Erst in der Kombination mit ­Säure – in diesem Fall Buttermilch – kann ­Natron (englisch »soda«) seine ­Triebkraft entwickeln
Erst in der Kombination mit ­Säure – in diesem Fall Buttermilch – kann ­Natron (englisch »soda«) seine ­Triebkraft entwickeln / Foto: Herbert Lehmann

Wer erst einmal damit anfängt, wird kaum noch aufhören – ­backen macht nämlich süchtig. Brot backen ganz besonders. Nur braucht gut Brot in der ­Regel auch Weile: Sich für einen Nachmittag in die Splendid ­Isolation der Küche zurückzu­ziehen, einen Teil des zuvor über Tage und Wochen hingebungsvoll (und immer pünktlich!) ­gefütterten und entsprechend wohlerzogen schäumenden Sauerteigs aus der für ihn zurechtgemachten Wellnesssuite zu holen, um sich mit Mehl und Salz und Wasser ans Kneten und Schlagen und Rasten zu machen, damit schließlich ein wahrhaftiger, lebendiger Laib Brot in den Ofen geschoben wird. Das ist wahre, handfeste und nachhaltige Auseinandersetzung mit den Elementen. Und erst der Duft, der in unendlich sanftwürzigen Schwaden durch die Wohnung zieht!

Backen für Alle
Wer bäckt, der schenkt sich selbst Zeit, begreift das Dasein als Schöpfungsakt und weiß, dass das Ganze unendlich viel mehr ist als die Summe seiner Teile. Blöd nur, dass sich derlei Eskapaden realistisch nur in den Ferien ausgehen – und auch da gibt es bekanntlich viel zu viel anderes zu tun. Das ist aber kein Grund, sich die Welle an Glückshormonen zu versagen, die beim Selberbacken über die Neuronen schwappt. Die entsprechenden, skrupellos einfachen (und folglich untenstehenden) Rezepte vorausgesetzt, geht es nämlich auch ganz ohne Arbeit – oder beinahe – und wird dennoch herrlich.

Im Gegensatz zum doch sehr fort­geschrittenen Kultivieren einer überaus empfindlichen Bakte­rienkultur wie beim Sauerteig kann beim Backen mit Germ oder Natron (Baking Soda) aber kaum etwas schiefgehen. Getreu dem inoffiziellen Motto dieser Kolumne – nämlich mit möglichst wenig Brimborium möglichst viel Geschmack zu ­erreichen – sollen beim ersten Rezept doch die Hefebakterien den größten Teil der Arbeit ­erledigen. Sie dürfen sich dafür auch die ganze Nacht Zeit lassen.

Die Dänen und die Iren machen es vor
Den Teig der nach einem dänischen Rezept gebackenen »Boller« ­(siehe Link) muss man nämlich nur zusammen­rühren und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Vor dem Frühstück wird der ziemlich feuchte Teig löffelweise aufs Backblech verfrachtet (Abstand halten, die Masse geht unheimlich auf!), um zu außergewöhnlich luftigen, saftigen und mit ­einer krachfrischen ­Kruste versehenen Laberln gebacken zu werden, die beim sonntäglichen Frühstück zur Hauptattraktion avancieren – garantiert! Wer sich des Abends fünf Minuten Zeit nimmt, hat am nächsten Morgen selbst gebackenes Brot auf dem Frühstücks­tisch.

Noch schneller ist das irische Soda Bread zur Hand, das seine treibende Kraft aus der klassi­schen Kombination von Back­natron und Buttermilch bezieht und vor dem Backen nicht einmal rasten muss. Einfach gut durchkneten, damit der Teig ­geschmeidig wird, und sofort ­backen. Soda Bread schmeckt am besten, wenn es noch warm gegessen wird. Das kreuzförmige Muster mag praktisch sein, um das noch warme Brot zu teilen – echte, katholisch geprägte Iren wissen aber, dass der Einschnitt nur aus einem Grund zu erfolgen hat: to let the devil out! Es ist seit dem 19. Jahrhundert, als Natron erstmals als Backmittel eingesetzt wurde, ein wichtiger Teil der irischen Küche. Obwohl es auch pur ganz wunderbar schmeckt, gewinnt Soda Bread durch die Zugabe aromatischer Samen wie Mohn, Leinsamen, Sesam, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne sowie Fenchel, Kümmel oder Anis ­unheimlich an Wohlgeschmack – eine Mischung aus mehreren ist überhaupt teuflisch gut!

