Bordeaux En Primeur 2016

© www.deepix.com

© www.deepix.com

Alle Zeichen stehen auf einen großen Bordeaux-Jahrgang 2016. Seine Exzellenz zeigt sich unter anderem darin, dass Merlot und Cabernets gleichermaßen gute Qualitäten aufzeigen. Der sorglose Herbst ließ beide Sorten langsam ins ideale Reifefenster gelangen. Die Frage »Linkes oder rechtes Ufer?« stellt sich 2016 also nicht. Wollte man dennoch eine Rebsorte hervorheben, dann wäre es wohl der Cabernet franc: Denn dieser kam vergleichsweise gut durch die Trockenheit, bewahrte unter den nicht zu heißen Temperaturen von August und September eine große Frische und reifte zur Perfektion.

Das Terroir von Château Montrose konnte 2016 seine ganze Klasse  ausspielen.

Das Terroir von Château Montrose konnte 2016 seine ganze Klasse ausspielen.

© www.deepix.com

In großen Jahren kleine Weine

Ein weiteres Merkmal des Jahrgangs 2016 ist der Erfolg kühlerer Lagen – und von Böden, die durch ihre Tiefgründigkeit und/oder durch einen hohen Kalkgehalt als Wasserspeicher fungieren. So erklärt sich beispielsweise der große Erfolg von Fronsac und der Côtes de Castillon: Beide Gebiete haben Böden, die denjenigen auf dem Kalkplateau Saint-Émilions ähneln. Speziell Castillion hat jedoch in manchen Jahren das Problem, dass sich die Gerbstoffreife erst bei einem Alkoholpotenzial von 14,5 Prozent und mehr einstellt. 2016 hingegen ergab sich durch die gedrosselte Vegetation und die langsame Reifeperiode ein ideales Gleichgewicht von Phenolreife und Zuckerreife. So reichen die Weine dieses Jahr in puncto Frische und Mineralität nahe an diejenigen des Secteur Mondot oder von Ausone/Belair heran. Selbstredend nicht mit deren rarer Mischung aus Kraft und Differenzierung – aber doch soweit, dass man sie als Paradebeispiele für die Aufforderung zum Kauf »kleinerer« Châteaux verwenden kann.

Ähnliches lässt sich am linken Ufer zu manchen Crus bourgeois sagen, über viele Weine des Bas-Médoc, aus Moulis, Listrac und Saint-Estèphe. Allerdings mit der Einschränkung, dass die Betriebe offenbar nicht resigniert haben, als es nach dem nassen Frühjahr so aussah, als werde der Jahrgang in die Binsen gehen. Einzelne Châteaux scheinen befürchtet zu haben, dass sich die Geschichte des 2013ers wiederholt: hohe Kosten und dennoch ein maues Ergebnis. Wer so dachte und nicht bis zuletzt im Weinberg Arbeit investierte, konnte 2016 nicht erfolgreich sein.

Thomas Duroux hat Château Palmer aus Margaux an die Spitze geführt.

Thomas Duroux hat Château Palmer aus Margaux an die Spitze geführt.

© Marlene Awaad

Zudem ist die Homogenität innerhalb ein- und desselben Weinguts 2016 nicht die allerbeste. Im vergangenen Jahr waren viele Zweitweine qualitativ sehr nahe am Grand Vin. 2016 fallen viele Zweitweine stark ab – und belegen, wie kritisch die Phase des Trockenstress für den Jahrgang war. Diese Ungleichmäßigkeit der Lesepartien innerhalb ein- und desselben Weinguts sollte einem beim Kauf »kleiner Weine« dazu bringen, in der Regel den Grand Vin eines kleinen Châteaus dem Zweitwein eines klassifizierten vorzuziehen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Mit einem Carruades de Lafite, einem Alter Ego (Palmer) oder einem Chapelle d’Ausone macht man auch beim 2016er keinen Fehler.

Die Top-Gebiete

Wo die Vorgaben der Natur von den Böden unterstützt und von menschlichem Sachverstand genützt wurden, sind Weine mit einer raren Balance und sehr eigenem Gefüge entstanden: Die besten 2016er sind frisch und dennoch reif, sie haben eine gesunde Säure und wirken dennoch rund. Ihr Gerbstoff bleibt hinter Frucht und Schmelz verborgen und lässt sich bei der Verkostung in seiner Konzentration fast nur extrapolieren. Messungen der Polyphenolgehalte in Beeren und Wein belegen, dass die 2016er viel mehr Tannin aufweisen, als man ihnen bei einer oberflächlicher Begutachtung zutrauen würde. Adstringenz sucht man bei den 2016ern dennoch vergebens – das ist vielleicht sogar der aussagekräftigste Nachweis ihrer großen Qualität.

