http://www.falstaff.at/nd/champagner-rose-im-trend/ Champagner: Rosé im Trend In den vergangenen Jahren ist Bewegung in den Markt der Rosé-Champagner gekommen – inklusive Best of in der Bilderstrecke!

Der Anteil des Rosé-Champagners an der Gesamtproduktion betrug vor zwei Dekaden noch keine drei Prozent, und es gab Betriebe, die keinen Rosé in ihrem Sortiment hatten. Selbst so prominente Namen wie Krug ­begannen relativ spät, im konkreten Fall erst in den 80er-Jahren, einen Rosé Brut zu vermarkten.
Zunächst sah man den Rosé eher als Luxusprodukt, das in sehr limitierter Menge hergestellt wurde. Mit wachsender Nachfrage wurden die Paletten der Häuser auch in Richtung Rosé erweitert. In den vergangenen zwei Jahrzehnten ist Bewegung in den Rosé-Champagner-Markt gekommen, auch die sprudelnde Variante hat vom un­übersehbaren Roséboom profitiert, der Absatz hat mittlerweile gute zehn Prozent ­erreicht.

Rosé für jeden Geschmack
Neben einem gezielten Marketing kommt der frische, fruchtbetonte und unkomplizierte Stil der meisten rosafärbigen Produkte den gelegentlichen oder jüngeren Konsumenten entgegen, denen die typischen nussig-hefigen Nuancen der weißen Champagner nicht so vertraut sind. Die kräftigen und komplexeren Rosés aus der Luxusabteilung sprechen mit ihrer vinösen Art aber auch immer mehr Rotweinfreunde an.

>>> Bildergalerie: Best of Rosé-Champagner

Hergestellt wird Rosé-Champagner grundsätzlich nicht anders als die weißen Vertreter. Durch drei Verfahren kommt der Rosé-Champagner zu seiner Farbe. Die mit Abstand gebräuchlichste Methode ist der Verschnitt von weißen Grundweinen mit roten Stillweinen der Region aus Pinot Noir oder Pinot Meunier. Je nach Intensität der angestrebten Farbe kann der Rotweinanteil von fünf bis zu 20 Prozent ausmachen. Diese Version nennt man auch »Rosé d’assemblage«, man schätzt, dass rund drei Viertel aller Rosé-Champagner heute so gemacht werden.


Auch den großartigen Roederer Cristal gibt es als Rosé / Foto beigestellt

Unter »Saignée« versteht man wiederum die Verwendung von frei ablaufenden Mos­ten, wenn rote Trauben frisch gepresst werden. Dieser Seihmost ergibt klarerweise die hellsten Grundweine und vermittelt dem Endprodukt ein zartes Lachsrosa.

Als dritte Möglichkeit kann man die roten Trauben vor dem Abpressen eine kurze Zeit ­mazerieren lassen (»Rosé de maceration«), um etwas mehr Farbe aus den Beerenhäuten auszulösen. Man muss in jedem Fall darauf achten, nicht zu viel Tannin in den Wein zu bekommen, denn das verträgt sich nicht mit der Säure des Endprodukts. Die unterschiedlichen Herangehensweisen in der Produktion erklären auch die weit skalierte Farbpalette von einem feinen Lachsrosa-Schimmer bis hin zu pinkvioletten Nuancen. Und natürlich ist auch die stilistische Vielfalt enorm und reicht von sehr rassig wie beim reinen Chardonnay mit einem Schuss Rotwein wie beispielsweise bei Gimonnet bis hin zu tiefgründig und würzig wie beim reinen Pinot »Dizy Terres Rouges« von Jacquesson.

Selbstverständlich wirkt sich auch die ­Dauer des Ausbaus auf der Hefe auf das ­Geschmacksbild des Rosé-Champagners aus. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Frage, ob der Champagnergrundwein einen biologischen Säureabbau gemacht hat wie bei Bollinger oder bewusst darauf verzichtet wird wie bei Marken wie Gosset.


