Bordeaux Primeur: ein erster Stimmungsbericht

Da geht's lang.

© Ulrich Sautter

Da geht's lang.

Da geht's lang.

© Ulrich Sautter

Poelierte Stopfleber mit Trüffel zur Vorspeise, Taubenbrust mit getrüffeltem, im Risotto-Stil geschmortem Sellerie zum Hauptgang: Nimmt man das Menü zum Maßstab, das die Union des Grands Crus der Presse zur Eröffnung der Primeurwoche auf Château Brane-Cantenac in Margaux spendierte, erhofft sich Bordeaux sehr, sehr viel von der kommenden Kampagne. Und, um mit der Tür ins Haus zu fallen: Es sieht ganz so aus, dass sich die Erwartungen erfüllen werden.

Denn der Jahrgang 2016 zeigt sich bei der Verkostung der Fassmuster von einer bemerkenswerten Fruchtigkeit und Frische. Anders als in mittleren Jahren, die in ihrer Jugend ebenfalls durch fruchtigen Charme bestechen können, haben die Weine Tiefe und kraftvolles Tannin. Die Gerbstoffe belegen ihrerseits die Klasse des Jahrs: Denn selbst wo sie eine besonders große Konzentration erlangen, sind sie selten adstringierend oder bitter.

Die Madonna der Reben auf Chateau Montlabert.
Die Madonna der Reben auf Chateau Montlabert.

© Ulrich Sautter

Um ein Körnchen Salz in die positive Einschätzung zu streuen: Auch in 2016 kann man nicht wahllos subskribieren. Weingüter und Lagen, die stärker vom Trockenstress des Hochsommers betroffen waren, haben Weine mit einem Hang zur Breite, zu einer trocknenden Gaumenstruktur und mit einem Mangel an aromatischem Reichtum hervorgebracht. 

Diese Einschätzung betrifft nur einen kleineren Teil der Rotweine, aber leider die Mehrzahl der Weißweine aus Bordeaux. Denn Sauvignon blanc und Sémillon – beide im Bordelaiser Kosmos früh reifende Sorten – konnten von den erfrischenden Regengüssen Anfang/Mitte September und vom makellosen Herbst nicht mehr profitieren, sie waren zu diesem Zeitpunkt bereits gelesen.

Château La Mission Haut-Brion.
Château La Mission Haut-Brion am 3. April.

© Ulrich Sautter

Auch für die edelsüßen Weine aus Sauternes und Barsac war es ein schwieriges Jahr: Die Botrytis hat auf den weniger exzellenten Weingütern viel Unreifes konzentriert, auf manchem Château war die Fäulnis zudem nicht wirklich edel – man muss bei den vins liquoreux besonders sorgfältig auswählen. Eine sichere Wette ist indes neben Yquem und Climens dieses Jahr ganz besonders Doisy-Daëne.

UGC-Probe im Hangar 14
UGC-Probe im Hangar 14

© Ulrich Sautter

Die Proben werden noch bis Freitag andauern, dabei wird sich das Bild weiter verfeinern. Eines scheint jedoch jetzt schon klar: Allzu günstige Tarife sollte man sich für die 2016er nicht erhoffen. Die Châteaux werden nicht müde zu betonen, dass die jetzt gelesenen – vergleichsweise reichlichen – 50 Hektoliter pro Hektar noch in den achtziger Jahren als außergewöhnlich niedriger Ertrag angesehen worden wären. Ein solches Antichambrieren verheißt in der Regel wenig Gutes für die Preise. Ebenso wenig die Tatsache, dass unter den 6500 akkreditierten Verkostern der Semaine des Primeurs in der Länderstatistik nach den Franzosen die Chinesen die zweitgrößte Besuchergruppe stellen.

MEHR ENTDECKEN

  • Weinbaugebiet
    Bordeaux
    Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
  • Travelguide
    Long Weekend: Beau Bordeaux
    Bordeaux liegt im Epizentrum der Weinkultur, bereitet Spitzenköchen eine grandiose Bühne und strahlt mit seiner Top-Gastronomie und einem Weinmuseum über die Stadtgrenzen hinaus.
  • 12.04.2017
    Bordeaux 2014: Die Zweitweine
    Falstaff verkostete die Zweitweine der klassifizierten Gewächse des Linken Ufers im Bordeaux. Das Motto dabei: große Namen für mitunter...
  • Tasting
    Bordeaux: Wer klug auswählt, wird belohnt
    24.04.2015
    Der Jahrgang 2014 brachte heterogene Resultate hervor. Die besten Weine haben die Frische von 2005 und den Charme von 2009, weniger gelungene Weine hingegen leiden unter unreifem Tannin und einem Mangel an Dichte bei hohem Alkoholgehalt. Auffallend viele Fassproben wiesen zudem leichte Süßreflexe...

