Die gerösteten Markknochen mit Petersiliensalat nach Fergus Henderson gibt's als Rezepttipp zum Nachkochen / © Michael Markl
Die gerösteten Markknochen mit Petersiliensalat nach Fergus Henderson gibt's als Rezepttipp zum Nachkochen / © Michael Markl

Markknochen – auf das Erste mag das wie ein klassisches Macho-Essen klingen, wie eine Zutat zur Zelebration archaischer Riten und nicht wirklich wie eine Delikatesse für den feinsinnigen Gourmet. Tatsächlich sind so gut wie alle Markknochen, die man in prä­historischen Fundstätten untersucht hat, aufgeschlagen und ausgesaugt worden: Viele Wissenschafter sind überzeugt davon, dass die hochwertige Energie, die sich im Inneren der Röhrenknochen von Säugetieren befindet, mit ein Hauptgrund für die Ausbildung jener Art von hoch entwickeltem Gehirn war, das die Entstehung unserer Spezies überhaupt erst ermöglicht hat.

Davon abgesehen sind Markknochen aber auch maßgeblich für die Zubereitung eines vielgerühmten Gerichts der italienischen Küche, das auch zaghafte Gutesser ohne jedes Zögern zu einem Teil ihrer selbst machen: Für ein klassisches Risotto alla milanese zum Beispiel werden Zwiebeln und Reis erst in zerlassenem Mark angeschwitzt – die sonst bei Risotto unvermeidliche Butter kommt erst am Schluss zum Einsatz.

Stärkung
Der Einsatz von Markknochen als Hauptzutat eines Gerichts ist hingegen relativ neuen Datums, auch wenn die Wiener Küche das in der klassischen Rindsuppe gegarte Ochsenmark seit jeher als speziellen Leckerbissen im Rahmen eines Siedefleisch-Essens kennt. In der Vergangenheit – und bis weit ins 19. Jahrhundert hinein – galt Knochenmark als ideale Stärkung für kränkelnde Kinder, für Frauen im Wochenbett und ganz allgemein bei körperlicher Schwäche. Königin Victoria soll darauf bestanden haben, jeden Tag zum Fünf-Uhr-Tee ein Toastbrot mit Ochsenmark serviert zu bekommen.

Und der längstdienende Monarch des 19. Jahrhunderts, Kaiser Franz Joseph, hatte bekanntlich nur eine Leibspeise: Tafelspitz, der ganz klassisch auch mit Mark serviert wird.

»Nose to Tail Eating«
Es war der britische Spitzenkoch Fergus Henderson, der mit seinen massiven, wie Hinkelsteine einer prähistorischen Kultstätte angeordneten, gebratenen Kalbsmarkknochen ein Gericht erschuf, das seine Philosophie des »Nose to Tail Eating« wie kaum ein anderes illustriert und von zahllosen Gourmets auf der ganzen Welt bis heute als Geniestreich gefeiert wird.

Mark Bittman, Gastrokritiker der Zeitung »New York Times«, wollte ebenso wie der legendäre Rabiat-Foodie Anthony Bourdain fest­geschrieben haben, dass er Hendersons Gericht aus gebratenem Markknochen mit ge­grilltem Sauerteigbrot und einem Salat aus Petersilienblättern, Schalotte und Kapern als »letztes Mahl auf Erden« ge­reicht zu haben wünsche.

Geschmacksexplosion
Tatsächlich ist es jedes Mal aufs Neue ein Moment großer Sinnlichkeit, das weiche, warme, aber gerade eben nicht schmelzende Mark aus den großen Knochen herauszulöffeln, um es auf eine nicht zu schüchtern geröstete Scheibe Sauerteigbrot zu häufen. Die kräftige Würze der nur grob gehackten Petersilie (Henderson spricht von »Disziplinierung«), die Schärfe der Schalotte und der Säurekick der Kapern bilden einen idealen Kontrast zur üppigen Fettigkeit des Marks, das grobe Meersalz sorgt in bewährter Manier für kleine Geschmacksexplosionen am Gaumen.

Während die Knochen gemeinhin der Breite nach geschnitten werden (wie auch in unserem Rezept oben), bestehen französische Meisterköche wie zum Beispiel Michel Bras darauf, die Knochen der Länge nach aufgeschnitten zu servieren. Das hat den Vor­teil, dass die üppige Köstlichkeit unter dem Grill wunderbar gratinieren kann. Man muss allerdings einen besonders guten Fleischer kennen, der dazu bereit ist, sich die Mühe des Sägens in der Länge noch anzutun. In jedem Fall sollten Markknochen ausgiebig in kaltem Wasser gewaschen werden, um Blutrückstände zu entfernen, die das köstliche Mark in gegrilltem Zustand unattraktiv grau statt elfen­beinfarben schimmernd zurücklassen würden.

