Burgenlands Gärten: In die Erde, fertig, los

© Shutterstock

© Shutterstock

Der Seewinkel ist eine ungewöhnliche Gegend. Zusammengesetzt ist diese Tiefebene östlich des Neusiedler Sees aus Feuchtgebieten und Weideflächen, Wiesen und Trockenrasen, Sandsteppen und den berühmten Salzlacken mit ihrem vielfältigen Vogelleben. Es ist eine fast baumlose, steppenartige Landschaft, in der der Wind ein allgegenwärtiger Begleiter ist. Die Lichtverhältnisse sind deutlich anders als überall sonst in Österreich. Kein Wunder, handelt es sich doch beim Seengebiet des Neusiedler Sees um den westlichsten Ausläufer des kontinentalen Klimas. Die Sommer sind lang und heiß. Die Winter mild.

Es sind Verhältnisse, wie gemacht für den Gemüseanbau, der hier lange Tradition hat. Kaum ein Haus, in dessen Garten nicht die herrlichsten Paradeiser- oder Paprikastauden gedeihen. Da überrascht es wenig, dass der Seewinkel als Gemüsegarten des Burgenlands gilt und sich hier die Crème de la Crème des burgenländischen Feldfruchtanbaus versammelt hat.

Genuss im Paradeiser-Paradies

Beginnen wir mit Erich Stekovics. Der Frauenkirchner ist landauf, landab als »Kaiser der Paradeiser« bekannt. Ein Mann, den schon seit Kindesbeinen die Liebe zur Nutzpflanzenvielfalt umtreibt, der Herr über Samen von vielen tausend Sorten ist und der sich nicht nur als Paradeiser-, Paprika- und Chili-Anbauer einen internationalen Namen gemacht hat, sondern zuletzt vor allem auch mit dem lang entbehrten heimischen Anbau verschiedenster Zwiebel- und Knoblauchsorten.

Im Stekovics’schen Gemüsereich kann man nicht nur im Frauenkirchner Hofladen seine sauer und süß eingelegten Köstlichkeiten erwerben, eine »Vielfalt im Glas«, die von Wildgartenknoblauch in Paradeiseressig über Pardeiserchutney, Zitronenchili oder winzige Melothria-Gurken bis zu seinen »Chili-Variationen« reicht, bei denen es sich um 25 verschiedene – auch verschieden scharfe! – Chilisorten in Welschrieslingessig handelt, die händisch eingelegt in wunderschöne, hohe Stangengläser nicht nur dem Gaumen, sondern auch dem Auge reiche Sinnesfreuden bieten. Dazu kommt eine ebenso reiche Palette an feinen Marmeladen. Daneben verkauft Stekovics im Frühjahr auch Gemüsejungpflanzen, darunter viele Raritätensorten, veranstaltet Führungen durch seine Gemüsefelder und lädt gemeinsam mit seiner Frau Priska zu »Genuss-Stunden« im Paradeiser-Paradies, bei denen vor Ort geplaudert, verkostet und gekocht wird.

Der schärfste Chili

Noch tiefer im Seewinkel, am Ortsrand von Illmitz, setzt auch der Familienbetrieb der Familie Tschida auf eine Gemüseart, die nirgendwo sonst in Österreich so gut gedeiht wie hier: Chili. Handarbeit ist oberstes Gebot; das heiße Mikroklima entlang des Seeufers lässt die Schoten zu hervorragender Qualität heranreifen. Neben frischen Chilis unterschiedlichster Art stellt Tschida Chili auch eine Reihe erlesenster Chili-Saucen, -Pasten, -Salsas und -Pulver her. Allesamt hören auf äußerst originelle Produktnamen und lassen – fein unterteilt nach Schärfegraden von ein bis zehn – keine Wünsche von Menschen, die gern scharf essen, offen: von der mild-süßen, rauchigen Grillsauce namens »Roter Kohlenstoff« (Schärfe 2) über die Sauce »Heiße Schokolade« (Schärfe 5) bis zum »Karibischen Feuer« (Schärfe 10) und mehreren sortenrein vermahlenen Chilipulvern mit der einschlägigen Bezeichnung »Sprengpulver«.

