Château Ducru Beaucaillou
Château Ducru Beaucaillou © Werk

Der Name »Beaucaillou« stammt, so will es die Legende, von besonders gro­ßen und wohlgeformten Steinen, die man im Boden des Weingutes vorgefunden hat. Wahrscheinlich ist diese Erklärung von einem gewieften Marketing-Gedanken beseelt, aber sie beruht auch auf Tatsachen. Ursprünglich hieß die Lage Maucaillau, zusammengesetzt aus »schlecht« (»mauvais«) und »Steine« (»cailloux«), denn die landwirtschaftliche Bearbeitung des Terroirs voll großer Steine eignete sich nur für Reben und brachte die Leute stark ins Schwitzen. Als man später erkannte, welch exzellenter Wein sich hier erzeugen lässt, änderten sich die Vorzeichen: Aus »mau« wurde »beau«, und »Beaucaillou« steht bis heute für ein besonders charaktervolles Gewächs, das sich in besonderem Maß auch der speziellen Geologie verdankt.

Vielleicht hat auch die wunderbare Lage – eine kleine Anhöhe, von der man auf das Wasser der Gironde blicken kann – zu dieser poetischen Bezeichnung geführt. In einem Park mit uraltem Baumbestand präsentiert sich das Schloss selbst auf majestätische Weise, es zählt mit seinen viktorianisch anmutenden Türmen und den dem Directoire-Stil zuzurechnenden klassizistischen Elementen der Fassade zweifellos zu den Architekturjuwelen im Médoc. Es ist eines der ganz wenigen echten Weinschlösser in Bordeaux, ist doch das Gebäude direkt über dem Fasskeller errichtet worden.

Der zweite Namensteil wurde von einem selbstbewussten Eigentümer, Monsieur Bertrand Ducru, etwa 1795 vor den eigentlichen Gutsnamen gesetzt. Familien wie die Bartons oder Rothschilds setzten den ­ihren etwas zurückhaltender hinten dran.

>> Zur Geschichte von Château Beaucaillou

Der herrliche Jahrgang 1953 leitete eine Epoche ein, in der man Ducru-Beaucaillou zu Recht stets unter den Jahrgangsbesten erwarten durfte. Jean-Eugène Borie erwarb sich einen exzellenten Ruf. Mit der Präzision eines Schweizer Uhrmachers arbeitete man von der Rebe bis in den Keller, wobei er auf ein strikt traditionelles Herangehen achtete. Manche Experten sehen im alten unterirdischen Gewölbekeller, der deutlich kühler ist als die meisten anderen im Médoc, mit einen wichtigen Faktor für die hohe Qualität der Weine. Unglücklicherweise wurde gerade der Weinkeller dem Ruf von Ducru-Beaucaillou fast zum Verhängnis.

>> Das Muffton-Mysterium durch Chlor­anisole

Der älteste Sohn, François-Xavier Borie, arbeitete bereits ab 1978 an der Seite seines Vaters und nahm sich neben den bestehenden Weingütern der Familie insbesondere des Châteaus Grand Puy Lacoste in Pauillac an, das sein Vater gerade erst erworben hatte. Er bemühte sich höchst erfolgreich um eine Qualitätsverbesserung, restaurierte Gebäude und errichtete den neuen Keller. Als Vater Jean-Eugène im Jahre 1997 schwer erkrankte, übernahm François-Xavier das Management des gesamten Familiengeschäfts, das er bis zur Umstrukturierung 2003 innehatte. Seit 2003 leitet sein jüngerer Bruder Bruno-Eugène Château Ducru-Beaucaillou gemeinsam mit seiner Schwester Sabine Coiffe und der Mutter Monique. François-Xavier Borie übernahm die Leitung der beiden Pauillac-Güter, nämlich Grand Puy Lacoste, das er über die Jahre zu neuen Höhen geführt hat und das ihm heute zu ungeteilter Hand gehört, sowie Château Haut-Batailley, das er von seiner Tante, Madame Brest-Borie gepachtet hat.

Der Gutsbesitz von Château Ducru-Beaucaillou umfasst heute mehr als 245 Hektar, davon sind rund 100 Hektar dem Weinbau gewidmet. Die beiden großen, geschlossenen Hauptteile liegen zwischen jenen von Talbot und Gruaud-Larose – gut 20 Hektar –, und weitere 26 Hektar sind direkt rund um das Château angeordnet. Wenn man von der Bundesstraße D2, der »route des châteaux«, kommend auf das Weingut zufährt, kann man mit freiem Auge erkennen, wie viel Kies (große Kieselsteine, tief geschichtet) in den Rebzeilen liegt. Es sind, wie schon angesprochen, genau diese tiefgründigen Schottermassen im kargen, kalkfreien Boden, denen das Weingut seinen Namen verdankt. Die Reben können hier sehr tief einwurzeln, der Untergrund ist gut durchlüftet, die Steine wirken als natürliche Drainage. Gerade jene Reben, von deren Standort aus man zum Fluss hinunterblicken kann, bilden den wahren Schatz und das Qualitätsrückgrat für den Grand Vin von Château Ducru-Beaucaillou. Weitere Effekte der Steine: Sie reflektieren Sonnenlicht auf die Reben, speichern die Wärme für die Nacht und verhindern das Austrocknen der Böden in Hitzeperioden. Ausgepflanzt sind hier 70 Prozent Cabernet Sauvignon und 30 Prozent Merlot. Cabernet Franc und Petit Verdot, die früher je fünf Prozent ausmachten, wurden eliminiert. Ausgebaut wird der Grand Vin je nach Jahrgang zu 50 bis 80 Prozent in neuen Barriques, in der Regel für 18 Monate.

