Buchtipp: Der ganze Fisch

Mit einem extrem scharfen ­Messer schneidet Niland einem Mahi Mahi die Schuppen in ­langen Bändern vom Leib. Sie werden später zu Chips frittiert.

© Rob Palmer

Mit einem extrem scharfen ­Messer schneidet Niland einem Mahi Mahi die Schuppen in ­langen Bändern vom Leib. Sie werden später zu Chips frittiert.

Mit einem extrem scharfen ­Messer schneidet Niland einem Mahi Mahi die Schuppen in ­langen Bändern vom Leib. Sie werden später zu Chips frittiert.

© Rob Palmer

Ein großer Zackenbarsch darf im Kühlhaus von Josh Nilands Restaurant »St. Peter« in Sydney schon einmal zwei bis drei Wochen im Kühlhaus abhängen, bevor er als Carpaccio oder Tatar oder auch zu verblüffender Knusprigkeit gegrillt an den stets ausgebuchten Tischen landet. Der Geschmack ist von makelloser Reinheit, deutlich definierter und konsistenter als gewohnt – aber ganz und gar nicht herausfordernd oder gar gewöhnungsbedürftig, sondern so zum Fingerlecken herrlich, wie man es sich nur wünschen kann.

»Es ist ein fundamentaler Irrtum, dass Fisch nur ganz frisch wirklich gut schmeckt«, sagt der bescheidene und schmächtig wirkende Mann, der gerade ein viel beachtetes Kochbuch herausgebracht hat. Nilands »The Whole Fish Cookbook« ist für Superstars von René Redzepi bis Jamie Oliver bereits eines der »einflussreichsten Kochbücher seiner Generation«, voll »atemberaubender neuer Erkenntnisse« und mit einer Herangehensweise an das Thema Fisch, die fast alles über den Haufen wirft, was wir bislang als der Weisheit letzten Schluss angenommen hatten.

Josh Niland hat als junger Koch zwar bei einigen der größten Chefs Australiens gelernt und auch ein halbes Jahr mit Heston Blumenthal vom »Fat Duck« in England gearbeitet, seine bahnbrechenden Ideen zum richtigen Umgang mit Fisch aber hat er ganz allein, als Autodidakt entwickelt. »Ich wollte einfach nicht akzeptieren, dass Fisch, im Gegensatz zu Fleisch, nur so eine erschütternd kurze Haltbarkeit haben soll und habe überlegt, woran das liegen kann«, sagt er. Also schaute er sich zuerst einmal genau an, ob er sich nicht die eine oder andere Idee bei der Fleischverarbeitung abschauen könnte. »Da bin ich ziemlich schnell draufgekommen, dass Fleisch bei der Schlachtung niemals mit Wasser abgewaschen wird, wie das bei Fisch seit jeher gang und gäbe ist.«

Also versuchte der junge Australier einfach, was zuvor kein Mensch versucht hatte: beim küchenfertigen Zuputzen eines Fischs vollkommen auf Wasser zu verzichten. Das klingt leichter, als es ist – was sollte etwa mit den Abertausenden lästiger Schuppen geschehen, wenn man sie nicht wie üblich abwaschen kann? Ein japanischer Sushi-Meister gab den entscheidenden Hinweis und zeigte ihm, dass die Schuppen auch mithilfe eines extrem scharfen Messers und entsprechender chirurgischer Kunstfertigkeit in langen Bändern vom Körper geschnitten werden können.

»Die ersten Fische waren ein Alptraum, weil ich dauernd ins Fleisch geschnitten habe«, sagt Niland. Mit der Zeit aber verfeinerte er seine Technik so, dass er auch große Fische heute in wenigen Minuten auf diese elegante Art von den Schuppen befreit – auf Instagram zeigt er in atemberaubender Manier vor, wie er die Schuppen perfekt vom Körper löst, ohne die darunter liegende Haut des Fisches zu verletzen.

