Chefredakteur Peter Moser verkostet den Jahrgang 2010 in Bordeaux
Chefredakteur Peter Moser verkostet den Jahrgang 2010 in Bordeaux / Foto: beigestellt

Aus Sicht der Winzer in Bordeaux stand die En-primeur-Probe unter einem günstigen Stern: Schon im Vorfeld wurde verlautbart, dass man es mit einer überdurchschnittlichen Qualität zu tun haben würde, dass 2010 möglicherweise sogar über dem großartigen 2009er liegen könnte, dass die Mengen nicht ­gewaltig sind.

Wiedererstärkte Märkte sorgen für noch mehr Nachfrage
Diese Ausgangsposition in Kombination mit fühlbar wiedererstarkenden Märkten in Westeuropa und den USA und einer enormen Nachfrage aus Asien führten zu einem regelrechten Ansturm auf die von der Union de Grands Crus durchgeführten Händlerproben. Über 5000 Fachleute drängelten sich an den Tischen. Für viele war es schlichtweg ein Ding der Unmöglichkeit, Verkostungstermine bei manchen Châteaux zu bekommen. »Dabei geben wir uns Mühe, so viele Interessierte wie möglich probieren zu lassen«, so Paul Pontallier, Direktor des Premier-Cru-Château Margaux, »von Montag bis Donnerstag waren es bei uns allein zwei­tausend Personen.« Auf anderen Gütern wie ­beispielsweise Latour herrschte eine rigidere Besuchspolitik, dort blieb die Zahl der Gäste in der Woche dreistellig. »Wir haben in dieser Woche sehr viele Chinesen, das hat Vorrang«, war vielerorts zu hören.

Verkostungsunterlagen und Factsheets in Mandarin gehören längst zum Normalbild in den Degustationsräumen. Der chinesische Markt ist aufnahmefähig und zugleich finanzstark, die Nachfrage nach den bes­ten und teuersten Weinen ist weiter gestiegen. Auch die Amerikaner waren wieder verstärkt zu sehen. Amerikanische Journalisten wie James Suckling oder James Molesworth, der Suckling beim »Wine Spectator« ersetzt, posteten schon vor den En-primeur-Proben Höchstpunkte.

Historischer Jahrgang
Der Jahrgang 2010 wird mit Sicherheit in die Geschichte eingehen, denn er bedeutet eine wohl unabwendbare stilistische Änderung für die Rotweine aus Bordeaux. Das warme und vor allem extrem trockene Wetter von Juni bis zur Erntezeit führte zu einer enormen Konzentration der Trauben. Da dem bereits aufgrund einer recht schlechten Blüte ein geringerer Fruchtansatz ­vorangegangen war, zeigten bereits die Moste Werte, die in Bordeaux nie für möglich gehalten worden waren. Nie zuvor gab es solch hohe Tanninwerte, Extrakte und dazu noch, völlig ungewöhnlich, enorme Säurewerte. Dies gepaart mit einem hohen Zuckeranteil führte zu den höchsten Alkoholwerten, die man in Bordeaux auf natürliche Weise je geerntet hat.

Man erinnere sich: Es war in Bordeaux, wo man die teuren Mostkonzentratoren erfunden hat, um den Weinen mehr Stoff zu verleihen. 2010 hat man Weine geerntet, deren Parameter eher ins Napa Valley oder nach Australien passen würden, sieht man von der Säure einmal ab. Dass unter solchen Rahmenbedingungen manch Merlot am rechten Ufer die 15 Volumenprozent Alkohol übersteigen würde, war anzunehmen. Dass aber ein Finessenwein wie La Mission Haut-Brion einmal 15,1 Volumenprozent erreichen würde – wer hätte das gedacht?

Resumee und Vorschau
Was aber bedeutet das im Klartext? 2010 ist ein völlig atypischer Bordeaux-Jahrgang, wenn man den Blick zurück richtet. Betrachtet man aber die ebenfalls extrem trockenen Jahrgänge 2005 und zuletzt 2009, die beide als Jahrhundertjahrgänge gefeiert wurden und einen enor­men Preisanstieg auslösten, so könnten Jahre wie diese aufgrund des Klimawandels schneller die Regel werden, als den wahren Bordeaux-Freunden lieb ist. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass die Topweine 2010 nochmals teurer werden als die aus 2009. Und die Mehrheit der 2010er wird tatsächlich besser sein als die Weine aus dem etwas heterogenen 2009er-Jahr. Aber auch 2010 wird eine selektive Einkaufspolitik notwendig machen. Falstaff wird diesen Jahrgang detailliert analysieren und in der nächsten Ausgabe auch jene Weine vorstellen, die für ganz normale Weinkonsumenten erschwinglich und empfehlenswert sind. Es gibt sowohl für die Gastronomie als auch für Private Weine mit großartigem Preis-Leistungs-Verhältnis, von den spekulativen Topweinen wird man sich ohnehin wohl oder übel verabschieden müssen.


