Angler hat keine Gräten – ideal für eine erste Annäherung an Fisch im Ganzen
Angler hat keine Gräten – ideal für eine erste Annäherung an Fisch im Ganzen / Foto: Herbert Lehmann

Wasser ist das eigentliche Element der Erde, und jenes des Lebens sowieso. Zwei Drittel des Planeten sind von Meer bedeckt, alles Leben nahm in ihm seinen Ursprung. Aber jene Wesen, die ihren Lebensraum bis heute dort haben, erscheinen uns noch immer geheimnisvoll – um nicht zu sagen: unheimlich. Vergleichsweise wenige von uns meerfernen Geschöpfen sind bereit, sich an den Genuss von Fisch im Gan­-zen zu wagen, und wenn, dann meist nur im Restaurant, wo ein dienstfertiger Kellner samt Tranchierbesteck bereitsteht, um das unheimliche, dem Ursprung allen Seins allzu nahe Tier seiner Haut, Flossen, Gräten und sonst wie bedenklichen Körperlichkeit zu entledigen.

Überhaupt, die Angst des Binnenländers vor den Gräten: Von Kindesbeinen an wird er mit Panik in Blick und Stimme darauf hingewiesen, dass die Gräten aber so was von lebensgefährlich sind und nur ja nicht hinuntergeschluckt werden dürfen. Man muss schon ein sehr todesmutiger Superheld von einem Kleinkind sein, um ­dennoch auf den Geschmack zu kommen.

Dabei gibt es wenig aufregen­dere und auch schönere Momente auf einem Markt als jenen, wenn beim Fischhändler das Angebot inspiziert wird. Glitzernd und glänzend liegen die torpedoförmigen Leiber auf gestoßenes Eis gepackt und sind, jeder für sich, von ganz eigener Attraktivität und Verlockung. Es ist viel einfacher, die Frische eines ganzen Fisches zu bestimmen als jene von fertig geschnittenen Filets. Frischer Fisch sieht so aus, als ob er geradewegs aus dem Meer auf die Budel gehüpft wäre, drall und fest und leuchtend vor gleißender Pracht. Die Schuppen sind alle noch fest an ihrem Platz und dürfen erst, wenn der Fisch vom Kunden ausgesucht und für gut befunden wurde, entfernt werden. Hände weg von fertig geschupptem Fisch, er verdirbt deutlich schneller.

Noch schlimmer: Bereits entfernte Kiemen. Die Kiemen sind ein wichtiger Gradmesser für frischen Fisch; wenn sie fehlen, kann davon ausgegangen werden, dass etwas nicht stimmt. Sie befinden sich hinter den Klappen unterhalb der ­Augen und können nur bei ganzen Fischen inspiziert werden. Nur wenn der Fisch ganz frisch ist, sind sie von leuchtendem Rot. Verschleimte, angebräunte Kiemen deuten auf ein Exemplar hin, das schleunigst gegessen werden soll­-
te – und im Grunde nicht mehr den vollen Preis wert ist. Deshalb ist es wichtig, sie tatsächlich zu prüfen – aus Höflichkeit sollten Sie den Fischhändler zuvor um Erlaubnis fragen – und bei dieser Gelegenheit auch eine Druckprobe beim Rücken machen: Das Fleisch muss fest, elastisch und gespannt wirken. Fertig geschnittene Filets hingegen werden sehr schnell lasch, die vielen offenen Flächen machen sie außerdem zu einer willkommenen Angriffsfläche für Keime und Bakterien. Für beide gilt: Im Kühlschrank nicht im geschlossenen Plastiksack aufbewahren, sondern in einem abgedeckten Bräter – und sei es nur bis zum Abend.

Soll der Fisch in Salz gebacken werden, was eine besonders einfache und dennoch spektakuläre Methode darstellt, bleiben die Schuppen dran. Bitten Sie den Händler jedoch, die Kiemen zu kappen: Sie können beim Backen unangenehme Bitterstoffe freisetzen. Grundsätzlich sollten nur größere Fische – ab 700 Gramm – in Salz gebacken werden. Weil während des Backvorgangs der Gargrad nicht geprüft werden kann, sind Erfahrung und Gefühl umso wichtiger. Als Richtwert kann man von zehn Minuten je 450 Gramm Fisch ausgehen – bei einer Ofentemperatur von knapp 200 Grad. Tendenziell lieber um ein paar Minuten zu wenig als zu viel garen – denn nichts zerstört die Freude an einem exklusiven Meeresfisch so nachhaltig wie zu lange Garzeiten und trockenes Fleisch, das beim Essen im Mund immer mehr zu werden scheint. Im Zweifel ist dem stets ein saftiger Fisch vorzuziehen, selbst wenn er sich noch nicht ganz perfekt von der Mittelgräte lösen lässt.

