En Primeur Tasting © Château Cantemerle Photo Vinexia.fr
En Primeur Tasting © Château Cantemerle Photo Vinexia.fr

Das Vegetationsjahr 2013 verlief in Bordeaux ähnlich wie in den meisten anderen Teilen Europas – wenngleich mit noch extremeren Wetterkapriolen. Nach einem langen Winter begann das Frühjahr spät, besonders der Monat Mai war kühl und regnerisch, und im Juni führten abermals ergiebige Niederschläge zu einer schlechten Blüte. Der Juli war überwiegend heiß und trocken, Ende des Monats jedoch setzte stürmisches Wetter ein, das im Médoc viele Bäume knickte und entwurzelte – so etwa 20 Weiden bei Château Lafite-Rothschild. Am 26. Juli sowie am 2. August zerstörten gewaltige Hagelstürme die Weinberge im Gebiet Entre-deux-Mers. Betroffen waren etwa 10.000 Hektar – allerdings blieben die prestigereichen AOC Saint-Émilion und Pomerol weitgehend verschont. Der sonnige und warme Rest des Monats August konnte nicht verhindern, dass der Farbumschlag gute drei Wochen später als üblich einsetzte, etwa um den 20. August. Auch die Lese begann ungewöhnlich spät – und bei feuchtem Wetter: Ende September wurde der Merlot in einem Wettlauf gegen die um sich greifende Botrytis eingebracht, nur wenige Tage später auch der Cabernet Sauvignon. Die Menge der Rotweinernte liegt 20 Prozent unter der eines durchschnittlichen Jahrgangs. Einige Châteaux – so etwa das 110-Hektar-Gut Malescasse im Haut-Médoc – haben sogar angekündigt, den Jahrgang ausfallen zu lassen. Der gesamte 2013er-
Ertrag wird als generischer Haut-Médoc 
ohne Nennung des Château-Namens auf 
den Markt gelangen.

###NEWS_VIDEO_1###

Skepsis ist berechtigt
Bei der Verkostung der Fassmuster Anfang April wurde dieses Jahr schnell klar, dass die schon vorab zu vernehmenden skeptischen Stimmen weitgehend berechtigt sind. Die verzögerte Vegetationsperiode und die kräftigen Niederschläge im Herbst stellten die Winzer in allen Regionen des Bordelais vor enorme Probleme. Den am schlimmsten misslungenen Weinen gelingt es kaum, pilzige Untertöne – Folge der Botrytis – zu verbergen. 
In der Gaumenstruktur sind sie zudem dünn: Denn der Gesundheitszustand der Trauben und die unreifen Phenole ließen eine stärkere Extraktion bei diesen Weinen nicht zu. Die Streuung der Resultate ist indes enorm: So haben etwa Güter, die im Weinberg und bei der Lese mit enormer Akribie gearbeitet haben (und die über ein hinlänglich gut drainierendes Terroir verfügen), durchaus reintönige, harmonische Weine gekeltert. Über einen mittelgewichtigen Extraktgehalt kommen aber auch die besten Weine nicht hinaus.
Bei den Regionen und Sorten gibt es keine eindeutigen Gewinner. Der Tendenz nach litt der Merlot schlimmer unter Fäulnis als Cabernet Sauvignon; allerdings musste auch der Cabernet in der Regel früher gelesen werden, als es wünschenswert gewesen wäre. Im Médoc scheinen die nördlichen Gemeinden tendenziell besser davongekommen zu sein als Margaux – allerdings gibt es auch zahlreiche Gegenbeispiele. Am Rechten Ufer hinterließen die Weine vom Kalkplateau Saint-Émilion den besten Eindruck, -Pomerol zeigte sich sehr heterogen.

###NEWS_VIDEO_2###

En-Primeur-Kauf drängt sich nicht auf
Die trockenen Weißweine haben eine feinnervige Anlage und sind im Allgemeinen besser als die Rotweine, allerdings mussten auch sie deutliche Einbußen in puncto Intensität und Länge verzeichnen. Zuletzt haben Sauternes und Barsac recht gute Weine im Keller – nicht überraschend in einem Jahr mit Botrytisneigung. Deutlich überdurchschnittlich sind die Weine allerdings auch nur dort, wo die Fäulnis nobel war und ausreichend reife Trauben befiel. Der En-Primeur-Kauf der 2013er-Weine drängt sich nicht auf. Interessant könnte -allenfalls der eine oder andere gelungene mittelgewichtige Wein sein – für den relativ raschen Konsum. Grund zur Eile beim Kauf besteht dabei jedoch nicht: Denn die En-Primeur-Preise sind auch dieses Jahr künstlich hoch angesetzt – eine Spekulation der Châteaux darauf, dass ausreichend viele Händler kaufen, um ihre Allokation zu wahren. Es ist davon auszugehen, dass 
die Preise für die 2013er-Weine früher 
oder später deutlich nachgeben werden.

