Erst in der Kombination mit ­Säure – in diesem Fall Buttermilch – kann ­Natron (englisch »soda«) seine ­Triebkraft entwickeln
Erst in der Kombination mit ­Säure – in diesem Fall Buttermilch – kann ­Natron (englisch »soda«) seine ­Triebkraft entwickeln / Foto: Herbert Lehmann

Wer erst einmal damit anfängt, wird kaum noch aufhören – ­backen macht nämlich süchtig. Brot backen ganz besonders. Nur braucht gut Brot in der ­Regel auch Weile: Sich für einen Nachmittag in die Splendid ­Isolation der Küche zurückzu­ziehen, einen Teil des zuvor über Tage und Wochen hingebungsvoll (und immer pünktlich!) ­gefütterten und entsprechend wohlerzogen schäumenden Sauerteigs aus der für ihn zurechtgemachten Wellnesssuite zu holen, um sich mit Mehl und Salz und Wasser ans Kneten und Schlagen und Rasten zu machen, damit schließlich ein wahrhaftiger, lebendiger Laib Brot in den Ofen geschoben wird. Das ist wahre, handfeste und nachhaltige Auseinandersetzung mit den Elementen. Und erst der Duft, der in unendlich sanftwürzigen Schwaden durch die Wohnung zieht!

Backen für Alle
Wer bäckt, der schenkt sich selbst Zeit, begreift das Dasein als Schöpfungsakt und weiß, dass das Ganze unendlich viel mehr ist als die Summe seiner Teile. Blöd nur, dass sich derlei Eskapaden realistisch nur in den Ferien ausgehen – und auch da gibt es bekanntlich viel zu viel anderes zu tun. Das ist aber kein Grund, sich die Welle an Glückshormonen zu versagen, die beim Selberbacken über die Neuronen schwappt. Die entsprechenden, skrupellos einfachen (und folglich untenstehenden) Rezepte vorausgesetzt, geht es nämlich auch ganz ohne Arbeit – oder beinahe – und wird dennoch herrlich.

Im Gegensatz zum doch sehr fort­geschrittenen Kultivieren einer überaus empfindlichen Bakte­rienkultur wie beim Sauerteig kann beim Backen mit Germ oder Natron (Baking Soda) aber kaum etwas schiefgehen. Getreu dem inoffiziellen Motto dieser Kolumne – nämlich mit möglichst wenig Brimborium möglichst viel Geschmack zu ­erreichen – sollen beim ersten Rezept doch die Hefebakterien den größten Teil der Arbeit ­erledigen. Sie dürfen sich dafür auch die ganze Nacht Zeit lassen.

Die Dänen und die Iren machen es vor
Den Teig der nach einem dänischen Rezept gebackenen »Boller« ­(siehe Link) muss man nämlich nur zusammen­rühren und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Vor dem Frühstück wird der ziemlich feuchte Teig löffelweise aufs Backblech verfrachtet (Abstand halten, die Masse geht unheimlich auf!), um zu außergewöhnlich luftigen, saftigen und mit ­einer krachfrischen ­Kruste versehenen Laberln gebacken zu werden, die beim sonntäglichen Frühstück zur Hauptattraktion avancieren – garantiert! Wer sich des Abends fünf Minuten Zeit nimmt, hat am nächsten Morgen selbst gebackenes Brot auf dem Frühstücks­tisch.

Noch schneller ist das irische Soda Bread zur Hand, das seine treibende Kraft aus der klassi­schen Kombination von Back­natron und Buttermilch bezieht und vor dem Backen nicht einmal rasten muss. Einfach gut durchkneten, damit der Teig ­geschmeidig wird, und sofort ­backen. Soda Bread schmeckt am besten, wenn es noch warm gegessen wird. Das kreuzförmige Muster mag praktisch sein, um das noch warme Brot zu teilen – echte, katholisch geprägte Iren wissen aber, dass der Einschnitt nur aus einem Grund zu erfolgen hat: to let the devil out! Es ist seit dem 19. Jahrhundert, als Natron erstmals als Backmittel eingesetzt wurde, ein wichtiger Teil der irischen Küche. Obwohl es auch pur ganz wunderbar schmeckt, gewinnt Soda Bread durch die Zugabe aromatischer Samen wie Mohn, Leinsamen, Sesam, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne sowie Fenchel, Kümmel oder Anis ­unheimlich an Wohlgeschmack – eine Mischung aus mehreren ist überhaupt teuflisch gut!

