Champagner, prickelnder Liebeszauber?

© Gina Müller

© Gina Müller

http://www.falstaff.at/nd/champagner-prickelnder-liebeszauber/ Champagner, prickelnder Liebeszauber? Was wäre ein Rendezvous ohne Musik, Kerzenlicht und ein Glas Champagner? Das festlichste aller Getränke zählt wohl zu den stilvollsten Arten, in Fahrt zu kommen. Was steckt hinter der auflockernden Wirkung als Aphrodisiakum? http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/e/0/csm_champagner_gina-mueller-2640_f0bd366569.jpg

Aphrodisiaka sind in unseren Breiten verbunden mit mystischen Kulten, Mythen und Sagen und magischen Riten ebenso berüchtigt wie verrucht. Das ist nicht in allen Gegenden so. »Überall, wo ich war, gehörte auch der Gebrauch von Aphrodisiaka dazu«, sagt der deutsche Ethnopharmakologe Christian Rätsch. »Bei uns sind die Menschen jüdisch-christlich geprägt, und das hat, was Lusterfahrungen angeht, ganz schön beschneidend gewirkt.«

Aphrodisiaka sollen die Libido beleben und wirken anregend auf das Verlangen und Lustempfinden. Abgeleitet ist der Name von Aphrodite, der griechischen Göttin der Liebe, Schönheit und sinnlichen Begierde. Dass Champa­gner unter den Stimulanzien rangiert, mag vielleicht auch daran liegen, dass Aphrodite der Sage nach aus dem aufschäumenden Meer geboren wurde. Das altgriechische »aphrós« steht für Schaum. Da sind die Assoziationen von der feingliedrigen Perlage zum zarten Schaum an der Oberfläche nicht weit. Vom unvorsichtigen Öffnen gar nicht zu sprechen, wenn der Korken knallt und sich der Schaumwein Platz macht.

Doch noch kurz zurück zu Aphrodite: Ihr waren viele Kräuter und wohlduftende Pflanzen mit erotisierender oder berauschender Wirkung geweiht. In der Antike zählten zu den Pflanzen mit aphrodisierender Wirkung etwa Alraune, Sauerampfer, Safran oder Wein, der mit anderen Rauschmitteln gemischt wurde.

Champagner macht jeden Moment zum kleinen Fest im Alltag. Das Prickeln im Mund steigert die Lust auf mehr sinnliche Genüsse.
Champagner macht jeden Moment zum kleinen Fest im Alltag. Das Prickeln im Mund steigert die Lust auf mehr sinnliche Genüsse.

© Gina Müller

Die enthemmende und lustfördernde Wirkung des Weins spiegelte sich übrigens in der Gestalt des Dionysos, des männlichen Pendants der Aphrodite wider. In der Kunst wird die lüsterne Gottheit oft mit Efeukränzen dargestellt, weil Efeu ernüchternd wirken soll, womit ein end­loses Gelage garantiert schien. Heute werden einer weiteren Reihe von Lebensmitteln, Kräutern und Gewürzen luststeigernde Effekte nachgesagt, etwa Austern, Honig, Ingwer, Spargeln, Schokolade, Chili, Kardamom, Vanille, Zimt, aber auch Champagner und unterschiedlichen Drogen wie Cannabis oder LSD.

Die Substanzen können unterschiedlich wirken und werden meist als aphrodisierend eingestuft, weil sie auf sinnlicher Ebene stimulieren, die Wahrnehmung aktivieren, einen pharmakologischen Effekt haben oder die Psyche beeinflussen. Zaubermittel sind sie allerdings alle nicht. Indirekt können Düfte, ein reizvolles, aromatisches Essen oder der Anblick einer Auster das vegetative Nervensystem und damit auch die Aktivität der Sexualorgane beeinflussen. Der Hauptaromastoff in der Vanille, Vanillin, ist beispiels­weise mit den Pheromonen verwandt, den Sexuallockstoffen. Die »Mittel der Liebesgöttin« können aber auch direkt das Bewusstsein beeinflussen, wie alkaloidhaltige Pflanzen, Drogen oder Alkohol. In der richtigen Dosierung helfen sie, Blockaden zu lösen, Grenzen zu überschreiten, sich ohne Angst den eigenen Gefühlen zu stellen, zu enthemmen. Allen Stimulanzien gemeinsam ist, dass sich die Prickel-Effekte in wissenschaftlichen Studien nicht immer nachweisen lassen. Das ist auch nicht sonderlich erstaunlich. Aphrodisiaka erforscht man weniger in Studien als im eigenen Bett.

