Corona-Virus: Was Gastronomen wissen sollten

Covid-19 (coronavirus disease 2019) wird durch SARS-CoV-2 ausgelöst.

© Shutterstock / Andrii Vodolazhskyi

Covid-19 (coronavirus disease 2019) wird durch SARS-CoV-2 ausgelöst.

Covid-19 (coronavirus disease 2019) wird durch SARS-CoV-2 ausgelöst.

© Shutterstock / Andrii Vodolazhskyi

Die Fallzahlen steigen rasant, das Corona-Virus (oder Covid-19) legt Österreich derzeit lahm. Öffentliche Orte werden geschlossen, Restriktionen im Handel getroffen und Ausgangsbeschränkungen in ganz Österreich ausgerufen. Besonders hart trifft es auch die Gastronomie – nach den Eingrenzungen der Öffnungszeiten bis 15 Uhr vor wenigen Tagen müssen Restaurants ab Dienstag, 17. März 2020, vollständig schließen. Nach dem Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz soll die Lebensmittelversorgung über Supermärkte und Lieferservices gewährleistet werden.

Für die rund 60.000 Gastronomiebetriebe in Österreich ein harter Schlag. Nicht nur aus betriebswirtschaftlicher Sicht, mit mehr als 145.000 Beschäftigten gerät eine Branche mit vielen Arbeitsplätzen ins Wanken. Die Totalsperre gilt nach der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) für folgende Gastgewerbearten:

  • Gasthaus, Gasthof, Hotel, Rasthaus (mit Ausnahme der Verköstigung beherbergter Gäste), Restaurant, Speisehaus, Bierstube, Branntweinstube, Weinstube, Eisdiele/Eissalon
  • Cafe, Cafe-Restaurant, Kaffeehaus, Tanzcafe
  • Bar, Diskothek, Nachtklub (Betrieb mit varieteartigen Darbietungen oder Animierlokal, jeweils ohne Publikumstanz)
  • Buffet, Cafe-Konditorei, Espresso und alle übrigen Gastgewerbebetriebe

Zulässig ist weiterhin Lieferservice ohne Kundenverkehr im Geschäftslokal. Außerdem sind  Gastgewerbebetriebe innerhalb folgender Einrichtungen ausgenommen, sofern ein Meter Sitzabstand gewährleistet ist: 

  • Kranken- und Kuranstalten
  • Pflegeanstalten und Seniorenheime
  • Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung von Kindern und Jugendlichen, einschließlich Schulen und Kindergärten
  • Betriebe, die ausschließlich durch Betriebsangehörige genützt werden dürfen (Kantinen)

Jetzt zählen Hilfsmaßnahmen

»Es gibt massive Rückgänge bis hin zu Totalausfällen bei den Einnahmen. Die hohen Kosten reißen ein riesiges Loch in die Bilanzen«, gibt Oliver Schenk, Public Affairs der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), im Hinblick auf die Lage der Hotellerie zu bedenken. »Am Ende des Tages werden nicht wenige Betriebe endgültig schließen müssen. Wieviele hängt davon ab, wie schnell und unbürokratisch der Staat hilft und natürlich von der Menge der Mittel die zur Verfügung gestellt werden.« Unter anderem folgende Maßnahmen wurden bereits beschlossen:

  • Als Hilfsmaßnahme für von Covid-19 betroffene Betriebe wird eine Überbrückungsfinanzierungen mit einem Haftungsrahmen bis zu einer Höhe von 100 Millionen Euro bereit gestellt. Nach der Tageszeitung »Der Standard« geht die Bandbreite der einzelnen Kredite von null bis 500.000 Euro, die Republik haftet für 80 Prozent der Summe. Zudem werden Garantien für Überbrückungsfinanzierungen im Ausmaß von 10 Millionen Euro durch das Austria Wirtschaftsservice (aws) angeboten. Die Antragstellung kann bei beidem bereits erfolgen.
     
  • Wenn Betriebe in eine wirtschaftliche Notlage rutschen oder Liquiditätsengpässe aufgrund der Corona-Krise auftreten sollten, gibt es die Möglichkeit Steuerzahlungen zu stunden (Stundungszinsen können auf null herabgesetzt werden) oder eine Ratenzahlung derer zu beantragen.
     
  • Es kann von einem verminderten Gewinn ausgegangen werden? Bis zum 31. Oktober 2020 kann die Herabsetzung der Einkommensteuer- oder Körperschaftvorauszahlungen beantragt werden. Voraussetzung ist eine Begründung, das kann beispielsweise eine Aufstellung der Umsatzeinbrüche aufgrund von Covid-19 sein.
     
  • Der Betrieb ist geschlossen. Ein Schaden entsteht unter anderem durch Waren, die gekauft wurden, nun aber nicht mehr gebraucht werden. Gibt es dafür eine Entschädigung? »Ja, wenn es sich um eine Betriebsschließung nach § 20 Epidemiegesetz 1950 handelt, besteht ein Anspruch auf Vergütung des dadurch entstandenen Vermögensnachteils (Verdienstentgangs) nach § 32 Abs. 1 Z 5 iVm Abs. 4 Epidemiegesetz«, schreibt die Wirtschaftskammer. Binnen sechs Wochen, vom Tag der Aufhebung der behördlichen Maßnahmen, ist der Entschädigungsanspruch geltend zu machen.

