Markknochen – auf das Erste mag das wie ein klassisches Macho-Essen klingen, wie eine Zutat zur Zelebration archaischer Riten und nicht wirklich wie eine Delikatesse für den feinsinnigen Gourmet. Tatsächlich sind so gut wie alle Markknochen, die man in prä­historischen Fundstätten untersucht hat, aufgeschlagen und ausgesaugt worden: Viele Wissenschafter sind überzeugt davon, dass die hochwertige Energie, die sich im Inneren der Röhrenknochen von Säugetieren befindet, mit ein Hauptgrund für die Ausbildung jener Art von hoch entwickeltem Gehirn war, das die Entstehung unserer Spezies überhaupt erst ermöglicht hat.

Davon abgesehen sind Markknochen aber auch maßgeblich für die Zubereitung eines vielgerühmten Gerichts der italienischen Küche, das auch zaghafte Gutesser ohne jedes Zögern zu einem Teil ihrer selbst machen: Für ein klassisches Risotto alla milanese zum Beispiel werden Zwiebeln und Reis erst in zerlassenem Mark angeschwitzt – die sonst bei Risotto unvermeidliche Butter kommt erst am Schluss zum Einsatz.

Stärkung
Der Einsatz von Markknochen als Hauptzutat eines Gerichts ist hingegen relativ neuen Datums, auch wenn die Wiener Küche das in der klassischen Rindsuppe gegarte Ochsenmark seit jeher als speziellen Leckerbissen im Rahmen eines Siedefleisch-Essens kennt. In der Vergangenheit – und bis weit ins 19. Jahrhundert hinein – galt Knochenmark als ideale Stärkung für kränkelnde Kinder, für Frauen im Wochenbett und ganz allgemein bei körperlicher Schwäche. Königin Victoria soll darauf bestanden haben, jeden Tag zum Fünf-Uhr-Tee ein Toastbrot mit Ochsenmark serviert zu bekommen.

Und der längstdienende Monarch des 19. Jahrhunderts, Kaiser Franz Joseph, hatte bekanntlich nur eine Leibspeise: Tafelspitz, der ganz klassisch auch mit Mark serviert wird.

»Nose to Tail Eating«
Es war der britische Spitzenkoch Fergus Henderson, der mit seinen massiven, wie Hinkelsteine einer prähistorischen Kultstätte angeordneten, gebratenen Kalbsmarkknochen ein Gericht erschuf, das seine Philosophie des »Nose to Tail Eating« wie kaum ein anderes illustriert und von zahllosen Gourmets auf der ganzen Welt bis heute als Geniestreich gefeiert wird.

Mark Bittman, Gastrokritiker der Zeitung »New York Times«, wollte ebenso wie der legendäre Rabiat-Foodie Anthony Bourdain fest­geschrieben haben, dass er Hendersons Gericht aus gebratenem Markknochen mit ge­grilltem Sauerteigbrot und einem Salat aus Petersilienblättern, Schalotte und Kapern als »letztes Mahl auf Erden« ge­reicht zu haben wünsche.

Geschmacksexplosion
Tatsächlich ist es jedes Mal aufs Neue ein Moment großer Sinnlichkeit, das weiche, warme, aber gerade eben nicht schmelzende Mark aus den großen Knochen herauszulöffeln, um es auf eine nicht zu schüchtern geröstete Scheibe Sauerteigbrot zu häufen. Die kräftige Würze der nur grob gehackten Petersilie (Henderson spricht von »Disziplinierung«), die Schärfe der Schalotte und der Säurekick der Kapern bilden einen idealen Kontrast zur üppigen Fettigkeit des Marks, das grobe Meersalz sorgt in bewährter Manier für kleine Geschmacksexplosionen am Gaumen.

Während die Knochen gemeinhin der Breite nach geschnitten werden (wie auch in unserem Rezept oben), bestehen französische Meisterköche wie zum Beispiel Michel Bras darauf, die Knochen der Länge nach aufgeschnitten zu servieren. Das hat den Vor­teil, dass die üppige Köstlichkeit unter dem Grill wunderbar gratinieren kann. Man muss allerdings einen besonders guten Fleischer kennen, der dazu bereit ist, sich die Mühe des Sägens in der Länge noch anzutun. In jedem Fall sollten Markknochen ausgiebig in kaltem Wasser gewaschen werden, um Blutrückstände zu entfernen, die das köstliche Mark in gegrilltem Zustand unattraktiv grau statt elfen­beinfarben schimmernd zurücklassen würden.

