Christoph Wagner verstarb am 17. Juni 2010 © Stefan Liewehr

Es gibt wohl keinen Politiker, keinen Koch und keinen Funktionär, der mehr für die österreichische Gastronomie getan hat als der viel zu früh verstorbene Christoph Wagner. Er hat junge Talente gefördert und etablierten Köchen konstruktiv auf die Finger geklopft. Immer mit dem Ziel, die Qualität der Küche weiter zu heben. Der begnadete Gourmetkrititker und Kochbuchautor hätte am 23. Mai 2014 seinen 60. Geburtstag gefeiert. Renate Wagner-Wittula macht ihm mit dem »Christoph Wagner Lebenskochbuch« nachträglich ein Geschenk. »Eine Biographie alleine ist langweilig, aber ein kulinarische Biographie in Form von Rezepten hätte ihm sicher gefallen«, erzählte die Witwe bei der Buchpräsentation in Mörwalds Kochamt. Jedes Rezept hat eine Geschichte. Befreundete Köche haben Rezepte zur Verfügung gestellt, von denen sie wussten, dass die Gerichte Christoph Wagner geschmeckt hätten. Zudem wird die ganz private Wagner’sche Rezeptsammlung weit geöffnet. Prominente Wegbegleiter malen in ihren Erinnerungen das bunte Leben des Feinschmeckers in allen seinen Farben.

Dutzende Kochbücher verfasst
Als Kochbuchautor ist Christoph Wagner schon jetzt unsterblich: Es ist kaum vorstellbar, dass es in Österreich eine Küche gibt, in der nicht mindestens ein Kochbuch des Workaholics steht. Freund und Weggefährte Klaus Egle erinnerte sich bei der Buchvorstellung, wie seine Zusammenarbeit mit ihm begonnen hat: »Dieser Wagner ist mir immer wieder begegnet. Ich konnte gar nicht glauben, dass das nur einer ist.« Egle betonte aber auch, dass sein erfolgreiches Wirken und Werken nicht ohne der Unterstützung seiner Frau Renate möglich gewesen wäre. Die Autorin des vorliegenden Titels hat nicht nur die gesamte Organisation des Unternehmens Christoph Wagner übernommen, sie hat auch selbst bei vielen Kochbüchern und Artikeln mitgewirkt.

Bewohner des Schlaraffenlandes

 

Foto beigestellt
Foto beigestellt

Auch Toni Mörwald, der mehrere Kochbücher gemeinsam mit Christoph Wagner verfasst hat, erinnert sich an die gemeinsame Arbeit: »Das Schöne war, dass jedes Buchprojekt mit einem gemeinsamen Essen begonnen hat«. Der Gastronom rief ein Lieblingszitat von Wagner in Erinnerung: »Wir sind ein kleines Land, aber wir leben im Paradies.« Wagner sah sich selbst als Bewohner des Schlaraffenlandes. So hieß auch der Arbeitstitel seiner Memoiren, die er leider nie fertig stellen konnte. Seine Kindheit in Oberösterreich war geprägt von den Genüssen aus Omas Garten und den ersten Lieblingsspeisen wie gefüllten Paprika. Diese von ihm selbst verfassten Erinnerungen bilden den einleitenden Text zu Wagners Lebenskochbuch.

 


Christoph Wagners Lebenskochbuch
mit 150 Rezepten und biografischen Notizen
von Renate Wagner-Wittula



Preis: € 24,99

Die Falstaff-Redaktion ist stolz, dass Christoph Wagner auch Teil des Autorenteams war. Zur Erinnerung gibt es einige seiner Texte links zum Nachlesen (Mehr zum Thema).

Zum Nachruf von Christoph Wagner

(von Bernhard Degen)

Mehr zum Thema

  • Christoph Wagner
    31.05.2010
    Die Küche des Dr. Fu Man Chu
    Christoph Wagner ist der Doyen unter den österreichischen Gourmetjournalisten. Seine Kolumne ist ein flammendes Plädoyer für authentische...
  • Christoph Wagner
    12.05.2010
    Le tour de bistrot
  • Christoph Wagner
  • Christoph Wagner
    09.02.2010
    Das Gelbe vom Ei, gebeizt
    Das Gelbe vom Ei, gebeizt. Die Idee des marinierten Dotters habe ich zum ersten Mal in Kyoto ken­nengelernt, wo man mir schon vor Jahren ein...
  • 27.01.2010
    Der Hummer - Königsdrama oder göttliche Komödie?
    Der König der Meere, seit jeher unumstrit­tener Olympionike in der Gunst der Feinschmecker, ist, ähnlich wie Kaviar und Gänseleber, aus...