Dieser Frühlingssalat mit frischem Kren putzt durch und erfrischt
Dieser Frühlingssalat mit frischem Kren putzt durch und erfrischt / Foto: Herbert Lehmann

Wenn alles gut­geht und das Wetter tut, wie ihm befohlen, dann strömen dieser Tage eh schon die Sturzbäche der Schneeschmelze ins Tal und erfüllen das Land mit der frischen Kraft ihres Brausens – aber, bitte schön, diesmal ohne Überschwemmungen oder Murenabgänge.

Wenn sich die Natur so streckt und räkelt, wenn das Schwemmgut und die Verkrustungen des Winters abgeschüttelt werden und das Land sich bereit macht für die Freuden, die der Frühling bringt – dann spürt auch der Mensch ein drängendes Bedürfnis nach Durch­putz, jenem des Geistes wie auch des inwendigen Organismus. Es geht wieder los, das Leben, und wer wollte da der Letzte sein.

Also putzen. Der innere Frühjahrsputz braucht zwei Werkzeuge kulinarischer Natur: zuerst einmal Senf, und zwar den richtig scharfen, zur Beleidigung allzu empfindlicher Nasen- und Gaumenschleimhäute allzeit bereiten. Und dann Meerrettich, der in Osteuropa und folglich auch bei uns in Österreich als Kren bekannt ist.

Bei unreiner oder abgespannter Haut empfehlen Pflanzenheil­kun­di­ge, über einige Wochen ein paar Gramm geriebenen Kren pro Tag zu essen. Solch eine Krenkur soll positive Auswirkungen auf die Haut­straffheit und das Hautbild haben.

Gesichert ist die Wirkung des Krens bei Schnupfen und anderen, den Gedankenfluss hemmenden Unbilden. In Russland etwa kommt Khrenovukha zum Einsatz, wenn jemand Probleme mit Stirn- oder Nasennebenhöhlen hat. Dieser Krenwodka kombiniert die Kraft des Alkohols mit jener der Wurzel, um den Patienten ganz und gar unzivilisiert an der Nase zu packen, ihm die Augen auszu­brennen und die Nebenhöhlen mit ihren Schleimhäuten mit solcher Wucht durchzubeuteln, dass ihnen gar nicht anders geschehen kann, als sich augenblicklich zu entleeren.

Auf einen Liter guten Wodka kommt eine lange, vorzugsweise frisch ausgebuddelte Krenwurzel, die mit einem scharfen Messer der Länge nach in hauchdünne Streifen geschnitten wird. Die Streifen in eine gut gereinigte Flasche stopfen, fünf Esslöffel Honig in etwas Wodka auflösen, über den Kren gießen und mit Wodka auffüllen. Verschließen, mindestens drei Tage stehen lassen, dann durch ein Sieb gießen und in den kommenden drei, vier Monaten nach Bedarf aufbrauchen. Auweh, tut das gut!

In dieser Hinsicht erinnert Kren an eine andere russische Tradition, die gleichfalls der Reinigung dient. Es gibt bekanntlich wenig, das auf so elementare Art durchfegt wie das nackige Wälzen und Herumhupfen im Schnee, nachdem man sich zuvor einer brüllend heißen Sauna inklusive rücksichtsloser Aufgüsse ausgesetzt hat. Danach: Wodka, klar. Da schreit der Körper vor Entsetzen und Vergnügen. Kren kann das auch, auf seine Art.

Beim Senf verhält es sich ganz ähnlich, wenngleich er im Gegensatz zur klinischen, glasklaren Schärfe des Krens doch deutlich mehr Körper und Wärme in sich birgt. Der Wirkstoff, das Glykosid Sinigrin, ist aber in beiden Fällen derselbe. Senf ist jedoch schneller zur Hand als so eine Wurzen, die die ganze Kraft ihrer Wirkung ausschließlich frisch gerissen ausspielen kann. Senf hingegen: Glas auf, und die Post geht ab.

Ob englischer, französischer oder auch deutscher ist Geschmackssache – am wichtigsten ist, dass er scharf ist und idealerweise kalt gemahlen wurde, wodurch die ätherischen Öle erhalten bleiben. Sie sind es, die die Säfte einschießen lassen, Speichelfluss und Magensaftproduktion anregen und ganz allgemein verdauungsfördernd wirken. Bei indus­triell hergestelltem Senf, wie man ihn im Supermarkt findet, wird die Senfsaat heiß gemahlen und im Nachhinein Senföl zugesetzt, um auf die gewünschte Schärfe zu kommen.

Neben offensichtlichen Verdächtigen wie Schinkenbrot oder Wurst gibt es eine ganze Reihe an Kandidaten, die durch entsprechendes Aufmotzen mit scharfem Senf vom bloßen Imbiss in die Kategorie einer Delikatesse im Dienste allgemeinen Wohlseins erhoben werden. Und da ist keines­wegs von der vielleicht besten Sauce aller Zeiten die Rede, die ohne einen guten Löffel Senf niemals in die ätherischen Sphären höchster Küchengnaden aufgestiegen wäre, in der sie heute thronen darf. Die Rede ist, natürlich, von der Mayonnaise. Aber das ist eine ganz andere Geschichte als jene vom großen Saubermachen.

