Im Ofen gebratene, garnierte Scheiben vom Butternusskürbis: ein bisschen süß, ­ein wenig scharf und ­etwas sauer
Im Ofen gebratene, garnierte Scheiben vom Butternusskürbis: ein bisschen süß, ­ein wenig scharf und ­etwas sauer / Foto: Herbert Lehmann

Ja mei, der Kürbis. Es muss auf den Herbst zugehen, wenn der Dickschädel unter den Gemüsen wieder allerorten die Speisekarten bevölkern darf. Kürbiscremesuppe, vorzugsweise mit Kernöl oder gerösteten Kürbiskernen garniert, gilt bei den Minderleistern unter den Gastronomen nicht zufällig als wohlfeilste Art, die eingeforderte Saisonalität der Küche zumindest minimal einzulösen. Was dem Frühling der Bärlauch, ist dem Herbst die Kürbissuppe. Von jetzt bis weit nach Weihnachten wird die grellorange Pampe nicht mehr von den Speisekarten weichen. Das allein wäre wohl Grund genug, das dicke Gewächs als Ganzes zu verdammen und seinen Genuss, wie früher einmal in vielen Gegenden üblich, ausschließlich den Schweinen zu verschreiben. Wer jetzt moniert, dass hier gnadenlos das Kind mit dem Bade ausgeschüttet werde, hat natürlich recht.

Die Vielfalt des dicken Hohlkopfes
Denn erstens ist Kürbis nicht gleich Kürbis, und zweitens ist das mit den Gurken und Melonen verwandte Gemüse nicht zufällig eines der ältesten Lebensmittel überhaupt – Samenfunde in Südamerika belegen sein Vorkommen bis 10.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung. In dieser doch ­beträchtlichen Zeitspanne werden sich schon ein paar Rezepte gefunden haben, um den dicken Hohlkopf mit Gewinn zuzubereiten – und die mit ­Suppe nicht einmal entfernt in Verbindung zu bringen sind.

So ist es auch. Vom festen Hokkaidokürbis oder Potimarron, der im Geschmack an Kas­tanien erinnert, über den Flaschenkürbis, dessen knackiges Fleisch sich auch roh in Salaten empfiehlt, bis zum kleinen, in Südfrankreich verbreiteten Patisson, der mit zarten Artischockennoten überrascht: Kürbisse in Hülle und Fülle, aus denen sich ganz wunderbare Gerichte machen lassen. Vom Spaghettikürbis war da noch gar nicht die Rede, der im Ganzen gekocht wird und bei dem sich das Fruchtfleisch in lange, saftig-bissfeste Fäden teilen lässt, die mit allerhand Saucen und Aromaten überaus gewinnend aufgetragen werden.

Der birnenförmige Butternusskürbis lässt sich bis zu zwölf Monate lagern
Der birnenförmige Butternusskürbis lässt sich bis zu zwölf Monate lagern


Der birnenförmige Butternusskürbis lässt sich bis zu zwölf Monate lagern

Früher einmal war das in gepflegten Gaststätten gang und gäbe, heute hilft nur: selber­machen. Ab dem Spätsommer sind die walzenförmigen Früchte auf gut sortierten Bauern­märkten zu finden. Sie werden an mehreren Stellen eingestochen, damit sie beim Erhitzen nicht etwa platzen, und in schwach ­gesalzenem Wasser rund 25 Minuten gegart, dann abgeschreckt. Kerne entfernen, Kürbis-Spaghetti mittels Gabel herauszupfen und zum Beispiel als lauwarmen Salat mit sau­tierten Pilzen und einer zarten Vinaigrette servieren. Wer’s ­gehaltvoller mag, sollte die magyarische Variante in rahmiger Paprikasauce (mit Zitronenschale und Majoran ­gewürzt!) versuchen, da passen dann auch knusprige Scheiben vom Räucherspeck und/oder gar kurz ­gebratene Gänseleber dazu.

Von kraftvollen Aromen
Grundsätzlich aber bittet der Kürbis sehr wohl um kraftvolle, fordernde Aromen. So macht er sich gut in thailändisch in­spirierten Currys, bei denen ­Kaffirlimette, Lemongrass und Tamarinde sich seiner inhärenten Süße (nicht zufällig wird er in den USA vor allem in Kuchen und Pies verbacken!) entgegenstellen. Die Japaner hingegen ­unterstreichen die Süße noch ­zusätzlich – wohlgemerkt bei »salzigen« Zubereitungsarten –, indem festfleischiger Kürbis in Stücke geschnitten und in einer Brühe aus Dashi-Fond (wird aus getrockneten Bonitoflocken gewonnen), Sojasauce und gar nicht wenig Zucker gekocht wird, bis fast die ganze Flüssigkeit verdampft ist. Derart säuft sich der »Kabocha« genannte Kürbis bis oben hin mit Aromen voll, um schließlich bei Zimmertemperatur und gemeinsam mit anderen Vorspeisen gereicht zu werden.

