Grau ist alle Theorie, die Rehkeule aber gehört saftig rosa gebraten
Grau ist alle Theorie, die Rehkeule aber gehört saftig rosa gebraten / Foto: Herbert Lehmann

Der Mai ist schön, außer für den Rehbock. Jungtiere, die jetzt nicht entsprechend Geweih zeigen oder sonst wie schwächeln, müssen dran glauben – was neben den Herren und Damen mit den Schießgewehren vor allem Franzosen und Schweizer freut. Die verstehen, wie man als Feinschmecker weiß, bekanntlich gar nichts von gutem Essen und sind deshalb die Hauptabnehmer für heimi­sches Hochwild.

Immer noch wird nämlich der Löwenanteil besten heimischen Wilds in diese beiden Länder exportiert. Das ist schon ein wenig schade – wenn schon nicht für die Handelsbilanz, so doch für die Qualität dessen, was in heimi­schen Haushalten auf den Tisch kommt. Denn das Fleisch der jungen Tiere, die jetzt im Frühling auf der Abschussliste stehen, ist von einer Zartheit und Delikatesse, die für viele Feinschmecker schlicht das Allerbeste darstellt, was an fleischlichen Genüssen über den Gaumen wandern kann.

Und ganz im Gegensatz zu dem, was uns die stets im Herbst an­gesetzten »Wildbretwochen« ­diverser Landgasthöfe glauben machen, ist es auch ganz und gar nicht schwer oder gar unverdaulich. Solange Reh nicht in altmodischen Rahmsaucen ertränkt, mit süßlichem Rotkraut zugepickt und von mächtigen Knödeln erschlagen wird, ist es nämlich das Bekömmlichste überhaupt – ein Festtagsbraten, wie gemacht, um den Frühling zu feiern.

Bloß: Grau ist alle Theorie, der Rehschlögel aber soll rosa sein. Und er gehört auch keinesfalls in eine Beizmarinade, wie sie in manchen Kochbüchern unverändert propagiert wird: So ein nächtelanges Säurebad in Wein oder gar Essig ist die sicherste Methode, das zarte Fleisch seiner Saftigkeit zu berauben.
Davon abgesehen macht es auch Arbeit. Und das Schöne am Rehschlögel ist ja gerade, dass er mir nichts, dir nichts zum Festmahl gerät. Salzen, pfeffern und unter den Grill des vorgeheizten Back­ofens schieben – das war es im Wesentlichen schon. Näheres steht im ­Rezept. Klar lassen sich mit den ausgelösten Nüsschen noch ganz andere Feinheiten anstellen. Natürlich könnte man die Knochen klein hacken, mit ein paar Wurzeln anrösten, mit Rotwein zu einem kräftigen Jus verkochen, um ihn danach mit ein paar frischen Beeren oder, noch besser, mit einigen Morcheln (Frühling ist nur einmal im Jahr!) und nicht zu wenig Cognac und Butter zu einer Sauce von unverschämter Köstlichkeit zu montieren. Nur: Das kostet Zeit, das kann man alles auch im Restaurant bekommen.

Hingegen: Auf dem Balkon zu sitzen und ein Gläschen auf die Genüsse, die da kommen, zu trinken – das ist doch der Luxus, den man sich als Gastgeber wünscht. Zwar muss man ein waches Ohr für die Zeituhr haben und auch sonst brav seine Hausaufgaben wie Beilagengemüse und Dressing gemacht haben – dann aber stellt diese Art von Festtagsbraten so ziemlich die stressfreieste Art von Selberkochen dar, die man sich wünschen kann.

Dass Wild noch dazu richtig billig ist, wird man beim Einkauf im Nobelsupermarkt oder beim Wildhändler nicht nachvollziehen können. Da steigt der Preis schnell in richtig luxuriöse Gefilde. Wenn man hingegen den wochenendlichen Ausflug dazu nützt, bei einem befreundeten Jäger oder ­einer der Vermarktungsstellen vorbeizuschauen, wie sie etwa die österreichischen Bundesforste im steirischen Gesäuse eingerichtet haben, dann bekommt man Fleisch von allererster Qualität zu einem Preis, der selbst manische Schnäppchenjäger in Verzückung versetzen dürfte – wobei der wahre Luxus in Zeiten gift­affiner Agrarindustrie natürlich darin ­besteht, ein wahrhaftig wildes Tier auf dem Teller zu haben, das nicht bloß mit fantastischem Geschmack, sondern auch mit unschlagbar geringer Schadstoffbelastung punktet.

