Ein guter Viertelliter Sherryessig macht aus diesem klassischen ­französischen Rezept eine überaus bekömmliche Delikatesse
Ein guter Viertelliter Sherryessig macht aus diesem klassischen ­französischen Rezept eine überaus bekömmliche Delikatesse / Foto: Herbert Lehmann

Essig darf wohl als der glücklichste Unfall kulinarischer Natur gelten, der uns Menschen je passiert ist. Wobei: Der Entdecker selbst wird es vermutlich nicht so toll gefunden haben. Man kann sich lebhaft vorstellen, wie es jenem ersten unserer Vorfahren gegangen sein muss, der voll der Vorfreude eine Probe aus dem Weinfass zog, genüsslich dran schnupperte – und sich in einer Mischung aus ­­Schrecken und existenzieller Abscheu abwandte: »Wäh, sauer!« Ein wenig Luft und ein paar spezielle Hefe­sporen reichen aus, um ideale Be­dingungen für die Entwicklung einer Essigmutter zu schaffen, die den sehnlich erwarteten Wein in saure Essenz verwandelt. Die wahrhaft zivilisatorische Leistung kommt ­freilich dem zu, der sich angesichts dieser alles zusammenziehenden ­Flüs­sigkeit die entscheidende Frage stellte: »Moment, daraus müsste sich doch etwas machen lassen! Kann mir mal jemand das Olivenöl reichen?«

Der saure Kick
Seit damals haben wir gelernt, dass sauer lustig macht. Und dass gutes Essen damit besser schmeckt. Wer seine Freizeit gern in der Küche verbringt (bei den Lesern einer Rezeptkolumne nicht ganz abwegig), der kennt den Moment, in dem ein Gericht im Grunde bereit für die Tafel ist, aber doch noch eines letzten Kniffs, eines Hauchs von – ja, was wohl? – bedarf, um richtig rund und gut und ganz da zu sein. In vielen Fällen ist das ein Schuss guten Essigs, der erst für die richtige Balance sorgt und die Aromen noch einmal so durchschüttelt, dass sich alles in reinem Wohlgeschmack auflöst.

Dank hoch effektiven Marketings und der privilegierten Stellung, die alles Italienische nach Auffassung von uns transalpinen Barbaren einnehmen darf, gilt nun schon seit Jahren Balsamico als der ganz ­besonders feine Essig schlechthin. ­Balsamico, so die landläufige Überzeugung, sei so ziemlich das wesentlichste Küchengeheimnis der Italiener und folglich eine Art potenter, zauberkräftiger Flüssigkeit, mittels der sich so gut wie jede Speise ins geschmacklich Gewinnbringende verbessern ließe.

Balsamico vs. Balsamico
Das ist, mit Verlaub, so ziemlich der am weitesten verbreitete Blödsinn, der einem den Appetit verderben kann – vielleicht mit Ausnahme der Idee, dass sich Olivenöl nicht zum Braten eigne. Wobei schon festzuhalten ist, dass echter Balsamico-Essig eine besonders feine Sache ist. Nur hat diese über Jahrzehnte gereifte und in immer wieder andere Fässer aus exzentrischen Hölzern umgefüllte Köstlichkeit aus der Gegend um Modena außer der Farbe rein gar nichts mit dem zu tun, was gemeinhin als »Aceto balsamico di Modena« verkauft wird. Während es sich beim echten Balsamico, der neben seinem exorbitanten Preis am kleinen Wörtchen »tradizionale« auf dem Etikett erkannt werden kann, um natürlich vergorenen, gekochten Traubenmost handelt, der über Jahrzehnte reifen muss, ist alles andere ein Industrieprodukt, bei dem mit Most, Industrie-Essig, Zuckercouleur und allerhand anderen Inhaltsstoffen so ziemlich alles gemacht werden darf, was dem guten Geschmack nicht nur widerspricht, sondern diametral zuwiderläuft.

Und dieser Ketchup für Bildungsbürger wird mit Gusto über so ziemlich alles geleert, was irgendwie italienisch anmutet. So kommt es zu ungesühnten Verbrechen gegen den guten Geschmack wie Mozzarella mit Tomaten und Balsamico­sirup. In vielen Haushalten hat der Kunst-Balsamico inzwischen jeden anderen Essig verdrängt, wird sogar in Erdäpfelsalat geleert und über saure Wurst geschüttet. Der Hintergrund für derlei Barbarei liegt nicht nur in der eingebildeten Überlegenheit des ­Italogebräus, sondern ganz konkret in seiner süßlichen Aufdringlichkeit: Wer kein Gefühl für Würzung hat, der leert sich im Zweifel eben ein wenig Sirup über den Salat.