Ein anderer Seewinkler Gemüsebauer hat seinen großen Ernteauftritt bereits im Frühjahr: Sepp Ruttner mit seinem Podersdorfer Seespargel. Seit fast 20 Jahren widmet sich der gelernte Koch nun schon in erster Linie dem Anbau von weißem und grünem Spargel – die sandigen Böden und das milde Klima am See sind dafür ideal. Der frische Spargel wird ab Anfang April – und bis allerspätestens Johanni am 24. Juni – gestochen. Das Gros der weißen und grünen Ernte wird frisch verkauft, einiges vom weißen Spargel aber auch zu feinen, sauer eingelegten Spargelspitzen weiterverarbeitet: ein – handarbeitsintensiver und ausnehmend köstlicher – Hochgenuss!

Ihren besonderen Geschmack verdanken die Seewinkler Gemüse nicht nur den langen Sonnenstunden, sondern auch den warmen und typischerweise leicht salzhaltigen Böden. Es lag nahe, aus den Vorzügen der Anbauregion eine Marke zu entwickeln. Sie heißt Seewinkler Sonnengemüse und ist ein Vertriebszusammenschluss von derzeit 47 Gemüseproduzenten, die gemeinsam fast 50.000 Tonnen Gemüse pro Jahr produzieren und vertreiben. Hauptprodukte sind Paprika und Paradeiser, vor allem Paprika, wobei zuletzt der Spitzpaprika im Begriff ist, dem Blockpaprika ernsthafte Konkurrenz im Kundengeschmack zu machen.

Neben diesen All-time-Klassikern des Seewinkels gehören zum Portfolio von »Seewinkler Sonnengemüse« aber auch jede Menge anderer Gemüse: Radieschen, Jungzwiebeln, Salate aller Art, Fisolen, Karfiol, Gurken, Chinakohl, Zucchini oder Zuckermais. Seit einiger Zeit gibt es auch die österreichweit ersten Anbauflächen mit burgenländischem Ingwer im Seewinkel. Das pannonische Klima lässt sogar diese tropische Gewürzwurzel gut gedeihen.

Streng genommen schon außerhalb des Seewinkels, aber ganz in der Nähe liegt ein weiteres Gebiet, das für den Reichtum seiner Erntefrüchte bekannt ist. Diesmal geht es um Obst. Die Rede ist von der Kittseer Marille, die sich längst einen eigenen Eintrag als burgenländische Genussregion erworben hat. Mehr als 35.000 Marillenbäume wachsen in und um Kittsee und erlauben dort – zwischen Donau und Neusiedler See – eine jährliche Ernte von mehr als 700.000 Kilo Früchten. Die bekannteste der angebauten Sorten heißt Ungarische Beste. Sie und die Früchte anderer Sorten kommen vollreif geerntet frisch in den Handel oder werden zu Säften, Marmeladen und Schnäpsen weiterverarbeitet. Auch sie verdanken dem besonderen pannonischen Klima mit seinen endlosen Sonnenstunden und den guten, nährstoffreichen Böden ihre herausragende Qualität.


Genussregionen Burgenland

Im Burgenland ist die landwirtschaftliche Produktion vor allem an das pannonische Klima, aber auch an den Neusiedlersee mit seiner Flora und Fauna angepasst. Dementsprechend haben sich im Laufe der Zeit einige charakteristische Produkte im Burgenland entwickelt, denen auch eine Genussregion gewidmet wurde. Das Burgenländische Genuss- und Agrarmarketing ist die zentrale Marketingstelle und Serviceorganisation für regionale Produzenten. Es unterstützt landwirtschaftliche Betriebe bei der Umsetzung von Projekten, widmet sich der Bewusstseinsbildung rund um regionale Lebensmittel und setzt sich für die Steigerung der regionalen Wertschöpfung ein.