Zu den Verkostungsnotizen der En Primeur-Tastings 2013

von Peter Moser

Aus: Falstaff-Magazin Nr. 3/2014

Mehr zum Thema

  • Bilderstrecke: Bordeaux-Weine der Superlative / © Mauritius
    25.04.2014
    Big Bordeaux Business
    Falstaff über die geheimnisvollen Gepflogenheiten einer Branche, die mit den berühmtesten Weinen der Welt handelt.
  • Katharina Wolf: »Die ­Situation ist angespannt« / Foto beigestellt
    24.04.2014
    Was kommt nach Parker?
    Falstaff sprach mit führenden Weinhändlern über die zukünftige Bedeutung von Parker-Punkten und den umstrittenen Subskriptionsmarkt.
  • Mehr zum Thema

    News

    Sensationelle Weine für einen guten Zweck

    Hochkarätige und rare Weine kommen unter den Hammer. Der Erlös wird zu 100 Prozent für die Erforschung eines »Immun-Gens« am IMBA-Institut fließen....

    News

    Autochthone Weine: Bodenständig

    Sie sind alteingesessen, werden aber zunehmend neu entdeckt: die vielen autochthonen Weinsorten des Friaul. Verduzzo, Friulano, Refosco – die...

    News

    Genuss-Radeln in Niederösterreich

    Weinkenner sprechen von Terroir, wenn sie die Herkunft, den Boden und das Mikroklima eines Weines beschreiben. Dieses Terroir erlebt man am besten,...

    News

    Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

    Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

    News

    Flüssiges Europa: Die Donau und der Wein

    Auf ihrem Weg vom Ursprung bis ins Schwarze Meer passiert der längste Strom Mitteleuropas viele Länder mit ausgewiesener Weinkultur.

    News

    Abschied von Erich Wagner

    Am 23. Mai ist der bekannte oberösterreichische Weinhändler Erich Wagner im Alter von nur 62 nach geduldig ertragener Krankheit verstorben.

    News

    Klosterneuburg: An der Quelle des Weinbaus

    Eingebettet in die Region Wienerwald, hat Klosterneuburg landschaftlich viel zu bieten. Aber auch in puncto Kultur und Weinbau steht man hier auf...

    News

    Nachbericht: Una Serata Siciliana

    FOTOS: Das mondäne Wiener Ringstraßenhotel »The Ritz-Carlton, Vienna« verwandelte sich in einen Hort sizilianischer Genusskultur.

    News

    Leo Hillinger in zwei Minuten

    Falstaff erreichte Leo Hillinger in Luxemburg, um mit dem wohl meistbeschäftigten Winzer einen Wordrap durchzuführen.

    News

    Heimische Weingeschichte wissenschaftlich aufgearbeitet

    Neues Standardwerk zur Geschichte des österreichischen Weinbaus von der Urzeit bis heute. Inklusive neuer Erkenntnisse zum Wirken von Friedrich...

    News

    Die schönsten Impressionen vom Pop-Up-Heurigen 2019

    Hunderte Gäste ließen sich Österreichs größten Heurigen im Kursalon Hübner in Wien nicht entgehen. Sehen Sie hier die besten FOTOS.

    News

    Landessieger 2019: Die besten Steirerweine

    Aus mehr als 2000 eingereichten Weinen wurden die besten in 18 Kategorien gekürt. Der Weinhof Ulrich schafft einen Hattrick und ist »Weingut des...

    News

    Pop-Up-Heuriger 2019: Die Aussteller

    FOTOS: Die besten Heurigen & Buschenschanken des Landes, Mostheurige und zahlreiche Kulinarikpartner machten das Event zum vinophilen wie...

    News

    Pop-Up-Heuriger 2019: Die Gäste

    FOTOS von den Gästen beim Entrée zum größten Heurigen Österreichs im Wiener Kursalon Hübner.

    News

    Beste Heurige 2019: Doppelsieg in der Steiermark

    Die Polz Buschenschank in Strass und der Gutsheurige des Weinguts Krispel in Straden teilen sich den ersten Platz.

    News

    Familie Schwertführer zum »Heurigenwirt des Jahres« gekürt

    Der familiengeführte Traditionsbetrieb in Sooss bei Baden kann als Bilderbuch-Betrieb bezeichnet werden.

    News

    Beste Küche: Weinbeisserei Hager ausgezeichnet

    Der Paradebetrieb im niederösterreichischen Mollands trägt dieses Jahr mit 97 Falstaff-Punkten auch den Gesamtsieg im Heurigen & Buschenschankguide...

    News

    Heuriger Edlmoser ist bester in Wien

    In Mauer in Wiens süden wird konsequent hohe Qualität geboten – sowohl beim Wein als auch bei den klassischen aber modern interpretierten Speisen.

    News

    Podersdorfer Weinstube ist Burgenlands bester Heuriger

    Die Produkte spiegeln das Beste der Region wieder, ebenso wie die Weine – das bringt der Familie Lentsch Platz 1 im Burgenland.