Historische Landschaft und weltberühmtes Weinbaugebiet: die Toskana / © Shutterstock
Historische Landschaft und weltberühmtes Weinbaugebiet: die Toskana / © Shutterstock

Die Mauer ist beeindruckend, an den höchsten Stellen ist sie gut und gerne fünf Meter hoch. Anfang des 17. Jahrhunderts lies Ferdinando II. de’ Medici in Carmignano bei Prato ein großes Jagdreservat schaffen, das von einer Mauer umfasst war. Zudem ließ er dazu eine eigene prunkvolle Villa errichten. Sie gehört heute zu Artimino und dient als Veranstaltungszentrum. Wo gejagt und getafelt wurde, da durfte auch der Wein nicht fehlen. So wurde der Carmignano gewissermaßen der Hauswein der Medici. Von Cosimo III. wurden die Grenzen des Anbaugebiets 1716 erstmals genau umschrieben. Gemeinsam mit Pomino, Chianti und Val d’Arno ist Carmignano damit das älteste gesetzlich festgelegte Weinbaugebiet. Caterina de’ Medici, spätere Königin von Frankreich, veranlasste bereits im 16. Jahrhundert, dass einige edle Cabernet-Reben nach Carmignano gebracht wurden, wo man die Sorte »Uva francesca«, französische Sorte, nannte und sie dem heimischen Sangiovese beimengte. Der Carmi­gnano war damit der Urvater der Super-Tus­cans, die in den 1970er-Jahren die Renaissance des italienischen Weins einleiteten.

Die Wein- und Olivenöl-Produktion der Tenuta Capezzana ist seit einem Jahrhundert im Besitz der Familie Contini Bonacossi / Foto beigestellt
Die Wein- und Olivenöl-Produktion der Tenuta Capezzana ist seit einem Jahrhundert im Besitz der Familie Contini Bonacossi / Foto beigestellt

 

Ein Carmignano muss mindestens zu 50 % aus Sangiovese bestehen, in der Regel sind es 70 %. Cabernet, sowohl Sauvignon als auch Franc, dürfen mit 10–20 % präsent sein. Der Rest verteilt sich auf Canaiolo Nero, Trebbiano, Canaiolo Bianco oder Malvasia (bis zu 10 %) aber auch Merlot oder Syrah. Diese Rezeptur gilt auch für den Barco Reale, den jungen, duftigen Wein aus Carmignano, und den Vin Ruspo, einen süffigen Rosé. Eine Spezialität ist der Vin Santo, für den die Trau­ben bis ins neue Jahr hinein auf dem Dachboden angetrocknet werden. Besonders stolz ist man in Carmignano auch auf das Olivenöl. Kenner sagen, hier an den Hängen des Montal­bano gedeihe eines der besten Öle Italiens.

Ein architektonisches Prachtstück ist die Villa Medici »Il Ferdinanda« in Artimino / Foto beigestellt
Ein architektonisches Prachtstück ist die Villa Medici »Il Ferdinanda« in Artimino / Foto beigestellt

 

Der bekannteste Erzeuger ist die Tenuta Capezzana, die sich seit einem Jahrhundert im Besitz der Familie Contini Bonacossi befindet. Der große alte Mann des Carmignano, Conte Ugo Contini Bonacossi, verstarb 2012. Die Fattoria lag aber schon seit Jahren in den Händen seiner Kinder. Vittorio, der älteste Sohn, kümmert sich um den Weinbau. Bei einer winterlichen Weingartentour erzählt er begeistert von den Arbeiten und den Charakteristika der einzelnen Lagen. Auf Vittorios Idee geht auch der Trefiano zurück, ein Carmignano, in dem die Einzellage besonders gut zum Ausdruck komm. Die Summe des Carmignano, aber ist und bleibt der Villa di Capezzana, ein Wein, der zudem hervor­ragend altern kann. Artimino ist Weingut, Medici-Villa, Hotel und Restaurant. Neben dem Carmignano Riserva ist auf Artimino auch der einfache Barco Reale empfehlenswert. Mauro Vanucci war wie so viele in Prato in der Textilbranche tätig – und angetan von gutem Wein. In den 1990er-Jahren gründete er das Weingut Piaggia. Schon nach wenigen Jahren sorgten seine Weine für Aufsehen unter Kennern. Sie waren konzentrierter und kräftiger als alles, was man bisher aus dem Gebiet kannte. Daran hat sich auch nichts geändert, seitdem Mauros Tochter Silvia federführend im Betrieb tätig ist. Beppe Rigoli kennt die verschiedenen Lagen von Carmi­gnano bestens. Er erzeugt auf seiner Fattoria Ambra gleich vier Lagenweine. Santa Cristina in Pillo und Montalbiolo laufen als Carmignano, Montefortini und Elzana als Riserva. Rigolis Weine sind keine einfachen Gaumenschmeichler, sie erfordern Auseinandersetzung und Zeit: Nach einigen zusätzlichen Jahren Lagerung strahlen und glänzen sie. Beppe Rigoli ist auch für einige kleine Erzeuger als Weinbauberater tätig. Dazu zählt Emilio Manelli von Podere Allocco, der auf 1,5 Hektar gleich sechs verschiedene Weine erzeugt, von jedem nur wenige Tausend Flaschen – eine richtige Garage-Winery eben. Ein anderer Kunde Rigolis ist Antonio Manelli vom Weingut Sassolo, der nur zufällig den gleichen Familiennamen trägt wie Emilio. Mit Carmignano, Barco Reale und Vin Ruspo konzentriert er sich aufs Wesentliche. Enrico Pierazzuoli erzeugt auf der Tenuta Le Farnete zugängliche, erstaunlich weiche Carmignanos, die schon in jungen Jahren viel Vergnügen bereiten. Fabrizio Pratesi vom gleichnamigen Weingut setzt ganz auf Dichtpflanzungen. Seine sechs Hektar hat er mit je 10.000 Stöcken bepflanzt. Daraus macht er dichte, fleischige Weine, die in jugendlichem Überschwang leider noch deutlich vom Holz geprägt sind. Potenzial aber ist eindeutig gegeben.

