Corona: Zehn Antworten zum Gastro-Hilfspaket

© shutterstock

© shutterstock

Das angekündigte Hilfspaket für die Gastronomie und Hotellerie kann über die Plattform FinanzOnline beantragt werden und ergibt sich aus dem ermittelten Umsatz für November 2019.  Ziel ist es, Arbeitsplätze zu erhalten und den Betrieben durch die Krise zu helfen (Reaktionen von Spitzengastronomen). Wir haben zehn Fragen und Antworten zum Umsatzersatz:

  1. Welche Voraussetzungen müssen Unternehmen erfüllen, um einen Umsatzersatz zu erhalten?
    Der Umsatzersatz ist eine unbürokratische und schnelle Hilfe für jene Unternehmen, die besonders von den Auswirkungen der Coronakrise betroffen sind. Voraussetzung für den Erhalt eines Umsatzersatzes ist unter anderem der Sitz des Unternehmens oder der Betriebsstätte sowie die Ausübung der operativen Tätigkeit in Österreich. Ebenso muss das Unternehmen direkt von der Schließungen gemäß der COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung betroffen sein, was auf Betriebe aus der Gastronomie (sofern nicht bereits früher ausschließlich Take-away-Verkauf)  sowie Hotellerie zutrifft. Unternehmen, die im Zeitraum vom 3. November 2020 bis zum 30. November 2020 gegenüber Mitarbeitern eine Kündigung aussprechen, sind vom Umsatzersatz ausgeschlossen.
     
  2. Wie kann der Umsatzersatz beantragt werden?
    Um eine möglichst schnelle Abwicklung zu ermöglichen, erfolgt die Antragstellung für den Umsatzersatz über die Plattform FinanzOnline. Der Unternehmer kann den Antrag selbst stellen oder die Antragstellung erfolgt durch einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter.
     
  3. Wann kann der Umsatzersatz beantragt werden?
    Der Umsatzersatz kann seit dem 6. November bis zum 15. Dezember 2020 auf der Plattform FinanzOnline unbürokratisch beantragt werden. Dabei sollen die Antragssteller die finanzielle Unterstützung bereits nach rund zehn Werktagen/zwei Wochen erhalten.
     
  4. Wie wird die Höhe des Umsatzersatzes berechnet?
    Die Höhe des Umsatzersatzes ergibt sich aus dem ermittelten Umsatz für November 2019 (vergleichbarer Vorjahresumsatz). Dieser wird von der Finanzverwaltung automatisch berechnet. Relevant ist grundsätzlich der Umsatz, der in der Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) November 2019 angegeben wurde. Falls keine UVA für den Monat November 2019 abzugeben war, wird die Summe der in der UVA für das 4. Quartal 2019 angegebene Umsätze durch drei dividiert. Abhängig von den vorliegenden Daten, können auch andere Berechnungsmethoden herangezogen werden. Sollte das antragstellende Unternehmen zusätzlich Umsätze in anderen Branchen erzielen, die nicht direkt von den behördlichen Schließungen betroffen sind, werden diese abgezogen. Der Antragsteller hat mit der Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsführers den Prozentsatz zu schätzen, wieviel auf die betroffene Branche entfällt.
     
  5. Was ist, wenn das Unternehmen im Vergleichszeitraum 2019 wegen beispielsweise eines Umbaus keine Umsätze hatte?
    Der pauschale Umsatzersatz stellt auf November 2019 ab. Wenn keine Umsätze im November 2019 getätigt worden sind, steht dem betroffenen Unternehmen der Minimalbetrag (2.300 Euro) zu.
     
  6. Welche bisher erhaltenen Covid-19-Förderungen verringern den maximal auszahlbaren Lockdown-Umsatzersatz?
    Aufgrund von EU-Vorgaben können maximal bis zu 800.000 Euro ausgezahlt werden. Sollte das antragstellende Unternehmen bereits andere COVID-19-Förderungen beziehen, werden diese für den Umsatzersatz gegengerechnet. Zu diesen Förderungen zählen:

    – Covid-19-Kredithaftungen im Ausmaß von 100 Prozent, die noch nicht  zurückbezahlt wurden.
    – Covid-19-Zuwendungen von Bundesländern, Gemeinden oder regionalen Wirtschafts- und Tourismusfonds.
    – Bestimmte Covid-19-Zuschüsse aus dem Non-Profit-Organisationen Unterstützungsfonds.
     
  7. Müssen auch Zahlungen aus dem Härtefallfonds, Fixkostenzuschuss I und Kurzarbeit gegengerechnet werden?
    Nein. Zudem kann die Kurzarbeit mit dem Umsatzersatz kombiniert werden.
     
  8. Sind Hotels anspruchsberechtigt, wenn sie Geschäftsreisende beherbergen?
    Ja. Unternehmerische Initiativen sowie Engagement sollen nicht bestraft werden. Umsätze, die von einem direkt betroffenen Unternehmen innerhalb der direkt betroffenen Branche weiter erwirtschaftet werden, werden nicht gegengerechnet und reduzieren auch nicht die Höhe des Umsatzersatzes.
     
  9. Sind Umsatzersatz und Kündigungen von Mitarbeitern vereinbar?
    Nein. Der Umsatzersatz ist an eine Arbeitsplatzgarantie gebunden. Der Erhalt von Arbeitsplätzen ist damit Grundvoraussetzung. Unternehmen, die im Zeitraum vom 3. bis zum 30. November 2020 Mitarbeitern kündigen, sind vom Umsatzersatz ausgeschlossen.
     