  • Kittseer Marille
  • Leithaberger Edelkirsche
  • Seewinkler Gemüse
  • Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel Steppenrind
  • Wiesener Ananas Erdbeeren
  • Mittelburgenländische Kaesten und Nuss
  • Mittelburgenland Bio-Dinkel
  • Zickentaler Moorochse
  • Südburgenländische Kräuter
  • Südburgenländischer Apfel
  • Südburgenländische Weidegans

genussregionen.at


ERSCHIENEN IN

Burgenland Special 2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 22.11.2019
    Burgenland: Land der Vielfalt
    Das jahrhundertealte Grenzland zwischen Ungarn und Österreich ist das jüngste Bundesland Österreichs und steckt voller Gegensätze, die am...
  • 04.12.2019
    Bio-Revolution im Burgenland
    Das kleinste Bundesland möchte zum »Bioland« werden – ein ambitionierter Masterplan, auch wenn es das zu weiten Teilen bereits ist.
  • 10.01.2020
    Pannonische Power-Küche
    Einst war das Burgenland eine der ärmsten Regionen Österreichs. Heute wird es unter Feinschmeckern als eines der interessantesten Gebiete...
  • 22.01.2020
    Querdenker: Genusshandwerk im Süden
    Wir lieben das Südburgenland für seine ursprüngliche Weite, die Abgeschiedenheit, die wunderbare Stille. Umso bemerkenswerter, dass...
  • 26.11.2019
    Rezeptstrecke: Geschmack trifft Tradition
    Ob Fisch, Fleisch, Kraut, Wein oder Gemüse – die ganze Fülle jener Köstlichkeiten, die auf burgenländischem Boden wachsen und gedeihen,...
  • 17.01.2020
    Pannonische Genuss-Botschafter
    »Genuss Burgenland« bringt die prägnantesten Geschmäcker mit heimischen Produzenten und regionalen Köchen im Donnerskirchner Martinsschlössl...
  • 29.01.2020
    Die Kunst des Strudelns
    Im Burgenland ist der Strudel – egal, ob salzig oder süß – derart beliebt, dass er zuweilen mehrmals im Monat auf dem Mittagstisch landet.
  • 19.12.2019
    Sautanz auf »Gut Purbach«
    Beim traditionell-burgenländischen Sautanz wird das ganze Schwein zu unterschiedlichen Köstlichkeiten verarbeitet. Auf »Gut Purbach« wird...
  • 24.01.2020
    Blaufränkisch: Das rote Reich der Mitte
    Das sonnenverwöhnte Mittelburgenland trägt auch den Namen Blaufränkischland, was darauf verweist, welche dominante Rolle die mittlerweile...
  • 07.02.2020
    Eisenberg: Idylle im Süden
    Im Süden des Burgenlands wachsen in der Herkunft Eisenberg auf speziellen Böden Rotweine von unvergleichlicher Eleganz und feiner...
  • 15.01.2020
    Welt aus Kalk und Schiefer
    Im Westen des Neusiedler Sees erhebt sich der lang gestreckte Rücken des Leithabergs, an dessen Ostflanken seit Jahrhunderten der Weinbau...
  • 08.01.2020
    Weinbau: Pannoniens reicher Winkel
    Die Weinbaugebiete im Norden des Burgenlands bieten das wohl kompletteste Angebot an Sorten und Stilen, das Österreichs Rieden zu bieten...

Mehr zum Thema

News

Rezepttipps: Hahnenkamm am Teller

Genuss abseits der Rennstrecke: Anleitung von den Salzburger Spitzenköchen Karl und Rudi Obauer sowie Hahnenkamm-Alternativen für Pasta-Fans und...

News

Heiße Suppen und Currys für kalte Tage

Ob klassische Fleischbrühen, exotische Phos oder würzige Currys: Diese wärmenden Gerichte machen die aktuelle »Eiszeit« erträglicher.

