Brot backen auf Französisch Teil 3: Baguette und Brot

Hohe Back-Kunst: Französisches Baguette

© Julian Kutos

Hohe Back-Kunst: Französisches Baguette

© Julian Kutos

Die Königsdisziplin: Baguette tradition

Das französische Baguette gilt als Meisterstück der Brotbackkunst. Eine goldbraune knusprige Kruste, große Poren im Inneren und die markanten Einschnitte, die beim Backen aufplatzen. All diese Charakteristiken definieren das perfekte Baguette.

Durch das Einschneiden bekommt das Baguette eine kunstvolle Kruste.
Durch das Einschneiden bekommt das Baguette eine kunstvolle Kruste.

© Julian Kutos

Wasser, Autolyse, Formen und Falten

Die essentiellen Zutaten im Baguette-Teig sind das richtige Mehl T65 und ausreichend Wasser. Mehr als 70 Prozent Flüssigkeit im Teig machen ihn zwar sehr klebrig und schwierig zu verarbeiten, aber garantieren große Luftblasen.

Sobald Mehl und Wasser miteinander verknetet werden, beginnt der nächste wichtige Schritt. Die Autolyse ist ein denkbar einfacher Prozess mit großer Auswirkung.

Bei der Autolyse werden die zwei Zutaten einfach für eine Zeit (1 bis 4 Stunden) in Ruhe gelassen. Während dieser Zeit absorbiert das Mehl das Wasser vollständig und Enzyme beginnen mit ihrer Arbeit. Sie wandeln die Stärke in Zucker um, dieser ist das Futter für die Hefe die später zugegeben wird. Durch die Autolyse werden Teig, Geschmack und Gesamtqualität des Brotes verbessert.

Am Ende der Autolyse erfolgt die Zugabe von Salz und Germ, der Teig wird geknetet und dann beginnt die nächste entscheidende Phase. Durch ein abwechselndes und mehrmaliges Formen und Ruhen-Lassen des Teiges entsteht aus einem Teigklotz die finale Baguette Form.

Der Teig darf dabei allerdings nicht zu kräftig geformt werden, damit die Blasen im Brot bleiben. Die fertigen Baguettes werden in Bäckerleinen gewickelt und ruhen noch einige Stunden vor dem Backen.

Das Baguette ruht nach dem Formen im Bäckerleinen.
Das Baguette ruht nach dem Formen im Bäckerleinen.

© Julian Kutos

Vor dem Backen wird das Baguette mehrmals mit einer scharfen Klinge angeschnitten. Viel Dampf und eine hohe Temperatur von ca. 270°C schließen die Baguette-Produktion ab.

Jetzt kann das Baguette innerhalb von 3 bis 4 Stunden in vollster Perfektion verzehrt werden.

Das Geheimnis von Brot: Sauerteig

So genial das Baguette auch schmeckt, langanhaltendes Vergnügen bereitet es keines, da es nur wenige Stunden wirklich frisch schmeckt.

Abhilfe schafft die Verwendung von Sauerteig, ein Wort das oft als Synonym steht für außergewöhnliches Brot, lange Fermentationszeiten sowie hohe Handwerkskunst.

Flüssiger Sauerteig
Flüssiger Sauerteig

© Julian Kutos

Was genau ist Sauerteig und was bewirkt er beim Brotbacken?

Sauerteig ist eine Technik, die bereits seit vielen tausend Jahren dem Menschen zu besserem Brot verhilft. Wenn Wasser und Mehl aufeinander treffen beginnt ein Gärprozess. Dadurch entstehen Milchsäurebakterien und Hefepilze, welche den Teig lockern, die Verdaulichkeit fördern, die Haltbarkeit erhöhen und den Geschmack entscheidend verbessern.

Jeder kann zuhause seinen eigenen Sauerteig herstellen. Es werden lediglich einige Tage Zeit, Wasser und Mehl benötigt. Alle Getreidesorten wie Weizen, Roggen etc. eignen sich für Sauerteig, besonders empfehlenswert sind Mehle mit hoher Typenzahl oder Vollkornmehl. Im deutschsprachigen Raum ist vor allem Roggen-Sauerteig sehr weit verbreitet, da Roggen von Natur aus viele Enzyme enthält und einen ausgeprägten würzigen Geschmack entwickelt.

