Bunt und vielfältig präsentiert sich die Produktwelt in Brasilien / © Georges Desrues
Bunt und vielfältig präsentiert sich die Produktwelt in Brasilien / © Georges Desrues

Kurios, aber wahr: Des Brasilianers liebstes Rindfleisch ist der Tafelspitz – nur isst er den freilich nicht gekocht und garniert mit Apfelkren und Schnittlauchsauce, sondern zusammengeklappt, aufgespießt und gegrillt über offenem Feuer oder Holzkohle.

Picanha nennt sich besagtes Teil aus dem oberen Ende der Rinderkeule, das zum Aushängeschild eines jeden brasilianischen Steakhauses gehört. Serviert wird es in den Churrascarias meist als einer von zahlreichen Rindfleisch-Gängen, die von einer Heerschar Kellnern an den Tisch gebracht werden, die das Fleisch vor dem Gast tranchieren – eine Servierform, die sich Rodizio nennt und aus dem ­Süden des Landes stammt. Dort, im Bundesstaat Rio Grande do Sul, liegt das Reich der Gaúchos, wie die brasilianischen Viehtreiber und inzwischen auch die Bewohner dieses nördlichsten Endes der gewaltigen Grassteppe genannt werden. Zum Großteil stammen die Gaúchos von europäischen Einwanderern ab, am häufigsten von Deutschen und Italienern, weswegen die Churrascarias auch nicht die einzigen Lokale sind, die diese urtypisch ­brasilianische Servierform des Rodizios pflegen. Auch in Pizza- und Pasta-Restaurants werden die Speisen vielfach nacheinander und zu einem festen Einheitspreis auf­getragen. Aber natürlich waren die Italiener und die Deutschen nicht die einzigen Einwanderer, die Brasilien im Laufe der Zeit mit ihren Speisen bereichert haben. So gilt etwa die japanische Gemeinde in der wirtschaftlichen Hauptstadt São Paulo als die größte der Welt außerhalb Japans, also wird auch in den in ganz Brasilien sehr beliebten Sushi-Lokalen gerne auf den Stil des Rodizios zurückgegriffen. Im Unterschied dazu wird ein Restaurant, das einzelne Speisen zur Auswahl bietet, À-la-carte-Restaurant genannt.

Beilagen zum National­gericht Feijoada / © Shutterstock
Beilagen zum National­gericht Feijoada / © Shutterstock


Beilagen zum National­gericht Feijoada / © Shutterstock

Samstag ist Feijoada-Tag
Das portugiesische Erbe der ehemaligen Kolonie spiegelt sich indessen am häufigsten beim Einsatz von getrocknetem Fisch – in erster Linie Kabeljau – wider sowie im Nationalgericht Feijoada (vom portugiesischen Feijão für Bohnen). Dieser Eintopf ist im ganzen Land und sowohl bei Arm als auch Reich beliebt. Tag der Feijoada ist der Samstag, an dem zahlreiche Lokale quer durch Brasilien eine Feijoada completa zum Einheitspreis anbieten. Dabei wird ein Buffet mit vielen Tontöpfen angerichtet, die sowohl mit den gekochten Bohnen und  verschiedenen Sorten Schweinefleisch gefüllt sind als auch mit einzelnen Teilen des Tiers – etwa Ohren und Füßen, Schwänzen, Räucherrippchen und Bauchfleisch. Ein weiterer Topf enthält gekochte Würste, darunter eine, die man hierzulande »Calabrese« nennt und die zweifellos mit süditalienischen Einwanderern ins Land kam, während eine andere mit dem Namen »Chouriço« portugiesischer Herkunft ist. In einem dritten Topf wird »Carne seca« oder »Carne de sol« serviert – beides Rindfleischsorten, die mit Salz eingerieben und in der Sonne getrocknet wurden. Als Beilagen dienen in Streifen geschnittener und gekochter Grünkohl, Reis und die »Farofa« – ein allgegenwärtiges Gericht aus Maniokmehl, das mit Fett und Zwiebeln geröstet wird. Gereicht werden dazu außerdem noch scharfe Chilisauce sowie knusprige Schweinegrieben und Orangenscheiben – wobei Letztgenannte vermutlich dazu gedacht sind, das für tropische Temperaturen doch eher deftige Gericht etwas auf­zufrischen. »Eine wirklich gut gemachte Feijoada«, sagt der brasilianische Starkoch Alberto Landgraf, »erkennt man in erster Linie daran, dass die Bohnen nicht zu wässrig, sondern dick und cremig geraten, was von einer langsamen, geduldigen Zubereitung und dem Einsatz von genügend Bohnen zeugt.« Während Zubereitungs- und Servierformen der Feijoada landesweit kaum von­einander abweichen, bestehen bei der Wahl der Bohnen sehr wohl regionale Unterschiede. So kommen im Süden, etwa in Rio de Janeiro, zumeist schwarze Bohnen zum Einsatz, während im Norden eher die weißen Schwarz­augenbohnen bevorzugt werden.