Die Holzfasslagerung ist stilbildend bei Billecart-Salmon / Foto: Billecart-Salmon

Andere Top-Marken entscheiden diese Frage im Lichte der Jahrgangstypizität, Billecart-Salmon macht bei den Brutqualitäten immer eine ­malolaktische Gärung, bei den Jahrgangs­produkten nicht zwingend. Neben ein umfangreiches Angebot an typischen Bruts ohne Jahrgang gesellen sich die Vintages, die den Charakter einzelner Jahrgänge präzise wiedergeben, und schließlich die Produkte im Luxusbereich, oftmals ebenso mit einer Jahrgangsbezeichnung.

Rosé hat lange Tradition

Rosé-Wein wurde in der Region schon lange produziert. Als Vin gris, als »grauer Wein« bezeichnet, war er seit dem 16. Jahrhundert populär, allerdings noch ohne Perlen und als Stillwein. Die Kellermeister des Klosters Hautvillers schafften es schließlich, klarweiße Grundweine aus roten Trauben zu keltern und den Schaumwein zu entwickeln. Es war der königliche Erlass von 1728, der die Basis für den weltweiten Erfolg des prickelnden Genusses aus der Champagne möglich machte. Das neue Gesetz gestattete den Franzosen erstmals, Wein auf Flaschen gefüllt zu transportieren. Und damit war für den flaschenvergorenen Schaumwein die Tür zum Weltmarkt geöffnet. Es soll die legendäre Veuve Clicquot im Jahr 1804 gewesen sein, die bewusst den ersten Rosé-Champagner kreierte. Bis zu jener Zeit waren alle Champagner hefetrüb, denn das Verfahren des Degorgierens, mit dem man den Champagner von den Rückständen der zweiten ­Gärung trennt, wurde ebenfalls bei Clicqout-Ponsardin 1806 erdacht. Mitte des 19. Jahrhunderts erlebte markant pinkfarbiger Champagner eine erste Blüte, eine zweite in einer etwas helleren Variante zum Fin de Siècle. In jener Zeit bedienten sich die findi­gen Champagnerwinzer zum Färben der Grundweine eines Likörs namens »Vin des Fismes«, benannt nach einer Ortschaft 24 Kilometer außerhalb von Reims. Dort ­erzeugte man diesen, indem man Holunderbeeren mit Weinstein einreduzierte.
In der führenden Gastro­nomie kommt der Rosé inzwischen auch verstärkt als ­versatiler Speisen­begleiter und nicht nur als eleganter Aperitif zum Einsatz.

>>> Verkostungsnotizen: Champagner – Trinkvergnügen par Excellence

Den vollständigen Text von Peter Moser – sowie Ulrich Sautters spannende Verkostung von gereiften Jahrgangschampagnern und eine Story über Cava, Sekt & Co. – lesen Sie im neuen Falstaff Nr. 08/2014! Jetzt am Kiosk!

Mehr zum Thema

  • 05.12.2014
    Champagner im festlichen Outfit
    Zum Jahresausklang 2014 kleidet sich Moët & Chandon ganz in der Tradition des Hauses elegant und in limitierter Ausgabe.
  • 03.12.2014
    Das Comeback des Kaviars in der Wiener City
    Qualität und Quantität aus Zuchtfarmen wachsen stetig und erlauben leistbaren Genuss.
  • 12.11.2014
    Dom Pérignon Vintage 2004 Metamorphose
    Für die Limited Edition interpretirte die Top-Designerin Iris van Herpen das Motto »Kraft der Kreation«.
  • Mehr zum Thema

    News

    Carol Duval-Leroy im Falstaff-Talk

    Carol Duval-Leroy übernahm 1991 im Alter von 35 Jahren die Leitung des Champagnerhauses ihrer Familie, als ihr Mann jung verstarb. In den 30 Jahren...

    News

    Essay: Champagnerbläschen steigen auf

    Was kann der Schaumwein, was stille Weine nicht vermögen? Er ist ein Getränk aus dem Reich der Bilder und Zeichen. Seine Sinnesreize schaffen ein...

    News

    Magische Perlen: Die besten Champagner

    Die vom lateinischen »Campania« abgeleitete Bezeichnung »Champagner«, ein Synonym offener Landschaft mit weiten Feldern, ist in der ländlich geprägten...

