Cortis Küchenzettel: Die Macht der Beständigkeit

Kalbsbries in Rahmsause mit Morcheln

© Shutterstock

Kalbsbries in Rahmsause mit Morcheln

© Shutterstock

Kalbsbries gilt in unseren Breiten als mithin vornehmste der Innereien, was man, vom unendlich feinen Geschmack und der wolkig zarten Textur einmal abgesehen, nicht zuletzt am Preis merkt, um den man es beim Fleischer des Vertrauens ersteht. Umso mehr erstaunt, dass es gar nicht viele große Küchen gibt, in denen die Wachstumsdrüse des Milchkalbes weithin geschätzt wird. Den Italienern, wiewohl den inneren Werten über die Maßen zugetan, gilt es als exotisch und wenig populär. In Japan, noch so einer globalen Hochburg des richtig guten Essens, ist Kalbsbries laut Auskunft mehrerer Auskenner »völlig unbekannt«. Auch in Skandinavien, dem längst etablierten neuen Weiheort der feinen Küche, ist Bries nur unter erheblichen Schwierigkeiten zu bekommen, wie unsere Fotografin Stine Christiansen in Kopenhagen anlässlich der Produktion des nebenstehenden Bildes erleben musste.

In Frankreich aber steht diese zarte, zu durchaus nachdrücklicher Würzung einladende Edel-Innerei zumindest ebenso hoch im Kurs wie in der klassischen Wiener Küche. Während es in unseren Breiten (wen wundert’s) am liebsten paniert wird, haben die Franzosen eine ganze Reihe herrlicher Rezepte entwickelt. »À la financière« zum Beispiel, da wird das Bries mit Trüffeln und gepökelter Zunge gespickt, sanft gebraten und mit Hahnenkämmen, Geflügelnocken (»Quenelles de volaille«), Oliven und noch mehr Trüffeln in Blätterteigpastetchen ge-füllt. »À la parisienne« ist es mit Cham­pignons und Schinken in Kalbsjus glaciert, »à la liégeoise« mit Wacholder und Weißwein geschmort, »à la poulette« mit kleinen Zwiebelchen in einer mit Dotter gebundenen Weißweinreduktion serviert, »à la jurassienne« mit hocharomatischem Strohwein aus dem Jura gemacht. Womit wir, nicht zuletzt, schon bei jener Art sind, nach der Bries auch in nebenstehendem Rezept gefertigt ist: »à la grenobloise«, mit Zitronenfilets, Kapern und knusprigen Croutons; die nicht ganz ungeile Wucht des Brieses wird hier durch die wilde Fruchtigkeit der Zitrone und durch das kraftvolle Aroma der Kapern gezähmt.

Spätestens jetzt aber stellt sich die Frage, wie dieser Klassiker der französischen Küche zu seinem Namen kam. Grenoble ist in der Welt des guten Essens für seine Walnüsse (mit geschützter Herkunftsbezeichnung) berühmt, vielleicht auch für den kraftvollen Blauschimmelkäse »Bleu du Vercors« – Zitronen und erst recht Kapern aber gedeihen in dieser alpinen Landschaft mit Sicherheit nicht.

Weder in der Gastronomiegeschichte noch im famosen »Larousse Gastronomique«, nicht einmal bei Brillat-Savarin oder Escoffier findet sich ein Hinweis, wie das Gericht mit seinen ausgesprochen mediterranen Zutaten zu seinem ausgesprochen alpinen Namen kam. Wer jetzt anmerkt, dass die französische Klassifikation klassischer Zubereitungen auch sonst nicht viel mit geografischen Gegebenheiten zu tun hat, liegt richtig. Bestes Beispiel: Die »Escalope à la viennoise« wird klassisch französisch zwar auch paniert, die Garnitur besteht aber aus Sardellenfilets, Kapern, gehacktem Ei, Petersilie und Kalbsjus – in Wien würde man dafür geteert und gefedert. Oder Huhn Marengo: In dem piemontesischen Bergdorf, nach dem das Gericht benannt ist, wird man kaum auf Garnelen stoßen, die im klassischen Rezept vorgesehen sind. Dafür gibt es in diesem Fall zumindest eine logische Erklärung: Das Gericht wurde Napoleon nach der sieg­reichen Schlacht bei Marengo (wieder einmal gegen die Österreicher) von seinem Küchenchef vorgesetzt, seitdem hat es seinen gebirgigen Namen weg.