Beliebter Snack: Acarajé / © Shutterstock
Beliebter Snack: Acarajé / © Shutterstock


Kulinarisch verschieden: der Norden und der Süden
Während der Norden und Nordosten Brasiliens afrikanisch beeinflusst sind, ist der Süden europäisch geprägt. Das spiegelt sich nicht nur in der Kultur wider, sondern auch in der Küche. So wird in den Küstengebieten der Bundesstaaten Pernambuco, Abgoas und Bahia sehr afrikanisch gekocht, mit viel Kokosmilch, Palmöl und zerriebenen Erdnüssen als Zutaten. Beliebtestes Street Food der Region ist »Acarajé«, krokettenartige Bällchen aus pürierten Schwarzaugenbohnen, die in Palmöl frittiert und mit Shrimps, Okra-Gemüse, Zwiebeln und Erdnüssen gefüllt werden. Ein nahezu identisches Gericht findet man in Nigeria und Ghana, von wo einst viele Vorfahren der Nordost-Brasilianer als Sklaven hierher verschleppt wurden. Ein weiteres Gericht dieser aromenreichen Küche ist die »Moqueca«, ein Eintopf aus Fisch oder Meeresfrüchten, wie etwa Rochenflügel und Langusten, oder beidem zusammen, der mit Kokosmilch und Palmöl sowie mit Tomaten, Zwiebeln und frischem Koriander im selben tönernen Topf serviert wird, in dem die Zutaten auch geschmort wurden.

Vorkolumbianische Einflüsse sind in Brasiliens Küche weit weniger erkennbar als in den Küchen von Mexiko oder Peru, Ländern, in denen vor der Ankunft der Europäer indianische Hochkulturen bestanden. Einige Beispiele finden sich dennoch, wie etwa das Festtagsgericht »Maniçoba« aus dem Amazonas-Bundesstaat Pará, das aus den Blättern der Maniokpflanze zubereitet wird, die dafür einige Tage lang gekocht werden müssen, damit sie ihre hochgiftige Blausäure verlieren.

Für Fleischfans: Picanha / © Shutterstock
Für Fleischfans: Picanha / © Shutterstock


Spitzenköche setzen darauf: die Delikatessen des Amazonas
Zum Glück gibt es immer mehr brasilianische Köche, die sich des Amazonas mit seiner gewaltigen biologischen Vielfalt als schier endloses Reservoir an essbaren Pflanzen und Tieren bewusst werden – und danach streben, diese nachhaltig zu nutzen. So tauchen auf vielen Speisekarten immer öfter Lebensmittel auf, deren geheimnisvolle Namen neue Geschmacks- und Konsistenzerlebnisse versprechen – wie etwa eine mysteriöse Pflanze namens Jambú, die betäubend auf Lippen und Zunge wirkt; oder ein riesiger Süßwasserfisch namens Pirarucu, der meist getrocknet verkauft wird und auch als Amazonas-Stockfisch bekannt ist; oder die Frucht Cupuaçu, eine nahe Verwandte der Kakaopflanze, die zur Zubereitung aromatischer Saucen dient. »Viele Jahre lang herrschte der Fehlglaube, dass wir den Amazonas zerstören müssen, um daran zu verdienen«, sagt Brasiliens Starkoch Alex Atala, »langsam aber setzt sich die Erkenntnis durch, dass der Urwald ein Kapital darstellt, das es zu bewahren gilt, wenn man davon profitieren will.«


Den vollständigen Artikel mit Hintergrundinfos zu brasilianischen Spezialitäten und Zutaten lesen Sie im aktuellen Falstaff Magazin Nr. 03/2014 bzw. Falstaff Deutschland Nr. 04/2014.


Text von Georges Desrues

Mehr zum Thema

  • Das Weingut Miolo ist heute eines der größten Brasiliens / Foto beigestellt
    26.05.2014
    Wein aus dem Samba-Land
    Die Qualität der brasilianischen Weine hat sich kontinuierlich verbessert und ist heute so gut wie nie.
  • Die Spitzenköche São Paulos zaubern nicht nur mächtig Pep, sondern auch völlig neue Geschmacks­erlebnisse auf die Teller. / © All Mauritius
    21.05.2014
    São Paulos neue Stars
    Frischer Wind weht durch die Küchen São Paulos! Immer mehr Spitzenköche arbeiten mit hochqualitativen, exotischen Zutaten aus der Region.
  • 20.05.2014
    Best of São Paulo
  • Helena Rizzo ist die beste Köchin der Welt / © The World’s 50 Best Restaurants
    26.03.2014
    Helena Rizzo ist »World's best female Chef«
    Im Vorfeld der »World's 50 Best Restaurants Awards 2014« von San Pellegrino wurde die brasilianische Spitzenköchin ausgezeichnet.
  • Mehr zum Thema

    News

    Bachl's Restaurant der Woche: Stuwer

    Im »Stuwer« in Wien-Leopoldstadt interpretieren Koch Mario Schneider und Souschef David Lamatsch das Wiener Langos neu und machen es zum...