 

REZEPTTIPP 1

Geröstete Markknochen mit Petersiliensalat nach Fergus Henderson

Für 4 Personen

Für die Markknochen
8 Rindermarkknochen, etwa 8 cm lang aus der Mitte des Knochens geschnitten
Grobes Meersalz, Fleur de Sel
Pflanzenöl
8 Scheiben Roggenbrot

Für den Petersiliensalat
2 Bund Petersilie, gezupft
Einige zarte Sellerieblätter
1 Handvoll Rucola
1 EL fein gehackte Schalotte
2 TL Kapern, idealerweise in Salz
eingelegt, gespült und gehackt
2 EL Olivenöl
2 TL frisch gepresster Zitronensaft
Grobes Salz und geschroteter Pfeffer


Zubereitung

  • Die Knochen 12 bis 24 Stunden lang mit eiskaltem Wasser bedecken, 2 Esslöffel Salz zugeben und im Kühlschrank aufbewahren. Das Wasser mindestens vier Mal wechseln, jeweils Salz zugeben.

  • Ofen auf 230 °C vorheizen, die Knochen trocken tupfen und in einer geölten Bratform stehend 17–25 Minuten braten, bis das Mark innen heiß (mit Spicknadel am Handgelenk tes­ten) und leicht aufgegangen ist. Die Nadel sollte ohne Widerstand bis ins Zentrum vordringen.

  • Währenddessen die Kräuter waschen und trocken schleudern, aus Schalotten, Kapern, Zitronensaft, nur wenig Salz und Pfeffer eine Vinaigrette rühren und mit den Kräutern vermengen. Brot toasten, nach Geschmack mit einer halbierten Knoblauchzehe einreiben. Markknochen auf vorgewärmten Tellern mit je einer Scheibe Brot, dem Petersiliensalat, Fleur de Sel und Pfeffer servieren.


Falstaff-Weinempfehlung
Weißer Burgunder Alte Reben 2013

Weingut Ebner-Ebenauer, Weinviertel, Österreich
Feinnussige Aromatik, unterlegt mit einem Hauch von frischen Birnen, Noten von Wiesenkräutern. Finessenreich strukturiert, animierende Mineralik, gute Länge.
www.weinco.de, € 13,99

 

 

© Michael Markl
© Michael Markl

 


REZEPTTIPP 2

Weitere Würzgarnituren für Markknochen

Für 4 Personen

Ingwer-Salz nach Michel Bras


Zutaten
Ein zwei Daumen großes
Stück Ingwer
Fleur de Sel

Zubereitung
Den Ingwer in feine Würfel schneiden, mit dem Salz vermengen und zu den gerösteten Markknochen und dem getoastetem Roggenbrot reichen.

Petersilie-Ingwer-Gremolata

Zutaten
2 EL gehackter Ingwer
1–2 Knoblauchzehen, feinst gehackt
1 Handvoll Petersilienblätter,
fein gehackt

Zubereitung
Zutaten vermengen und mit Fleur de Sel oder Maldon-Salz zu Markknochen und geröstetem Roggenbrot reichen.

 

Von Severin Corti
Aus Falstaff Nr. 01/2015

Mehr zum Thema

  • Ideal für kalte Wintertage: der »Hot Buttered Rum« / © Michael Markl
    30.11.2014
    Cortis Küchenzettel: Mach sie heiß!
    Die Freuden der kalten Jahreszeit liegen in der Tradition, sich gegenseitig Punsch einzuflößen. Zwei Rezepttipps von Severin Corti.
  • Lauwarmer Salat von Linsen mit Spinat und Mandeln / © Michael Markl; Foodstyling: Martina Willmann
    19.10.2014
    Cortis Küchenzettel: Ein herbstliches Stück Glück
    Wer es glaubt, dem versprechen Linsen Reichtum – in kulinarischem Sinne tun sie dies mit den Rezepten von ­Severin Corti.
  • In Dänemark ein beliebtes ­Gericht: lauwarme Erdäpfel auf Vollkornbrot mit Kaviar on top / © Michael Markl
    21.06.2014
    Cortis Küchenzettel: Zu fein für den Keller
    Im Norden machen sie einen Kult um die ersten Erdäpfel des Jahres. Severin Corti kann das nur zu gut verstehen – und er weiß, wie man die...
  • Chorizo kann einfachste Gerichte zum Leben erwecken / © Herbert Lehmann
    16.05.2014
    Cortis Küchenzettel: Wurst von Welt
    Jetzt geht es auch hier um die Wurst – konkret um Spaniens viel gerühmte Chorizo, die vielen Gerichten den nötigen Pep bringt.
  • Œufs en cocotte mit Frühlingskräutern »Pascal« / © Herbert Lehmann
    19.04.2014
    Cortis Küchenzettel: Am Anfang war das Ei
    Mit dem Ei wird zu Frühlingsbeginn der Neubeginn des Lebens zelebriert. Doch es gibt Besseres, als es bloß hart zu kochen und bunt...
  • Mehr zum Thema

    News

    Rezepte: Schmalzgeboren

    Das Schmalz ist das Olivenöl des Burgenlands und wird dort traditionell auch für Süßspeisen verwendet. Wer einmal Schmerkrapfen oder Schneebälle aus...

