Auf Château Lafite Rothschild hatte man den Jahrgang voll im Griff
Auf Château Lafite Rothschild hatte man den Jahrgang voll im Griff / Foto: Corbis

Der Mann steht da wie ein Fels: groß, mächtig und stark. Doch nichts an ihm wirkt hart, kantig, unnahbar. Im Gegenteil: Gérard Depardieu ist die Verkörperung von Größe und Mächtigkeit, gepaart mit sympathischer Harmonie, also so wie Obelix, der unbesiegbare Gallier, den er in der Verfilmung des bekannten Comics spielte – und so wie der neue Jahrgang aus Bordeaux, wo der Schauspieler ja selber Wein erzeugt. »Der Jahrgang 2010«, sind sich die Verkostungsexperten einig, »ist üppig, kraftstrotzend, mit festem Kern und Charakter, aber doch auch mit Charme.« Es ist also ein Wein wie Obelix, so könnte man den neuen Jahrgang beschreiben.

Kraftvoll
Anfang April drängte sich die Fachwelt einmal mehr um die Tische, auf denen die jüngsten Bordeaux-Weine zur Erstverkostung angeboten wurden. Schnell war allen klar: Man hat es mit einem außergewöhnlichen Jahrgang zu tun. Tiefdunkle Farbe, enorme Konzentration, viel Extraktsüße, ein frisches Säuregerüst und dazu noch feste Tannine. Und trotz alldem spürt man eine jugendliche Harmonie, die einem erst nach einigen Proben klarmacht, welch ­ungeheure Kraft in diesen Weinen steckt. »Nicht nur ich bin der Meinung, dass 2010 der größte Jahrgang im Bordeaux ist«, meint beispielsweise Steven Spurrier vom »Decanter Magazine«.

Pferde statt Traktoren: kein Marketing-Gag auf Château Latour / Foto: Mario Scheuermann
Pferde statt Traktoren: kein Marketing-Gag auf Château Latour / Foto: Mario Scheuermann



Klimarische Bedingungen für einen Spitzenjahrgang
Betrachtet man das Klima, in dem sich der 2010er entwickelt hat, wird klar, warum da etwas Besonderes herangereift ist: Der Sommer war extrem trocken – genau so, wie dies auch 2005 und zuletzt 2009 der Fall war. Beide Jahrgänge sind für ihre Spitzenweine bekannt. Das Jahr 2010 hat aber sehr kalt begonnen, der Winter hielt sich ungewöhnlich lang. Erst Mitte März begannen die Temperaturen zu steigen, auch im April blieb es noch relativ kühl. Dieses Wetter hielt bis zum Mai die Rebstöcke in eisigem Griff. Am rechten Ufer der Gironde, die das Bordelais teilt, begann der Austrieb etwas früher als auf der linken Seite. Es gab dort keinen Frost mehr, und die Reben setzten gut und gleichmäßig an. Während der Blüte gab es einige sehr kalte Nächte. Das wirkte sich negativ auf den Fruchtansatz aus und verringerte die Erträge. Speziell der Merlot war davon betroffen. In dieser Phase war den Winzern auch schon klar, dass die Ernte 2010 um 15 bis 20 Prozent geringer ausfallen würde als 2009.

Die letzten zehn Junitage brachten dann den Wandel: Tagestemperaturen um die 28 Grad Celsius, und die Zahl der Sonnenstunden der heißen Sommermonate Juli und August war um 50 Prozent höher als üblich. Es gab nur ganz wenige Regentropfen. Verglichen mit 2009 war der Juli deutlich heißer, dafür der August etwas kühler, mit frischen Nächten, was aber das Ausreifen der Trauben begünstigte. Es blieb weiter warm und trocken, und die Zuckergrade der Trauben stiegen unaufhörlich an. Doch trotz der Trockenheit waren die Reben noch nicht in Schwierigkeiten, weil die Hitze nicht zu extrem ausfiel. Den Winzern war klar: Hier kann etwas ganz ­Besonderes entstehen. Und das Schönwetter hielt weiter an.

