http://www.falstaff.at/nd/clos-pompadour-wahrzeichen-der-champagner-hauptstadt/ Clos Pompadour: Wahrzeichen der Champagner-Hauptstadt Reben mitten in der Stadt gibt es in einigen europäischen Metropolen. Auch in Reims, in Sichtweite der berühmten Kathedrale, liegt ein besonderer Weinberg.

Als Louise Pommery um 1870 die neogotischen Gebäude des Champagnerhauses errichten ließ, lag das Areal mitsamt des angrenzenden Weinbergs Clos Pompadour noch draußen vor den Toren der Stadt. Die weitblickende Geschäftsfrau ahnte jedoch schon, dass Reims wachsen würde: So ließ sie sich von der Stadtverwaltung garantieren, dass die Aussicht vom Firmenglände auf die Kathedrale unverbaut bleiben werde. Nahezu 150 Jahre später hat die Stadt das Areal der Kellerei und die Reben vollends umschlossen. Der Blick zum Wahrzeichen der Stadt jedoch ist nach wie vor frei – und auch die 25 Hektar des Clos Pompadour (oder eigentlich: der Clos Pompadour, denn es handelt sich um drei benachbarte Parzellen) blieben vor Überbauung verschont.

Wie eine Insel
Dass dieser Weinberg seine Widerstandskraft gegen den Landhunger der Stadt nicht nur dem Lokalpatriotismus der Bewohner von Reims oder dem Stolz des Hauses Pommery verdankt, wird bei einem Blick auf die geologische Karte der Gegend deutlich: Zwar trifft man überall in der Region die für die Champagne typische weiße Kreide an. Doch für den Weinbau kommt es bekanntlich auf die feinen Unterschiede an: Und da hebt sich die Fläche des Clos Pompadour in der geologischen Karte wie eine Insel aus ihrer Umgebung ab: Die Kreide im Boden stammt hier nicht aus den erdgeschichtlichen Epochen des unteren und mittleren Campaniums, sondern aus dem oberen Campanium – hier ist die Kreide mit besonders vielen lehmigen Knötchen durchdrungen. Dadurch ähnelt der Boden demjenigen der Côtes des blancs, der berühmten Chardonnay-Hochburg der Champagne.

Blick in die Schatzkammer mit den ältesten Weinen. / Foto: beigestellt

Dies erklärt wohl auch, warum der Clos Pompadour zu 75 Prozent mit Chardonnay bestockt ist. 20 Prozent Pinot noir und 5 Prozent Pinot Meunier ergänzen den Sortenmix im Weinberg – und ebenso in der Cuvée. Zu einem Cru-Champagner wird der Ertrag des Clos Pompadour indes erst seit 2002 ausgearbeitet, 3000 Magnum-Flaschen erzeugt Pommery-Chef-de-Cave Thierry Gasco jedes Jahr. Die Vergärung und der Ausbau des Grundweins erfolgt ausschließlich im Edelstahl – kein Holz, das ist Prinzip im Hause Pommery. Nach der Flaschengärung bleibt der Champagner neun Jahre auf der Hefe – erst dann wird er degorgiert und auf die Geschmacksrichtung »brut« dosiert.
Viel Biss
Momentan ist neben dem Erstlingsjahrgang 2002 auch schon der 2003er auf dem Markt. Ein reizvoller Jahrgangsvergleich: Der wärmere Jahrgang 2003 teilt sich durch ein besonders cremiges Mousseux mit, aus dem klassischen Jahr 2002 wirkt der Clos Pompadour noch erstaunlich verschlossen. Aus diesen beiden so unterschiedlichen Jahrgängen einen Lagentyp zu extrapolieren, erscheint gewagt. Zusammen mit der Verkostung des bereits assemblierten, aber noch nicht der Flaschengärung unterzogenen 2013er Jungweins deutet sich das Bild eines vergleichsweise schlanken Typus mit viel Biss an.
Pommery-chef-de-cave Thierry Gasco vor dem Bildnis von Louise Pommery / Foto: beigestellt

Thierry Gasco, gebürtig aus Reims und seit Anfang der Neunzigerjahre verantwortlicher Önologe bei Pommery, kennt den Clos Pompadour natürlich wie seine Westentasche – und beschreibt den Lagen-Charakter der Weine als »ziemlich geradeaus«. Fast schüchtern blickt er drein, als er den 2013er Vin clair ins Glas schenkt. Immerhin das Resultat einer rund 20-jährigen professionellen Beschäftigung mit dem Potenzial der Lage. Aber es gehört zu den Spielregeln seines Berufs, dass der Erfolg dieser Arbeit erst nach vielen Jahren offensichtlich wird: Schließlich liegen derzeit noch neun Jahrgänge Clos Pompadour irgendwo in den 18 Kilometer langen unterirdischen Kreidekellern. Louise Pommery jedenfalls, dessen kann man gewiss sein, würde angesichts dieser kommenden Genüsse frohlocken.

von Ulrich Sautter
Der wärmere Jahrgang 2003 teilt sich durch ein besonders cremiges Mousseux mit / Foto: beigestellt

Mehr zum Thema

News

Carol Duval-Leroy im Falstaff-Talk

Carol Duval-Leroy übernahm 1991 im Alter von 35 Jahren die Leitung des Champagnerhauses ihrer Familie, als ihr Mann jung verstarb. In den 30 Jahren...