Rezepte:

Warmer Erdäpfelsalat mit Alfalfa-Sprossen, Avocado, Thai-Chili und Dijon-Senf-Dressing

Frühlingssalat mit geräucherter Makrele und Kren


Von Severin Corti

aus Falstaff Nr. 2/2011

Mehr zum Thema

  • Gilt seit der Antike als Geheimnis der überirdischen Schönheit ­Aphrodites: die Rote Rübe
    06.03.2011
    Cortis Küchenzettel: Süß und gar nicht sündig
    Bescheiden, aber alles andere als fad: Durch langsames Schmoren werden ­klassisch winterliche ­Einlagerungsgemüse wie Rüben und Zwiebeln zu...
  • Mehr zum Thema

    News

    Kulinarik für zu Hause: Restaurants mit Zustellung und Take-Away

    Genießen Sie gutes Essen daheim und unterstützen Sie gleichzeitig die heimische Gastronomie – wir haben verlockende Angebote gesammelt.

    News

    »Licht ins Dunkel«-Gala: Mit dem Privatjet zum besten Koch der Welt

    Gemeinsam mit »Avcon Jet« versteigert Falstaff bei der »Licht ins Dunkel«-Gala 2020 ein exklusives Gourmet-Dinner in Modena bei Spitzenkoch Massimo...

    News

    Hink: Nose-to-tail-Genuss vom Bio-Rind

    Die exklusiven »Viehlerlei«-Boxen von HINK beinhalten verschiedene Schmankerl vom Bio-Rind, dabei steht artgerechte Tierhaltung sowie der Respekt vor...

    Advertorial
    News

    Sandwich: Das Erbe des Earls

    Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

    News

    Top 7: Bücher rund ums Brotbacken

    Selbst gebackenes Brot liegt im Trend. Diese sieben Titel bieten Wissenswertes, Praxistipps und jede Menge Rezepte.

    News

    Die besten Online-Shops für Käse

    Von Frischkäse bis Bergkäse: Mit unseren Tipps können Sie die besten Käse-Spezialitäten bequem nach Hause bestellen.

    News

    Lockdown-Aktion: Sacher-Torte to go

    Wer dieser Tage Sehnsucht nach Süßem hat, kann sich – im Vorbeigehen oder Vorbeifahren – vor dem Hotel Sacher Wien seine Original Sacher-Torte...

    News

    Cortis Küchenzettel: Wo sich Quitten besonders gut machen

    Quitten duften unwirklich intensiv nach vollem Obstkorb. Besonders gut machen sie sich in würzigen Schmorgerichten nach orientalischer Tradition.

    News

    Online-Shops für italienische Spezialitäten

    Parmigiano, Panettone, Salsiccia, Antipasti... Mit unseren Tipps können Sie sich italienische Köstlichkeiten bis vor die Haustüre liefern lassen.

    News

    Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

    Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

    News

    Filmtipps für Foodies – Teil 2

    Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

    News

    Flos Olei: NOAN Classic ist weltbestes Olivenöl

    Aus über 1500 Einreichungen aus 54 Nationen wurde das NOAN Classic in seiner Kategorie zum weltbesten Olivenöl gewählt.

    News

    Zeitlosen Winter genießen auf höherer Ebene im idyllischen Almenland

    Als Gault&Millau Hotel des Jahres 2020 bietet das »Almwellness Hotel Pierer ****Superior« auf der steirischen Teichalm auf 1.237 Meter Seehöhe...

    Advertorial
    News

    »Pichlmaiers zum Herkner« hat neuen Abhol- und Lieferservice

    Das legendäre Wiener Beisl »Pichlmaiers zum Herkner« bietet im November seine erstklassigen Speisen zum Abholen oder via eigenen Lieferdienst an.

    Advertorial
    News

    Heumilch-Juwelen der Erlebnissennerei Zillertal

    Vier innovative Käsesorten im Falstaff-Check: mit schmackhaften Zutaten wie Bergkräuter und Hanfsamen, Sommertrüffel, Safranfäden oder rotes Pesto.

    Advertorial
    News

    Heimische Lebensmittel online bestellen

    Frische und regionale Lebensmittel können auch problemlos online bestellt werden. Wir haben die besten Empfehlungen für Webshops gesammelt.

    News

    Gin mit Herkunftsgarantie

    Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

    News

    Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

    Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

    News

    Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

    So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

    News

    Corona-Hilfspaket: Das sagen die Spitzen-Gastronomen und Hoteliers

    Die Gastronomie und Hotellerie erhält von der Regierung eine 80-prozentige Umsatzrückvergütung. Wir haben dazu Rückmeldungen aus den Betrieben...