Der ebenso schwergewichtige wie fiktive Wiener Inspektor Joseph Maria Nechyba hat sich ebenso eine Sommerfrische verdient wie sein Schöpfer Gerhard Loibelsberger, den es nach drei kulinarischen Wien-Krimis auch beruflich nach Venedig verschlagen hat. Privat hat ihn die Lagunenstadt ja schon lange fasziniert und immer wieder angezogen - nicht zuletzt wegen der lukullischen Verlockungen: Fegato alla Veneziana, Polenta, Ribolla Gialla...

Auf dem Menüplan von »Quadriga« stehen aber nicht nur die schönen Dinge des Lebens, es tun sich auch tiefe Abgründe auf. Der neue Krimi des Wiener Autors ist garniert mit im Wasser treibenden Knabenleichen, sadistischen Auftragsmördern und perversen Phantasien reicher Amerikaner. Es wird also weder an Holzhammer-Schockern noch an Klischees gespart. Aber Loibelsberger gelingt es, einen dramatischen Spannungsbogen aufzubauen und sorgt mit aufregender Szenerie für viel Gänsehaut. Und er beruhigt seine Leser auch wieder mit Sehnsucht erweckenden Bildern aus Venedig und bringt uns mit grotesken Situationen zum Schmunzeln. »Quadriga« ist kurzweilig, fesselnd und finessenreich wie ein würziger Grüner Veltliner mit knackiger Textur.

Gerhard Loibelsberger wurde 1957 in Wien geboren. 2009 startete er mit den »Naschmarkt-Morden« eine Serie von historischen Kriminalromanen rund um Inspector Joseph Maria Nechyba. Die Idee zur »Quadriga« hatte  Loibelsberger im Laufe einer seiner unzähligen Aufenthalte in Venedig. Zur Vertiefung der Recherche zu »Quadriga« mietete er sich eine Wohnung in Venedig, um den Alltag aus der Perspektive eines dort Ansässigen erzählen zu können.

Quadriga
Gerhard Loibelsberger
Gmeiner Verlag

Tipp: Genuss-Erlebnisreise - Im Wirtshaus Oliver in Wolfsgraben werden Anfang Mai Rezepte aus den historischen Romanen von Gerhard Loibelsberger nachgekocht. Die Weinbegleitung wird von der Vinothek Vinowald zusammengestellt, die Lesungen kommen vom Autor persönlich.

Termine: www.vinowald.at