Œufs en cocotte mit Frühlingskräutern »Pascal« / © Herbert Lehmann
Œufs en cocotte mit Frühlingskräutern »Pascal« / © Herbert Lehmann

Das Ei ist der Inbegriff eines perfekten Lebensmittels: Es kommt in seiner eigenen Verpackung, enthält Proteine, Lipide, Vitamine und Mineralien in idealer Zusammensetzung. Vor allem aber schmeckt es herrlich für sich allein – und ist ein unverzichtbares Grundelement der feinen Küche. Epochale Saucen wie die Hollandaise oder die Mayonnaise gibt es nur auf seiner Basis, die gesamte Patisserie ist nur mit ­Eiern denkbar, von Soufflés, ­Zabagliones oder gar Salzburger Nockerln gar nicht zu reden. Längst wurden jene Wissenschafter eines Besseren belehrt, die uns das Ei einst als Verursacher hoher ­Cholesterinwerte und anderer Zeichen der Wohlstandsverwahrlosung madig machen wollten.

Jetzt naht Ostern und ­damit eine Zeit, in der das Ei hart gekocht verdrückt werden muss. Das ist gelebte Tradition und als solche unterstützenswert. Bekömmlich ist es eher nicht. Selbst die Russen, der Zimperlichkeit in Verdauungsfragen an sich unverdächtig, befolgen deshalb eine uralte Regel: »Wer mehr als drei Ostereier isst, der schläft auf dem Diwan.« Und zwar tunlichst bei weit geöffnetem Fenster.

Von dieser flüchtigen Wirkung auf den Organismus unbeeindruckt, hält das gefärbte Ei als Symbol des Lebens und der Schöpfungskraft dem Wechsel der Kulturen und Religionen seit vielen tausend Jahren stand. Weil die Zeiten vorbei sind, da der Exzess des Osterfrühstücks mit dem Ende einer langen und entbehrungsreichen Winter- bzw. Fastenzeit erklärt werden konnte, empfiehlt es sich, bei Ostereiern Mäßigung zu üben. Wer weniger harte Eier isst, kann sich dafür umso mehr an jenen Eiergerichten gütlich tun, die kulinarisch mehr versprechen. Hier stehen die grandiosen Kreationen, welche sich mit pochierten Eiern fertigen lassen, an erster Stelle. Ob Œufs en Meurette in Rotweinbutter mit Speckkrusteln und Champignons, Eggs Benedict mit Sauce Hollandaise und ungeräuchertem Schinken, auf englischen, gerösteten Muffins serviert oder mit geräuchertem Schellfisch, Blattspinat und brauner Butter – den Idealzustand fragiler Delikatesse vermag nur das pochierte Ei zu vermitteln.

Weil aber das Pochieren zur mühseligen Sache gerät, wenn man es nicht für sich allein tun will oder ein im angelsächsischen Nobelhotel geschliffener Profikoch ist, soll an dieser Stelle einer anderen, fast vergessenen Methode gedacht werden: Für »Œufs en Cocotte« werden Eier mit Aromaten – etwa Trüffeln und Obers, Blattspinat, Butter und Muskat oder frischen Kräutern, Obers und scharfem Senf – in Soufflé- oder Gratinformen geschlagen und für wenige Minuten im Backofen zum Stocken gebracht. So geraten die Eier zu einer Delikatesse, die noch dem verwöhntesten Gutesser einen  Seufzer des Glücks entlocken werden – versprochen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass man zu Ostern auf einer Charge hart gekochter Eier sitzen bleibt, ist aber zu hoch, um nicht auch für diesen Fall ein Top-Rezept anzuführen: In Westbengalen sind »Dim Kosha« – in reichlich animierenden Gewürzen geschmorte harte Eier – ein klassisches Frühstück. Unsereins wird es wohl eher mit einem kühlenden Bier zum Abendbrot genießen. In diesem Sinne:
Frohe Ostern!

 

ŒUFS EN COCOTTE MIT FRÜHLINGSKRÄUTERN »PASCAL« 

Für 2 Personen

Zutaten
30 g Butter
1 Knoblauchzehe, in zwei Stücke geschnitten
2 EL Crème fraîche
2 EL Schlagobers
1 knapper Esslöffel grobkörniger französischer Senf »à l’ancienne«
2 EL feinst gehackte Kräuter (Petersil, Estragon & Schnittlauch)
2 große Bio-Freilandeier
1 Handvoll geputzte Frühlingskräuter (Petersil, Estragon, Schnittlauch, Dill und Basilikum)
1 EL Weißweinessig
1 Messerspitze Honig
1 ½ Teelöffel Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung
– Das Backrohr auf 180°C vorheizen. Die Butter und den Knoblauch in einer kleinen Pfanne sanft erhitzen, bis die Butter aufschäumt. Obers, Crème fraîche und Senf zugeben, alles gut verquirlen, salzen, pfeffern und auf­kochen lassen. Den Knoblauch herausfischen.
– Die Kräuter auf zwei Cocotte- oder kleine Soufflé-Förmchen verteilen, vorsichtig je ein Ei darüberschlagen und mit der Sauce auffüllen.
– Für etwa 8 Minuten im Rohr backen, bis die Eier zart gestockt sind. Die Kräuter mit einem Dressing aus Essig, Honig und Öl marinieren.
– Je ein Nest Kräuter auf die Eier setzen und mit geröstetem Sauerteigbrot servieren.