Als nächstes musste die Technik, mittels derer der Fisch ausgenommen wird, verfeinert werden. Auch das lässt sich im Internet auf faszinierende Art verfolgen: Niland setzt aufmerksam seinen Schnitt im Bauchraum und sorgt dafür, dass die Innereien nicht verletzt werden. Dann legt er die Kiemen frei und zieht an ihnen die gesamten Innereien aus der Bauchhöhle – Blut fließt so gut wie keines, das wenige wird mittels Küchenkrepp einfach weggewischt.

»Nur kein Wasser dazu, das verunreinigt den Fisch und verfängt sich in Körperöffnungen, wo es Zersetzungsprozesse in Gang setzt.« Niland aber braucht den Fisch ganz sauber. Große Exemplare werden nach dieser Behandlung kopfüber in einem speziellen, nicht ventilierten Kühlraum aufgehängt, kleine Exemplare liegen auf speziellen Edelstahlgittern, wo sie täglich gewendet werden. »Ein solcherart sauber ausgenommener Fisch feuchtelt nicht und hat das Potenzial, über Tage – bei manchen großen Fischen auch über Wochen – zu reifen. Erst damit entwickelt er seine ganz eigene Charakteristik, den für die jeweilige Art typischen Geschmack.« Außerdem vermag trockene Haut beim Grillen ganz unvergleichlich besser knusprig zu werden als feuchte. Ein in Nilands Restaurant »St. Peter« auf der glühenden Kohle gegrillter Fisch hat oftmals ein Haut von so krachender Knusprigkeit, dass sie durchaus an besten Schweinsbraten gemahnt – das darunter liegende Fleisch aber bleibt makellos saftig und zart.

Das Interesse an ­meiner Technik ist überwältigend. Es wäre toll, wenn man auch anderswo alles Gute aus einem Fisch herausholen würde. Josh Niland

Wie beim Fleisch, das bekanntlich auch erst nach entsprechender Reifung zum echten Genuss wird. Das ist aber noch lange nicht alles. Weil Niland einer nachhaltigen Idee vom Fischgenuss anhängt, schaute er sich auch für die »minderen« Teile des Fischs vieles bei Fleischhauern ab. Heute macht er luftgetrockneten Speck aus dem Bauchfleisch von Schwertfischen, der verblüffend an feinsten Prosciutto gemahnt. Er macht Bratwürste, Blutwurst und Presskopf vom Fisch, grillt Knochenmark vom Schwertfisch und macht knusprige Chips aus Fischaugen. Sogar Desserts auf Fischbasis sind längst Standard in seinem auf Wochen ausreservierten Restaurant. Zusätzlich hat Niland eine Fischhandlung namens »The Fish Butchery« aufgesperrt, die nach seiner Technik arbeitet.

Seit der Vorstellung seines Kochbuchs, in dem er die Techniken detailreich beschreibt und extrem verlockende Rezepte (siehe folgende Seiten) vorstellt, ist in den USA ebenso wie in Großbritannien enormes Interesse erwacht, die neue Technik auch über Australien hinaus zu erschließen. »Es sieht nicht schlecht aus, dass wir schon bald auch anderswo zeigen können, wie gut Fisch schmeckt, wenn man ihn nicht mit Wasser in Verbindung bringt – sobald er einmal aus dem Wasser draußen ist.«

© Rob Palmer

Josh Niland, The Whole Fish Cookbook, Hardie Grant Books 2019, 256 Seiten, 30 Euro,
mrniland.com

Die Rezepte

ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 04/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

News

Hut ab! Warum man jetzt Pilze sammeln sollte

In unseren Wäldern wachsen mehrere hundert Arten von wilden Speisepilzen. Für eine Sammeltour ist jetzt die richtige Zeit – und wer ein paar Regeln...

News

Top 10 Don'ts bei Grillpartys

Über die Grillart beschweren, den Grillmeister belehren oder schlechten Wein mitbringen. Wie man sich auf Grillveranstaltungen garantiert unbeliebt...