Der Sauerteig soll im Kühlschrank aufbewahrt werden und ist bei richtiger Pflege und Lagerung sehr lange haltbar.

Der Sauerteig

Nächste Woche veröffentlichen wir ein Rezept für Sauerteig.

Verschiedene Schnitttechniken führen zu unterschiedlichen Krusten.
Verschiedene Schnitttechniken führen zu unterschiedlichen Krusten.

© Julian Kutos

Die französische Brotvielfalt

Auf Basis von Sauerteig entwickelten die Franzosen ihre vielfältige Brotkultur, welche zahlreiche Sorten, Formen und Muster hervorbringt.

Ein populärer Hauptdarsteller in jeder Bäckerei ist das Pain de Campagne, ein Mischbrot aus Roggen- und Weizenmehl, welches als das französische Bauernbrot bezeichnet wird.

Weitere schöne Beispiele sind das Tourte de Seigle, ein rustikales vollaromatisches Roggenbrot aus dem Rhône-Tal, oder Couronne Bordelaise, ein rundes Brot in Form einer Krone.

Couronne Bordelaise

© Julian Kutos

Verschiedene Schnitttechniken werden verwendet um Brote zu dekorieren: Polka, Saucisson (Wurst-Schnitt), Blatt-Schnitt um nur einige zu nennen.

Nach fünf Tagen Kurs hat sich Julian Kutos (2.v.r.) einen Überblick über die Brotvielfalt verschafft.

© Julian Kutos

Mit Ferrandi Paris zum Brot-Back-Meister

Um französische Brot Backkunst professionell zu lernen, gibt es in Frankreich eine Adresse: Ferrandi Paris. Ob Bäckermeister, Brot Enthusiast, Food Blogger oder Quereinsteiger, die Brotkurse bei Ferrandi sind die Beste Ausbildungsmöglichkeit.

Im fünf-tägigen Einsteigerkurs »French Breads and Viennoiserie« lernen die Teilnehmer die Grundlagen von Sauerteig, Baguette & Co kennen. Mehr als 20 verschiedene Brotsorten werden zubereitet, darunter Pain de Campagne, Baguette Tradition oder auch Vollkornbrot. Croissants, Pain au chocolat oder Brioche als Klassiker der Viennoiserie sind außerdem im Kursprogramm.

Für ambitioniertere Teilnehmer bietet Ferrandi ein zehn-wöchiges Intensivprogramm an, mit einem anschließenden Zwei-Monats-Praktikum bei einem Pariser Bäcker. Das vollständige Kursprogramm befindet sich im Link ganz unten.

Mehr Impressionen finden Sie in der Bildergalerie:

Brot backen mit Julian Kutos – Die Reportage

Brot backen auf Französisch: Teil 1
Brot backen auf Französisch Teil 2: Croissants

Der letzte Teil erscheint am 27. November 2017
Für den 4. Teil haben wir die besten Bäcker in Paris besucht.


Brot backen bei Julian Kutos

© Julian Kutos

Am 3. Februar stehen bei Falstaff Blogger Julian Kutos Bauernbrot, Baguette & Co im Mittelpunkt. Für alle Falstaff Leser gibt es ein besonderes Special: Mit dem Buchungscode »FALSTAFFBROT« bezahlen Sie nur 95 Euro statt 120 Euro.

(Anm.: Zuerst Ticket um 120 Euro wählen, dann Code einlösen.)

INFO
Julian Kutos Kochschule

Wipplingerstraße 15
1010 Wien
www.juliankutos.com


Links

10-Wochen Intensiv Kurs, Ferrandi Paris
Einsteiger Kurs, Ferrandi Paris

Literatur

Le grand livre de la boulangerie, Thomas Marie (französisch)
The Complete Guide to Baking: Bread, brioche and other gourmet treats
Bühne frei für Brot, Nima Hemmat-Azad
Brot backen in Perfektion mit Sauerteig – Das Plötz-Prinzip!

Mehr zum Thema

News

Mit Wanderschuhen zur Sterneküche auf die Alm

Am 8. Juli startet der Kulinarische Jakobsweg im Tiroler Paznaun und lässt kulinarisch die Herzen höherschlagen.

