Die gerösteten Markknochen mit Petersiliensalat nach Fergus Henderson gibt's als Rezepttipp zum Nachkochen / © Michael Markl
Die gerösteten Markknochen mit Petersiliensalat nach Fergus Henderson gibt's als Rezepttipp zum Nachkochen / © Michael Markl

Markknochen – auf das Erste mag das wie ein klassisches Macho-Essen klingen, wie eine Zutat zur Zelebration archaischer Riten und nicht wirklich wie eine Delikatesse für den feinsinnigen Gourmet. Tatsächlich sind so gut wie alle Markknochen, die man in prä­historischen Fundstätten untersucht hat, aufgeschlagen und ausgesaugt worden: Viele Wissenschafter sind überzeugt davon, dass die hochwertige Energie, die sich im Inneren der Röhrenknochen von Säugetieren befindet, mit ein Hauptgrund für die Ausbildung jener Art von hoch entwickeltem Gehirn war, das die Entstehung unserer Spezies überhaupt erst ermöglicht hat.

Davon abgesehen sind Markknochen aber auch maßgeblich für die Zubereitung eines vielgerühmten Gerichts der italienischen Küche, das auch zaghafte Gutesser ohne jedes Zögern zu einem Teil ihrer selbst machen: Für ein klassisches Risotto alla milanese zum Beispiel werden Zwiebeln und Reis erst in zerlassenem Mark angeschwitzt – die sonst bei Risotto unvermeidliche Butter kommt erst am Schluss zum Einsatz.

Stärkung
Der Einsatz von Markknochen als Hauptzutat eines Gerichts ist hingegen relativ neuen Datums, auch wenn die Wiener Küche das in der klassischen Rindsuppe gegarte Ochsenmark seit jeher als speziellen Leckerbissen im Rahmen eines Siedefleisch-Essens kennt. In der Vergangenheit – und bis weit ins 19. Jahrhundert hinein – galt Knochenmark als ideale Stärkung für kränkelnde Kinder, für Frauen im Wochenbett und ganz allgemein bei körperlicher Schwäche. Königin Victoria soll darauf bestanden haben, jeden Tag zum Fünf-Uhr-Tee ein Toastbrot mit Ochsenmark serviert zu bekommen.

Und der längstdienende Monarch des 19. Jahrhunderts, Kaiser Franz Joseph, hatte bekanntlich nur eine Leibspeise: Tafelspitz, der ganz klassisch auch mit Mark serviert wird.

»Nose to Tail Eating«
Es war der britische Spitzenkoch Fergus Henderson, der mit seinen massiven, wie Hinkelsteine einer prähistorischen Kultstätte angeordneten, gebratenen Kalbsmarkknochen ein Gericht erschuf, das seine Philosophie des »Nose to Tail Eating« wie kaum ein anderes illustriert und von zahllosen Gourmets auf der ganzen Welt bis heute als Geniestreich gefeiert wird.

Mark Bittman, Gastrokritiker der Zeitung »New York Times«, wollte ebenso wie der legendäre Rabiat-Foodie Anthony Bourdain fest­geschrieben haben, dass er Hendersons Gericht aus gebratenem Markknochen mit ge­grilltem Sauerteigbrot und einem Salat aus Petersilienblättern, Schalotte und Kapern als »letztes Mahl auf Erden« ge­reicht zu haben wünsche.

Geschmacksexplosion
Tatsächlich ist es jedes Mal aufs Neue ein Moment großer Sinnlichkeit, das weiche, warme, aber gerade eben nicht schmelzende Mark aus den großen Knochen herauszulöffeln, um es auf eine nicht zu schüchtern geröstete Scheibe Sauerteigbrot zu häufen. Die kräftige Würze der nur grob gehackten Petersilie (Henderson spricht von »Disziplinierung«), die Schärfe der Schalotte und der Säurekick der Kapern bilden einen idealen Kontrast zur üppigen Fettigkeit des Marks, das grobe Meersalz sorgt in bewährter Manier für kleine Geschmacksexplosionen am Gaumen.