 

REZEPTTIPP 1

Geröstete Markknochen mit Petersiliensalat nach Fergus Henderson

Für 4 Personen

Für die Markknochen
8 Rindermarkknochen, etwa 8 cm lang aus der Mitte des Knochens geschnitten
Grobes Meersalz, Fleur de Sel
Pflanzenöl
8 Scheiben Roggenbrot

Für den Petersiliensalat
2 Bund Petersilie, gezupft
Einige zarte Sellerieblätter
1 Handvoll Rucola
1 EL fein gehackte Schalotte
2 TL Kapern, idealerweise in Salz
eingelegt, gespült und gehackt
2 EL Olivenöl
2 TL frisch gepresster Zitronensaft
Grobes Salz und geschroteter Pfeffer


Zubereitung

  • Die Knochen 12 bis 24 Stunden lang mit eiskaltem Wasser bedecken, 2 Esslöffel Salz zugeben und im Kühlschrank aufbewahren. Das Wasser mindestens vier Mal wechseln, jeweils Salz zugeben.

  • Ofen auf 230 °C vorheizen, die Knochen trocken tupfen und in einer geölten Bratform stehend 17–25 Minuten braten, bis das Mark innen heiß (mit Spicknadel am Handgelenk tes­ten) und leicht aufgegangen ist. Die Nadel sollte ohne Widerstand bis ins Zentrum vordringen.

  • Währenddessen die Kräuter waschen und trocken schleudern, aus Schalotten, Kapern, Zitronensaft, nur wenig Salz und Pfeffer eine Vinaigrette rühren und mit den Kräutern vermengen. Brot toasten, nach Geschmack mit einer halbierten Knoblauchzehe einreiben. Markknochen auf vorgewärmten Tellern mit je einer Scheibe Brot, dem Petersiliensalat, Fleur de Sel und Pfeffer servieren.


Falstaff-Weinempfehlung
Weißer Burgunder Alte Reben 2013

Weingut Ebner-Ebenauer, Weinviertel, Österreich
Feinnussige Aromatik, unterlegt mit einem Hauch von frischen Birnen, Noten von Wiesenkräutern. Finessenreich strukturiert, animierende Mineralik, gute Länge.
www.weinco.de, € 13,99

 

© Michael Markl
© Michael Markl

 


REZEPTTIPP 2

Weitere Würzgarnituren für Markknochen

Für 4 Personen

Ingwer-Salz nach Michel Bras


Zutaten
Ein zwei Daumen großes
Stück Ingwer
Fleur de Sel

Zubereitung
Den Ingwer in feine Würfel schneiden, mit dem Salz vermengen und zu den gerösteten Markknochen und dem getoastetem Roggenbrot reichen.

Petersilie-Ingwer-Gremolata

Zutaten
2 EL gehackter Ingwer
1–2 Knoblauchzehen, feinst gehackt
1 Handvoll Petersilienblätter,
fein gehackt

Zubereitung
Zutaten vermengen und mit Fleur de Sel oder Maldon-Salz zu Markknochen und geröstetem Roggenbrot reichen.

 

Von Severin Corti
Aus Falstaff Nr. 01/2015

Mehr zum Thema

  • 30.11.2014
    Cortis Küchenzettel: Mach sie heiß!
    Die Freuden der kalten Jahreszeit liegen in der Tradition, sich gegenseitig Punsch einzuflößen. Zwei Rezepttipps von Severin Corti.
  • 19.10.2014
    Cortis Küchenzettel: Ein herbstliches Stück Glück
    Wer es glaubt, dem versprechen Linsen Reichtum – in kulinarischem Sinne tun sie dies mit den Rezepten von ­Severin Corti.
  • 21.06.2014
    Cortis Küchenzettel: Zu fein für den Keller
    Im Norden machen sie einen Kult um die ersten Erdäpfel des Jahres. Severin Corti kann das nur zu gut verstehen – und er weiß, wie man die...
  • 16.05.2014
    Cortis Küchenzettel: Wurst von Welt
    Jetzt geht es auch hier um die Wurst – konkret um Spaniens viel gerühmte Chorizo, die vielen Gerichten den nötigen Pep bringt.
  • 19.04.2014
    Cortis Küchenzettel: Am Anfang war das Ei
    Mit dem Ei wird zu Frühlingsbeginn der Neubeginn des Lebens zelebriert. Doch es gibt Besseres, als es bloß hart zu kochen und bunt...
  • Mehr zum Thema

    News

    Tomaten: Die beliebtesten Sorten, die besten Rezepte

    Es hat schon einen Grund, warum die Tomate das mit Riesenabstand beliebteste Gemüse des Landes ist: so süß, so ­fruchtig, so wunderschön anzusehen –...

