Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

Für das Château Mukhrani standen Schlösser aus Bordeaux Modell.

© Peter Moser

Für das Château Mukhrani standen Schlösser aus Bordeaux Modell.

© Peter Moser

Wäre da nicht ein eher unscheinbarer Wegweiser mit dem Namen des Weinguts, man käme kaum auf die Idee, in diesem kleinen Dorf ein feudales Anwesen wie das Schloss von Mukhrani vorzufinden. Nach einer rund halbstündigen Fahrt über die Autobahn von Tiflis in Richtung der Stadt Gori im Nordwesten, vorbei an Mzcheta und dem Bergkloster Dschwari, aber auch an einer großen Kolonie, errichtet für die Flüchtlinge aus dem nahen Südossetien, erreicht man das Dorf Mukhrani. Zwei Gründe führen Besucher in diese geschichtsträchtige Ortschaft, und beide haben einen kulinarischen Hintergrund. Bekannt ist Mukhrani für die gute Fleischqualität, die von den zahlreichen Metzgern des Orts angeboten wird. Hat man etwas zu feiern, so kauft auch der Städter hier ein, seien es Schwein, Rind oder auch nur ein paar Hühner. Seit über fünfhundert Jahren ist der Ort aber auch Namensgeber für eine berühmte Linie der königlichen Familie aus dem Hause Bagrationi, die hier 1512 begütert wurde. Ein Nachfahre dieses Adelshauses begründete in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts den Ruhm des Weins, der auch heute wieder im Ort erzeugt wird und der auf dem besten Weg ist, sich an der Spitze der neuen georgischen Weine einzureihen.

Im Jahr 1875 bereiste Prinz Ivane Mukhranbatoni Frankreich und lernte die Weinregionen von Bordeaux und Champagne kennen. Er fasste den Entschluss, auf dem Land seiner Väter mit dem regional bereits erfolgreich bestehenden Weinbau nach modernsten Erkenntnissen international durchzustarten. Er ließ nach dem Vorbild der Krimschlösser ein Château und neue Weingärten rund um Mukhrani, auch mit neu importierten Rebsorten, anlegen sowie eine Kellerei mit einem Fassungsvolumen von 1,2 Millionen Litern errichten. Dimensionen, wie man sie in der Kaukasusregion damals noch nicht gesehen hatte. Speziell mit Schaumwein machte sich Prinz Mukhranbatoni einen Namen und holte Medaillen von Moskau und Wien bis Paris. Während der Sowjetzeit wurden die Gebäude fast zerstört, die Keller stürzten teilweise ein, und die Weingärten verwahrlosten.  

Erst 2002 nahm sich eine Investorengruppe, heute geführt von Frederik Paulsen, Mukhranis an und leitete die Wiederauferstehung dieses Juwels unter den georgischen Weingütern ein. Konsequent wurde in modernste Kellertechnik investiert, die 102 Hektar umfassenden Weingärten rekultiviert und 2013 mit Patrick Honnef als CEO und verantwortlichem Kellermeister ein international anerkannter Önologe aus Bordeaux nach Georgien geholt. Es ist das Bestreben, auf Château Mukhrani mit den wertvollen autochthonen georgischen Rebsorten in Kombination mit der besten Technologie qualitativ zur Weltspitze aufzuschließen. Mit einem Gastronomie- und Hotelleriekonzept will man das Château vor den Toren der Hauptstadt Tiflis zukünftig zu einem Hotspot des georgischen Weintourismus ausbauen. Unter dem Dach des Wein- und Spirituosenkonzerns Marussia Beverages besitzt Paulsen ein zweites großes Weingut namens GWS in Georgien, in Telavi in Kachetien, das etwa 400 Hektar Weingärten besitzt und seit 2013 vom Franzosen Philippe Lespy geleitet wird, der davor acht Jahre bei Baron Philippe de Rothschild gearbeitet hat. Unter der Marke »Tamada« erobern die Weine von GWS eine stetig wachsende internationale Anhängerschaft.

Wein Bar Mukhrani
Samghebro-Straße 6, Tiflis
www.chateaumukhrani.com 

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

König Brunello bei Tisch

Wein und Region sind fast nirgendwo so verflochten wie der »Brunello« mit Montalcino in der Toskana. Auf über 2.000 Hektar in der Gegend wird jedoch...

Advertorial
News

Anton Iby wurde für sein Lebenswerk geehrt

Die Casinos Austria und die Wein Burgenland verliehen die begehrten Preise. Die Goldene Traube ging an das Weingut Erich und Birgit Pittnauer, Lisa...

News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem »Nére 2016« gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

The Penfolds Collection 2018

Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die »Penfolds Collection 2018«. Falstaff hat die Topweine...

News

Orange Wine Festival: Naturnahe Gaumenfreude

Tauchen Sie am 19.11. im Wiener MuseumsQuartier in die Welt der orangen Weine ein. Wir verlosen ein Wochenend-Package auf dem slowenischen Landgut...

Advertorial
News

Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

News

Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...

News

Zwei Mal 100 Punkte für Gerhard Kracher

Die Kracher'sche Süßwein-Kollektion des Jahrgangs 2015 sorgt in den USA für Furore – der »Wine Enthusiast« vergab gleich zwei Mal die Traum-Note 100.

News

Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

Advertorial
News

Bacchuspreis für Michael Häupl und Erwin Pröll

Die beiden Ex-Politiker wurden im Rahmen der Weintaufe Österreich für ihre Verdienste rund um die heimische Weinkultur geehrt. Die internationale...

News

Wohlmuth und Frauwallner neue STK-Mitglieder

Die Steirischen Terroir- und Klassikweingüter feiern zehn Jahre Riedenklassifizierung in der Steiermark und begrüßen zwei weitere Weingüter in ihrer...

News

Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

News

Andreas Jechsmayr ist bester Sommelier Österreichs

Der neue Sommelier-Staatsmeister kommt aus dem »Landhotel Forsthof« in Sierning und konnte sich beim großen Finale in Wien gegen die starke Konkurrenz...

News

Forst und Deidesheim: Ungleiche Brüder

Vielerorts in der Weinwelt gibt es Zwillingsorte, deren Weine ähnlich und doch ganz anders sind: Die Pfälzer Gemeinden Forst und Deidesheim bilden ein...

News

Weinjahrgang 2018: hohe Reife, gute Menge

Der neue Jahrgang wird uns nicht nur wegen der frühesten Ernte aller Zeiten in Erinnerung bleiben, die Winzer freuen sich über viel Ertrag und gute...

News

Wild und Wein – die Herkunft zählt

Der Sommer ist nun endgültig dem Herbst gewichen. Neben längeren Nächten, bedeutet dies auch die Zeit der köstlich-klassischen Wild und Wein...

News

Georgische Küche: Jenseits von Kraut und Rüben

Drei Georgische Rezepte von Olia Hercules aus ihrem Kochbuch »Kaukasis: Eine kulinarische Reise durch Georgien & Aserbaidschan« entdecken.

Rezept

Fisch mit Pistazien-Blumenkohl-Sauce

Dieses Gericht ist der georgische Star jeder Dinnerparty und einfach zu variieren.

News

Georgien: Weinbau noch älter als bisher gedacht

Jüngsten Entdeckungen zufolge soll in Georgien bereits vor etwa 8.000 Jahren Wein hergestellt worden sein.