Château Cheval Blanc baut einen neuen Keller. Spitzname: Saint-Émilion International Airport / Foto: Peter Moser
Château Cheval Blanc baut einen neuen Keller. Spitzname: Saint-Émilion International Airport / Foto: Peter Moser



Doch noch blieb man vorsichtig. Um den 22. September begann wie üblich zunächst in Pessac-Léognan und Pomerol die Weinlese. Tieffärbige Moste mit enormen Tanninen, viel Säure und hohem Zuckergehalt kündigten einen großen Jahrgang an, auch die Merlots in Saint-Émilion und im Médoc konnten unter Idealbedingungen geerntet werden. Einige Tage nachdem die Merlots in den Kellern waren, folgten Tage mit kühlen Winden. Es blieb dabei trocken, was den Cabernets die Möglichkeit gab, sich nochmals zu konzentrieren. Sie wurden im Oktober unter bestmöglichen Bedingungen geerntet, und jetzt war klar, dass 2010 zu einem Ausnahmejahrgang werden würde.

Preise steigen weiter
Wer beim Jahrgang 2010 auf der Suche nach einem klassischen Bordeaux im herkömmlichen Stil ist, sollte sich in den kühleren Terroirs am linken Ufer umschauen, wer opulentem, ja südländischem Charme anhängt, wird am rechten Ufer fündig werden. Die klimatischen Bedingungen haben dafür gesorgt, dass auch die schwächeren Appellationen sehr reife und gute Weine haben, es gibt daher im Preis-Leistungs-Bereich sehr viele positive Überraschungen. Die Top­weine werden dafür sehr teuer bis unleistbar sein. Die Nachfrage aus Asien ist weiter gestiegen, auch die amerikanischen Weinsammler sind wieder zurück. Das wird die Preise, so unglaublich das auch scheinen mag, weiter beflügeln. Wer aber überdurchschnittlich gute Weine im mittleren Segment und bei den Crus Bourgeois ins Visier nimmt, der kann aus dem Vollen schöpfen, denn hier werden die Preise ähnlich wie 2009 ausfallen.

Die Nachfrage in China ist ungebrochen: Dongjun Shen kauft für die mächtige Gruppe Tesiro ein / Foto: Getty Images
Die Nachfrage in China ist ungebrochen: Dongjun Shen kauft für die mächtige Gruppe Tesiro ein / Foto: Getty Images



Weiß und süß
Ein Wort zu den Weißweinen, die ebenfalls beachtlich ausgefallen sind. Der warme Sommer sorgte für recht kraftvolle Weine. Die kühlen Nächte haben die Säure sehr gut konserviert, und die Aromatik ist sowohl bei den Sauvignons Blancs wie auch bei den Sémillons sehr schön. Auch Süßweinfans kommen mit dem Jahrgang 2010 auf ihre Rechnung, vor allem jene, die einen präzisen, klaren und rassigeren Stil gegenüber üppigen, barocken Nuancen vorziehen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie im Falstaff Nr. 4/2011 - Jetzt im Handel!

Zu den Verkostungsnotizen

Text von Peter Moser

Mehr zum Thema

News

Best of Preis-Leistungs-Weine von 25 bis 50 Euro

Auch in der schon nicht mehr ganz so alltäglichen Preisklasse gibt es Schnäppchen: Für 30 Euro hat die Falstaff-Redaktion so manchen Wein gefunden,...

News

Corona: Die VieVinum wird auf 2022 verschoben

Trotz aller Energie, die in ein innovatives Sicherheitskonzept investiert wurde, muss die österreichische Wein-Leitmesse für dieses Jahr abgesagt...

News

Lady Gaga ist neues Testimonial für Dom Pérignon

Mit der Zusammenarbeit zweier Ikonen werden Grenzen ausgelotet — gleichzeitig aber auch die leidenschaftliche Hingabe an das künstlerische Schaffen...

News

Pairingtipps: Die besten Weine zu Zürcher Geschnetzeltem

Es ist ein absoluter Klassiker der Schweizer Küche: Dass nicht nur Schweizer Weine zu dem Ragout kombiniert werden können, beweisen unsere Top...