News

Best of Rezepte mit Kirschen

Vom klassischen Kirschenkuchen bis hin zum kreativen Cocktail – wir präsentieren sieben fruchtige Inspirationen.

News

Cortis Küchenzettel: Markknochen

Warum die Wissenschaft inzwischen vermutet, dass gerade Markknochen einen wesentlichen Anteil an unserer Menschwerdung hatten. Und wie sie als Osso...

News

Italien: Den Süden kosten

Drei kreative Rezeptideen aus dem Buch »Food of the Italian South« von Katie Parla.

News

Gemüsekochbuch: Die sechs Jahreszeiten

Beim Essen gibt es viel mehr als nur vier Jahreszeiten – je nach Wetter ist stets ein anderes Gemüse reif. Starkoch Joshua McFadden hat seinem...

Rezept

Sautierte Speiserüben mit Pflaumen und Radicchio

Das Rezept von US-Starkoch Joshua McFadden ist schnell zubereitet und schmeckt herrlich. In seinem Kochbuch »Die sechs Jahreszeiten« präsentiert der...

News

Buchtipp: Der Jaga und der Koch

Im Koch-Revier von Spitzenkoch Rudi Obauer aus Werfen. Der Jaga und der Koch. Eine besondere Beziehung.

News

Buchtipp: »Heute kocht mein Ofen«

Kochen im Ofen: 128 Rezeptinspirationen, die zeigen wie man nach der Vorbereitungsarbeit dem Backofen die restliche Arbeit überlässt.

News

»Hedi Klingers Familienküche« gewinnen!

Wir verlosen fünf Exemplare des mit dem World Cookbook Award ausgezeichneten Kochbuchs. PLUS: Rezepttipp Wiener Schnitzel.

News

Der europäische Geschmack von Weihnachten

Die Suppentradition von Österreich über Deutschland und Polen bis Estland u.v.m. PLUS: Drei Rezepttipps zum Nachkochen.

News

Top 5: Kulinarische Urlaubserinnerungen in Buchform

Die Urlaubszeit ist zwar vorbei, diese Kochbücher sorgen aber auch jetzt noch für Sommerfeeling. Über Südfrankreich nach Umbrien, Tel Aviv usw.

News

Kröswang bringt Rezeptmagazin mit Simon Taxacher auf den Markt

Bereits seit vier Jahren gehen der Tiroler Vier-Hauben-Koch Simon Taxacher und der Großhändler Kröswang gemeinsame Wege. Nun folgt das erste...

News

Buchtipp: Süßes vom »Chief of Sugar«

Unter dem Motto »Fruchtige Verführungen« präsentiert der Meinl am Graben-Patissier Jürgen Vsetecka seine Lieblingskreationen in Buchform. PLUS: drei...

Rezept

Buchteln mit Vanillesauce

Karola Schellhorn, die Mutter des bekannten Gastronomen und Politikers, verrät ihr Lieblingsrezept in »Schellhorns Generationenkochbuch«.

News

Die besten k.u.k.-Rezepte der Konditorei Zauner

Zum Kaffee mit Guglhupf bei Katharina Schratt. Buchtipp mit beispielhaften Rezepten: Guglhupf, Sisi-Parfait, Original Ischler Törtchen.

News

Als Koch zum Autor werden: Andi Schweiger gibt Tipps

Renommierte Foodfotografen und Köche werden engagiert, um ein Hochglanzprodukt tausendfach zu verkaufen. KARRIERE hat die Tricks für ein gelungenes...

News

Andi Schweiger: Vom Koch zum Autor in zwei Jahren

Der Kochbuchmarkt ist ein heiß umkämpfter. KARRIERE schaute Andi Schweiger bei der Produktion von »Regional mit Leidenschaft« über die Schulter.

News

»My Way«: Tim Raue gibt Einblicke in Kochkunst und Leben

In Hamburg luden der Callwey Verlag und Tim Raue zur kulinarischen Buchpremiere in vier Gängen, Erscheinungstermin ist der 9. Februar.