Im Ganzen gebratener Angler »Gigot de mer« (Bild oben)
Für 4 bis 6 Personen

Zutaten
1 Angler im Ganzen, ca. 1,3 Kilo, ohne Kopf, ohne Haut und Membrane
4 lange Rosmarinzweige
2 Knoblauchzehen, in Stifte geschnitten
1 Schalotte, dünn geschnitten
125 ml trockener Weißwein
125 ml Olivenöl
2 EL gehackte Petersilie
Grobes Meersalz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung
Mit einem kleinen scharfen Messer entlang der Oberfläche des Fisches kleine Einschnitte machen und rundherum jeweils mit Rosmarinnadeln und Knoblauchstiften spicken, bis der Knoblauch aufgebraucht ist. Vom Rosmarin soll noch einiges vorhanden sein. Den Fisch gut mit Salz und Pfeffer würzen und auf die verbliebenen Rosmarinzweige in einen passenden Bräter legen, mit Wein und Öl übergießen und mit den Schalottenstreifen bestreuen. Mit Folie abdecken und für mindestens 3 Stunden (maximal 12 Stunden) kühl stellen, damit die Aromen sich dem Fisch mitteilen. 30 Minuten vor dem Braten den Fisch aus dem Kühlschrank holen, den Ofen auf 200 °C vorheizen. Den Fisch für gut 35 Minuten braten, dabei alle 10 Minuten mit der Bratflüssigkeit begießen. Um den Garzustand zu prüfen, den Fisch an der dicksten Stelle mit einem Messer einstechen und schauen, ob das Fleisch sich vom Mittelknochen lösen lässt. Auf eine vorgewärmte Servierplatte heben und mit Folie abdecken. Die Bratflüssigkeit im Bräter auf dem Herd bei großer Flamme einige Minuten einkochen lassen, bis sie etwas eingedickt ist. Mit der Petersilie vermengen und über den Fisch träufeln. Unverzüglich servieren, zum Beispiel mit geschmortem Fenchel, gebratenen Artischockenherzen oder kurz blanchiertem Blattspinat.

Steinbutt, wie in Vietnam mit Gewürzen und Mu-Err-Pilzen gedämpft

Text von Severin Corti
Aus Falstaff Nr. 5/2011

Mehr zum Thema

News

Best of Kulinarische Adventkalender

24 ganz spezielle Türchen: Ob Tee, Gewürze, Speck oder Bier – für jeden Geschmack ist heuer was dabei.

News

Sandwich: Das Erbe des Earls

Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

News

Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

Gin mit Herkunftsgarantie

Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

News

Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

News

Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

News

Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

Advertorial
News

Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Online-Shops für Schokolade und Süßes

Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

News

Frühstück und Brunch: Best of Lieferservices in Wien

Mit diesen Zustell-Angeboten kommen frisches Gebäck, Saft und Sekt ans Bett geliefert – oder zumindest bis an die Haustüre.

News

Käsekaiser 2020: Österreichs bester Käse ist gekürt

Trotz Corona wurden die Käsekaiser 2020 gekürt: 145 traten an, zehn gewannen – alle Sieger im Überblick

News

Raffinierte Gansl-Rezepte von Rudi Obauer

Spitzenkoch Rudi Obauer zeigt uns wie man die Innereien perfekt verwertet, u.a. kombiniert er Gänseleber mit Kaki, Kürbis, Herbsttrompeten und Maroni.

News

Online-Shops für Kräuter und Gewürze

Noch nie wurde so viel zu Hause gekocht wie in Corona-Zeiten. Rüsten Sie Ihren Gewürzvorrat auf, wir haben die passenden Webshops.

News

Die »Enoteka by Attwenger« setzt auf Gansl-Lieferung

Eine Portion Weidegans oder eine ganze Gans für die Familie, das Enoteka-Team stellt die Gans im Radios von sechs Kilometern zu. PLUS: Umfangreiche...

Advertorial
News

Sag’ leise Servus: Eckart Witzigmann würdigt Hans Haas

Hans Haas hört im Dezember nach 30 Jahren im Münchner »Tantris« auf. Sein Förderer Eckart Witzigmann schreibt ihm zum Abschied.

News

Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

News

Corona: Neue Test-Station in Wien

Steigende Corona-Fallzahlen sorgen in Wien für lange Wartezeiten bei den Covid-19-Tests. Eine private Test-Station von Gastro-Experten schafft...

News

Starkoch Eyal Shani verrät seinen Lieblings-Campari-Drink

Im Falstaff-Talk verrät der "Miznon"-Erfinder und , wie Campari für in am besten schmeckt.