  10. Kann der Umsatzersatz bei einer möglichen Verlängerung des Lockdowns ein weiteres Mal beantragt werden?
    Mit dem Umsatzersatz soll jenen Unternehmen geholfen werden, die direkt von den behördlichen Schließungen betroffen sind. Ziel ist es, Betrieben durch die Krise zu helfen und Arbeitsplätze zu erhalten. Um die wirtschaftlichen Auswirkungen abzufedern, wird daher der Novemberumsatz pauschal mit 80 % ersetzt.
    Der Betrachtungszeitraum des Lockdown-Umsatzersatzes ist daher der November 2020.

Weitere Informationen zum Umsatzersatz: bmf.gv.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Gastgewerbe: Fast jeder vierte Mitarbeiter denkt an Kündigung

Der aktuelle Global Staffing Report von Medallia Zingle prophezeit dem Gastgewerbe eine Kündigungswelle bis Ende des Jahres. Mehr als die Hälfte der...

News

Lockdown: Lieferservices und Advent-Menüs

Mit dem vierten Lockdown in Österreich stellen die Gastronomen wieder auf Take-Away um und liefern auch spezielle Menüs zur Jahreszeit passend. Haben...

News

Online-Shops für Kaffee und Tee

Es gilt wieder einmal: »Abwarten und Tee trinken«. Wir haben Empfehlungen für Online-Shops gesammelt, die Ihnen den besten Kaffee und Tee nach Hause...

News

Die besten Online-Shops für Spirituosen

Edelbrände, Gin, Whisky, Rum, Tequila, Wodka... Wir haben die besten Online-Shops für hochprozentige Genüsse gesammelt.

News

Niederösterreich: Wirtshausküche für zu Hause

Mit der Aktion »Wirtshaus für Z'Haus« bietet die Niederösterreichische Wirtshauskultur Schmankerl to go.

News

Die besten Online-Shops für Bier

Damit Sie auch daheim nicht auf Craft Beer, Zwickl & Co. verzichten müssen, haben wir eine Auswahl an Online-Shops gesammelt.

News

Top 10 Filme für Wein-Fans

Zu diesen zehn Filmen können Sie sich während dem Corona-Lockdown gemütlich zu Hause ein Glas Wein einschenken.

News

Vierter Lockdown: Transgourmet ist erneut offen für alle

Vor einem Jahr im November traf ein Lockdown den Großhändler Transgourmet erstmals überraschend. Nun ist es wieder soweit – und alle Standorte sind ab...

News

Online-Shops für Kräuter und Gewürze

Noch nie wurde so viel zu Hause gekocht wie in Corona-Zeiten. Rüsten Sie Ihren Gewürzvorrat auf, wir haben die passenden Webshops.

News

Innviertel: Als der Lockdown die neueröffnete »Kammer5« traf

Für die österreichische Gastronomie heißt es wieder stillhalten für die nächsten Wochen. Das gilt auch für die »Kammer5«, die erst kürzlich eröffnete.

News

Die besten Online-Shops für Käse

Von Frischkäse bis Bergkäse: Mit unseren Tipps können Sie die besten Käse-Spezialitäten bequem nach Hause bestellen.

News

Online-Shops für Schokolade und Süßes

Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

News

Corona-Lockdown: Hilfsleistungen und Reaktionen

Mit Beginn des vierten Lockdowns in Österreich werden unter anderem der Ausfallsbonus und Härtefallfonds wieder aktiviert. Die Gastronomie stellt...

News

Ecolab unterstützt deutsche Hotellerie in turbulenten Zeiten

Deshalb wird das internationale Unternehmen neues Fördermitglied der Hoteldirektorenvereinigung (HDV) und offizieller Förderpartner des Deutschen...

Advertorial
News

Österreichweiter Lockdown ab Montag

Ein zehntägiger Lockdown soll die Infektionszahl senken. Die Schulen bleiben offen, Homeoffice wird empfohlen.

News

Corona: Lockdown für Ungeimpfte tritt in Kraft

Ab 15. November gelten für ungeimpfte Personen in ganz Österreich weitreichende Einschränkungen. Eine weitere Verschärfung der Maßnahmen auch für...

News

Wien führt 2-G-Plus-Regel für Nachtgastro ein

In der Bundeshauptstadt werden weitere Corona-Maßnahmen verschärft: In Innenräumen muss FFP2-Maske getragen werden. Die Drittimpfung kann vorgezogen...

News

Corona-Verschärfungen: 2G für Gastro kommt österreichweit

In den meisten Bereichen des öffentlichen Lebens, wie zum Beispiel der Gastronomie, wird ab 8. November eine 2G-Regelung eingeführt.

News

2-, 2,5- oder 3G: Die Gastronomie und ihre Mitarbeiter

Die Covid-Infektionszahlen steigen aktuell wieder stark. Daher tritt ab heute, dem 8. November, eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Kraft. Doch...

News

Corona-Verschärfungen: 2G für Gastro in Wien

In der Bundeshauptstadt soll es ab 12. November strengere Maßnahmen mit einer Ausweitung der 2G-Regelung für die gesamte Gastronomie geben.