Dieser Frühlingssalat mit frischem Kren putzt durch und erfrischt
Dieser Frühlingssalat mit frischem Kren putzt durch und erfrischt / Foto: Herbert Lehmann

Wenn alles gut­geht und das Wetter tut, wie ihm befohlen, dann strömen dieser Tage eh schon die Sturzbäche der Schneeschmelze ins Tal und erfüllen das Land mit der frischen Kraft ihres Brausens – aber, bitte schön, diesmal ohne Überschwemmungen oder Murenabgänge.

Wenn sich die Natur so streckt und räkelt, wenn das Schwemmgut und die Verkrustungen des Winters abgeschüttelt werden und das Land sich bereit macht für die Freuden, die der Frühling bringt – dann spürt auch der Mensch ein drängendes Bedürfnis nach Durch­putz, jenem des Geistes wie auch des inwendigen Organismus. Es geht wieder los, das Leben, und wer wollte da der Letzte sein.

Also putzen. Der innere Frühjahrsputz braucht zwei Werkzeuge kulinarischer Natur: zuerst einmal Senf, und zwar den richtig scharfen, zur Beleidigung allzu empfindlicher Nasen- und Gaumenschleimhäute allzeit bereiten. Und dann Meerrettich, der in Osteuropa und folglich auch bei uns in Österreich als Kren bekannt ist.

Bei unreiner oder abgespannter Haut empfehlen Pflanzenheil­kun­di­ge, über einige Wochen ein paar Gramm geriebenen Kren pro Tag zu essen. Solch eine Krenkur soll positive Auswirkungen auf die Haut­straffheit und das Hautbild haben.

Gesichert ist die Wirkung des Krens bei Schnupfen und anderen, den Gedankenfluss hemmenden Unbilden. In Russland etwa kommt Khrenovukha zum Einsatz, wenn jemand Probleme mit Stirn- oder Nasennebenhöhlen hat. Dieser Krenwodka kombiniert die Kraft des Alkohols mit jener der Wurzel, um den Patienten ganz und gar unzivilisiert an der Nase zu packen, ihm die Augen auszu­brennen und die Nebenhöhlen mit ihren Schleimhäuten mit solcher Wucht durchzubeuteln, dass ihnen gar nicht anders geschehen kann, als sich augenblicklich zu entleeren.

Auf einen Liter guten Wodka kommt eine lange, vorzugsweise frisch ausgebuddelte Krenwurzel, die mit einem scharfen Messer der Länge nach in hauchdünne Streifen geschnitten wird. Die Streifen in eine gut gereinigte Flasche stopfen, fünf Esslöffel Honig in etwas Wodka auflösen, über den Kren gießen und mit Wodka auffüllen. Verschließen, mindestens drei Tage stehen lassen, dann durch ein Sieb gießen und in den kommenden drei, vier Monaten nach Bedarf aufbrauchen. Auweh, tut das gut!

In dieser Hinsicht erinnert Kren an eine andere russische Tradition, die gleichfalls der Reinigung dient. Es gibt bekanntlich wenig, das auf so elementare Art durchfegt wie das nackige Wälzen und Herumhupfen im Schnee, nachdem man sich zuvor einer brüllend heißen Sauna inklusive rücksichtsloser Aufgüsse ausgesetzt hat. Danach: Wodka, klar. Da schreit der Körper vor Entsetzen und Vergnügen. Kren kann das auch, auf seine Art.

Beim Senf verhält es sich ganz ähnlich, wenngleich er im Gegensatz zur klinischen, glasklaren Schärfe des Krens doch deutlich mehr Körper und Wärme in sich birgt. Der Wirkstoff, das Glykosid Sinigrin, ist aber in beiden Fällen derselbe. Senf ist jedoch schneller zur Hand als so eine Wurzen, die die ganze Kraft ihrer Wirkung ausschließlich frisch gerissen ausspielen kann. Senf hingegen: Glas auf, und die Post geht ab.

Ob englischer, französischer oder auch deutscher ist Geschmackssache – am wichtigsten ist, dass er scharf ist und idealerweise kalt gemahlen wurde, wodurch die ätherischen Öle erhalten bleiben. Sie sind es, die die Säfte einschießen lassen, Speichelfluss und Magensaftproduktion anregen und ganz allgemein verdauungsfördernd wirken. Bei indus­triell hergestelltem Senf, wie man ihn im Supermarkt findet, wird die Senfsaat heiß gemahlen und im Nachhinein Senföl zugesetzt, um auf die gewünschte Schärfe zu kommen.

Neben offensichtlichen Verdächtigen wie Schinkenbrot oder Wurst gibt es eine ganze Reihe an Kandidaten, die durch entsprechendes Aufmotzen mit scharfem Senf vom bloßen Imbiss in die Kategorie einer Delikatesse im Dienste allgemeinen Wohlseins erhoben werden. Und da ist keines­wegs von der vielleicht besten Sauce aller Zeiten die Rede, die ohne einen guten Löffel Senf niemals in die ätherischen Sphären höchster Küchengnaden aufgestiegen wäre, in der sie heute thronen darf. Die Rede ist, natürlich, von der Mayonnaise. Aber das ist eine ganz andere Geschichte als jene vom großen Saubermachen.