Der Weinkeller im Château Palmer.
Der Weinkeller im Château Palmer.

© Nicholas Joubard

Die besten Gebiete liegen dieses Jahr im Norden des Médoc, von Saint-Julien aufwärts, Margaux und Pessac-Léognan sind etwas weniger homogen – wenngleich auch hier einige ausgezeichnete Weine entstanden sind. Am rechten Ufer scheint Saint-Émilion im Allgemeinen qualitativ etwas vor Pomerol zu liegen, in beiden Appellationen gehören die Güter auf sandigen Böden zu den Verlierern des Jahrgangs.

Weißweine und Viny Liquoreux

Es ist eine Binsenweisheit, dass große Rotweinjahre selten auch edelsüße Spitzenweine hervorbringen. Der trockene Herbst hat die Botrytis nicht gefördert. Wo sie durch langes Warten erzwungen wurde, fehlt es den Weinen oft an Klarheit. Die besten Sauternes und Barsacs sind mittelgewichtig bei angenehmer Frische, großes aromatisches Volumen und Länge haben sie dieses Jahr eher nicht. Als Speisenbegleiter könnten sie nach ein paar Jahren Reife aber durchaus Freude bereiten.

Die trockenen Weißweine sind eindeutig die schwächsten 2016-er. Denn Sauvignon blanc und Sémillion konnten von der Wendung des Jahrgangs Mitte September nicht mehr profitieren: Zu diesem Zeitpunkt waren sie bereits gelesen. Der Mehrzahl der Weine ist der Trockenstress deutlich anzuspüren: Frucht und Säuren wirken matt, und es fehlt an Länge. Kurioserweise scheinen dieses Jahr manche Weißen aus dem Médoc und vom rechten Ufer (Saint-Émilion, Blaye, Francs) besser gelungen als die Klassiker aus Pessac-Léognan.

Tasting: Bordeaux En Primeur 2016

Aus Falstaff Magazin Nr. 04/2017

MEHR ENTDECKEN

  • Weingut
    Château Montrose
    33180 Saint-Estèphe, Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
    4 Sterne
  • Weingut
    Château Palmer
    33460 Cantenac-Margaux, Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
    4 Sterne
  • Weinbaugebiet
    St. Estèphe
    Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
  • Weinbaugebiet
    Pauillac
    Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
  • Weinbaugebiet
    St. Julien
    Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
  • Weinbaugebiet
    Margaux
    Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
  • Weinbaugebiet
    Graves
    Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
  • Weinbaugebiet
    Sauternes
    Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
  • Weinbaugebiet
    Fronsac
    Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
  • Weinbaugebiet
    Pomerol
    Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
  • Weinbaugebiet
    St. Émilion
    Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
  • Weinbaugebiet
    Côtes de Castillon
    Nouvelle-Aquitaine, Frankreich
  • Tasting
    Bordeaux en Primeur 2016
    Der Jahrgang 2016 hatte es gewaltig in sich. Zunächst beschäftigte der extreme Witterungsverlauf die Winzer. Am Ende bringt er dem Weinfreund grandiose Weine in allen Preisklassen.Text von Peter Moser und Ulrich Sautter
  • 07.06.2017
    Bordeaux: Das Rollercoaster-Jahr 2016
    Kurzum: 2016 ist in Bordeaux ein großer Jahrgang, sowohl bei der Qualität wie der Quantität. Die Bedingungen waren geradezu perfekt, um hier...
  • 15.06.2017
    Robert Parker hypt Napa-Weine, und Bordeaux schäumt!
    Bislang galt Bordeaux unbestritten als das weltbeste Rotweingebiet der Welt. Seit einigen Jahren hat der weltweit wichtigste Weinkritiker...
  • 07.06.2017
    Der Bürger als Edelmann
    Beim Jahrgang 2016 empfiehlt sich dringend ein Blick auf die hinteren Ränge des Klassements. Denn neben den Grands Crus Classés leisten auch...

Mehr zum Thema

News

Schilcher & Co.: Die steirische Weinvielfalt

Wer die Fülle des steirischen Weinschaffens kennenlernen möchte, trifft auf recht unterschiedliche Wein-Charaktere. Falstaff präsentiert vier ganz...