Während die Knochen gemeinhin der Breite nach geschnitten werden (wie auch in unserem Rezept oben), bestehen französische Meisterköche wie zum Beispiel Michel Bras darauf, die Knochen der Länge nach aufgeschnitten zu servieren. Das hat den Vor­teil, dass die üppige Köstlichkeit unter dem Grill wunderbar gratinieren kann. Man muss allerdings einen besonders guten Fleischer kennen, der dazu bereit ist, sich die Mühe des Sägens in der Länge noch anzutun. In jedem Fall sollten Markknochen ausgiebig in kaltem Wasser gewaschen werden, um Blutrückstände zu entfernen, die das köstliche Mark in gegrilltem Zustand unattraktiv grau statt elfen­beinfarben schimmernd zurücklassen würden.

 

REZEPTTIPP 1

Geröstete Markknochen mit Petersiliensalat nach Fergus Henderson

Für 4 Personen

Für die Markknochen
8 Rindermarkknochen, etwa 8 cm lang aus der Mitte des Knochens geschnitten
Grobes Meersalz, Fleur de Sel
Pflanzenöl
8 Scheiben Roggenbrot

Für den Petersiliensalat
2 Bund Petersilie, gezupft
Einige zarte Sellerieblätter
1 Handvoll Rucola
1 EL fein gehackte Schalotte
2 TL Kapern, idealerweise in Salz
eingelegt, gespült und gehackt
2 EL Olivenöl
2 TL frisch gepresster Zitronensaft
Grobes Salz und geschroteter Pfeffer


Zubereitung

  • Die Knochen 12 bis 24 Stunden lang mit eiskaltem Wasser bedecken, 2 Esslöffel Salz zugeben und im Kühlschrank aufbewahren. Das Wasser mindestens vier Mal wechseln, jeweils Salz zugeben.

  • Ofen auf 230 °C vorheizen, die Knochen trocken tupfen und in einer geölten Bratform stehend 17–25 Minuten braten, bis das Mark innen heiß (mit Spicknadel am Handgelenk tes­ten) und leicht aufgegangen ist. Die Nadel sollte ohne Widerstand bis ins Zentrum vordringen.

  • Währenddessen die Kräuter waschen und trocken schleudern, aus Schalotten, Kapern, Zitronensaft, nur wenig Salz und Pfeffer eine Vinaigrette rühren und mit den Kräutern vermengen. Brot toasten, nach Geschmack mit einer halbierten Knoblauchzehe einreiben. Markknochen auf vorgewärmten Tellern mit je einer Scheibe Brot, dem Petersiliensalat, Fleur de Sel und Pfeffer servieren.


Falstaff-Weinempfehlung
Weißer Burgunder Alte Reben 2013

Weingut Ebner-Ebenauer, Weinviertel, Österreich
Feinnussige Aromatik, unterlegt mit einem Hauch von frischen Birnen, Noten von Wiesenkräutern. Finessenreich strukturiert, animierende Mineralik, gute Länge.
www.weinco.de, € 13,99

 

© Michael Markl
© Michael Markl

 


REZEPTTIPP 2

Weitere Würzgarnituren für Markknochen

Für 4 Personen

Ingwer-Salz nach Michel Bras


Zutaten
Ein zwei Daumen großes
Stück Ingwer
Fleur de Sel

Zubereitung
Den Ingwer in feine Würfel schneiden, mit dem Salz vermengen und zu den gerösteten Markknochen und dem getoastetem Roggenbrot reichen.

Petersilie-Ingwer-Gremolata

Zutaten
2 EL gehackter Ingwer
1–2 Knoblauchzehen, feinst gehackt
1 Handvoll Petersilienblätter,
fein gehackt

Zubereitung
Zutaten vermengen und mit Fleur de Sel oder Maldon-Salz zu Markknochen und geröstetem Roggenbrot reichen.

 