Weitere Impressionen vom Chateau finden Sie in obenstehender Bilderstrecke.

von Peter Moser

Die vollständige Story lesen Sie im Falstaff 01.10

Verkostungsnotizen zu Château Ducru-Beaucaillou

Mehr zum Thema

News

Starke Weine für echte Kerle

Die Rotweine aus dem Napa Valley haben die Statur des einstigen Gouverneurs Arnold Schwarzenegger. Sie verbinden Power und Charme auf jene Weise, die...

News

Friaul: Im Land der funkelnden Weißen

Das Friaul ist bekannt für klare, sortenbetonte Weißweine. Sauvignon, Pinot Grigio und der lokale Friulano dominieren.

News

Sensationelle Weine für einen guten Zweck

Charity-Rekord für die Wein-Auktion von Wolfgang Rosam. Es wurde ein Gesamterlös von 53.797 Euro erzielt.

News

Wein am Rhein: Europas Hauptschlagader

Der Rhein entspringt in der Schweiz und fließt über Liechtenstein und Vorarlberg nach Deutschland. Die Winzer nützen jeden Flecken, um an Europas...

News

Bordeaux en Primeur 2018

Was ist vom Jahrgang 2018 zu halten? Falstaff kostete sich durch Hunderte Jungweinproben durch und konnte die Top 10 Favoriten 2018 an beiden...

News

Die Sieger der Prosecco-Trophy 2019

Er ist weltweit Ausdruck italienischer Lebensfreude: Falstaff verkostete die besten Proseccos und kürte die Weingüter Andreola und Valdo zum Sieger...

News

Gemischter Satz: Wilde Mischung

Im Fahrwasser des höchst erfolgreichen Modells des Wiener Gemischten Satzes DAC erlebt dieser eine Renaissance.

News

Chris Yorke ab 2020 Geschäftsführer von Österreich Wein Marketing

Der Brite setzte sich im mehrstufigen Auswahlverfahren gegen 90 Bewerber durch und gilt als absoluter Experte im internationalen Weinmarketing.

News

Autochthone Weine: Bodenständig

Sie sind alteingesessen, werden aber zunehmend neu entdeckt: die vielen autochthonen Weinsorten des Friaul. Verduzzo, Friulano, Refosco – die...

News

Champagner-Hotspot: »Am Hof Schanigarten«

Der exklusive Schanigarten des »Park Hyatt Vienna« eröffnet mit Champagnerspezialitäten von Moët & Chandon.

News

Summer in the City: KRUG Terrasse by Konstantin Filippou

Der Spitzenkoch präsentiert in Kooperation mit KRUG Champagner eine luxuriöse Sommerterrasse, auf der exklusive Champagner und höchste Kochkunst...

News

Bregenzer Festspiele weiterhin mit Schlumberger

Im Rahmen der Festspiel-Programmpräsentation in den Schlumberger Kellerwelten wurde die Partnerschaft bis 2020 verlängert.

News

Landessieger 2019: Best of Burgenland

Mit der neuen Kategorie »Rosé« wurden erstmals 17 Landessieger prämiert. Erich Scheiblhofer erhält zum dritten Mal die Auszeichnung »Weingut des...

News

Genuss-Radeln in Niederösterreich

Weinkenner sprechen von Terroir, wenn sie die Herkunft, den Boden und das Mikroklima eines Weines beschreiben. Dieses Terroir erlebt man am besten,...

News

11. Juni: TOP Wein im Palais Niederösterreich

Die Finalisten und Landessieger der Landesweinprämierung NÖ 2019 bequem an einem Ort verkosten.

Advertorial
News

Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

News

Flüssiges Europa: Die Donau und der Wein

Auf ihrem Weg vom Ursprung bis ins Schwarze Meer passiert der längste Strom Mitteleuropas viele Länder mit ausgewiesener Weinkultur.

News

Niederösterreich: Die Landessieger 2019

Die Besten der Besten wurden bei der NÖ Landesweinbewertung in 18 Kategorien gekürt, erstmals wurden die besten Muskateller prämiert. Weingut Hagn ist...

News

Abschied von Erich Wagner

Am 23. Mai ist der bekannte oberösterreichische Weinhändler Erich Wagner im Alter von nur 62 nach geduldig ertragener Krankheit verstorben.

News

Klosterneuburg: An der Quelle des Weinbaus

Eingebettet in die Region Wienerwald, hat Klosterneuburg landschaftlich viel zu bieten. Aber auch in puncto Kultur und Weinbau steht man hier auf...