News

Best of Champagner-Hotspots in Wien

Wir haben die besten Adressen recherchiert, um den exklusiven Schaumwein aus Frankreich zu genießen und zu kaufen.

News

Pink Summer: Sechs Rosés, die wir jetzt trinken

Wenn die Temperaturen im Sommer steigen, ­greifen Weinliebhaber weltweit immer öfter zu Rosé. Trinkt sich nicht nur herrlich auf der Terrasse, sondern...

News

Ornellaia veranstaltet Benefiz Online-Auktion

Zwölf edle Flaschen des Ornellaia Vendemmia d'Artista 2017 »Solare« mit speziellen Designeretiketten werden zum Charity-Los für das Programm Mind's...

News

Best of Bio: Weißweine aus Südtirol

Im aktuellen Falstaff Weinguide 2020/2021 wurden elf Bio-Weißweine und fünf weiße Bio-Cuvées mit 90 Falstaff-Punkten oder mehr bewertet.

News

Wörthersee-Insider: Drei spannende Sommer-Weine

Andreas Katona, der Sommelier des »See Restaurant Saag«, hat sommerliche Tipps: Vom Cider bis zu erfrischenden Naturweinen.

News

Das Wein-Webinar live aus Australien

Experten berichten am 6. August live über aktuelle Entwicklungen der spannenden Weinregion. Außerdem werden traditionelle Werte und neue Trends...

News

Die Sieger der Prosecco Trophy 2020

Prosecco im Höhenflug: Der Schaumwein ist zum Inbegriff italienischen Lebensstils geworden. Falstaff hat verkostet und gratuliert den Weingütern...

News

Liv-Ex: Primeurkampagne 2019 ein unerwarteter Erfolg

In einem neuen Research-Bericht zieht die Londoner Fine Wine Börse ein weitgehend positives Fazit der diesjährigen Primeurkamapgne.

News

En Primeur 2020: Der Preis-Trend setzt sich fort

Château Figeac lanciert den 2019er-Jahrgang um ein Drittel unter dem Vorjahres-Preis. 98 Falstaff-Punkte gibt es somit für rund 170 Euro.

News

En Primeur 2020: Bordeaux gibt’s billiger

Auch Mouton-Rothschild geht um ein Drittel günstiger in die Kampagne. Mittlerweile sind über 300 Bordeaux 2019 verkostet, bewertet und kostenfrei...

News

Bordeaux en Primeur: Erste Bewertungen zum Download

Erstmalig in der Geschichte konnten die Fassverkostungen des neuen Bordeaux-Jahrgangs, wie sie seit Jahren üblich sind, nicht durch die Experten aus...

News

Bordeaux en Primeur News: Batailley, Lafleur...

Philippe Casteja, Besitzer von Château Batailley und Präsident der Union des Grands Crus Classés präsentiert seinen gelungenen Jahrgang 2019. PLUS:...

News

Bordeaux en Primeur-News: Cos d’Estournel, Guiraud...

Der Subskriptionsreigen ist nun kräftig in Bewegung gekommen. Auf Pontet-Canet und Palmer folgten am 3. Juni die nächsten bekannten Namen.

News

En Primeur 2019 im »Home-Office«-Modus

Die Falstaff Wein-Redaktion konnte hunderte Bordeaux-Fassproben in Wien verkosten. Erste Einschätzung zu Qualität und Preisen.

News

Bordeaux Primeur: ein erster Stimmungsbericht

Der Bordeaux-Jahrgang 2016 hat viel Vorschuss-Lorbeer erhalten. Zurecht oder nicht? Das zeigen die Fassproben, die am Montag begonnen haben.

News

Bordeaux en Primeur: Fazit von Ulrich Sautter

Der neue 2015er Jahrgang ist gut, aber kompliziert, optimale Weine bereits im mittleren Preissegment.

News

Bordeaux En Primeur: Tag 8 und 9 von Peter Moser

Eine kleine Tour de Force um die Highlights der letzten Verkostungstage chronologisch zu dokumentieren.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 9 von Ulrich Sautter

Vor der Abreise aus dem Bordeaux wurden die letzten der insgesamt 400 Weine verkostet.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 8 von Ulrich Sautter

Der vorletzte Tag beginnt bei Château Lafite-Rothschild und gibt Aussicht auf ausgezeichnete Weine.