News

Wie Schweizer Spitzenwinzer den Dôle retten

Der Dôle passt in die moderne Weinwelt wie kaum ein anderer Schweizer Traditionswein. Und trotzdem soll seine DNA verändert werden. Walliser...

News

Henkell Freixenet: Größter Schaumwein-Produzent der Welt

Mit rund 1,3 Milliarden Euro Umsatz (im Jahr 2019) ist das Wiesbadener Unternehmen Henkell Freixenet ein Gigant in der fantastischen und extrem...

News

Pewsey Vale: Kängurus im Weinberg

Die ersten Stöcke des Eden Valley Rieslings gelangten einst per Schiff aus dem Rheingau in das ferne Australien. Eine Mini-Vertikale aus dem Weingut...

News

Best of Preis-Leistungs-Weine von 12 bis 25 Euro

Erstaunliches Niveau bescheinigt die Falstaff-Redaktion den Weinen der mittleren Preisklasse: Schon für 15 Euro gibt es Weine mit großer...

News

Mondavis »Reserve To Kalon« im Falstaff-Test

Robert Mondavi Winery präsentiert 
»The Reserve To Kalon Cabernet Sauvignon« als Mini-Vertikale. Jahrgang 2016 mit 97 Falstaff-Punkten!

News

DIE GROSSE OSTER-WEINAUKTION 2021

Gegen Lockdown-Frust: Weine bei der Dorotheum- und Falstaff-Auktion ersteigern! Bis 8. April 2021 kann um Wein-Legenden wie Lafite oder Mouton...

News

Falstaff wünscht frohe Ostern zu Hause!

Mit unseren Empfehlungen wird Ostern zum Genuss: Rezepte von Osterschinken bis Osterbrot, Webshop-Tipps und tolle Preise in unserem Osternest.

News

Welschriesling: Wissenswertes & Weintipps

Die Rebsorte nimmt rund sieben Prozent von Österreichs Weinbaufläche ein und wird als »Allrounder« zu Sekt, Süß- oder Stillwein verarbeitet. PLUS:...

News

Best of Preis-Leistungs-Weine von 7 bis 12 Euro

Die Güte eines Weinbetriebs zeigt sich am aussagekräftigsten in den Weinen im günstigsten Preissegment. Falstaff weist den Weg zum sorgenfreien...

News

Zwei neue VDP-Mitglieder in der Pfalz

Mit den Weingütern Jülg und Odinstal bekommt der Verband Deutscher Prädikatsweingüter gleich doppelten Zuwachs.

News

»Hommage Camille«: Premiere für Stillweine von Roederer

»Climate change« macht’s möglich – Falstaff hat die zwei Champagne-Stillweine in Weiß und Rot verkostet, die ihren Namen zu Ehren der Urgroßmutter von...

News

Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Weinunternehmer und Coach Wolf Wilder hat die Erfahrung gemacht, dass Weinbaubetriebe oft nicht optimal weitergegeben werden. Wie man es besser macht,...

News

Pairingtipps: Die besten Weine zur Lammkrone

Lamm hat zu Ostern Tradition: Wir haben acht Spitzen-Sommeliers gefragt, welche Weine sie zu dem Festmahl empfehlen.

News

Top 100 Preis-Leistungs-Weine

Viel Weingenuss für wenig Geld: Die Falstaff-Weinchefredakteure präsentieren die besten Weine in drei Preiskategorien.

News

Vier Weinbaubetriebe keltern für das Freigut Thallern

Das Freigut Thallern wird von vier renommierten Betrieben bewirtschaftet, die die traditionsreiche Weinbaugeschichte weitertragen und den Weinen ein...

News

Amanda Wassmer-Bulgin ist Schweizer Sommelière des Jahres

Mit viel Leidenschaft und Passion wirkt die Britin seit vielen Jahren in den besten Restaurants der Schweiz. 
Falstaff Schweiz kürt sie zur Sommelière...