Irish Soda Bread
Für 4 Personen

Zutaten
250 g Weizenmehl
250 g Vollkornmehl
1 Teelöffel grobes Meersalz
1 Teelöffel Natron (Baking Soda oder ­Natriumhydrogencarbonat)
450 ml Buttermilch
einige Handvoll Weizenmehl

Zubereitung
Backofen auf 200 °C vorheizen. Mehl in eine große Schüssel sieben und mittels Schneebesen mit Salz und Natron ­verrühren. In die Mitte eine Vertiefung drücken und fast die ganze Buttermilch zugießen. Mit einem Metalllöffel verrühren. Eventuell noch etwas Mehl oder Flüssigkeit zugeben, bis der Teig fest, aber nicht krümelig und feucht, aber nicht flüssig ist. Im Zweifel eher etwas zu feucht als zu trocken halten. Die Hände bemehlen und den Teig aus der Schüssel auf eine bemehlte Arbeits­fläche heben. Gut durchkneten, damit der Teig elastisch wird. Dann in die ­Mitte eines mit Mehl bestäubten Backblechs heben und zu einer 5 Zentimeter hohen Scheibe abflachen. Etwas Mehl auf das Brot streuen und mit zwei Schnitten (etwa bis zur Hälfte) kreuz­förmig einschneiden. Im Backofen rund 35 Minuten backen. Auf einem Rost ­abkühlen lassen, damit die Unterseite nicht feucht wird und knusprig bleibt. Das noch warme Brot in Viertel brechen und mit Butter und/oder Marmelade ­ge­nießen. Besonders köstlich ist es tags darauf in Scheiben geschnitten und getoastet – deshalb stets die doppelte Menge backen.

Einen weiteren Rezepttipp finden Sie hier: Dänische Hartweizenboller für Morgenmuffel

Text: Severin Corti
aus Falstaff Nr. 02/12

Mehr zum Thema

  • Eine von zahllosen klassi­schen Variationen: Risotto mit geschmortem und frischem Radicchio tardivo und knuspriger Pancetta
    18.03.2012
    Cortis Küchenzettel: Die Welle rühren
    Armseligen Reispapp zur Delikatesse formen – das können nur Italiener. Severin Corti über die Kunst der Risotto-Zubereitung.
  • Amur- oder Graskarpfen zeichnen sich durch eine besonders feine Fleischstruktur aus – manche erinnert die Textur gar an Krabbenfleisch
    26.12.2011
    Karpfen: Plädoyer für das sanfte Teichschwein
    Natürlich ist die Weihnachtszeit auch dafür da, es sich sündhaft gutgehen zu lassen. Severin Corti über den nachhaltig sündigen Genuss von...
  • Keine Angst vor Fettaugen: Die jüdische Hühnersuppe lebt vom Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe
    14.11.2011
    Am Anfang war die Suppe
    Der erste Schnupfen ist schon da, jetzt folgt – wissenschaftlich erwiesen – das einzig wirksame Gegenmittel: jüdisches Penizillin, auch...
  • Mehr zum Thema

    News

    Best of: Frischer Fisch – Händler, Produzenten & Restaurants

    Nicht nur rund um den Aschermittwoch und den Heringsschmaus hat Fisch Hochsaison. Wir haben Adressen recherchiert, wo Sie diesen in bester Qualität...