Auch Casanova soll zur Perfektion seiner Künste auf Champagner geschworen haben.
Auch Casanova soll zur Perfektion seiner Künste auf Champagner geschworen haben.

© Gina Müller

Dennoch lässt sich über Alkohol als Liebestrank etwas sagen. Vor allem, dass der Grat ein schmaler ist, sich positive Wirkungen also nur bei geringen Mengen zeigen. Als psychotrope Substanz wirkt Alkohol in kleinen Dosierungen entspannend und enthemmend. Die Nervosität geht zurück, leichte Erregung kommt auf, und die gesteigerte Durchblutung mag sich auf die sexuelle Bereitschaft und Erektion auswirken. Bei größeren Alkoholmengen kann der Effekt jedoch ins Gegenteil umschlagen, Frauen werden eher müde, bei Männern kann die Potenz nachlassen.

Zwar kann – theoretisch – jedes alkoholische Getränk verführen, doch Champagner ist das feierlichste aller Getränke. Champagner macht jeden Moment zum kleinen Fest im Alltag. Grazil zeigt er sich im Glas mit zierlich ge­­schwungener Perlage, kleine Kügelchen, die aus dem Nichts explodieren und einem schier unendlichen Strom gleichen. Champagner beobachten heißt, sich auf Ungewöhnliches zu konzentrieren, sich inspirieren zu lassen. Dazu kommt die feine – mitunter animalische – Note in der Nase, und das Prickeln im Mund steigert die Lust auf mehr sinnliche Genüsse. Ein bis zwei Gläser Sprudel führen bei vielen bereits zu angeregter bis euphorischer Stimmung. Auch Casanova soll zur Perfektion seiner Künste auf Champagner geschworen haben – außerdem auf Suppen, Ragout, Rumpunsch und Austern.

Doch auch Champagner allein wird nichts bewirken. Das Ambiente und der Partner bzw. die Partnerin müssen schon stimmen, damit der Liebestrunk seinen Zauber entfalten kann. Schließlich können Aphrodisiaka nur unterstützend wirken. Sie sind die Gewürze der Erotik. Verfeinern und kultivieren muss man selbst.

Aus dem Falstaff Magazin 08/16

MEHR ENTDECKEN

  • 26.02.2021
    Wie uns Essen glücklich macht
    Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der...
  • 01.08.2016
    Wissenschaftscheck: Fisch am Tisch
    Sechs Fragen rund um Fisch: Warum wird streng kontrolliert und wie oft sollte man Fisch überhaupt essen?
  • 30.05.2016
    Weizen: Braucht es Alternativen?
    Dem Weizen werden viele schlechte Auswirkungen auf den menschlichen Körper nachgesagt. Aber sind diese Zweifel an der Getreideart begründet?
  • 23.02.2016
    Genussmythen im Check
    Vegetarier leben gesünder, sagt man. Wer am Abend viel isst, wird dick, und Zucker macht angeblich krank. Falstaff nahm acht dieser...
  • 30.07.2015
    Salz-Special: »Weißes Gold« – Gut oder Böse?
    In Teil 3 der Serie geht Falstaff den gesundheitlichen Aspekten von Salz auf den Grund.
  • 22.06.2015
    Genuss im Kopf - Warum macht gutes Essen glücklich?
    Was uns auf der Zunge zergeht und durch die Nase steigt, muss das Gehirn erst zusammensetzen. Nur gemeinsam mit den Emotionen erleben wir...
  • 08.04.2015
    Die Intoleranzen-Hysterie
    Die Gastronomie muss nun über Allergene informieren. Aber nehmen Intoleranzen tatsächlich zu, oder ist das Einbildung? Falstaff klärt auf.
  • 02.01.2015
    Süßes ohne Reue
    Wissenschaftlich ­betrachtet ist ein entspannter Zugang beim Verzehr von Süßspeisen durchaus erlaubt.