Text von Peter Moser aus Falstaff Nr. 3/2011

Mehr zum Thema

News

Starke Weine für echte Kerle

Die Rotweine aus dem Napa Valley haben die Statur des einstigen Gouverneurs Arnold Schwarzenegger. Sie verbinden Power und Charme auf jene Weise, die...

News

Friaul: Im Land der funkelnden Weißen

Das Friaul ist bekannt für klare, sortenbetonte Weißweine. Sauvignon, Pinot Grigio und der lokale Friulano dominieren.

News

Sensationelle Weine für einen guten Zweck

Charity-Rekord für die Wein-Auktion von Wolfgang Rosam. Es wurde ein Gesamterlös von 53.797 Euro erzielt.

News

Wein am Rhein: Europas Hauptschlagader

Der Rhein entspringt in der Schweiz und fließt über Liechtenstein und Vorarlberg nach Deutschland. Die Winzer nützen jeden Flecken, um an Europas...

News

Bordeaux en Primeur 2018

Was ist vom Jahrgang 2018 zu halten? Falstaff kostete sich durch Hunderte Jungweinproben durch und konnte die Top 10 Favoriten 2018 an beiden...

News

Die Sieger der Prosecco-Trophy 2019

Er ist weltweit Ausdruck italienischer Lebensfreude: Falstaff verkostete die besten Proseccos und kürte die Weingüter Andreola und Valdo zum Sieger...

News

Gemischter Satz: Wilde Mischung

Im Fahrwasser des höchst erfolgreichen Modells des Wiener Gemischten Satzes DAC erlebt dieser eine Renaissance.

News

SALON Tournee 2019 – Tickets gewinnen!

Bei der SALON Tournee im Juni können die 270 Siegerweine aus Österreichs härtestem Weinwettbewerb in Wien, Linz und Hall in Tirol verkostet werden.

Advertorial
News

Chris Yorke ab 2020 Geschäftsführer von Österreich Wein Marketing

Der Brite setzte sich im mehrstufigen Auswahlverfahren gegen 90 Bewerber durch und gilt als absoluter Experte im internationalen Weinmarketing.

News

Autochthone Weine: Bodenständig

Sie sind alteingesessen, werden aber zunehmend neu entdeckt: die vielen autochthonen Weinsorten des Friaul. Verduzzo, Friulano, Refosco – die...

News

Champagner-Hotspot: »Am Hof Schanigarten«

Der exklusive Schanigarten des »Park Hyatt Vienna« eröffnet mit Champagnerspezialitäten von Moët & Chandon.

News

Summer in the City: KRUG Terrasse by Konstantin Filippou

Der Spitzenkoch präsentiert in Kooperation mit KRUG Champagner eine luxuriöse Sommerterrasse, auf der exklusive Champagner und höchste Kochkunst...

News

Bregenzer Festspiele weiterhin mit Schlumberger

Im Rahmen der Festspiel-Programmpräsentation in den Schlumberger Kellerwelten wurde die Partnerschaft bis 2020 verlängert.

News

Landessieger 2019: Best of Burgenland

Mit der neuen Kategorie »Rosé« wurden erstmals 17 Landessieger prämiert. Erich Scheiblhofer erhält zum dritten Mal die Auszeichnung »Weingut des...

News

Genuss-Radeln in Niederösterreich

Weinkenner sprechen von Terroir, wenn sie die Herkunft, den Boden und das Mikroklima eines Weines beschreiben. Dieses Terroir erlebt man am besten,...

News

11. Juni: TOP Wein im Palais Niederösterreich

Die Finalisten und Landessieger der Landesweinprämierung NÖ 2019 bequem an einem Ort verkosten.

Advertorial
News

Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

News

Flüssiges Europa: Die Donau und der Wein

Auf ihrem Weg vom Ursprung bis ins Schwarze Meer passiert der längste Strom Mitteleuropas viele Länder mit ausgewiesener Weinkultur.

News

Niederösterreich: Die Landessieger 2019

Die Besten der Besten wurden bei der NÖ Landesweinbewertung in 18 Kategorien gekürt, erstmals wurden die besten Muskateller prämiert. Weingut Hagn ist...

News

Abschied von Erich Wagner

Am 23. Mai ist der bekannte oberösterreichische Weinhändler Erich Wagner im Alter von nur 62 nach geduldig ertragener Krankheit verstorben.