»Durch die fehlende Rechtssicherheit ist bei allen in der Branche sehr viel Unsicherheit entstanden.«
Oliver Schenk, ÖHV

Schenk kritisiert aber, dass man sich bei der Qualität der Informationen mehr gewünscht hätte. Zum Beispiel, dass Maßnahmen zuerst über die Medien kommuniziert wurden, ohne dass es schon eine rechtlich Grundlage dafür gab. »Durch die fehlende Rechtssicherheit ist bei allen in der Branche sehr viel Unsicherheit entstanden – beispielsweise bei den Themen Hotelschließungen, Anwendungen vom Epidemiegesetz u.ä.. Das hätte besser funktionieren können«, beschreibt er und räumt ein, dass Österreich aber prinzipiell sehr schnell und besser als andere Staaten aus gesundheitlicher und sicherheitstechnischer Sicht mit seinen Maßnahmen reagiert habe. »Man kann den Schaden nur so gut wie möglich mit einer schnellstmöglichen Ausschüttung der Hilfsmittel minimieren«, ist sich Schenk sicher.

Neue Wege gehen

Zurzeit kann niemand exakt abschätzen, wie lange die Corona-Krise die Branche beschäftigen wird. Der Obmann des Fachverbands Gastronomie in der Wirtschaftskammer Tirol Alois Rainer spricht von einer »sehr angespannten Situation«. Neue Ansätze können womöglich helfen, die Verluste etwas abzufedern.

Homeoffice

Eine Variante, die für Gastronomen möglich sein könnte: Homeoffice. Besonders geeignet ist dieses Modell für Berufe im Front- und Backoffice, aber auch Küchenchefs oder Restaurantleiter müssten für administrative Arbeiten nicht zwingend vor Ort im Betrieb sein. Dabei gilt: Die Arbeit von zuhause muss grundsätzlich zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber ausdrücklich vereinbart werden – mit der Ausnahme, wenn eine Vereinbarung im Arbeitsvertrag bereits festgehalten ist.

Lieferservice

Lokale werden aufgrund der behördlichen Verfügung vorerst geschlossen, Lieferservice bleibt aber weiterhin erlaubt. Dürfen auch Gastronomen, deren Betrieb geschlossen ist, Kunden mit Speisen beliefern? Die WKÖ geht derzeit davon aus, »dass die Zubereitung von Speisen auch während jener Zeiten zulässig bleibt, für die der Kundenverkehr im Geschäftslokal behördlich untersagt wurde. Hinsichtlich der Auslieferung von Lebensmitteln an private Haushalte werden gegenwärtig keine Einschränkungen erwartet.«

Aber Vorsicht: Befindet sich der Kunde in einer von der Behörde nach dem Epidemiegesetz angeordneten häuslichen Quarantäne (§ 7 Epidemiegesetz), darf dieser die Wohnung nicht verlassen und auch keine weiteren Personen dürfen den Quarantänebereich betreten. Werden Speise ausgeliefert, darf der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht anweisen, den Quarantänebereiche zu betreten. Lieferungen außerhalb des Quarantänebereiches sind aber möglich, daher können Speisebestellungen vor die Wohnungstüre abgestellt werden. Aufgrund von Quarantänemaßnahmen kann in einzelnen Bundesländern oder Gemeinden Abweichendes gelten.

Personalkosten reduzieren

Fehlen die Aufträge über einen längeren Zeitraum und verringern sich dadurch die Umsätze, müssen zwangsläufig auch die Kosten reduziert werden. Am vergangenen Freitag haben bereits Unternehmen wie die Casinos Austria oder der Caterer »Do & Co« ihre Mitarbeiter beim Arbeitsmarktservice (AMS) angemeldet, Maßnahmen wie Kurzarbeit werden geprüft.

Die WKÖ weist jedoch darauf hin, dass ein Personalabbau nur als letztes Mittel eingesetzt werden soll, da der nächste Aufschwung kommen wird und dann die Fachkräfte wieder gebraucht werden. Folgende Tipps gibt die Kammer:

  • Insourcing (ausgelagerte Dienstleistungen betriebsintern erledigen)
  • Vermeiden von Überstunden/Mehrarbeit
  • Vereinbarung des Abbaus von Zeitguthaben
  • Vereinbarung von Urlaub
  • Vereinbarung der (befristeten) Reduktion der Arbeitszeit (Teilzeit)
  • Vereinbarung von unbezahltem Urlaub/Karenz (nicht Elternkarenz), Bildungskarenz
  • Vereinbarung von Kurzarbeit

