Carsten K. Rath über Talentsuche im Service

»Es sind Menschen, die Menschen begeistern«, sagt Carsten K. Rath.

Foto beigestellt

»Es sind Menschen, die Menschen begeistern«, sagt Carsten K. Rath.

Foto beigestellt

Ich gestehe: Als Kunde gehöre ich zu denen, die ihre Entscheidungen am liebsten nach Nase treffen. Wenn in einem Hotel mehrere Rezeptionisten bereitstehen, um mich einzuchecken, dann suche ich mir den Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin aus, der/die mir schon von Weitem ein strahlendes Lächeln schenkt. Im Fachgeschäft lasse ich mich nur von Mitarbeitern beraten, die kompetent und herzlich auf mich eingehen. Und wenn ich die Wahl zwischen einer Maschine und einem Menschen habe, etwa am Flughafen oder an der Supermarktkasse, entscheide ich mich immer für den Menschen.

Service wird von Menschen für Menschen gemacht. Das Verhalten der Mitarbeiter macht den Unterschied zwischen Kundenbegeisterung und Kundenbeschwerde. Da hilft keine PR-Kampagne und schon gar keine Rabattaktion: Der Kunde geht nach Nase. Deshalb ist es so ungeheuer wichtig, dass die Menschen in ­einem Unternehmen zum Unternehmen passen. Und darum ist die Mitarbeiterauswahl aus meiner Sicht auch die entscheidende Stellschraube für die Kundenzufriedenheit. Die Frage ist: Wie findet man Mitarbeiter, die Kunden glücklich machen? In Zeiten des Fachkräftemangels brauchen wir darauf dringender als je zuvor eine Antwort.

Service ist Bauchsache – Talentsuche nicht

Als Unternehmer und Vorgesetzter kann ich es mir nicht leisten, meine Personalentscheidungen nach Nase, nach Anzug oder nach Lebenslauf zu treffen. Denn da­rin steht nicht, wie gut ein Mitarbeiter sich auf Kunden einstellen kann, wie er auf Probleme und Beschwerden reagiert und wie kreativ er bei der Lösungsfindung ist. Die Antwort auf die Frage, wie gut sich ein Mitarbeiter im Kundenkontakt schlägt, gibt mir der Kunde. Das Problem ist nur: Das kann er erst, wenn der Mitarbeiter eingestellt ist.

Service wird von Menschen für Menschen gemacht. Das Verhalten der Mitarbeiter macht den Unterschied zwischen Kunden­begeisterung und Kundenbeschwerde.

Das ist natürlich zu spät. In keinem anderen Arbeitsfeld ist die Mitarbeiterauswahl so kritisch wie im Service – und in keiner anderen Branche ist sie so anspruchsvoll. Service ist nur zum Teil eine Frage der fachlichen Kompetenz. Vor allem brauche ich Mitarbeiter, die zu meinem Unternehmen passen, weil sie zu meinen Kunden passen. Und das kann ich nicht nach Nase entscheiden. Stattdessen stütze ich mich – in meinen eigenen Unternehmen und auch, wenn ich Kunden meiner Managementberatung RichtigRichtig.com bei der Personalauswahl unterstütze – auf das Tool, das die »Nase« des Kunden am besten simulieren kann: das Reiss Profile. Gerade weil Service in hohem Maße Bauchsache ist, darf die Talentauswahl es nicht sein.

Wie das Reiss Profile funktioniert

Das Reiss Profile ist ein einzigartig differenziertes Werkzeug für die Mitarbeiterfindung und -entwicklung, denn es betrachtet die Ursachen menschlichen Verhaltens an ihrer Wurzel. Erfunden hat das Verfahren der 2016 verstorbene US-amerikanische Psychologe Steven Reiss – zunächst aus der Idee heraus, die Zusammenhänge zwischen der Persönlichkeit und Motivation von Menschen mit ihrer religiösen Ausrichtung zu untersuchen.

Das Reiss Profile beruht auf der Theorie, dass das Verhalten von Menschen an 16 grundlegende Sehnsüchte bzw. Lebensmotive geknüpft ist, die sich in ihren Überzeugungen und ihrem Handeln ausdrücken. Um anhand der 16 Motive ein Bild von der Persönlichkeit eines Menschen zu erhalten, beantworten Probanden gezielte Fragen. In der Summe ergibt sich ein äußerst differenziertes Bild der Persönlichkeit, dessen Treffsicherheit selbst erfahrene Personaler verblüfft.