    News

    Die Top 10 Fehler am Grill

    Grillen macht Spaß, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillabend nichts im Weg!

    News

    Darum sollten Sie Flanksteak grillen

    Steak muss nicht nur von Edelteilen wie Beiried oder Filet geschnitten werden. Über die geheimen Grillteile vom Rind – und wie man sie zart...

    News

    Grillen rund um den Globus: Die besten Tipps

    Riesige Rinderrücken über dem Feuer rösten? Ein Spanferkel im Erdloch garen? Oder filigrane Spieße aus mariniertem Hühnchen und Gemüse komponieren?...

    News

    Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

    Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

    News

    Was steckt hinter dem Soul Food Hype?

    Essen hält Leib und Seele zusammen – das trifft auf Soul Food im wahrsten Sinne des Wortes zu. Es nährt quasi doppelt. Eckpfeiler sind zudem die...

    News

    Grillen: Österreichs Top-Fleischereien

    Ob man Premiumfleisch verwendet oder doch eher mittelmäßige Ware, ist eine der essenziellsten Entscheidungen beim Grillen. Ob Rind, Schwein, Geflügel...

    News

    Top 10 Don'ts bei Grillpartys

    Über die Grillart beschweren, den Grillmeister belehren oder schlechten Wein mitbringen. Wie man sich auf Grillveranstaltungen garantiert unbeliebt...

    News

    Die besten Marillen-Rezepte

    Die süße Frucht darf im Sommer auf keinem Teller fehlen! Von Marillenknödeln bis zu Wagyu-Skirtsteak mit Marillenkraut.

    News

    Alfons Schuhbeck muss Insolvenz anmelden

    Der populäre Fernsehkoch beklagt ausgebliebene Staatshilfen. Auf den zweiten Blick sind die Ursachen wohl vielfältiger: ein Verfahren wegen...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Gaudium

    Das »Gaudium« in Münchendorf in Niederösterreich versteht sich als mediterranes Beisl mit Weinkompetenz.

    News

    Essay: Ich grille, also bin ich

    Fast jeder liebt es. Fast jeder, der kann, tut es im Sommer: Grillen. Warum eigentlich? Vielleicht nicht nur wegen des unnachahmlichen Geschmacks,...

    News

    Grillen: So gelingen große Stücke perfekt

    Harald Brunner ist Küchenchef im Restaurant »Das Spittelberg« – und Herr über eine prächtige Rotisserie. Der Meister des Grillens großer Stücke zeigt,...

    News

    Top 10: Die besten Rezepte mit Himbeeren

    Die beliebten roten Beeren eignen sich nicht nur für süße Rezepte – sie bringen auch einen fruchtigen und sommerlichen Twist in herzhafte Gerichte.

    News

    Festspiele: Max Reinhardts Lieblingsspeisen

    Max Reinhardt war Festspielgründer, Urregisseur des »Jedermann« und auch »Erfinder« des modernen Regietheaters. Seine Lieblingsspeise sind...

    News

    Corona: Registrierung in Gastronomie bleibt

    Um die Ausbreitung der Delta-Variante einzudämmen hat die Bundesregierung eine Verschärfung der Maßnahmen beschlossen.

    News

    Wagram: Restaurant und Bistro »Das Weinhaus« eröffnet

    Drei erfahrene Gastronomen bieten im neuen Genuss-Hotspot in Kirchberg am Wagram neuinterpretierte Regionalküche und Spitzenweine in modernem...

    News

    Österreich-Premiere für Linda McCartney's Veggie-Produkte

    Seit 30 Jahren leistet die erste Ehefrau von Beatles-Star Paul McCartney mit einer eigenen Produktlinie vegetarische Pionierarbeit. Neun davon sind ab...

    News

    Das sind die beliebtesten Eissalons Österreichs 2021

    Rund 49.000 Stimmen, ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zur letzten Sekunde in Wien und eindeutige Favoriten in Kärnten, der Steiermark und Salzburg – hier...