    News

    Tischgespräch mit Piotr Beczała

    Der in Polen geborene Staatsopern-Tenor spricht im Falstaff Talk über Entspannung und Leidenschaft.

    News

    Der Opernball für Couch-Potatoes

    Falstaff präsentiert Tipps, um den Ball der Bälle genussvoll vor dem Fernseher zu zelebrieren.

    News

    Burgenlands Gärten: In die Erde, fertig, los

    Paradeiser, Paprika, Chili & Co: Der Seewinkel mit seinen endlosen Sonnenstunden und seinem speziellen Mikroklima ist der Gemüsegarten des...

    News

    Portrait: Der Wirt der Opernstars

    Vor 38 Jahren hat der gebürtige Mazedonier Aki Nuredini in Wien das Ristorante »Sole« eröffnet. Das Lokal wurde recht rasch zum Treff internationaler...

    News

    Die Lieblingslokale der Opernstars

    Hier bin ich zu Hause: Die Stars der Wiener Staatsoper verraten ihre liebsten Gourmet-Hotspots.

    News

    Delikatessen: Best of British

    Orange Marmalade, Lemon Curd, Shortbread, Stilton und Clotted Cream: Die Briten haben nicht viele autochthone Delikatessen. Aber die, die es gibt,...

    News

    Hanf zum Trinken: Almdudler macht’s möglich!

    FOTOS: Das österreichische Familienunternehmen vermeldet ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 und überrascht mit einer Limited Edition.

    News

    Pierre Gagnaire: Herr der Sterne

    Sein Flagship-Restaurant »Pierre Gagnaire« in Paris hält seit über 30 Jahren drei Michelin-Sterne. Auch die anderen zehn Betriebe des 69-Jährigen...

    News

    Genussvolle Highlights: Falstaff auf der Wohnen & Interieur

    Auf Österreichs größter Möbelmesse bietet Falstaff Weinverkostungen mit Spitzenwinzern sowie Live-Koch-Action mit Julian Kutos.

    News

    Top 10: Frühstück & Brunch mal anders in Wien

    Ob Steak, Sushi, mit Yoga oder einmal rund um den Globus – an diesen Adressen wird ein außergewöhnlicher Start in den Tag geboten.

    News

    Best of: Rezepte für den Valentinstag

    Ob aphrodisierende Zutaten oder rosa-rote Optik – mit diesen Gerichten können Sie Ihre/n Liebste/n verwöhnen.

    News

    Best of Champagner-Hotspots in Wien

    Wir haben die besten Adressen recherchiert, um den exklusiven Schaumwein aus Frankreich zu genießen und zu kaufen.

    News

    Dom Pérignon in der Kräuterwerkstatt Lech

    Bis Ende April kann man Sterne trinken und regionale Köstlichkeiten von Thorsten Probost genießen.

    Advertorial
    News

    Best of: Aphrodisierender Genuss

    Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

    News

    Tischgespräch mit Sarah Wiener

    Im Falstaff-Talk spricht die prominente Köchin über Selbstgekochtes & Kreatives.

    News

    Vanille: Die Blüte der Backkunst

    Die Wienerin Patricia Petschenig hat in Paris die ganz hohe Kunst der Pâtisserie erlernt. In ihrer »Parémi«-Backstube hat sie uns gezeigt, warum...

    News

    Walter Triebl ist neuer Küchenchef der »Saziani Stub'n«

    Damit wird der gebürtige Südoststeirer der Nachfolger von Harald Irka. In der »Genießerei am Markt« wird der vorherige Sous-Chef Andreas Hamler...

    News

    Top 5 Bücher für Gourmets

    Welche kulinarischen Bücher sollten in keinem Regal fehlen? Wir haben sechs Empfehlungen!

    News

    Vegan-Glamour bei den 92. Oscars

    70 Prozent der Speisen beim Governors Ball 2020 sind pflanzenbasiert. Was Starkoch Wolfgang Puck sich für das diesjährige Menü hat einfallen lassen,...