Die nebenstehend präsentier­ten Zubereitungsarten schließlich mögen ihrem Wesen nach zwar grundverschieden sein, ­gemeinsam ist aber auch ihnen, dass sie nicht mit Gewürzen und prononcierten Kräuteraromen sparen. Der Suppentopf jedoch wird fürs Erste weggeräumt.


Kürbis-Gnocchi mit Salbei-Walnuss-Butter und geröstetem Kürbis

für 4 Personen

Zutaten

1 kg Muskat- oder Butternusskürbis, ­entkernt und in dicke Spalten geschnitten
200 g Kürbis, in kleine Würfel geschnitten
etwa 100 g griffiges Mehl
1 Ei
100 g Parmesan, gerieben
Salz, Pfeffer aus der Mühle, Muskatnuss
50 g Butter
1 Bund Salbei
60 g Walnusskerne, gehackt
100 g Parmesan, gehobelt

Zubereitung
Kürbisspalten mit der Schale bei 200 °C im Backofen auf mittlerer Schiene etwa 40 Min. backen, bis sie weich sind und Farbe genommen haben. Schale abziehen und den Kürbis pürieren. Mit Ei, Parmesan, Salz, ­geriebener Muskatnuss und gerade so viel Mehl vermengen, dass ein glatter Teig ­entsteht. Portionen abstechen und mithilfe von zwei in kaltes Wasser getauchten Esslöffeln Gnocchi formen. Nacheinander in ­kochendes Salzwasser geben und für etwa fünf Min. sanft köcheln lassen. Butter in einer Pfanne schmelzen, die rohen Kürbiswürfel kurz und knackig anbraten. Salbeiblätter im Ganzen zugeben und kurz mitrösten. Salzen und pfeffern, dann Walnüsse zugeben. Wenn die Gnocchi an die Oberfläche kommen, herausheben und abtropfen lassen. In die Butter gleiten lassen. Durchschwenken und mit reichlich Parmesan servieren.

Einen weiteren Rezepttipp finden Sie hier:
Ofengebratener Kürbis mit Limette, ­Kardamom und Tahina-Joghurt


Text von Severin Corti
Aus Falstaff Nr. 06/2012 / Aus Falstaff Deutschland Nr. 04/2012

Mehr zum Thema

  • Erst in der Kombination mit ­Säure – in diesem Fall Buttermilch – kann ­Natron (englisch »soda«) seine ­Triebkraft entwickeln
    07.04.2012
    Cortis Küchenzettel: Aus Laibes Kräften
    Weil das Leben viel zu kurz ist, um Brot aus der Fabrik zu essen, wird ab jetzt zu ­Hause ­gebacken. Severin Corti erklärt, ­warum ­Faulheit...
  • Eine von zahllosen klassi­schen Variationen: Risotto mit geschmortem und frischem Radicchio tardivo und knuspriger Pancetta
    18.03.2012
    Cortis Küchenzettel: Die Welle rühren
    Armseligen Reispapp zur Delikatesse formen – das können nur Italiener. Severin Corti über die Kunst der Risotto-Zubereitung.
  • Amur- oder Graskarpfen zeichnen sich durch eine besonders feine Fleischstruktur aus – manche erinnert die Textur gar an Krabbenfleisch
    26.12.2011
    Karpfen: Plädoyer für das sanfte Teichschwein
    Natürlich ist die Weihnachtszeit auch dafür da, es sich sündhaft gutgehen zu lassen. Severin Corti über den nachhaltig sündigen Genuss von...
  • Keine Angst vor Fettaugen: Die jüdische Hühnersuppe lebt vom Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe
    14.11.2011
    Am Anfang war die Suppe
    Der erste Schnupfen ist schon da, jetzt folgt – wissenschaftlich erwiesen – das einzig wirksame Gegenmittel: jüdisches Penizillin, auch...
  • Ein guter Viertelliter Sherryessig macht aus diesem klassischen ­französischen Rezept eine überaus bekömmliche Delikatesse
    12.05.2012
    Cortis Küchenzettel: Angeklagt – Aceto Balsamico
    Warum der karamellsüße Industrie-Essig einem das beste Essen versauen darf, will Severin Corti nicht einsehen. Er plädiert dafür, sich auf...
  • Sonnengereifte Erdbeeren und Rhabarber sind ein süßes Sommerduo, dem das Basilikum-Obers eine angenehme Frische verleiht.
    22.06.2012
    Cortis Küchenzettel: Flirrende Hitze, surrender Geschmack (Kopie 1)
    Severin Corti findet, für Erdbeeren gibt es kein ideales Rezept, sondern nur den idealen Moment: einen heißen Tag in der Mitte eines...
  • Forelle blau - für Auskenner die purste Form des Genusses
    19.08.2012
    Cortis Küchenzettel: Ins Wasser mit dem Fisch!
    Fisch wird immer besser und ist als Wildfang kulinarisch kaum zu überbieten. Mit zwei Rezepttipps zum Nachkochen.
  • Mehr zum Thema

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Geschwister Rauch

    Exquisite Gaumenfreuden im ehemaligen »Steira Wirt«: Mit Richard Rauch hinter dem Herd und Sonja Rauch als Gastgeberin klettert das Restaurant langsam...