News

Jubiläum für die Kellerei Kurtatsch und ihren Spitzen-Cabernet Sauvignon FREIENFELD

Idyllisch an der Südtiroler Weinstraße gelegen, befindet sich eine der ältesten Kellereigenossenschaften des Landes: die Kellerei Kurtatsch.

News

Essay: Champagnerbläschen steigen auf

Was kann der Schaumwein, was stille Weine nicht vermögen? Er ist ein Getränk aus dem Reich der Bilder und Zeichen. Seine Sinnesreize schaffen ein...

News

Bolgheri DiVino 2022

Ausgewählte Weinjournalisten erhielten die Gelegenheit, an einer En-primeur-Verkostung des Bolgheri Superiore DOC 2020 teilzunehmen. Falstaff war vor...

News

Magische Perlen: Die besten Champagner

Die vom lateinischen »Campania« abgeleitete Bezeichnung »Champagner«, ein Synonym offener Landschaft mit weiten Feldern, ist in der ländlich geprägten...

News

Mandrarossa – Sizilien wie du es dir nicht erwartest

Das 2019 neu erbaute Kellereigebäude von Mandrarossa, in Sizilien, wurde zum Schauplatz einer unkonventionellen Blindverkostung, geführt von Gabriele...

News

Die besten Schaumweine der Schweiz

Die Schweiz ist ein Schaumweinland. Das Angebot an Spitzenprodukten – insbesondere aus dem nahen Frankreich – ist gross. Seit einigen Jahren wächst...

News

Die neue Weinboutique des Vertrauens

Bei VIDA Wines & Spirits steht Sorgfalt und Qualität im Mittelpunkt bei der Weinauswahl. Grand Opening am 16. September!

News

Die Gustav - aufgetaucht um einzutauchen

Die Gustav – Der internationale Salon für Design und Genusskultur

Advertorial
News

Keine Birnen für den Most

Schwierige Witterungsverhältnisse im Frühjahr könnten den Bauern nun zum Verhängnis werden. Folgenschwere Ernteausfälle sind zu erwarten.

News

Das große Schaumwein-ABC

Was versteht man unter Transvasierverfahren? Und was ist der Unterschied zwischen Extra Dry und Extra Brut? Das Falstaff Schaumwein-ABC kennt die...

News

Weinvielfalt bei LIDL

Wenn LIDL Weine in Aktion anbietet,dann sollte man sich das nicht entgehen lassen, denn quer durch die österreichischen Weinregionen ist für jeden...

Advertorial
News

SALON 2022: Österreichs beste Weine sind gekürt

Die Ergebnisse des härtesten Weinwettbewerbs Österreichs liegen vor: 275 Weine haben es heuer in den SALON geschafft. 21 davon sind SALON Sieger.

Advertorial
News

Das sind die Finalisten der Schlossquadrat-Trophy 2023

Zum 13. Mal messen sich Österreichs Jungwinzer im Wiener Schlossquadrat: Vier Niederösterreicher und zwei Burgenländer haben es dabei ins Finale...

News

Gérard Bertrands Château l'Hospitalet: Food Pairing im Winzer-Schloss von Narbonne

Winzer Gérard Betrand denkt nicht nur bei seinen Weinen – Stichwort: Legend Vintage! – groß. Der ehemalige Rugby-Profi inszeniert auch sein Château...

News

Sensation in Bordeaux: Château-Figeac erhält Top-Status als 1er Grand Cru Classé A

Das Château-Figeac steigt auf in den Bordelaiser Weinolymp.

News

Spitzenweine aus den besten Rieden der Steiermark

Bei der großen Riedenweinverkostung am 5. September in den prunkvollen Räumlichkeiten der Alten Universität Graz präsentierten 50 Winzer ihre besten...

News

Alles neu im »WEIN UND CO« am Schottentor

Zeit für einen Neubeginn: Anfang Oktober präsentiert »WEIN & CO« seine Filiale am Schottentor nach mehrmonatigem Totalumbau im neuen Design.

News

Brixen: Schlafen in den Weinbergen

Das »Haller Suites & Restaurant« besticht mit einer sagenhaften Aussicht und der Nähe zu Natur und Wein. Jetzt moderner denn je.

News

Masseto 2019 – ein magischer Wein

Am 1. Oktober bringt das Weingut Masseto seinen neuen Jahrgang 2019 auf den Markt – ein energetischer Rotwein, der mit vollen Farbnuancen verzaubert.