    News

    Die besten Schaumweine der Schweiz

    Die Schweiz ist ein Schaumweinland. Das Angebot an Spitzenprodukten – insbesondere aus dem nahen Frankreich – ist gross. Seit einigen Jahren wächst...

    News

    Die Gustav - aufgetaucht um einzutauchen

    Die Gustav – Der internationale Salon für Design und Genusskultur

    Advertorial
    News

    Keine Birnen für den Most

    Schwierige Witterungsverhältnisse im Frühjahr könnten den Bauern nun zum Verhängnis werden. Folgenschwere Ernteausfälle sind zu erwarten.

    News

    Das große Schaumwein-ABC

    Was versteht man unter Transvasierverfahren? Und was ist der Unterschied zwischen Extra Dry und Extra Brut? Das Falstaff Schaumwein-ABC kennt die...

    News

    Weinvielfalt bei LIDL

    Wenn LIDL Weine in Aktion anbietet,dann sollte man sich das nicht entgehen lassen, denn quer durch die österreichischen Weinregionen ist für jeden...

    Advertorial
    News

    SALON 2022: Österreichs beste Weine sind gekürt

    Die Ergebnisse des härtesten Weinwettbewerbs Österreichs liegen vor: 275 Weine haben es heuer in den SALON geschafft. 21 davon sind SALON Sieger.

    Advertorial
    News

    Das sind die Finalisten der Schlossquadrat-Trophy 2023

    Zum 13. Mal messen sich Österreichs Jungwinzer im Wiener Schlossquadrat: Vier Niederösterreicher und zwei Burgenländer haben es dabei ins Finale...

    News

    Gérard Bertrands Château l'Hospitalet: Food Pairing im Winzer-Schloss von Narbonne

    Winzer Gérard Betrand denkt nicht nur bei seinen Weinen – Stichwort: Legend Vintage! – groß. Der ehemalige Rugby-Profi inszeniert auch sein Château...

    News

    Sensation in Bordeaux: Château-Figeac erhält Top-Status als 1er Grand Cru Classé A

    Das Château-Figeac steigt auf in den Bordelaiser Weinolymp.

    News

    Spitzenweine aus den besten Rieden der Steiermark

    Bei der großen Riedenweinverkostung am 5. September in den prunkvollen Räumlichkeiten der Alten Universität Graz präsentierten 50 Winzer ihre besten...

    News

    Alles neu im »WEIN UND CO« am Schottentor

    Zeit für einen Neubeginn: Anfang Oktober präsentiert »WEIN & CO« seine Filiale am Schottentor nach mehrmonatigem Totalumbau im neuen Design.

    News

    Brixen: Schlafen in den Weinbergen

    Das »Haller Suites & Restaurant« besticht mit einer sagenhaften Aussicht und der Nähe zu Natur und Wein. Jetzt moderner denn je.

    News

    Masseto 2019 – ein magischer Wein

    Am 1. Oktober bringt das Weingut Masseto seinen neuen Jahrgang 2019 auf den Markt – ein energetischer Rotwein, der mit vollen Farbnuancen verzaubert.

    News

    Nicholas Ofczarek spielt burgenländischen Wein

    Als neuer Wein-Botschafter des Burgenlands schlüpft der Star-Schauspieler Nicholas Ofczarek in die Rollen der charakteristischen Weine des...

    News

    Vielversprechender Weinjahrgang 2022

    Trotz der klimatisch und kostenmäßig herausfordernden Saison werden hohe Erwartungen in den heurigen Jahrgang gesetzt. Auch wenn die Sommertrockenheit...

    News

    Weinikonen: Die besten Luxus-Champagner

    Champagner ist der luxuriöseste aller Schaumweine. In der Kategorie sind wahre Weinikonen zu finden, denen nichts anderes als die Höchstnote zusteht.

    News

    Die besten Schaumweine aus aller Welt

    Schaumweine entstehen in praktisch allen Weinregionen der Welt. Während einige Prickler neuartiger Herkunft noch heute als Exoten gelten, sind andere...