Rezepte:

Rosa gegrillte Maibockkeule mit Haselnuss-Liebstöckel-Vinaigrette

Gegrillte Spießchen vom Maibock à la vietnamienne


Von Severin Corti

aus Falstaff Nr. 3/2011

Mehr zum Thema

  • Gilt seit der Antike als Geheimnis der überirdischen Schönheit ­Aphrodites: die Rote Rübe
    06.03.2011
    Cortis Küchenzettel: Süß und gar nicht sündig
    Bescheiden, aber alles andere als fad: Durch langsames Schmoren werden ­klassisch winterliche ­Einlagerungsgemüse wie Rüben und Zwiebeln zu...
  • Dieser Frühlingssalat mit frischem Kren putzt durch und erfrischt
    25.03.2011
    Cortis Küchenzettel: Ausmisten, einheizen
    Wer den Frühling noch nicht riechen kann, sollte schleunigst die Nase freimachen. Und zwar mit aller gebotenen Schärfe von Kren und Senf....
  • Mehr zum Thema

    News

    Best of Kulinarische Adventkalender

    24 ganz spezielle Türchen: Ob Tee, Gewürze, Wurst oder Lakritze – für jeden Geschmack ist heuer was dabei.

    News

    Sandwich: Das Erbe des Earls

    Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

    News

    Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

    Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

    News

    Filmtipps für Foodies – Teil 2

    Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

    News

    Gin mit Herkunftsgarantie

    Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

    News

    Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

    Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

    News

    Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

    So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

    News

    Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

    Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

    Advertorial
    News

    Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

    Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

    News

    Die acht Gebote für gutes Wildbret

    Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

    News

    Online-Shops für Schokolade und Süßes

    Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

    News

    Frühstück und Brunch: Best of Lieferservices in Wien

    Mit diesen Zustell-Angeboten kommen frisches Gebäck, Saft und Sekt ans Bett geliefert – oder zumindest bis an die Haustüre.

    News

    Käsekaiser 2020: Österreichs bester Käse ist gekürt

    Trotz Corona wurden die Käsekaiser 2020 gekürt: 145 traten an, zehn gewannen – alle Sieger im Überblick

    News

    Raffinierte Gansl-Rezepte von Rudi Obauer

    Spitzenkoch Rudi Obauer zeigt uns wie man die Innereien perfekt verwertet, u.a. kombiniert er Gänseleber mit Kaki, Kürbis, Herbsttrompeten und Maroni.

    News

    Online-Shops für Kräuter und Gewürze

    Noch nie wurde so viel zu Hause gekocht wie in Corona-Zeiten. Rüsten Sie Ihren Gewürzvorrat auf, wir haben die passenden Webshops.

    News

    Die »Enoteka by Attwenger« setzt auf Gansl-Lieferung

    Eine Portion Weidegans oder eine ganze Gans für die Familie, das Enoteka-Team stellt die Gans im Radios von sechs Kilometern zu. PLUS: Umfangreiche...

    Advertorial
    News

    Sag’ leise Servus: Eckart Witzigmann würdigt Hans Haas

    Hans Haas hört im Dezember nach 30 Jahren im Münchner »Tantris« auf. Sein Förderer Eckart Witzigmann schreibt ihm zum Abschied.

    News

    Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

    Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

    News

    Corona: Neue Test-Station in Wien

    Steigende Corona-Fallzahlen sorgen in Wien für lange Wartezeiten bei den Covid-19-Tests. Eine private Test-Station von Gastro-Experten schafft...

    News

    Starkoch Eyal Shani verrät seinen Lieblings-Campari-Drink

    Im Falstaff-Talk verrät der "Miznon"-Erfinder und , wie Campari für in am besten schmeckt.