Mehr zum Thema

News

Was steckt hinter dem Soul Food Hype?

Essen hält Leib und Seele zusammen – das trifft auf Soul Food im wahrsten Sinne des Wortes zu. Es nährt quasi doppelt. Eckpfeiler sind zudem die...

News

Wissenschaft: Der perfekte Mittagsschlaf

Ein Nickerchen nach dem Mittagessen gehört in vielen südlichen Ländern dazu. Aber tut man seinem Körper damit wirklich etwas Gutes? Und wie lange...

News

Cholesterin: Besser als sein Ruf?

Wir sprechen vom »guten« und vom »bösen« Cholesterin. Wie ausschlaggebend sind Eier und andere tierische Lebensmittel wirklich für unsere...

News

Essay: Pasta als perfektes Soulfood

Sich rund um eine Schüssel Nudeln zu versammeln, bedeutet mehr, als nur seinen Hunger zu stillen. Pasta schafft Zusammenhalt. Und sie ist damit gerade...

News

Macht Pasta wirklich dick?

Dick sollen sie machen und Diabetes fördern – die Fama um Nudeln hält sich hartnäckig. Während »Low Carb« die Kohlenhydrate verteufelt, raten einige...

News

Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel

Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch...

News

Wissenschaft: Das müssen Sie über Vitamin D wissen

Die Eigenproduktion von Vitamin D ist im Winter oft nicht ausreichend. So können Sie mit bestimmten Lebensmittel Ihre Vitamin-D-Versorgung ganz leicht...

News

Apotheke Wald: Was bewirken welche Kräuter?

Unkraut oder Heilkraut? Was die einen mit aller Kraft aus dem eigenen Garten zu vertreiben versuchen, ist für die anderen schmackhafter...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Frankreich: Genuss als Jungbrunnen?

Die Franzosen, so die Annahme, profitieren vom im Rotwein enthaltenen Resveratrol. Ist es tatsächlich ein Jungbrunnen?

News

Wissenschaft: Warum wir scharf essen

Schweiß auf der Stirn, Tränen in den Augen – der Körper kämpft. Scharfes Essen ist unweigerlich mit mehr oder weniger starken Schmerzen verbunden....

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Wissenschaft: Sonnenschutz von innen

Schatten, Hut und Sonnencreme schützen vor Sonnenbrand. Dazu lässt sich ein Basisschutz von etwa 2–3 mit gelb-orange-rotem Obst und Gemüse und...

News

Wissenschaft: Brokkoli und Karfiol als Superfood?

Das Gemüse schmeckt nicht jedermann, aber es soll mit seinen Nährstoffen Zellen schützen und entgiften.

News

Wissenschaft: Mit »Don Giovanni« zum Nachtmahl

Ist unser Appetit auf Schnitzel, Braten, Fisch oder Süßes davon abhängig, was wir vorher gehört oder gesehen haben?

News

Im Rausch der Hormone

Geht es uns besser, wenn wir essen oder wenn wir nichts essen? Essen macht zufrieden, satt und oft glücklich. Doch auch der freiwillige Verzicht kann...

News

Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?

Rund 1000 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht...

News

Energietank zu Erntedank

Die Natur schenkt uns im Herbst eine bunte Fülle an Obst, Gemüse und Getreide. Ideal zum Energietanken für den Winter. Denn bunt und vielfältig ist...

News

Glutamat: Was ist dran am schlechten Ruf?

Glutamat wird als Geschmacksverstärker nachgesagt, dass es dick macht, die Nerven beleidigt und generell die Gesundheit gefährdet. Was ist dran am...

News

Was beim Schmecken in der Nase passiert

Der Geschmack ist eine komplexe Sache und die Verarbeitung der Riechsignale erst recht. Die Wissenschaft erklärt die Phänomene.