So irgendwie könnte es auch in Grenoble gewesen sein. Es ist faszinierend, den Namen großer Gerichte nachzuspüren, die stets auch etwas von den zahlreichen Verwerfungen und Überlappungen unserer gemeinsamen europäischen Geschichte erzählen. Das Wichtigste aber ist natürlich, dass sie uns auch heute noch so verdammt köstlich schmecken wie unseren Vorfahren vor Hunderten von Jahren. Diese Form der Beständigkeit ist es nämlich, welche die Qualität einer Küche mindestens so bestimmt wie ihr Talent, mit Likes und Herzileins ganz oben auf der Trendwelle von Instagram zu schwimmen – und morgen schon wieder vergessen zu sein.

Severin Corti's Rezept:

Ris de Veau à la Grenobloise

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Bachls Restaurant der Woche: Shokudo Kuishimbo

Japan-Küche einmal ohne Sushi: Das Ehepaar Numata aus Kyoto serviert im »Shokudo Kuishimbo« klassische japanische »Beisl-Gerichte«.

News

Bachls Restaurant der Woche: Maneki Neko

Etwas kulinarisch bunter ist Salzburg geworden: Yaoyao Hu aus dem »Maneki Neko« setzt alles auf seine Speisen und verzichtet auf Servicekräfte.

News

Zweite Ausgabe für Falstaff Gourmet Weekends

Nach dem großen Erfolg des ersten Bandes kommen nun zwölf neue Wochenend-Trips für Gourmets in Buchform auf den Markt.

News

Best of Kulinarische Adventkalender

24 ganz spezielle Türchen: Ob Tee, Gewürze, Speck oder Bier – für jeden Geschmack ist heuer was dabei.

News

Bachls Restaurant der Woche: Stuwer

Ein kulinarisches Notstandsviertel hat sein Gasthaus bekommen: Das »Stuwer« bietet genussvolle Wiener Küche im »Stuwerviertel«-Grätzel.

News

Mikroplastik in aller Munde

Essen und trinken überall: Oft ist Kunststoff im Spiel – und der landet im Müll, am Straßenrand oder im Meer. Kleingeistig, sich darüber den Kopf zu...

News

Mimi Sheraton: »Ich bin ein Restaurant-Junkie!«

Sie war die erste Restaurantkritikerin der »New York Times«: Mimi Sheraton im Interview über gute Noten, schlechte Verlierer und die Frage, ob ein...

News

Rezeptstrecke: Kochen mit Whisky

Schon die Schotten haben schnell erkannt, dass ihr Nationalgetränkt auch in der Küche gut verwendbar ist. Was die »Whisky-Kitchen« zu bieten hat zeigt...

News

Die beliebtesten Rezepte 2017

Von Tafelspitz bis Malakofftorte: Welche Gerichte wurden in diesem Jahr am meisten aufgerufen?

News

Kochvorführung mit Michael Hebenstreit

Am Erlebnistag des steirischen Ölkürbis widmet sich Michael Hebenstreit, Küchenchef des »Eckstein« in Graz, außergewöhnlichen Rezepturen.

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

News

Top 10: Rezepte mit Maroni

Die Lieblings-Gerichte rund um die Edelkastanie von der Falstaff Redaktion im Überblick.

News

Rezepte aus Vorarlberg: Gipfel der Genüsse

Christian Reschers »Natural Art Cuisine« mit vorwiegend regionalen Produkten setzt mutige Akzente. Hier gibt's drei Rezepttipps.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

News

Unter der Schale: Drei Rezeptideen mit Krustentieren

Lust auf Meer: Drei Spitzenköche verraten ihre Rezepte mit Krustentieren.

News

Rezepttipps: Hahnenkamm am Teller

Anleitung von den Salzburger Spitzenköchen Karl und Rudi Obauer sowie Hahnenkamm-Alternativen für Pasta-Fans und Naschkatzen.

News

Die beliebtesten Rezepte 2016

Von Tafelspitz bis Sgroppino – diese Rezepte wurden 2016 am öftesten aufgerufen.

News

Top 10: Rezepttipps für Halloween (und danach)

Fleischlaberlspinnen, Cocktail in Orange und Kreationen mit dem Inhalt der ausgehöhlten Halloween Kürbisse.

Rezept

Seeigel mit Champagnermousse und Imperial-Kaviar

Club Prosper Montagné begibt sich in die Küche mit Peter Knogl.