Rezepte:

Warmer Erdäpfelsalat mit Alfalfa-Sprossen, Avocado, Thai-Chili und Dijon-Senf-Dressing

Frühlingssalat mit geräucherter Makrele und Kren


Von Severin Corti

aus Falstaff Nr. 2/2011

Mehr zum Thema

  • Gilt seit der Antike als Geheimnis der überirdischen Schönheit ­Aphrodites: die Rote Rübe
    06.03.2011
    Cortis Küchenzettel: Süß und gar nicht sündig
    Bescheiden, aber alles andere als fad: Durch langsames Schmoren werden ­klassisch winterliche ­Einlagerungsgemüse wie Rüben und Zwiebeln zu...
  • Mehr zum Thema

    News

    Wie gesund ist Grillen?

    Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillen will gelernt sein. Aus gesundheitlicher...

    News

    Desserts: Süße Vermittler

    Die Desserts der ehemaligen Kronländer: Die mitteleuropäischen Süßspeisen, die wir vorstellen, sind Zeugen der kulinarischen Verbundenheit von...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Ganko

    Eines der exotischten Restaurants in Wien: Zaw Zaw Tun bespielt als One-Man-Show ein Grill-Lokal mit japanischen Spezialitäten.

    News

    Essay: Grün kommt von Grillen

    Wer behauptet, dass Vegetarier beim Grillen Spaßverderber sind, hat die Freuden des fleischlosen Feuerkochens bloß noch nicht probiert. Das behauptet...

    News

    Auswärts Essen mit Star-Architekt Alexander Eduard Serda

    Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Architekt Alexander Eduard Serda verrät seine Lieblingslokale und...

    News

    Küchen Update gefällig?

    »Gear up« lautet das Credo für Hobby-Köche und Profi-Gastgeber! Eine neue Generation an Gadgets erobert den Markt und bringt neben allerlei...

    News

    Paul Cunningham im Salzburger Hangar-7

    Die kulinarischen Notizen zum »Ikarus« Gastkoch des Monats Juni 2019: Paul Cunningham, »Henne Kirkeby Kro«, Dänemark.

    News

    »World wide wood«: Drei Experten laden zum Waldgenießen

    Waldbaden, Waldwellness und Waldessen: Die drei Südtiroler Experten, Martin Kiem, Theodor Falser und Gregor Wenter, luden zu einem einzigartigen...

    News

    Edles Design trifft auf einzigartige Kulinarik

    Am 22. Mai 2019 luden Strasser Steine und Falstaff zum Galadinner ins Wiener »Steirereck« – mit dabei war unter anderem Spitzenkoch Johann Lafer.

    News

    Wie kommt das Salz aus dem Meer?

    Das Wasser glänzt weiß in der Bucht von Sečovlje. Hier werden seit Jahrhunderten dem Meer die Salzblüten abgetrotzt. Denn es ist eine Kunst, diesen...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: La No

    Neuer Look, gleiche Speisen: Die exzellente Trattoria »La No« zog in die Annagasse um. Die erfreuliche Weinkarte und hohe Produktqualität sind...

    News

    Rezeptstrecke: Kostbare Inselschätze

    Sizilien mit seiner Vielfalt an hochwertigen Lebensmitteln ist ein Paradies für Köche – und Feinschmecker. Hier verraten drei hochdekorierte...

    News

    Einen Schnitt machen: Chefs und ihre Messer

    MAN’S WORLD-Autor Severin Corti über jene Messer, nach denen sich die Top-Chefs gerade verzehren.

    News

    Premiere für die Wetscher Tour de Gourmet

    Die schönsten Küchen, feine Kulinarik und ein entspanntes Lebensgefühl: Impressionen vom genussvollen Auftakt der Eventreihe in den Wetscher...

    News

    Beste Rohmilchqualität als oberstes Ziel

    Die AMA kontrolliert 530.000 Milchkühe um höchste Milchqualität sicherzustellen.

    News

    Wilde Würze

    Ohne ihre besonderen Kräuter, Wildpflanzen und Gemüsespezialitäten wäre die Küche der Alpe-Adria-Region nicht, was sie ist. Ein Streifzug durch...

    News

    Der perfekte Burger für zu Hause

    Vom besten Fleisch über das Braten bis hin zur richtigen Technik fürs Käseschmelzen: So basteln Sie in sechs einfachen Schritten zu Hause den...

    News

    Tischgespräch mit Julian Rachlin

    Falstaff spricht mit Geiger, Bratschist und Dirigent Julian Rachlin über die Leidenschaft zur Kulinarik und zum Reisen, die Bibel des Essens und altem...

    News

    Nachbericht: Una Serata Siciliana

    FOTOS: Das mondäne Wiener Ringstraßenhotel »The Ritz-Carlton, Vienna« verwandelte sich in einen Hort sizilianischer Genusskultur.

    News

    Grillen: Glühende Liebe

    Ein Feuer anzünden, herunterbrennen lassen und über der Hitze rohes Fleisch garen: Kaum eine Technik aus der Küche ist so alt wie das Grillen – und...