    News

    Rezeptstrecke: Süße Sünden

    Was wäre Wien ohne seine Mehlspeisen? Wir haben für Sie drei Rezepte von heimischen Klassikern zusammen­gesucht – die pure Versuchung.

    News

    Catering: Große Bühne für kleine Gerichte

    Spektakuläre Auftritte, Food-Shows und wahnwitzige Logistik im Hintergrund: Das Geschäft rund ums Catering wird immer pompöser. Doch wohin gehen die...

    News

    Best of: Aphrodisierender Genuss

    Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

    News

    Best of: Rezepte für den Valentinstag

    Ob aphrodisierende Zutaten oder rosa-rote Optik – mit diesen Gerichten können Sie Ihre/n Liebste/n verwöhnen.

    News

    Gewinnspiel Zauberhaftes Allgäu: Genuss für alle Sinne

    Entdecken Sie das Allgäu von seiner schönsten Seite! Wir verlosen eine Woche Urlaub auf dem Bio-Bergbauernhof »Kinker« für die ganze Familie – mit...

    Advertorial
    News

    FELIX 2019 – Das Wirtshausfestival am Traunsee

    Drei Wochen lang stehen Wirtshauskultur und Sommerfrische im Mittelpunkt – die Gäste erwartet ein bunter wie köstlicher Veranstaltungsreigen, der mit...

    Advertorial
    News

    Das neue Wohlfühl-Restaurant im Ersten Bezirk!

    Das »Philigrano« – Bewusst, natürlich & mediterran so das Motto, wird hier nicht nur gekocht, sondern gelebt!

    Advertorial
    News

    Skandinavier dominieren Bocuse d'Or 2019

    Dänemark gewinnt vor Schweden und Norwegen. Hinter Finnland wird die Schweiz als bestes nicht-nordisches Land fünfter.

    News

    Einblick in die schwedische Küche

    Eine Fülle an frischen Zutaten und Offenheit für andere Kulturen prägen die schwedische Küche. PLUS: Drei Rezepte zum Nachkochen.

    News

    Neu in Salzburg: »Sacher Grill«

    Der ehemalige »Salzachgrill« wurde umgebaut. In neuem Interieur genießt man jetzt Gabel-, Teller- und Teilgerichte.

    News

    Rezepte mit Wildschwein: Obelix' Küchenzettel

    Höchste Zeit, den Obelix in uns zu entdecken! Wir machen es wie der Größte aller Gallier und verraten, wie die wilde Sau zur gastronomischen...

    News

    Der »Salon Sacher« ist eröffnet

    Alexandra und Matthias Winkler stellen im Wiener »Hotel Sacher« ein neues Konzept vor: Eine mondäne Bar im Stil der 20er-Jahre.

    News

    Pastete: Wilder Genuss

    Sie ist ein Küchenklassiker mit langer Tradition und doch immer etwas Besonderes: die Pastete. Wir werfen einen Blick auf ihre Geschichte und baten...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Seeplatz'l

    Am Grundlsee speist man so gut wie noch nie: Küchenchef Matthias Schütz macht das »Seeplatz'l« zu einer der Top-Adressen in der Steiermark und...

    News

    LIVING hearts: Top 3 der ausgefallensten Lokale

    So schräg, dass es wieder gut ist: LIVING zeigt, wo man nur Fische aus Dosen oder nur Müslis und Cornflakes bekommt. Oder wo man für ein Menü...

    News

    Rezeptstrecke: Wild gekocht

    Tiroler Gams, Wildente, Hirsch & Co. – nicht nur unter Jägern erfreuen sich diese Köstlichkeiten höchster Beliebtheit.

    News

    Tischgespräch: Clemens Unterreiner über Wild und Wein

    Clemenes Unterreiner, Solist und Ensemblemitglieder der Wiener Staatsoper, ist Weinpate des Jägerball-Weins. Falstaff spricht mit ihm über seine tiefe...

    News

    Wildes Wintergrillen: Reh, Rost & Frost

    Grillen im Sommer kann jeder! Grillweltmeister Adi Matzek heizt jedoch auch bei Schnee und Eis seine Geräte an. Christa Kummer besuchte ihn im...

    News

    15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

    Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...