Villa Artimio – eines der traditionellen Weingüter von Carmignano / Foto beigestellt
Villa Artimio – eines der traditionellen Weingüter von Carmignano / Foto beigestellt


Villa Artimio – eines der traditionellen Weingüter von Carmignano / Foto beigestellt

Im Unterschied zu den anderen bekannteren Weinbaugebieten sind die Produzenten in Carmignano auf dem Boden geblieben. Hier geht alles noch recht beschaulich zu. Genau das macht Carmignano so reizvoll und zu einem ausgewiesenen Ziel für Weinreisen abseits der ausgetretenen Pfade!

>> Zu den Verkostungsnotizen


Text von Othmar Kiem
Aus Falstaff Nr. 01/2014 bzw. Falstaff Deutschland Nr. 02/2014

Mehr zum Thema

News

Die Sieger der Rosé Trophy Italien 2020

Rosé-Weine, in Italien meist Rosato genannt, erobern den Markt. Wir gratulieren den Weingütern Masciarelli, Rivera und Guerrieri Rizzardi – die...

News

Weinguide 2020/2021: Nachhaltigkeits-Award für Weingut Müller

In der neuen Ausgabe des Standardwerks für Wein in Österreich und Südtirol vergibt Falstaff in Kooperation mit Vöslauer erstmals eine Auszeichnung für...

News

Ventaglio: Neuer Lagen-Wein der Tenuta Argentiera

97 Punkte für die Premiere. Die Tenuta Argentiera entstand Mitte der 1990er Jahre und ist eines der bekanntesten Weingüter in Bolgheri.

News

Burgund: Große Bonneau du Martray-Vertikale

Die Kult-Domäne ist seit 2017 in den Händen von Unternehmer Stanley Kroenke und hat auf biodynamische Bewirtschaftung umgestellt. 97 Punkte für den...

News

98 Punkte für Bollinger La Grande Année Rosé 2012

Von Champagnerfreunden wurde diese Arrivage bereits voll Vorfreude erwartet. Die hohen Erwartungen werden wohl voll erfüllt, auch der Blanc erntet...

News

Weinlegende Anthony J. Terlato ist tot

Der Vorsitzende der Terlato Wine Group und Besitzer dreier kalifornischer Weingüter hat die amerikanische Weinwelt maßgeblich geprägt. Er verstarb am...

News

Tamara Kögl ist Heurigenwirtin des Jahres

Mit Ambition und Innovation zeigt sie mit ihrem südsteirischen Betrieb, wie zeitgemäße Heurigenkultur geht.

News

Wieninger ist bester Wiener Heuriger 2020

Das Stammersdorfer Stammhaus punktet mit Top-Weinen und besten Heurigenschmankerln.

News

Kroiss ist Heurigen-Sieger in der Kategorie »Klassisch/Urig«

Der traditionsreiche Heurige in Wien Sievering begeistert durch uriges Ambiente und klassische Schmankerl in Top-Qualität.

News

Repolusk & Wailand: Heurige mit Top-Aussicht

Im neunen online only Heurigen- & Buschenschankguide 2020 teilen sich Roland Repolusk in der Steiermark und das Weingut und Buschenschank Wailand in...

News

Scheiblhofer »The Quarter« ist Neueröffnung des Jahres

Das Pop-Up-Projekt des Andauer Spitzenwinzers wurde im Rahmen des Falstaff Heurigen Guides 2020 ausgezeichnet.

News

Heurigen Guide 2020: Ex aequo Sieg in Niederösterreich

Den Bundeslandsieg teilen sich in diesem Jahr der Winzerhof Dockner und Pulker’s Heuriger mit dem Punkte-Höchstwert des Jahres: 96!

News

Heuriger Artner hat das schönste Ambiente

In einem alten Bauernhof in Höflein betreibt die Winzerfamilie einen Parade-Heurigen.

News

Fritz Wieningers Heuriger hat den besten Wein

Im Rahmen der Falstaff Heurigen Trophy 2020 holte sich der Wiener Spitzenwinzer den Kategorie-Sieg für seine Buschenschank.

News

Beste Buschenschank der Steiermark: Domaines Kilger

Im »Stupperhof« des Münchner Gourmet-Investors wird hier ein kulinarisches »Best of« der West- und Südsteiermark geboten.

News

Terrassenheuriger Musser hat die beste Küche

Der Heurige im Tullnerfeld gilt als Hotspot für Genießer – deshalb erhält er im Rahmen der Falstaff Heurigen Trophy 2020 eine Sonderauszeichnung.

News

Probushof: Wiederbelebung des Traditionsheurigen

Nach Neuübernahme eröffnet der neue Betreiber Christian Ebner die Sommersaison in der Wiener Heurigen-Legende.

News

Sommelier ohne »Master«

Rassismusdebatte in den USA erfasst die Weinwelt. Der Titel »Master« fällt.

News

Deutscher Sekt 2.0

Für viele Winzer war Sekt nur ein Nebenprodukt. Das hat sich geändert. Denn auf guten Sekt muss man gezielt hinarbeiten.