News

Bachls Restaurant der Woche: HeimlichWirt

Neben typischer Regionalküche bringt Peter H. Müller in seinem neuen Restaurant auch international angesehene Weine auf die Karte.

News

Bachls Restaurant der Woche: Winklers zum Posthorn

In der neuen Wirkungsstätte von Robert Letz in Wien Landstraße gibt es eines der besten Beuschel der Stadt.

Rezept

Spinatgnocchi in Tomatensalsa mit Speck

Zum Spinat ein Spiegelei und Röstkartoffeln? Etwas bunter darf es schon sein. Wir präsentieren Rezepte für Spinatliebhaber, ganz ohne die klassischen...

Rezept

Buntes Kartoffelgratin

Anja Auer gibt dem klassischen Gratin mit Tomate, Mozzarella und Basilikum einen Farbkick.

Rezept

Artischockencarpaccio mit gezupftem Ziegenkäse und Himbeeren

Für den Fühling empfiehlt die Spitzenköchin ein vegetarisches Carpaccio – das perfekt zu einem Glas Rosé-Champagner passt.

Rezept

Fermentiertes Rotkraut mit Apfel, Orange und Zimt

Ob pur, als Salat oder als Beilage – etwa zum Wild – selbst gemachtes Rotkraut ist in der Küche vielseitig einsetzbar.

Rezept

Cholera Gemüsekuchen

Bei diesem schmackhaften Schweizer Gemüsekuchen darf man sich vom Namen nicht abschrecken lassen: Die Cholera aus dem Wallis.

Rezept

Gedämpfter Porree mit Ei-Vinaigrette

Für Poireaux Vinaigrette werden hart gekochte Eier geraspelt und mit Lauch gekonnt in Szene gesetzt.

Rezept

Gemüse-Spieße mit grünem Dip

Diese vegetarischen Spieße bekommen in der Grillpfanne ein wunderbares Aroma.

Rezept

Omelette du Valais

Starkoch Joël Robuchon widmete zahlreicher seiner Rezepte dem Erdapfel. Sein Rezept: Westschweizer Kartoffel-Omelette.

News

Rezepte: Gerechtigkeit fürs Wintergemüse

Wir verwandeln Kraut und Rüben in Festtagsbraten. Dafür braucht es bloß ein bisschen Zeit, Liebe und vielleicht ein wenig Fleisch als Würze. Die eine...

Rezept

Beef Tatar mit roter Rübe aus dem Ofen

Ein schmackhaftes Beef Tatar ist schon etwas Gutes. Falstaff präsentiert eine neue Interpretation des Klassikers – mit Roten Rüben in der Hauptrolle.

News

Severin Cortis Küchenzettel: Im Herzen grün

Soupe au Pistou braucht Gemüse von makelloser Frische. Als Quell des Wohlseins ist dieses Rezept nicht zu unterschätzen – auch dank einer...

News

Starkoch Dan Barber baute eine eigene Saatgutfirma auf

Auf den Miele Worlds 50 Best Talks präsentierten kulinarische Vordenker aus aller Welt ihre Ideen. Für Dan Barber beginnt die Arbeit am besten...

Cocktail-Rezept

Green Mary Cocktail

Gemüse-Genuss mit exotischer Note im Cocktailglas.

News

Exportstärkstes Frischgemüse-Jahr der Geschichte

LGV Erntebilanz 2016: Rund 37 Tonnen Gemüse wurden verkauft. Der Umsatz soll mit 65 Mio. jedoch leicht rückläufig ausfallen. Schuld gibt man den...

News

Große Liebe Artischocke

Der bayerische Biogärtner Johannes Schwarz ist ein Star in der Gourmetszene. Er beliefert Spitzenrestaurants mit alten Tomaten- oder...

News

Gemüse-Raritäten aus Österreich

Hier finden Sie eine Liste mit diversen Produzenten von seltenen und fast vergessenen Gemüsesorten.