Der breite psychologische ­Horizont, den die differenzierte Betrachtung der Lebensmotive eröffnet, macht das Reiss Profile zu einem ungeheuer nützlichen Werkzeug bei der Talentauswahl und bei der Teamentwicklung – ob Stellen neu zu besetzen sind oder ein bestehendes Team umstrukturiert werden soll. Denn die 16 Motive geben nicht nur Aufschluss darüber, wonach ein Mensch strebt und in welcher Tätigkeit er am besten aufgehoben ist. Sie lassen auch konkrete Rückschlüsse zu, wie er sich in der Zusammenarbeit mit anderen Menschen verhalten wird und ob seine Motive zur vorgesehenen Rolle im Unternehmen passen. Je nach Rolle sind konkrete Eigenschaften gefragt, die sich je nach Unternehmen und Kundenkreis unterscheiden – und das Reiss Profile zeigt auf, wer über welche Eigenschaften verfügt.

Kundenbegeisterung ist kein Zufallstreffer

Oft lassen wir uns bei der Personalauswahl schlicht von falschen Vorstellungen leiten, was einen qualifizierten Mitarbeiter ausmacht. Die Kunden interessieren sich nämlich nicht für den beruflichen Werdegang eines Kandidaten; sie bewerten sein Verhalten und seine Kommunikation. Fehler können sie oft verzeihen – Fehlverhalten dagegen nicht.

Zu den 16 Motiven nach Steven Reiss gehören offensichtlich arbeitsrelevante Interessen wie etwa Macht, Autonomie, Neugier, Anerkennung, Teamorientierung und Idealismus – aber auch bei der Mitarbeiterauswahl auf den ersten Blick kontraintuitive Aspekte wie Rache/Kampf, Eros, Essen oder emotionale Ruhe.

Oftmals lassen wir uns bei der Personalauswahl von falschen Vorstellungen leiten, was einen qualifizierten Mitarbeiter ausmacht.

Kundenbegeisterung ist keine Glückssache, sondern Matchmaking: Wenn Sie Mitarbeiter finden, deren Motivation für ihren Job genau dem entspricht, was Ihre Kunden suchen, heben Sie die Kundenerfahrung auf ein neues Level.

Mitarbeiter-Profiling in Aktion

Ein einfaches Beispiel verdeutlicht, welchen Unterschied das Reiss Profile bei der Kunden­orientierung machen kann. Wenn etwa ein gehobenes Restaurant neue Mitarbeiter einstellt, ist das wichtigste Einstellungskriterium oft die Berufserfahrung in anderen gehobenen Restaurants. Dieser Indikator weist jedoch oft in die falsche Richtung: Gastronomische Trends wandeln sich schnell und die Führung von ­Restaurants unterscheidet sich operativ oft erheblich. Entscheidend ist vielmehr, ob ein Restaurantmitarbeiter die Neugier der anspruchsvollen Gäste auf kulinarische Entdeckungen teilt, auf Sonderwünsche flexibel und wertschätzend reagieren kann und in der Lage ist, innerhalb kürzester Zeit eine zwischenmenschliche Beziehung aufzubauen, die aus Kunden Fans macht, also Stammgäste. Ob ein Mitarbeiter dieser Aufgabe gewachsen ist, ließe sich beispielsweise an seinen Werten bei den Motiven »Neugier«, »Essen« und »Beziehungen« ablesen.  An seinem Lebenslauf – nicht wirklich.

An Werten wie »Macht«, »Autonomie« und »Rache/Kampf« lässt sich darüber hinaus sehr gut erkennen, ob ein Mitarbeiter – gleich welcher Branche – überhaupt für den regelmäßigen Kundenkontakt geeignet ist. Sind diese Motive sehr hoch ausgeprägt, sind Auseinandersetzungen mit »schwierigen« Kunden nämlich wahrscheinlich. Auf diese Weise lassen sich Probleme schon bei der Teamzusammenstellung verhindern, bevor es im Kundenkontakt zu Fehlverhalten kommt. In einer Führungsrolle dagegen können dieselben Motive in einer gewissen Ausprägung durchaus ein Hinweis auf Durchsetzungsvermögen und Wettbewerbsfähigkeit sein.

Menschen begeistern Menschen

Das Reiss Profile ist das ideale Werkzeug, um die Kundenorientierung da zu verbessern, wo sie geprägt wird – auf der menschlichen Ebene. Dieses einzigartige Werkzeug ermöglicht es Unternehmen, immer den richtigen Menschen an der richtigen Stelle zu haben. Im Service, wo Menschen mit Menschen für Menschen arbeiten, ist das die wichtigste Weichenstellung für nachhaltigen Erfolg. Gerade weil der Kunde nach Nase entscheidet, dürfen wir es bei der Talentsuche nicht tun. Auch und schon gar nicht in ­Zeiten des Fachkräftemangels.