    News

    Top 10: Die beliebtesten Rezepte aus Italien

    Wir verraten in unserem Ranking, welche Klassiker der italienischen Küche von der Falstaff Community am häufigsten aufgerufen werden.

    News

    Buchtipp: Hot Cheese

    Das neue Kochbuch von der Foodwriterin Polina Chesnakova macht eindeutig Heißhunger auf Käse. Wir haben einige Showstopper-Rezepte für Sie zum...

    News

    Die besten Schokoladenmacher der Welt

    Die Bandbreite in Sachen Schokolade-Qualität ist enorm. Selbst im obersten Segment gibt es große Unterschiede. Falstaff verrät wer nun wirklich die...

    News

    Heiße Suppen und Currys für kalte Tage

    Ob klassische Fleischbrühen, exotische Phos oder würzige Currys: Diese wärmenden Gerichte machen die aktuelle »Eiszeit« erträglicher.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: HeimlichWirt

    Neben typischer Regionalküche bringt Peter H. Müller in seinem neuen Restaurant auch international angesehene Weine auf die Karte.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Winklers zum Posthorn

    In der neuen Wirkungsstätte von Robert Letz in Wien Landstraße gibt es eines der besten Beuschel der Stadt.

    News

    Das Erfolgsrezept des Daniel Boulud

    Daniel Boulud ist nicht nur einer der besten Interpreten französischer Küche, er erfand auch vor 38 Jahren den »Gourmet DB Burger« mit Foie gras – und...

    News

    Die besten Rezepte aus »Rote Wand, das Kochbuch«

    Das Hotel »Rote Wand« im Luxus-Skiort Lech rangiert beim Essen auch international ganz oben. Ob Bauernküche oder Fine Dining – Wir haben sechs...

    News

    Wilde Spezialitäten aus dem Burgenland

    In den Wäldern von Österreichs östlichstem Bundesland gedeiht Wild in außerordentlicher Vielfalt und Qualität. Wir haben uns ein paar Rezepte...

    News

    Cortis Küchenzettel: Congee gegen den Kater

    Für manche wird das neue Jahr mit einem Kater beginnen. Wer beizeiten vorsorgt, kann diesen aber gleich wieder ertränken – etwa in Reissuppe, wie sie...

    News

    Restaurants 2020: Die besten Neueröffnungen

    Jahresrückblick: Trotz der Krise hat Österreichs Gastro-Landschaft viele erfreuliche Neuzugänge zu verzeichnen – wir haben die Highlights...

    News

    Silvester-Menü to go: Abhol- und Lieferservices

    Diese Restaurants lassen Sie zu Silvester trotz Corona-Zwangspause nicht hängen und stellen Gerichte und Menüs zusammen.

    News

    Tipps für die Zeit nach der Festtags-Völlerei

    Wenn der Magen nach einem üppigen Festmahl schmerzt, gibt es mehrere Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen. Falstaff verrät Tipps gegen das Völlegefühl.

    News

    Festessen: So feiert die Welt

    Was essen Schweden, Italiener, Spanier oder Franzosen am liebsten zu Weihnachten? Was kommt in Australien, den USA, Kuba oder Brasilien auf den...

    News

    Peter Zinter eröffnet »Lieblingsfisch« am Karmelitermarkt

    FOTOS: Zusammen mit dem etablierten Fischhändler Eishken Estate eröffnet der hochdekorierte Koch ein Geschäft mit kleiner Gastronomie in Wien.

    News

    Michelin Italien: Der grüne Stern!

    Am 25. November wurden vom Guide Michelin die neuen Sterne für Italien verkündet. Neu in diesem Jahr: der grüne Stern für Nachhaltigkeit.

    News

    Darum ist Wildbret so beliebt wie noch nie

    Die covidbedingte Schließung der Gastronomie und deren Folgen haben dafür gesorgt, dass Wildbret so günstig ist wie nie. Das gesunde Fleisch von...

    News

    Corona: Gastronomie muss länger geschlossen bleiben

    Nach den Weihnachtsfeiertagen folgt ein erneuter harter Lockdown bis voraussichtlich 24.1. Restaurants müssen ebenso geschlossen bleiben wie Hotels...

    News

    Pasta-Bistro »SoFàre«: Neueröffnung in Wien

    Die Pastamanufaktur mit Bistro legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und qualitativ hochwertige Bio-Zutaten aus Italien und Österreich.