Die große Welt der Essige
Dass dabei lokal verwurzelte, traditionelle Essigsorten wie jene aus Apfel oder Wein Gefahr laufen, zurückgedrängt zu werden, ist ebenso schade. Vor allem aber ­vergibt man sich als Balsamico-­Adept ganz erhebliche Freuden des Geschmacks: Guter Essig fährt einem auf höchst delikate Weise ins Gesicht. Er hat die Kraft zu überraschen sowie die Fähigkeit, einem Gericht eine entschieden neue Richtung zu geben und es dennoch ganz bei sich sein zu lassen. Beispiele gefällig? Gerne doch: Rote-Rüben-Cremesuppe mit Himbeeressig; BBQ-Marinade für Spareribs mit allem, was dazugehört – und einem mehr als erfrischenden Schuss Apfelessig; oder, noch einmal, Himbeeressig, aber diesmal mit Vanilleeis (und nein, bitte kein Kernöl dazu!); gebratene Champignons mit nicht zu wenig Sherryessig – aber bei hoher Hitze hinzugeben, damit es ordentlich zischt und überschüssige Säure verdampft! Davon abgesehen empfehlen sich die folgenden Rezepte, bei denen sich der Essig freilich nicht in ein Gerüst aus Gewürzen einfügt, sondern durchaus alphatiermäßig die Hauptrolle übernimmt. Sauergut!

Poulet au vinaigre (Hühnchen in Essig)
Für 4–6 Personen

Zutaten
1 Freiland-Brathuhn, ca. 1,7 kg, in 8 Stücke geschnitten
125 ml Sherryessig oder halb Weißwein-, halb Rotweinessig
75 g Butter
1 EL Tomatenmark
¼ l Weißwein
4 Knoblauchzehen, nicht geschält
200 ml Schlagobers
1 EL scharfer Dijonsenf
2 EL frischer, gehackter Estragon (optional)
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Hühnchenstücke salzen und pfeffern, Butter in einer großen Pfanne mit Deckel erhitzen, Hühnchen und ungeschälte ­Knoblauchzehen zugeben und bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten auf allen Seiten ­braten. Mit Essig ablöschen, zudecken und weitere 15 Minuten dünsten. Während­dessen Senf, Tomatenmark und Weißwein glatt rühren. In einem kleinen Topf erhitzen und mit einer Gabel während des Kochens rund 8 Minuten schlagen, um eine cremige Sauce zu erhalten. Dann das Obers zu­geben und noch 5 Minuten köcheln lassen. Zum Huhn gießen, gut vermengen, abschmecken, aufkochen, mit dem Estragon vermengen und in einer gewärmten ­Servierschüssel mit Blattspinat und ­knusprigem Weißbrot oder mit Eiernudeln ­servieren.

Einen weiteren Rezepttipp finden Sie hier: Frühlingslauch in seiner Vinaigrette

Text: Severin Corti
aus Falstaff Nr. 03/12

Mehr zum Thema

  • Eine von zahllosen klassi­schen Variationen: Risotto mit geschmortem und frischem Radicchio tardivo und knuspriger Pancetta
    18.03.2012
    Cortis Küchenzettel: Die Welle rühren
    Armseligen Reispapp zur Delikatesse formen – das können nur Italiener. Severin Corti über die Kunst der Risotto-Zubereitung.
  • Amur- oder Graskarpfen zeichnen sich durch eine besonders feine Fleischstruktur aus – manche erinnert die Textur gar an Krabbenfleisch
    26.12.2011
    Karpfen: Plädoyer für das sanfte Teichschwein
    Natürlich ist die Weihnachtszeit auch dafür da, es sich sündhaft gutgehen zu lassen. Severin Corti über den nachhaltig sündigen Genuss von...
  • Keine Angst vor Fettaugen: Die jüdische Hühnersuppe lebt vom Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe
    14.11.2011
    Am Anfang war die Suppe
    Der erste Schnupfen ist schon da, jetzt folgt – wissenschaftlich erwiesen – das einzig wirksame Gegenmittel: jüdisches Penizillin, auch...
  • Erst in der Kombination mit ­Säure – in diesem Fall Buttermilch – kann ­Natron (englisch »soda«) seine ­Triebkraft entwickeln
    07.04.2012
    Cortis Küchenzettel: Aus Laibes Kräften
    Weil das Leben viel zu kurz ist, um Brot aus der Fabrik zu essen, wird ab jetzt zu ­Hause ­gebacken. Severin Corti erklärt, ­warum ­Faulheit...
  • Mehr zum Thema