Von Severin Corti
Aus Falstaff Nr. 01/2015

Mehr zum Thema

  • Ideal für kalte Wintertage: der »Hot Buttered Rum« / © Michael Markl
    30.11.2014
    Cortis Küchenzettel: Mach sie heiß!
    Die Freuden der kalten Jahreszeit liegen in der Tradition, sich gegenseitig Punsch einzuflößen. Zwei Rezepttipps von Severin Corti.
  • Lauwarmer Salat von Linsen mit Spinat und Mandeln / © Michael Markl; Foodstyling: Martina Willmann
    19.10.2014
    Cortis Küchenzettel: Ein herbstliches Stück Glück
    Wer es glaubt, dem versprechen Linsen Reichtum – in kulinarischem Sinne tun sie dies mit den Rezepten von ­Severin Corti.
  • In Dänemark ein beliebtes ­Gericht: lauwarme Erdäpfel auf Vollkornbrot mit Kaviar on top / © Michael Markl
    21.06.2014
    Cortis Küchenzettel: Zu fein für den Keller
    Im Norden machen sie einen Kult um die ersten Erdäpfel des Jahres. Severin Corti kann das nur zu gut verstehen – und er weiß, wie man die...
  • Chorizo kann einfachste Gerichte zum Leben erwecken / © Herbert Lehmann
    16.05.2014
    Cortis Küchenzettel: Wurst von Welt
    Jetzt geht es auch hier um die Wurst – konkret um Spaniens viel gerühmte Chorizo, die vielen Gerichten den nötigen Pep bringt.
  • Œufs en cocotte mit Frühlingskräutern »Pascal« / © Herbert Lehmann
    19.04.2014
    Cortis Küchenzettel: Am Anfang war das Ei
    Mit dem Ei wird zu Frühlingsbeginn der Neubeginn des Lebens zelebriert. Doch es gibt Besseres, als es bloß hart zu kochen und bunt...
  • Mehr zum Thema

    News

    Hink: Nose-to-tail-Genuss vom Bio-Rind

    Die exklusiven »Viehlerlei«-Boxen von HINK beinhalten verschiedene Schmankerl vom Bio-Rind, dabei steht artgerechte Tierhaltung sowie der Respekt vor...

    Advertorial
    News

    Sandwich: Das Erbe des Earls

    Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

    News

    Cortis Küchenzettel: Wo sich Quitten besonders gut machen

    Quitten duften unwirklich intensiv nach vollem Obstkorb. Besonders gut machen sie sich in würzigen Schmorgerichten nach orientalischer Tradition.

    News

    Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

    Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

    News

    Filmtipps für Foodies – Teil 2

    Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

    News

    »Pichlmaiers zum Herkner« hat neuen Abhol- und Lieferservice

    Das legendäre Wiener Beisl »Pichlmaiers zum Herkner« bietet im November seine erstklassigen Speisen zum Abholen oder via eigenen Lieferdienst an.

    Advertorial
    News

    Heimische Lebensmittel online bestellen

    Frische und regionale Lebensmittel können auch problemlos online bestellt werden. Wir haben die besten Empfehlungen für Webshops gesammelt.

    News

    Gin mit Herkunftsgarantie

    Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

    News

    Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

    Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

    News

    Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

    So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

    News

    Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

    Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

    Advertorial
    News

    Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

    Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

    News

    Die acht Gebote für gutes Wildbret

    Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

    News

    Nespresso präsentiert weihnachtliche Limited Edition

    Eine Hommage an die italienische Gastfreundschaft: Die Limited Edition VARIATIONS ITALIA sorgt für einen festlichen Kaffeegenuss zu Hause.

    News

    Buchtipp: Grüne Lieblingsrezepte von Tanja Grandits

    Tanja Grandits präsentiert mit »Tanja Vegetarisch« ihr neuestes Kochbuch, in dem sie vor allem Rezepte verrät, die sie auch zu Hause gerne kocht.

    News

    Online-Shops für Schokolade und Süßes

    Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

    News

    Frühstück und Brunch: Best of Lieferservices in Wien

    Mit diesen Zustell-Angeboten kommen frisches Gebäck, Saft und Sekt ans Bett geliefert – oder zumindest bis an die Haustüre.

    News

    Käsekaiser 2020: Österreichs bester Käse ist gekürt

    Trotz Corona wurden die Käsekaiser 2020 gekürt: 145 traten an, zehn gewannen – alle Sieger im Überblick

    News

    Raffinierte Gansl-Rezepte von Rudi Obauer

    Spitzenkoch Rudi Obauer zeigt uns wie man die Innereien perfekt verwertet, u.a. kombiniert er Gänseleber mit Kaki, Kürbis, Herbsttrompeten und Maroni.

    News

    Online-Shops für Kräuter und Gewürze

    Noch nie wurde so viel zu Hause gekocht wie in Corona-Zeiten. Rüsten Sie Ihren Gewürzvorrat auf, wir haben die passenden Webshops.