Schon früh war eines ausgemachte Sache: 2009 wird in Bordeaux ein Jahrgang der Superlative. Sofort nach der Ernte wurde berichtet, es hätte seit Langem keine derart perfekten Bedingungen gegeben, die Weine seien grandios. Die Branche war neugierig wie selten, bei den En-primeur-Verkostungen in der ersten Aprilwoche die wahren Qualitäten des neuen Jahres zu entdecken.

Besucher-Rekord
Die Offiziellen der Union des Grands Crus de Bordeaux hatten ein zufriedenes Lächeln auf den Lippen, die Produzenten strahlten förmlich um die Wette. Am Karfreitag, nach dem Ende der offiziellen fünftägigen Verkostungen quer durch alle Appellationen, hatten sich die rund 120 Journalisten und die Vertreter der Weingüter noch einmal zu einem Abschlusslunch getroffen, und die Präsidentin des Verbandes, Sylvie Cazes-Regimbeau, verkündete bei dieser Gelegenheit voll Stolz einige Details: Über 6000 Fachbesucher hätten sich in den letzten Tagen vor Ort eingefunden, um den neuen Jahrgang zu entdecken – ein neuer Rekord, waren es doch beim heute bereits legendären Jahrgang 2000 immerhin bereits 4500 Gäste, 5000 waren es beim 2005er. Nun aber hatten sich mit 6000 Interessierten um 50 Prozent mehr als letztes Jahr eingefunden, und nicht weniger als 36 Prozent davon kamen aus dem Ausland.

Dieser Jahrgang hat das Zeug zum Mythos

Bordeaux En Primeur
Bordeaux En Primeur

Die größte Besuchergruppe nach den Franzosen waren die Briten, auf dem geteilten zweiten Platz kamen bereits die beiden großen Markt-Hoffnungen China und die USA. Danach auf Platz drei die verlässlichen Käuferländer Belgien, die Schweiz und Deutschland. Und um genau die geht es: um die Einkäufer. Noch ist den Château-Besitzern nur eines klar: Der Jahrgang 2009 ist etwas ganz Besonderes. Die Kritiker und der Handel haben es bestätigt, ja, dieser Jahrgang hat das Zeug zu einem wirklich großen, zum Mythos. Noch nie hatten die Weine dank einer absolut perfekten Vegetationsperiode mit optimaler Versorgung so hohe Tanninwerte, so tolle Frucht und teilweise so enorme Kraft. Selten präsentieren sich Weine mit derart enormen technischen Werten in einem so frühen Stadium so balanciert, finessenreich und harmonisch.

Spekulationen um Preisentwicklung

Chateau Lafite Rothschild
Chateau Lafite Rothschild

Die Meinung vom Gebotenen ist unisono sehr hoch, einzig die Vergleiche mit vorangegangenen Spitzenjahrgängen hören sich von Fall zu Fall etwas unterschiedlich an. 2005, so viel lässt sich sagen, war zwar insgesamt noch um einiges homogener, denn beim 2009er gibt es sehr wohl auch einige Ausreißer nach unten, aber man ist geneigt, die Spitzenweine von 2009 höher anzusiedeln, als man dies mit 2000 oder 2005 schon getan hat. Bleibt die Frage nach dem geschäftlichen Teil der Aktion: Wie werden die En-primeur-Weine preislich ausfallen? Für 2005 wurden in einem wirtschaftlich noch recht fröhlichen Jahr 2006 teilweise enorme Preise gestattet. Aber wie ist das im Jahr 2010 unter deutlich veränderten Rahmenbedingungen? In England kann man nicht jeden Preis für die Bluechips von Lafite bis Pétrus zahlen, der britische Handel würde seine Allokationen sofort Richtung China abtreten.

Alles hängt von Parker ab
Ch’ng Poh Tiong, führender Weinkritiker mit Sitz in Singapur, winkt bei diesem Szenario ab. »In China wird auch nicht um jeden Preis gekauft, die Zeiten sind vorbei, jedenfalls bei jenen, die den Wein erwerben, um ihn zu trinken und nicht um ihn zu verschenken.« Dann wären da noch der amerikanische Markt und Mr. Robert Parker. Im Vorjahr hat der Guru aus Maryland mit zum Teil unerklärlich hohen Punkten die ganz passable En-primeur-Kampagne in Europa torpediert: Zunächst waren gute Weine zu sehr günstigen Preisen auf dem Markt, mit den Scores zogen schlagartig die Preise an – mit dem Effekt, dass die Weine nicht gekauft wurden. Und jetzt kommt 2009 mit den Vorschusslorbeeren der versammelten Presse. Sollte Parker, und alles andere ist mehr als unwahrscheinlich, ebenfalls zur 100-Punkte-Kelle greifen, dann werden die Besitzer der Top-Weingüter neue Preismaßstäbe anlegen.

Der Kurs stieg täglich
Hieß es noch zu Beginn der Verkostungswoche, die Preise würden wohl zwischen jenen von 2008 und 2005 liegen, hieß es bereits am Mittwoch, dass sie wohl eher in Richtung des teureren Jahrgangs 2005 tendieren werden. Am Freitag waren die ersten prominenten Erzeuger hinter vorgehaltener Hand bereits mutig genug, von einem Preisszenario zu sprechen, das über jenem von 2005 angesiedelt sein könnte. Der englische Weinhandel ist aufgrund der möglichen hohen Preise irritiert, man hofft dort inständig, dass in Bordeaux die Vernunft die Oberhand über die Gier behält. Das wäre allerdings etwas ganz Neues und erscheint angesichts der drei eher mageren Jahre 2006, 2007 und 2008 recht unwahrscheinlich. Bleibt für die normalen Konsumenten bloß zu hoffen, dass der Preisanstieg die weniger prominenten Produkte nicht immens verteuern wird.