Falstaff-Weinempfehlung
Chablis A.C. Saint Martin 2012
Domaine Laroche, Frankreich
Feine Nuancen von Steinobst und Nüssen, ein Hauch von Orangenzesten, floraler Touch. Nuancen von Birne im Nachhall. www.vinorama.at, € 17,40

 

EINEN WEITEREN REZEPTTIPP FINDEN SIE HIER: HART GEKOCHTE EIER IN CURRYSAUCE


Von Severin Corti
Aus Falstaff Nr. 02/2014

Mehr zum Thema

News

Buchtipp: Hot Cheese

Das neue Kochbuch von der Foodwriterin Polina Chesnakova macht eindeutig Heißhunger auf Käse. Wir haben einige Showstopper-Rezepte für Sie zum...

News

Die besten Schokoladenmacher der Welt

Die Bandbreite in Sachen Schokolade-Qualität ist enorm. Selbst im obersten Segment gibt es große Unterschiede. Falstaff verrät wer nun wirklich die...

News

Heiße Suppen und Currys für kalte Tage

Ob klassische Fleischbrühen, exotische Phos oder würzige Currys: Diese wärmenden Gerichte machen die aktuelle »Eiszeit« erträglicher.

News

Bachls Restaurant der Woche: HeimlichWirt

Neben typischer Regionalküche bringt Peter H. Müller in seinem neuen Restaurant auch international angesehene Weine auf die Karte.

News

Bachls Restaurant der Woche: Winklers zum Posthorn

In der neuen Wirkungsstätte von Robert Letz in Wien Landstraße gibt es eines der besten Beuschel der Stadt.

News

Das Erfolgsrezept des Daniel Boulud

Daniel Boulud ist nicht nur einer der besten Interpreten französischer Küche, er erfand auch vor 38 Jahren den »Gourmet DB Burger« mit Foie gras – und...

News

Die besten Rezepte aus »Rote Wand, das Kochbuch«

Das Hotel »Rote Wand« im Luxus-Skiort Lech rangiert beim Essen auch international ganz oben. Ob Bauernküche oder Fine Dining – Wir haben sechs...

News

Wilde Spezialitäten aus dem Burgenland

In den Wäldern von Österreichs östlichstem Bundesland gedeiht Wild in außerordentlicher Vielfalt und Qualität. Wir haben uns ein paar Rezepte...

News

Cortis Küchenzettel: Congee gegen den Kater

Für manche wird das neue Jahr mit einem Kater beginnen. Wer beizeiten vorsorgt, kann diesen aber gleich wieder ertränken – etwa in Reissuppe, wie sie...

News

Restaurants 2020: Die besten Neueröffnungen

Jahresrückblick: Trotz der Krise hat Österreichs Gastro-Landschaft viele erfreuliche Neuzugänge zu verzeichnen – wir haben die Highlights...

News

Silvester-Menü to go: Abhol- und Lieferservices

Diese Restaurants lassen Sie zu Silvester trotz Corona-Zwangspause nicht hängen und stellen Gerichte und Menüs zusammen.

News

Tipps für die Zeit nach der Festtags-Völlerei

Wenn der Magen nach einem üppigen Festmahl schmerzt, gibt es mehrere Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen. Falstaff verrät Tipps gegen das Völlegefühl.

News

Festessen: So feiert die Welt

Was essen Schweden, Italiener, Spanier oder Franzosen am liebsten zu Weihnachten? Was kommt in Australien, den USA, Kuba oder Brasilien auf den...

News

Peter Zinter eröffnet »Lieblingsfisch« am Karmelitermarkt

FOTOS: Zusammen mit dem etablierten Fischhändler Eishken Estate eröffnet der hochdekorierte Koch ein Geschäft mit kleiner Gastronomie in Wien.

News

Michelin Italien: Der grüne Stern!

Am 25. November wurden vom Guide Michelin die neuen Sterne für Italien verkündet. Neu in diesem Jahr: der grüne Stern für Nachhaltigkeit.

News

Darum ist Wildbret so beliebt wie noch nie

Die covidbedingte Schließung der Gastronomie und deren Folgen haben dafür gesorgt, dass Wildbret so günstig ist wie nie. Das gesunde Fleisch von...

News

Das Falstaff Weihnachtsmenü 2020

Wir haben vier Spitzenköche aus dem Salzburger Land gebeten, ein festliches Menü für die Feiertage zusammenzustellen.

News

»Handwerk Restaurant«: Franz bringt auch die Festtagsgans

Darf’s für die Feiertage ein bisserl MEHR Zeit sein? Das »Handwerk Restaurant« in Wien übernimmt für Sie heuer den aufwändigen Küchendienst.

Advertorial
News

Sechs Tipps für mehr Abwechslung in der Küche

Ihnen fehlen Ideen und Rezepte? Sie kochen immer nur dasselbe? Wir sorgen für neue Inspirationen.

News

Top 6 Knödel: die besten Rezepte

Von asiatischen Ji˘aozi bis Banku aus Ghana werden auf der ganzen Welt Knödel gegessen. Aber auch in unseren Breitengraden gibt es eine Vielzahl an...