Über Carsten K. Rath

Der mehrfach ­ausgezeichnete Unternehmer und Keynote Speaker ist ein Service- und Qualitäts­enthusiast und hat Dutzende Unternehmen und Teams auf vier Kontinenten geleitet. Rath ist Gründer von »Kameha Grand Hotels & Resorts« und heute Gesellschafter für die Unternehmensberatung für Kundenbegeis­terung RichtigRichtig.com.

www.carsten-k-rath.com

Artikel aus Falstaff Karriere 06/17.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Matthias Berger: Maître im »Hangar-7«

Der Beruf des Mâitre ist heutzutage moderner, gelockerter, näher am Gast und verstärkt durch ein gutes Team definiert.

News

Delikatesse: Bienenlarven statt Honig

Bienenlarven gelten in Asien als Delikatesse. Hierzulande kommt man erst langsam auf den Geschmack. Dabei ist ihr natürliches Vorkommen so zahlreich...

News

Paulaner Bierkultur in Singapur

Bayerische Bierkultur ist in Singapur kein Novum. Nach einer aufwendigen Renovierung übernimmt das Paulaner Bräuhaus nun die Rolle des Flaggschiffs...

News

Emily Harman: Geballte Weinkompetenz im Talk

Sie gilt als eine der besten Sommelières Englands und hat aus ihrem Hobby 2015 ihre eigene Consulting Agentur »VinaLupa« gemacht. Heute jettet sie...

News

Hauslimonaden sorgen für Nachfrage

Wer Limonaden selbst herstellen will, braucht zuerst eine Idee und dann eine solide Basis, die sich beliebig weiterverarbeiten lässt. PROFI auf den...

News

Buddah Bowls und Insekten: Trends für 2019

Trends kommen und gehen – könnte man meinen. Doch einige kommen, um zu bleiben. PROFI klopft die aktuellen Zukunftsreports auf Praxistauglichkeit ab....

News

Algen gegen den Klimawandel

In der asiatischen Küche fest verankert, schwappen immer mehr Algenarten auf die Speisekarten der heimischen Restaurants. Ein Crashkurs plus Buchtipp....

News

Saubere Luft mit OZONOS

Dank Ozon zu einer sauberen und damit gesunden Raumluft. Ohne Gerüche, Bakterien, Viren, Keime und Pollenallergene. Ganz ohne Chemie, ohne spezielle...

Advertorial
News

Karriere im Boutique Hotel »Lechtaler Hof«

Geprägt durch Tradition und Stil – umgeben von einer atemberaubenden Bergkulisse: Das Boutique Hotel »Lechtaler Hof« ist ein charmantes kleines Hotel...

Advertorial
News

Perfect Match: Christian Mook und Lohberger

Mit Christian Mook und Reinhard Hanusch haben sich zwei Experten gefunden, die den Nervenkitzel und den Hang zum Außergewöhnlichen gleichermaßen...

News

Zum Restaurantleiter berufen: Hans-Peter Ertl

Der gebürtige Steirer hat schon einige leitende Funktionen im Service übernommen. Nun kehrte er zurück nach Wien – und weiß, was einen guten Gastgeber...

News

Gute Messer im Visier

Ein gutes Messer führt durch dick und dünn. KARRIERE hat den Test gemacht und verrät, welches Kultobjekt hält, was es verspricht.

News

Cocktail Snacks für die Neujahrs Party

Ryan Clift kreiert avantgardistische Gerichte zu progressiven Cocktails. Im Projekt Gummibären zeigt er Erinnerungen und Emotionen mit Aromen auf.

News

Young Talents Cup Sieger Bernhard Auer

Der Sieger des Falstaff Young Talents Cups im Bereich Service im Interview. Bernhard Auer über Motivation, den Wettbewerb und seine Zukunft.

News

Design-Trio »Dreikant« im Gespräch

Sie sind jung. Sie sind stark. Das kreative Dreigespann spricht mit KARRIERE über Zeitgeist, Massenkonsum und Individualität.

News

Young Talents Cup Sieger Clemens Groß

Der Sieger des Falstaff Young Talents Cups im Bereich Küche im Interview. Clemens Groß über Motivation, den Wettbewerb und seine Zukunft.

News

Stadt oder Land: Die Markenbedeutung der Region

Christoph Engl, Spezialist für Markenentwicklung im Tourismus, über Möglichkeiten, wie Städte und Regionen Markenbedeutung erlangen können.

News

SEO-Optimierung in Hotellerie und Gastronomie

Wenn Sie auf Google nicht gefunden werden, existieren Sie nicht im Internet. Karriere über die Trends des Suchmaschinenmarketings.

News

Service und der Umgang mit dem Kunden

Service ist eine Frage der Beziehung. Merkwürdig, dass viele Unternehmen dennoch keine Scheu haben, ihre Kunden vor den eigenen Mitarbeitern zu...

News

AirBerlin Insolvenz: Die Konsequenzen für Passagiere

Die deutsche Fluggesellschaft hat Insolvenz angemeldet, ist jedoch um Restrukturierung bemüht – was Fluggäste jetzt beachten müssen.