Champagne Krug in Wien: Bis zu 99 Punkte

Maggie Henriquez

© House of Krug

Maggie Henriquez

© House of Krug

Das »Le Cru« am Petersplatz 8 in der Wiener Innenstadt war vergangenen Samstag Schauplatz der Präsentation der jüngsten Kreationen, die das legendäre Champagnerhaus Krug aus Reims aus oder rund um den Jahrgang 2006 auf den Markt gebracht hat. Maggie Henríquez, CEO von Krug und Präsidentin von LVMH Estates & Wines war nach Österreich gekommen, um die neuen Cuvées persönlich vorzustellen. Es war COVID-bedingt das erste Mal seit zehn Monaten, dass die dynamische Champagner-Lady eine Präsentation außerhalb Frankreichs machen konnte.

NV Krug Grande Cuvée 168ème Edition - 98 Punkte

Zur Einstimmung gab es die frische Release der Krug Grande Cuvée, diese wurde auf Basis des tollen Jahrgangs 2012 konzipiert und mit 42% aus Reserveweinen zurück bis 1996 kreiert. Insgesamt kamen nicht weniger als 198 Weine aus elf Jahrgängen zum Einsatz um dieses Gesamtkunstwerk zu schaffen. Für den feinwürzigen Rosé 24ème diente ebenfalls der Jahrgang 2012 als Basis, er besteht aus der Komposition von 22 Weinen aus insgesamt sieben Jahrgängen zurück bis 2006, seine Farbe gibt ein 11 Prozent Anteil von traditionell mazerierten Pinot Noir aus einer speziellen Lage in Ay.

Verkostungsnotiz: Helles Goldgelb, Silberreflexe, sehr feines, anhaltendes Mousseux. Facettenreiches Bukett nach gelbem Kernobst, etwas Backwerk, kandierten Orangenzesten, Blütenhonig und Mandelkuchen, florale Nuancen im Hintergrund. Stoffig am Gaumen, seidige, extraktsüße Textur, feine haselnussige Nuancen, helle Schokolade, finessenreicher Säurebogen, sehr elegant und lange anhaftend, im Abgang Akzente von Orangen und Nougat, mineralisch-salziger Touch im Rückgeschmack, feine Honignuancen im Nachhall, ein vielseitiger Speisenbegleiter mit großem Entwicklungspotenzial. 
€ 195,-

NV Krug Rosé 24ème Edition – 96 Punkte

Verkostungsnotiz: Helles Rosa mit Pinknuancen, Silberreflexe, feine, gut anhaltendes Mousseux. Feines rotes Waldbeekonfit, ein Hauch von roten Johannisbeeren, florale Nuancen von herbstlichen Blüten, Wacholder, kandierte Orangenzesten, Noten von Räucherspeck. Saftige gelbe Nuancen von Ringlotte und gelber Pflaume, Biskuit, angenehme Extraktsüße, stoffiger, anhaftender Stil, eingelegte Kirschen und etwas Feigen, mineralischer Nachhall, ein facettenreicher Speisenbegleiter.
clos19.com, € 273,-

Clos du Mesnil

Seit 1698 umgeben hohe Mauern den Weingarten im Herzen von Mesnil-sur-Oger. Krug konnte dieses Kleinod 1970 erwerben, im Jahr 1986 kam dieser Solist als Jahrgangschampagner 1979 aus purem Chardonnay erstmals auf den Markt. Der Clos du Mesnil ist ganze 1,84 Hektar klein (zum Verleich Romanée Conti Grand Cru hat 1,81 ha), und doch wird dieser Chardonnay Grand Cru, der im Monopol-Besitz von Champagne Krug steht nochmals in fünf Sub-Parzellen unterteilt, die zunächst separat vinifiziert werden. (Der Clos d’Ambonnay für den ultrararen Krug Blanc de Noirs ist übrigens mit 0,68 ha exakt gleich groß wie der Anteil von DRC am Le Montrachet Grand Cru.)