    News

    Kulinarik für zu Hause: Restaurants mit Zustellung und Take-Away

    Genießen Sie gutes Essen daheim und unterstützen Sie gleichzeitig die heimische Gastronomie – wir haben verlockende Angebote gesammelt.

    News

    »Licht ins Dunkel«-Gala: Mit dem Privatjet zum besten Koch der Welt

    Gemeinsam mit »Avcon Jets« versteigert Falstaff bei der »Licht ins Dunkel«-Gala 2020 ein exklusives Gourmet-Dinner in Modena bei Spitzenkoch Massimo...

    News

    Hink: Nose-to-tail-Genuss vom Bio-Rind

    Die exklusiven »Viehlerlei«-Boxen von HINK beinhalten verschiedene Schmankerl vom Bio-Rind, dabei steht artgerechte Tierhaltung sowie der Respekt vor...

    Advertorial
    News

    Sandwich: Das Erbe des Earls

    Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

    News

    Top 7: Bücher rund ums Brotbacken

    Selbst gebackenes Brot liegt im Trend. Diese sieben Titel bieten Wissenswertes, Praxistipps und jede Menge Rezepte.

    News

    Die besten Online-Shops für Käse

    Von Frischkäse bis Bergkäse: Mit unseren Tipps können Sie die besten Käse-Spezialitäten bequem nach Hause bestellen.

    News

    Cortis Küchenzettel: Wo sich Quitten besonders gut machen

    Quitten duften unwirklich intensiv nach vollem Obstkorb. Besonders gut machen sie sich in würzigen Schmorgerichten nach orientalischer Tradition.

    News

    Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

    Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

    News

    Filmtipps für Foodies – Teil 2

    Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

    News

    Flos Olei: NOAN Classic ist weltbestes Olivenöl

    Aus über 1500 Einreichungen aus 54 Nationen wurde das NOAN Classic in seiner Kategorie zum weltbesten Olivenöl gewählt.

    News

    Zeitlosen Winter genießen auf höherer Ebene im idyllischen Almenland

    Als Gault&Millau Hotel des Jahres 2020 bietet das »Almwellness Hotel Pierer ****Superior« auf der steirischen Teichalm auf 1.237 Meter Seehöhe...

    Advertorial
    News

    »Pichlmaiers zum Herkner« hat neuen Abhol- und Lieferservice

    Das legendäre Wiener Beisl »Pichlmaiers zum Herkner« bietet im November seine erstklassigen Speisen zum Abholen oder via eigenen Lieferdienst an.

    Advertorial
    News

    Heumilch-Juwelen der Erlebnissennerei Zillertal

    Vier innovative Käsesorten im Falstaff-Check: mit schmackhaften Zutaten wie Bergkräuter und Hanfsamen, Sommertrüffel, Safranfäden oder rotes Pesto.

    Advertorial
    News

    Heimische Lebensmittel online bestellen

    Frische und regionale Lebensmittel können auch problemlos online bestellt werden. Wir haben die besten Empfehlungen für Webshops gesammelt.

    News

    Gin mit Herkunftsgarantie

    Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

    News

    Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

    Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

    News

    Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

    So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

    News

    Corona-Hilfspaket: Das sagen die Spitzen-Gastronomen und Hoteliers

    Die Gastronomie und Hotellerie erhält von der Regierung eine 80-prozentige Umsatzrückvergütung. Wir haben dazu Rückmeldungen aus den Betrieben...

    News

    Corona: Zehn Antworten zum Gastro-Hilfspaket

    Falstaff-Service für Gastronomen: Wir haben das Wichtigste zu den Corona-Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung festgehalten.

    News

    Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

    Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

    Advertorial