>> Zu den konkreten Falstaff-Tipps von den En-primeur-Verkostungen

von Peter Moser

aus Falstaff 03/10

 

Bordelaiser Weingärten / Foto: Chateau Lafite
Bordelaiser Weingärten / Foto: Chateau Lafite

 

Mehr zum Thema

  • 16.04.2010
    Falstaff-Tipps von den En-Primeur-Verkostungen
    Peter Mosers Erkenntnisse aus dem Bordelais für die einzelnen Regionen.
  • Mehr zum Thema

    News

    Wiener Weine: Das sind die Landessieger 2021

    Das Weingut Cobenzl stellt gleich drei Siegerweine und ist somit der erfolgreichste Betrieb der diesjährigen Landesweinbewertung.

    News

    Falstaff Weinguide 2021/22: Alle Bewertungen online abrufen

    Ab sofort gratis online abrufbar: Alle Weine aus Österreich und Südtirol mit Beschreibungen und Bewertungen. Die besten Rotweine, Weißweine, Rosés,...

    News

    Johann Lafer bei Eröffnung der »Casa del Vino«

    Das neue Weinlokal im niederösterreichischen Ternitz eröffnete mit einem kulinarischen Fest mit vielen prominenten Köchen und Winzern.

    News

    Land Burgenland ehrt vier Weinbaupioniere

    Das Komturkreuz wurde von LH Doskozil an Johann Scheiblhofer, Anton Kollwentz, Engelbert Gesellmann und Hermann Krutzler verliehen.

    News

    Exklusive Hannes Reeh Weinlinie bei Lidl

    Unvergleichlich facettenreiche Weine sind das exklusive Markenzeichen des Weindemokraten Hannes Reeh. Die außergewöhnlichen Tropfen sind nun auch im...

    Advertorial
    News

    Hochwasser an der Ahr: Gestern noch Garten Eden, heute die Hölle

    Eine Flutwelle hat Deutschlands Burgunder-Eldorado, das Ahrtal, verwüstet. Aus dem abgeschnittenen Ahrtal berichtet Michael Schmidt. PLUS: So können...

    News

    Mariannenhof: Neu bei Lidl

    Keine Weine stehen so für den Wagram wie die Spitzenweine vom Weingut Kolkmann. Diese edlen Tropfen sind nun auch im Sortiment von Lidl zu finden!

    Advertorial
    News

    Veuve Clicquot: Yayoi Kusama kreiert Limited Edition

    Die japanische Künstlerin Yayoi Kusama entwarf für die limitierte Edition La Grande Dame 2012 ein farbenfrohes Kunstobjekt mit dem Titel »My Heart...

    News

    Ein Mann aus Holz

    Klaus Pauscha ist tot. Der Kärntner Fassbinder zählte vor rund 20 Jahre zu jenen Österreichern, die die Weinwelt revolutionierten. Das wird heute zu...

    News

    Die besten Weine für den Sommer 2021

    Der Sommer ist die hellste, fröhlichste und sinnlichste aller Jahreszeiten – ein ausgesucht gutes Glas Wein verleiht dieser sommerlichen Lebenfreude...

    News

    Neuer Release: Dom Pérignon Vintage 2003 Plénitude 2

    Das Champagnerhaus präsentiert einen außergewöhnlichen Jahrgangschampagner, der es nach siebzehn Jahren mehrstufiger Reifung nun erhältlich ist.

    News

    Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

    Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...

    News

    Tessin: Italien auf schweizerisch

    Das Tessin ist der mediterranste aller Schweizer Kantone. Mit seinen Spitzenwinzern, einem breiten kulinarischen Angebot und vielen Top-Hotels ist er...

    News

    World Champions: Familie Henschke

    Ihre Vorfahren mussten die deutsche Heimat aus religiösen Gründen verlassen. In Australien fand die Familie Henschke im Weinbau das Glück. Ihr Shiraz...

    News

    Top 10: Deutscher Rosé 2019 zwischen 10 und 20 Euro

    Sommerlich frischer Genuss für die Terrasse muss nicht teuer sein. Wir haben die besten 2019er-Rosés zwischen 10 und 20 Euro recherchiert.

    News

    Château Ausone und Cheval Blanc verlassen Klassifikation

    Paukenschlag in Bordeaux: Die beiden Weltklasseweingüter Château Ausone und Château Cheval Blanc treten aus der Klassifikation aus.

    News

    Kultformat: Winzer machen sich für Doppler-Comeback stark

    Unter dem Motto #wemakethedopplergreatagain haben sich 16 Winzerinnen und Winzer zusammengetan, um den guten alten Doppelliter als Flaschenformat...

    News

    Die Top 10 Weinhotels der Welt

    Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

    News

    Perrier-Jouët präsentiert Belle Epoque 2013

    Die traditionsreiche Maison hat kürzlich einen weiteren exklusiven Jahrgang ihrer legendären Qualität vorgestellt, die limitiert auch in Österreich...

    News

    Die Sieger der Rosé Trophy Schweiz 2021

    Sommer-Zeit ist Rosé-Zeit: Wir haben die besten Schweizer Winzer unter die Lupe genommen. Als Sieger der Falstaff-Trophy gehen Michael Broger, Weingut...