Irish Soda Bread
Für 4 Personen

Zutaten
250 g Weizenmehl
250 g Vollkornmehl
1 Teelöffel grobes Meersalz
1 Teelöffel Natron (Baking Soda oder ­Natriumhydrogencarbonat)
450 ml Buttermilch
einige Handvoll Weizenmehl

Zubereitung
Backofen auf 200 °C vorheizen. Mehl in eine große Schüssel sieben und mittels Schneebesen mit Salz und Natron ­verrühren. In die Mitte eine Vertiefung drücken und fast die ganze Buttermilch zugießen. Mit einem Metalllöffel verrühren. Eventuell noch etwas Mehl oder Flüssigkeit zugeben, bis der Teig fest, aber nicht krümelig und feucht, aber nicht flüssig ist. Im Zweifel eher etwas zu feucht als zu trocken halten. Die Hände bemehlen und den Teig aus der Schüssel auf eine bemehlte Arbeits­fläche heben. Gut durchkneten, damit der Teig elastisch wird. Dann in die ­Mitte eines mit Mehl bestäubten Backblechs heben und zu einer 5 Zentimeter hohen Scheibe abflachen. Etwas Mehl auf das Brot streuen und mit zwei Schnitten (etwa bis zur Hälfte) kreuz­förmig einschneiden. Im Backofen rund 35 Minuten backen. Auf einem Rost ­abkühlen lassen, damit die Unterseite nicht feucht wird und knusprig bleibt. Das noch warme Brot in Viertel brechen und mit Butter und/oder Marmelade ­ge­nießen. Besonders köstlich ist es tags darauf in Scheiben geschnitten und getoastet – deshalb stets die doppelte Menge backen.

Einen weiteren Rezepttipp finden Sie hier: Dänische Hartweizenboller für Morgenmuffel

Text: Severin Corti
aus Falstaff Nr. 02/12

Mehr zum Thema

  • Eine von zahllosen klassi­schen Variationen: Risotto mit geschmortem und frischem Radicchio tardivo und knuspriger Pancetta
    18.03.2012
    Cortis Küchenzettel: Die Welle rühren
    Armseligen Reispapp zur Delikatesse formen – das können nur Italiener. Severin Corti über die Kunst der Risotto-Zubereitung.
  • Amur- oder Graskarpfen zeichnen sich durch eine besonders feine Fleischstruktur aus – manche erinnert die Textur gar an Krabbenfleisch
    26.12.2011
    Karpfen: Plädoyer für das sanfte Teichschwein
    Natürlich ist die Weihnachtszeit auch dafür da, es sich sündhaft gutgehen zu lassen. Severin Corti über den nachhaltig sündigen Genuss von...
  • Keine Angst vor Fettaugen: Die jüdische Hühnersuppe lebt vom Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe
    14.11.2011
    Am Anfang war die Suppe
    Der erste Schnupfen ist schon da, jetzt folgt – wissenschaftlich erwiesen – das einzig wirksame Gegenmittel: jüdisches Penizillin, auch...
  • Mehr zum Thema

    News

    Steak-Ketten: Saftiger Bestseller

    Die Lust auf gegrilltes Rindfleisch ist ungebrochen und ließ innovative Steakrestaurants in den vergangenen Jahren zu internationalen Ketten...

    News

    Tischgespräch mit Gerhard Berger

    Falstaff sprach mit dem ehemaligen Formel-1-Fahrer über gesunde Küche und süße Laster.

