. 1,3 Kilo, ohne Kopf, ohne Haut und Membrane
4 lange Rosmarinzweige
2 Knoblauchzehen, in Stifte geschnitten
1 Schalotte, dünn geschnitten
125 ml trockener Weißwein
125 ml Olivenöl
2 EL gehackte Petersilie
Grobes Meersalz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung
Mit einem kleinen scharfen Messer entlang der Oberfläche des Fisches kleine Einschnitte machen und rundherum jeweils mit Rosmarinnadeln und Knoblauchstiften spicken, bis der Knoblauch aufgebraucht ist. Vom Rosmarin soll noch einiges vorhanden sein. Den Fisch gut mit Salz und Pfeffer würzen und auf die verbliebenen Rosmarinzweige in einen passenden Bräter legen, mit Wein und Öl übergießen und mit den Schalottenstreifen bestreuen. Mit Folie abdecken und für mindestens 3 Stunden (maximal 12 Stunden) kühl stellen, damit die Aromen sich dem Fisch mitteilen. 30 Minuten vor dem Braten den Fisch aus dem Kühlschrank holen, den Ofen auf 200 °C vorheizen. Den Fisch für gut 35 Minuten braten, dabei alle 10 Minuten mit der Bratflüssigkeit begießen. Um den Garzustand zu prüfen, den Fisch an der dicksten Stelle mit einem Messer einstechen und schauen, ob das Fleisch sich vom Mittelknochen lösen lässt. Auf eine vorgewärmte Servierplatte heben und mit Folie abdecken. Die Bratflüssigkeit im Bräter auf dem Herd bei großer Flamme einige Minuten einkochen lassen, bis sie etwas eingedickt ist. Mit der Petersilie vermengen und über den Fisch träufeln. Unverzüglich servieren, zum Beispiel mit geschmortem Fenchel, gebratenen Artischockenherzen oder kurz blanchiertem Blattspinat.

Steinbutt, wie in Vietnam mit Gewürzen und Mu-Err-Pilzen gedämpft

Text von Severin Corti
Aus Falstaff Nr. 5/2011

Mehr zum Thema

News

Haupt-Rolle: Making of Cannoli

FOTOS: Keine Süßigkeit verehren die Sizilianer so wie die berühmten Cannoli. Wir haben Ciccio Sultano um sein Rezept der frittierten Teigröllchen...

News

Italien: Den Süden kosten

Drei kreative Rezeptideen aus dem Buch »Food of the Italian South« von Katie Parla.

News

Gourmet-Shortlist: Fisch und Feuer

Unsere südlichen Nachbarn haben das Grillen im Blut – entscheidend ist aber auch das richtige Beiwerk! Hier die besten Helferleins.

News

Top 10: Die besten Rezepte mit Tomaten

Zum Tag der Paradeiser, der jährlich am 8. August gefeiert wird, präsentieren wir unsere Lieblingsrezepte.

News

Rezepte: Bierisch gut!

Nicht nur im Glas entfaltet Bier seine Aromen. Drei Top-Köche zeigen mit ihren kreativen Rezepten, dass es auch auf dem Teller für herzhafte...

News

»Ja! Natürlich« will den Boden retten

Die Abnahme der Bodenfruchtbarkeit gefährdet die Qualität und Sicherheit unserer Lebensmittel. »Ja! Natürlich« will Bewusstsein schaffen.

News

Feigen: Früchte der Götter

Ob süß oder pikant: Die Feige weiß stets ihre Vorzüge auszuspielen, wie unsere Rezepte zeigen.

News

Bachls Restaurant der Woche: Mayer & Freunde

Weine und Delikatessen im Regal, exzellentes Essen am verkachelten Chef’s Table: Im »Mayer & Freunde« finden sich so einige Spezialitäten, wie auch...

News

Steakmesser: Auf Messers Schneide!

Selbst wenn das beste Stück Fleisch vor Ihnen liegt – geht es um wahrhaften Steak-Genuss, dann kann das falsche Messer ein echter Spaßverderber sein.

News

Spitzengastronom Fabio Giacobello im Talk

Der Paradegastronom verrät im Interview, welches Restaurant er besucht, um Italien wie in seiner Kindheit zu erleben.

News

Granita: Sizilianischer Schnee

Eine Brioche, gefüllt mit frisch aufgekratzter Granita, und ein Espresso: Mit diesen Rezepten den Sommer wie die Sizilianer genießen.

News

Best of Italien: 50 Empfehlungen

Italien hat eine Vielzahl an tollen Adressen aufzuweisen – wir präsentieren unsere Top 50 Empfehlungen für eine genussvolle Zeit.

News

»Dstrikt Steakhouse«: Meat & Greet

Im »Dstrikt Steakhouse« des »The Ritz-Carlton, Vienna« wird Fleischeslust nach New Yorker Vorbild auf hohem Niveau zelebriert.

News

Espresso: Neapels kleine Schwarze

Für einen richtig guten Espresso muss man einiges beachten – die Neapolitaner wissen, wie man den kurzen Schwarzen richtig zubereitet, serviert und...

News

Bachls Restaurant der Woche: Dinglstedt 3

Gastgeber Jakob Jensen, Koch Andreas Döcler und Mastermind Eduard Peregi schufen ein pfiffiges Wiener Beisl neben der Kirche Maria vom Siege.

News

Essay: Esslust und Liebeshunger

Vielen wurde beim Film »Das große Fressen« übel. Ich rief vor dem Kino: »Wo ist der nächste Würstelstand?!« Und erlebte danach eine grandiose...

News

Rezepte: Der Geschmack Siziliens

Ihrer bunten Geschichte verdankt die Mittelmeer-Insel einen hervorragenden Mix an kulinarischen Köstlichkeiten. Viele davon werden im »Pastamara – Bar...

News

Neuer Küchenchef im Schlosspark Mauerbach

Christian Wallner, der schon für das »Steirereck« und das »Weinzierl« gekocht hat, übernimmt die Leitung im Restaurant »4 Jahreszeiten«.

News

Top 10: Restaurants am Wörthersee

Das Wetter ist herrlich, das Hotel am See ist gebucht, der Urlaub in Kärnten steht bevor und wir liefern die passenden Restauranttipps.

News

Ein Espresso als Dessert

Wir präsentieren vier köstliche Rezepte, vom ­erfrischenden Semifreddo bis hin zum Originalrezept für das berühmteste aller Kaffeedesserts, das...