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: Ignaz Jahn

Das »Ignaz Jahn« mit Koch Georges Pappas, der vom »Ü« übernommen wurde, überzeugt durch hochwertige Küche zu weniger hohen Tarifen.

News

Top 10 Kulinarische Souvenirs aus Wien

Welche Spezialitäten VieVinum-Gäste unbedingt mit nach Hause nehmen sollten, erfahren Sie hier.

News

Genussevent mit Spitzenköchen und Top-Produzenten

Am 16. Juni findet am Reisetbauer-Gut in Axberg ein Genussevent für die nächste Generation statt: Mit Spitzenküche, feinen Weinen, frischem Bier und...

News

Bachls Restaurant der Woche: Oniriq

Christoph Brickel bleibt im Innsbrucker »Oniriq« den vegetarischen Stammgästen treu, bietet aber als Supplement Fisch und Fleisch an.

Rezept

No-Knead-Bread

No-Knead-Bread lässt sich ganz ohne Kneten herstellen. Die Hefe erledigt die ganze Arbeit. Das Ergebnis: ein luftig-knuspriges Weiß- bzw. Mischbrot.

News

Wiens erstes Brotback-Atelier

Das erste Wiener Brotback-Atelier »Kruste&Krume« bietet 2018 Brotback-Workshops für Profis und Hobbybäcker an.

News

Die Genussbäckerei Felzl – urban und regional

Bestes Mehl macht den Geschmack – davon konnte man sich bei einem Besuch bei der Langer Mühle überzeugen.

Advertorial
News

Die besten Bäcker der Welt

Eine Brot-Revolution heizt den Backstuben dieser Welt so richtig ein und sorgt für eine neue Qualität. Falstaff zeigt, welche Bäcker hinter dem...

News

Brot-Kult: Die neuen Brotagonisten

Gutes Brot boomt. Die Zahl der kleinen, feinen Bäcker, die nach alten und zeitaufwendigen Methoden Brot backen, nimmt zu. Aber auch die Großbäckereien...

News

Die beliebtesten Bäckereien in Österreich sind gekürt!

Erstmals wurden Bundesland-Sieger ermittelt, über 25.000 Stimmen aus der Community wurden abgegeben. Alle Gewinner im Überblick.

News

Voting: Die beliebteste Bäckerei in Niederösterreich

Welchem Bäcker schenken Sie Ihr Vertrauen? Die Ergebnisse stehen fest!

News

Voting: Die beliebteste Bäckerei in Wien

Welchem Bäcker schenken Sie Ihr Vertrauen? Die Ergebnisse stehen fest!

News

Voting: Die beliebteste Bäckerei im Burgenland

Welchem Bäcker schenken Sie Ihr Vertrauen? Die Ergebnisse stehen fest!

News

Voting: Die beliebteste Bäckerei in Vorarlberg

Welchem Bäcker schenken Sie Ihr Vertrauen? Stimmen Sie jetzt ab!

News

Neues Bäckerei-Projekt im Waldviertel: BROTocnik

In der neuen »BROTocnik«-Backstube werden Brote aus biologischen Grundprodukten und mit genügend Zeit hergestellt.

News

Breaking Bread

»Iss nicht zuviel Brot, sonst hast du nachher keinen Hunger mehr!« Eine Warnung, die heute obsolet geworden ist, denn Brot hat heute Gourmet-Status...

News

Das erste Eat the Ball® Bread-Lab in München

500.000 Tonnen Brot werden in Deutschland pro Jahr weggeworfen. Food-Journalisten und Blogger trafen sich und tauschten sich aus.

News

Neue regionale Zutat bei Geier: Kürbisse aus Franzensdorf

Geier verarbeitet zwei verschiedene Kürbisssorten, die im Marchfeld heranwachsen. Im Franzensdorfer Kürbisbrot findet man frisches Kürbisfleisch vom...

Advertorial
Rezept

Waldstaude-Bauernbrot mit Schinken-Kren Schmier

Dieses Bauernbrot aus der Urform des Roggen, ist ein typisch steirisches Schmankerl. Die Schmier ist ein Aufstrich aus Creme Fraiche und Sauerrahm,...