    News

    Südtirol: Best of Buschenschank

    Hier werden ursprünglicher Genuss und beste Weine geboten – die besten Adressen aus dem Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019.

    News

    Braten: Wenn der Wein zur Sauce wird

    Für große Saucen gilt: Wein muss rein! Sechs Rezepttipps, bei denen edle Tropfen nicht nur zum Essen serviert werden, sondern auch im Essen eine Rolle...

    News

    Nobuyuki Matsuhisa: King of Sushi

    Der Starkoch gehört zu den berühmtesten Japanern der Welt und machte die Restaurantketten »Nobu« und »Matsuhisa« zu globalen Lifestylemarken.

    News

    Auf der Suche nach echtem Emmentaler

    FOTOS: Falstaff besucht die Emmentaler Schaukäserei in Affoltern und findet hervorragende Qualitäten ebenso wie spannende Fakten.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Zomm

    In dem Tiroler Restaurant kommt alles »zomm«: Das Zusammenspiel mit regionalen Lieferanten, Offenheit gegenüber den Gästen und die beiden ehemaligen...

    News

    Rote Rübe: Das originale Aphrodisiakum

    Die Rote Rübe gilt nicht zufällig als liebste Frucht der Aphrodite und hat durchaus das Zeug zum großen Auftritt.

    News

    Südtirol: Best of Gourmethütte

    Top-Betriebe der Kategorie »Gourmethütte« aus dem Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019 im Überblick.

    News

    Event-Cuisine: Ganz großes Kino

    Einmal muss man den Fisch selbst angeln, anderswo versprühen Düsen Meeresduft zwischen den Gängen. Erlebnisgastronomie auf Spitzenniveau kennt...

    News

    Norbert Niederkofler: Der Koch der Berge

    Mit drei Michelin-Sternen zählt Norbert Niederkofler zu den höchstdekorierten Küchenchefs der Alpen. Porträt eines kochenden Querdenkers, hoch oben in...

    News

    International Hotspot: »bu:r« in Mailand

    Eugenio Boer ist halb Niederländer, halb Italiener. Für seine Küche hat er sich von seiner Herkunft inspirieren lassen – und so erzählt jedes Gericht...

    News

    Gewinnspiel: Easy Sweets mit »iSi«

    Noch nie war Backen so kreativ und individuell wie heute. Dank der iSi-Technik sind köstliche Süßspeisen einfach und schnell nach Rezept kreiert, die...

    Advertorial
    News

    Die Köchin mit dem Grünen Daumen

    In ihrem Buch »Ruffage« zeigt Köchin Abra Berens, wie man aus Gemüse außergewöhnliche Köstlichkeiten zaubert. Wir bringen erstmals drei Rezepte auf...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Herzl

    Das »Herzl« im noblen Traditionshaus »Goldener Hirsch« ist eine kulinarische Bank der einfachen Art und eines der wenigen echten Gasthäusern in...

    News

    So gelingt der perfekte Milchschaum

    Milchschaum schmeichelt dem Gaumen und legt die Basis für köstlichen Café au lait, Latte macchiato und Co. Wir erklären, welche Werkzeuge man dafür...

    News

    Mezze: Zauber des Orients

    Im neuen Kochbuch »Mezze« (so etwas wie die arabische Antwort auf Tapas) sind zahlreiche orientalische Rezepte versammelt. Wir stellen drei der...

    News

    Best of Kulinarische Adventkalender

    24 ganz spezielle Türchen: Ob Tee, Gewürze, Speck oder Bier – für jeden Geschmack ist heuer was dabei.

    News

    Burgenland: Land der Vielfalt

    Das jahrhundertealte Grenzland zwischen Ungarn und Österreich ist das jüngste Bundesland Österreichs und steckt voller Gegensätze, die am Ende doch...

    News

    Rezepte: Das Jahr des Schweins

    2019 ist laut chinesischem ­Kalender noch dazu das Jahr des Schweins: Grund genug, einige der herrlichsten Originalrezepte chinesischer...