Kurzarbeit

Unter Kurzarbeit versteht man eine besondere Form der Verkürzung der Arbeitszeit, die vom AMS gefördert wird. Aufgrund der Corona-Pandemie hat die Regierung gemeinsam mit den Sozialpartnern ein neues Modell der Kurzarbeit ausgearbeitet und vorgestellt – nach der ÖHV sind die Rahmenbedingungen nun »wesentlich stringenter, benötigen weniger administrativen Aufwand als im alten Modell und ermöglichen nunmehr auch Hotels Kurzarbeit«. Die Verkürzung der Arbeitszeit ist aber jedenfalls mit den betroffenen Arbeitskräften zu vereinbaren, existiert ein Betriebsrat muss dieser eingebunden werden.

www.wko.at
www.sozialministerium.at
www.oehv.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Schaumwein-Lieferant übernimmt Hauszustellungen

Während der Corona-Krise unterstützt Henkell Freixenet die Gastronomie nicht nur mit finanziellen Mitteln, sondern übernimmt sogar den Lieferservice.

News

Andrea Lonardi: Reorganisation statt Stillstand

Die Gruppe Bertani Domains vereinigt mit Bertani, Puiatti, Val di Suga, Trerose, San Leonino und Fazi Battaglia sechs renommierte italienische...

News

Wein & Corona: Was Sie wissen müssen

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die Weinwelt? Wir haben daher die häufigsten Fragen und unsere Antworten für Sie zusammengefasst.

News

Falstaff 03/2020: Daheim genießen

Mit der neuen Ausgabe des Falstaff Magazins liefern wir Ihnen eine perfekte Anleitung für eine genussvolle Zeit zu Hause.

News

Wie man seine Kinder während der Quarantäne beschäftigt

Seit Beginn der Quarantäne sind die Wochen zu Schnitzeljagden geworden, bei denen wir einen Spagat machen zwischen dem Versuch, so etwas wie eine...

Advertorial
News

Webshop: Tipps für Fleisch-Lieferungen

Wir bleiben zu Hause und bestellen Fleisch bei den führenden Fleischhauern und Händlern. Das sind die besten Fleisch-Onlineshops.

News

Neue Restaurants mit Lieferservice bzw. Abholung

Die Ottakringer Brauerei hat eine Plattform geschaffen, in der weit über 100 Betriebe gelistet sind, die liefern oder zustellen.

News

Franco Adami: Optimismus und positives Denken

Franco Adami ist Eigentümer von Adami Spumanti, einem der Leitbetriebe im Prosecco Superiore Gebiet im Veneto.

News

Oktoberfest 2020 ist abgesagt

Die Münchner Wiesn findet in diesem Jahr aufgrund des Corona-Virus nicht statt.

News

Luigi Rubino: Nicht Krise sondern Stillstand

Die Tenute Rubino liegen im Salento, im Süden Apuliens. Neben Primitivo und Negroamaro setzt man bei Rubino stark auf Susumaniello.

News

Restaurants dürfen auch am Abend öffnen

Die Bundesregierung dementiert die kolportierte Zwangs-Sperrstunde um 18 Uhr. Schutzmaskenpflicht für Personal, nicht für Gäste. Hochfahren der...

News

Angelo Gaja: Aktiv bleiben für danach

Einer der profiliertesten Winzer Italiens im Interview über die Corona-Krise und die Lage im Piemont.

News

Österreicher kaufen mehr regionale Lebensmittel

AMA-Studie: Die Corona-Krise hat das Einkaufsverhalten nicht nur beim Klopapier verändert. Zwei Drittel kochen mit frischen Zutaten und trinken mehr...

News

Bacardi unterstützt Bar-Szene in Österreich

Mit der Initiative #RaiseYourSpirits stellt das Unternehmen 1,5 Millionen Dollar für den Support der westeuropäischen Bar-Industrie zur Verfügung.

News

Das ultimative Steakhaus-Erlebnis für Zuhause

Wie die Zubereitung eines leckeren Steaks in Steakhaus-Qualität mit Otto Wilde auch von Zuhause aus gelingt.

Advertorial
News

»zum Wohle«: Gastro-Support mit Wein, Spirits & Co.

Heimische Top-Betriebe haben sich zusammengetan um mit dem Verkauf einer eigenen Produktlinie den heimischen Gastronomen unter die Arme zu greifen. ...

News

Interview: Weingenuss zu Hause

Axel Heinz, Gutsdirektor des Spitzenweinguts Tenuta dell’Ornellaia in der Toskana, sprach mit Falstaff über die aktuelle Situation in Italien.

News

Öffnung der Gastronomie

Die Bundesregierung verkündet Erleichterungen. Dennoch: Die Gastronomie befindet sich mehr denn je in einer Krise, die Hoffnung auf Normalität bleibt.

News

Teil 2: Online-Shops mit heimischen Lebensmitteln

Wir haben für Sie Empfehlungen für Online-Shops gesammelt, die hauptsächlich mit österreichischen Produzenten arbeiten.

News

Die besten Online-Shops für Spirituosen

Edelbrände, Gin, Whisky, Rum, Tequila, Wodka... Wir haben die besten Online-Shops für hochprozentige Genüsse gesammelt.