http://www.falstaff.at/nd/bronze-fuer-den-blaufraenkisch-spiegel-von-paul-achs/ Bronze für den Blaufränkisch Spiegel von Paul Achs Der Paradewein des Golser Erfolgswinzers belegte bei der Falstaff Rotweinprämierung Platz 3.

Gerade erst wurde dem burgenländischen Spitzenwinzer Paul Achs eine besondere Ehre zuteil: Bei der Falstaff Rotweinprämierung Anfang Dezember 2012 wurde sein Blaufränkisch Spiegel 2010 zum besten seiner Sorte und zum drittbesten Rotwein des Landes gekürt. Außerdem konnte sich Achs mit dem Zweigelt Alte Reben 2011 über den Sieg beim Falstaff Zweigelt-Grand-Prix freuen. Diese Auszeichnungen nehmen wir zum Anlass, um den Blaufränkisch Spiegel 2010 des Golser Pannobile-Winzers zu verlosen - und zwar in der 3-Liter-Großflasche.

Würzig, elegant, stoffig
Auf lehmigem Sandboden zwischen den beiden bekannten Golser Rieden Salzberg und Gabarinza befindet sich die Lage Spiegel. Bedingt duch die Bodenbeschaffenheit gedeihen hier sehr fleischige, fruchtige Rotweine - ein idealer Ausgangspunkt für einen Blaufränkisch der Extraklasse. Den ersten Blaufränkisch Spiegel gab es mit dem Jahrgang 2002. Der Wein wird in 60 Prozent neuen Fässern ausgebaut und kommt zwei Jahre nach der Ernte im September auf den Markt. Der Blaufränkisch Spiegel zeichnet sich generell durch einen würzigen, eleganten und stoffigen Charakter aus.

Idealer Speisenbegleiter
Falstaff-Chefredakteur Peter Moser verkostete den Blaufränkisch Spiegel 2010 für den aktuellen Falstaff Rotweinguide, bewertet ihn mit 94 Punkten und beschreibt ihn wie folgt: »Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarter Wasserrand. Feine, einladende dunkle Beerenfrucht, zart mit Nougat und Gewürzen unterlegt, ein Hauch von Orangenzesten, tabakiger Touch. Mittlerer Körper, feine rotbeerige Frucht, finessenreich strukturiert, angenehme zitronige Nuancen, harmonisch und lebendig, sehr trinkanimierender Stil, präzise, salzig und mineralisch im Abgang, toller leichtfüßiger Speisenbegleiter.«


Paul Achs setzt im Weinberg wie im Keller auf Qualitätsarbeit. / Fotos: beigestellt
Paul Achs setzt im Weinberg wie im Keller auf Qualitätsarbeit. / Fotos: beigestellt



Paul Achs setzt im Weinberg wie im Keller auf Qualitätsarbeit. / Fotos: beigestellt
Paul Achs setzt im Weinberg wie im Keller auf Qualitätsarbeit. / Fotos: beigestellt



Rote auf höchstem Niveau
Im Jahr 1991 übernahm Paul Achs den elterlichen Betrieb im burgenländischen Gols und fokussiert seit mehr als 20 Jahren Weinbau auf höchstem Qualitätsniveau. Sein kompromissloses Streben nach perfekten Weinen wurde schon bald belohnt. Bereits vier Jahre nach der Übernahme wurde er als »Falstaff Winzer des Jahres« ausgezeichnet. Seitdem sind es vor allem seine Rotweine, die bei Falstaff-Prämierungen, aber auch auch am internationalen Parkett immer wieder für Furore sorgen. Paul Auchs bewirtschaftet rund 22 Hektar in den besten Golser Lagen. Das Hauptaugenmerk liegt auf Rotwein, auf den mittlerweile 90 Prozent entfallen, sowie auf trockenen Weißweinen. Beim Weißwein liegt der Schwerpunkt bei Chardonnay und Sauvignon Blanc. Beim Rotwein konzentriert sich der Winzer auf heimische Sorten wie Zweigelt, Blaufränkisch, St.Laurent und Pinot Noir. Auch die internationale Sorte Syrah wird von Paul Achs vinifiziert. Rigorose Selektion in den Weingärten, eine Ernte von Hand sowie eine schonende Verarbeitung im Keller führen letztlich zu unverwechselbaren Weinen, die sich vor allem durch Vielschichtigkeit und Eleganz auszeichnen.

www.paul-achs.at


(top)

Mehr zum Thema

  • 05.12.2012
    Rotweingala: Hans Nittnaus ist Falstaff-Sieger 2012
    Der Golser Erfolgswinzer überzeugte mit seinem Pannobile 2010, der mit 94 Falstaff-Punkten prämiert wurde.
  • 29.11.2012
    Zweigelt-Grand-Prix 2012: Die Sieger
    Unter 278 Weinen aus 2011 gewannen jene von Paul Achs, Johannes Trapl und Michael Allacher.