2006 war ein sehr heißer Jahrgang in der Champagne, an nicht weniger als 23 Tagen wurden mehr als 30° Celsius erreicht, Trockenheit und Regen wechselten sich ab, allein in 2 Wochen im August gab mehr Niederschlag als sonst in zwei Monaten. Während des Herbstes stellte sich zur Weinlese der Sonnenschein wieder ein. Das Ergebnis ist ein generöser Champagner-Jahrgang.

2006 Krug Clos du Mesnil Brut Blanc de Blancs – 97 Punkte

Produziert wurden 14.973 Flaschen sowie 800 Magnums, geerntet von 14. bis 16. September

Verkostungsnotiz: Leuchtendes helles Goldgelb, Silberreflexe, sehr zartes, feinperliges Mousseux. Weiße Blüten, frischer weißer Apfel, ein Hauch von Walnuss und Nashi-Birnen, Nuancen von Mandarinenzesten, mineralisches, sehr präzises Bukett. Stoffig, komplex, feine Extraktsüße,  gelbe Tropenfrucht, feiner Honigtouch, balanciert und finessenreich strukturiert, verfügt über enorme Länge, erstaunliche Frische für das heiße Jahr, sicheres Reifepotenzial, salzige Mineralität im Nachhall.

2006 Krug Vintage – 98 Punkte

Der Jahrgangs-Champagner soll die Typizität des Erntejahres möglichst präzise darstellen, im Falle des 2006er wurden elf Komponenten aus den verschiedenen Sorten zusammengestellt, um dies zu erreichen.

Verkostungsnotiz: Helles Goldgelb, Silberreflexe, feines, lebendiges Mousseux. Nuancen von frischen, hellen Kirschen, Ringlotten, weiße Blüten, feines Backwerk, ein Hauch von Englischem Kuchen und Orangenmarmelade. Am Gaumen kraftvoll, feiner Nougat, stoffig und rund, feines Säuregerüst, mineralisch, dezente Extraktsüße, ein Hauch von Räucherspeck, Mokka und Karamell im Nachhall, toller, komplexer Speisenbegleiter, bereits gut antrinkbar, salzig, stoffig, sehr lang und doch sehr leichtfüßig und animierend.
€ 275,-

NV Krug Grande Cuvée 162ème Edition – 96 Punkte

Die gelungene 162ème Grande Cuvee ist aus 163 verschiedenen Weinen rund um den Jahrgang 2006 als jüngsten Bestandteil kreiert, der älteste stammt aus dem Jahr 1990.

Verkostungsnotiz: Mittleres Grüngelb, sehr zartes, lebendiges Mousseux. In der Nase ein Hauch von Backwerk, gelbe Zwetschken, Nuancen von Apfelblüten, feiner Honigtouch, rauchige Würze. Komplex, saftig, feine Noten von gelbem Apfel und frischen Feigen, seidige Textur, balanciert und ausgewogen, dezente Extraktsüße im Abgang, perfekt gereift, ein toller, generöser Speisenbegleiter.

2002 Krug Vintage – 99 Punkte

Zum fulminanten Abschluss gab es ein Wiedersehen mit einem der ganz großen Jahrgangschampagner aus dem Hause Krug, mit dem finessenreichen 2002er Vintage.

Verkostungsnotiz: Mittleres Goldgelb, Silberreflexe, sehr zartes Mousseux. Orangenkonfit, weiße Blütennuancen, zart nussig unterlegter Biskuittouch, facettenreiches gut entwickeltes Bukett. Stoffige Textur, frische gelbe Frucht, finessenreich und gut balanciert, Noten von Blütenhonig, etwas Pfirsich, wirkt ungemein jugendlich, feines Karamell, zart nach Dörrobst, sehr, sehr langer Nachhall, saftig und animierend, tolle Länge, sicheres weiteres Reifepotenzial, nichts weniger als ein perfekter Champagner.