    News

    Kulinarische Einlassungen von Peter Handke

    Der passionierte Pilzsammler über Kindheitserinnerungen und Orte, die Werk und Leben bestimmen...

    News

    Garmethoden am Grill: Feuer frei!

    Einfach nur den Grill anzünden und das Fleisch auflegen? Das war einmal. Für ein Grillerlebnis der Extraklasse kommt es entscheidend darauf an, wie...

    News

    Ein Prosit auf den Genuss

    Dank der Qualität der ausgewählten Produzenten, der spannenden Weine und des vielfältigen Programms ist die viertägige Gourmet-Veranstaltung »Ein...

    News

    Best of Steakmesser

    Selbst wenn das beste Stück Fleisch vor Ihnen liegt – geht es um wahrhaften Steak-Genuss, dann kann das falsche Messer ein echter Spaßverderber sein.

    News

    Wie gesund ist Grillen?

    Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillen will gelernt sein. Aus gesundheitlicher...

    News

    Desserts: Süße Vermittler

    Die Desserts der ehemaligen Kronländer: Die mitteleuropäischen Süßspeisen, die wir vorstellen, sind Zeugen der kulinarischen Verbundenheit von...

    News

    Heidi Neuländtner kocht am Meidlinger Markt

    FOTOS: Die »Wirtschaft am Markt« hat eben eröffnet und lockt mit raffinierter Wiener Küche. Dazu wird eine reiche Auswahl an heimischen Weinen...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Ganko

    Eines der exotischten Restaurants in Wien: Zaw Zaw Tun bespielt als One-Man-Show ein Grill-Lokal mit japanischen Spezialitäten.

    News

    Essay: Grün kommt von Grillen

    Wer behauptet, dass Vegetarier beim Grillen Spaßverderber sind, hat die Freuden des fleischlosen Feuerkochens bloß noch nicht probiert. Das behauptet...

    News

    Auswärts Essen mit Star-Architekt Alexander Eduard Serda

    Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Architekt Alexander Eduard Serda verrät seine Lieblingslokale und...

    News

    Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

    Von kulinarischem Hochgenuss und neuem Look zu Zeitdruck beim Kaffee trinken: Plus gibt es für das »ænd«, »Goldenes Bündl« und »Sacher Grill«, Minus...

    News

    »Gourmet Royal« eröffnet in Tirol

    Wellnesshotel trifft auf Spitzenküche: Robert Letz und Heinz Hanner wandeln die »Stube« des Herberge »Panorama Royal« in ein Gourmetlokal um.

    News

    Tel Aviv im Siebenten

    Der israelische Starkoch Eyal Shani hat im neuen »Max Brown Hotel« in Wien Neubau das Restaurant »Seven North« eröffnet.

    News

    Küchen Update gefällig?

    »Gear up« lautet das Credo für Hobby-Köche und Profi-Gastgeber! Eine neue Generation an Gadgets erobert den Markt und bringt neben allerlei...

    News

    Das sind die beliebtesten Eissalons Österreichs 2019

    »Isola bella« aus Großenzersdorf gewinnt die NÖ-Landeswertung und verzeichnet österreichweit die meisten Stimmen. Überraschungssieger in Wien ist...

    News

    Paul Cunningham im Salzburger Hangar-7

    Die kulinarischen Notizen zum »Ikarus« Gastkoch des Monats Juni 2019: Paul Cunningham, »Henne Kirkeby Kro«, Dänemark.

    News

    »World wide wood«: Drei Experten laden zum Waldgenießen

    Waldbaden, Waldwellness und Waldessen: Die drei Südtiroler Experten, Martin Kiem, Theodor Falser und Gregor Wenter, luden zu einem einzigartigen...

    News

    Edles Design trifft auf einzigartige Kulinarik

    Am 22. Mai 2019 luden Strasser Steine und Falstaff zum Galadinner ins Wiener »Steirereck« – mit dabei war unter anderem Spitzenkoch Johann Lafer.

    News

    Wie kommt das Salz aus dem Meer?

    Das Wasser glänzt weiß in der Bucht von Sečovlje. Hier werden seit Jahrhunderten dem Meer die Salzblüten abgetrotzt. Denn es ist eine Kunst, diesen...