Mehr zum Thema

News

Top 3 Trends für die Wein-Zukunft

Nachhaltigkeit ist DAS Zukunftsthema schlechthin. Kühlere Lagen, Begrünung, alternative Rebsorten sind die Top-Trends.

News

Wein aus Österreich: Bio-Boom in den 2010er-Jahren

40 Jahre Falstaff: der ökologische Weinbau boomte in den vergangenen zehn Jahren. Eine gute Basis für die Zukunft – denn auch hierzulande wird der...

News

Wein aus Sizilien: Tanz auf dem Vulkan Ätna

Der Ätna spuckt nicht nur aktuell wieder Feuer, er gilt auch als Hotspot der Weinbaugebiete Italiens. Die Weinregion Etna bietet die Grundlage für...

News

Unbezahlbare Tipps für preiswerte Burgunder

Das Burgund gilt als teuer und kaum zugänglich. Aber stimmt das wirklich noch? Falstaff meint Nein! Denn es gibt sie, die preiswerten Burgunder. Wir...

News

Top 6: Diese Weine passen zu Hase

Kaninchen und Hase kommen seltener auf den Tisch, da hängt die Weinbegleitung stark von der Würze des Gerichts ab. Die Falstaff-Weinredaktion verrät...

News

1990er: Österreichs Weinszene im Aufbruch

40 Jahre Falstaff: Mit Können, Wissen und großen Ambitionen haben diese Winzer das österreichische Weinwunder bewirkt – für das Falstaff Jubiläums...

News

Liv-Ex: Primeurkampagne 2019 ein unerwarteter Erfolg

In einem neuen Research-Bericht zieht die Londoner Fine Wine Börse ein weitgehend positives Fazit der diesjährigen Primeurkamapgne.

News

En Primeur 2020: Der Preis-Trend setzt sich fort

Château Figeac lanciert den 2019er-Jahrgang um ein Drittel unter dem Vorjahres-Preis. 98 Falstaff-Punkte gibt es somit für rund 170 Euro.

News

En Primeur 2020: Bordeaux gibt’s billiger

Auch Mouton-Rothschild geht um ein Drittel günstiger in die Kampagne. Mittlerweile sind über 300 Bordeaux 2019 verkostet, bewertet und kostenfrei...

News

Bordeaux en Primeur: Erste Bewertungen zum Download

Erstmalig in der Geschichte konnten die Fassverkostungen des neuen Bordeaux-Jahrgangs, wie sie seit Jahren üblich sind, nicht durch die Experten aus...

News

Bordeaux en Primeur News: Batailley, Lafleur...

Philippe Casteja, Besitzer von Château Batailley und Präsident der Union des Grands Crus Classés präsentiert seinen gelungenen Jahrgang 2019. PLUS:...

News

Bordeaux en Primeur-News: Cos d’Estournel, Guiraud...

Der Subskriptionsreigen ist nun kräftig in Bewegung gekommen. Auf Pontet-Canet und Palmer folgten am 3. Juni die nächsten bekannten Namen.

News

En Primeur 2019 im »Home-Office«-Modus

Die Falstaff Wein-Redaktion konnte hunderte Bordeaux-Fassproben in Wien verkosten. Erste Einschätzung zu Qualität und Preisen.

News

Der Bürger als Edelmann

Beim Jahrgang 2016 empfiehlt sich dringend ein Blick auf die hinteren Ränge des Klassements. Denn neben den Grands Crus Classés leisten auch die Crus...

News

Bordeaux: Das Rollercoaster-Jahr 2016

Kurzum: 2016 ist in Bordeaux ein großer Jahrgang, sowohl bei der Qualität wie der Quantität. Die Bedingungen waren geradezu perfekt, um hier echte...

News

Bordeaux En Primeur 2016

Der Jahrgang 2016 hatte es gewaltig in sich. Zunächst beschäftigte der extreme Witterungsverlauf die Winzer. Am Ende bringt er dem Weinfreund...

News

Bordeaux en Primeur: Fazit von Ulrich Sautter

Der neue 2015er Jahrgang ist gut, aber kompliziert, optimale Weine bereits im mittleren Preissegment.

News

Bordeaux En Primeur: Tag 8 und 9 von Peter Moser

Eine kleine Tour de Force um die Highlights der letzten Verkostungstage chronologisch zu dokumentieren.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 9 von Ulrich Sautter

Vor der Abreise aus dem Bordeaux wurden die letzten der insgesamt 400 Weine verkostet.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 8 von Ulrich Sautter

Der vorletzte Tag beginnt bei Château Lafite-Rothschild und gibt Aussicht auf ausgezeichnete Weine.