Hopfen ist und bleibt die Seele (fast) aller Biere. Aber: Warum nur so wenig ­davon? Warum sind die meisten Biere so mild gehopft? Haben nicht stark gehopfte Biere mehr Charakter, mehr Seele? Ja, haben sie. Aber das will nicht jeder. Denn viel Hopfen bedeutet auch: viel ­Geschmack – und zwar von der herben Sorte. Was tun? Die ­Antwort der meisten Großbrauereien besteht darin, weniger davon zu nehmen. Das ist technisch heutzutage kein ­Problem: Es gibt Biere, die mit weniger als zehn ppm (parts per million) des Hopfenbitterstoffs Alphasäure auskommen und dennoch irgendwie nach Bier schmecken – asiatische und ­amerikanische Massenbiere sind gängige Beispiele dafür. Weizenbiere kommen häufig mit 15 bis 20 Bittereinheiten – die den ppm Alphasäure entsprechen – aus, auch Pilsbiere haben oft nicht mehr als 25 Bittereinheiten.

Das Palor Ale wird mit der Hopfensorte Polaris gebraut. Es ist ein bernsteinfarbenes Ale / Foto: beigestellt
Das Palor Ale wird mit der Hopfensorte Polaris gebraut. Es ist ein bernsteinfarbenes Ale / Foto: beigestellt

Dem Hopfenzusatz sind allerdings natürliche und ökonomische Grenzen gesetzt: Da ist zum einen der Preis – die weiblichen Blüten der Hopfenrebe sind teuer; zum anderen ist ihr Anbau aufwendig und ihre Verarbeitung erst recht. Und selbst wenn man Hopfen in großer Menge und zu einem guten Preis zur Verfügung hätte, müsste man sparsam damit umgehen.

Die Technologie hat enorme Fortschritte gemacht: Wenn man Biere unter extrem hygienischen Bedingungen braut und ebenso sauber wie sauerstofffrei abfüllt, kann man auf die konservieren­den Kräfte des Hopfens weitgehend verzichten. Und das tun vor allem internationale Großbrauereien bei ihren Massenbieren. Das Ergebnis sind Biere wie Miller Lite oder Nova Schin, die gegenüber den bei uns gängigen Bieren wie geschmacksarme, leicht alkoholische Erfrischungsgetränke wirken: fehlerfrei, aber eben auch ohne Charakter.

Auf der anderen Seite ist die Hopfenzüchtung nicht stehengeblieben: So hat man Hochalphasorten entwickelt, die auf weniger Fläche mehr von der ­bitteren Leitsubstanz Alphasäure liefern. Wer ohnehin nicht viel Hopfen in sein Bier geben will, kann mit dem Einsatz solcher Sorten den Bitterstoffgehalt in seinem Massenprodukt sehr gut steuern.

Aber: Die Alphasäure ist eben nur eine von mehr als 200 Geschmacks- und Aromakomponenten, die man in der Hopfenpflanze findet. Diese Substanzen sind zwar erst nach dem Zweiten Weltkrieg genauer erforscht und katalogisiert worden – allerdings hat sich altes Brauwissen bestätigt: In gewissen Regionen haben sich Sorten entwickelt, die eben typische Aromen an das Bier abgeben. Der tschechische Saazer hat einen gewürzhaften Charakter, ähnlich der Tettnanger; der Elsässer Strisselspalter duftet nach frischem Gras; der Steirer Hopfen hat ein leichtes Pinien­aroma. Wenn man solche Hopfen erst am Ende des Kochprozesses dem Sud zusetzt, zeigt sich erst, was im Hopfen steckt.

Trumer Hopfenselection / Foto: beigestellt
Trumer Hopfenselection / Foto: beigestellt

Und da geht noch mehr: Diese Hopfen dürfen ruhig großzügig dosiert werden, hier geht es ja nicht nur um die Bittere, sondern vor allem um deren wunderbare Begleitstoffe. In den vergangenen Jahren gab es vielversprechende Züchtungen neuer Hopfensorten, in denen die Alphasäure von ­einer Vielzahl an Aromakomponenten begleitet wird: Begonnen hat es mit der Sorte Cascade, ­einer amerikanischen Züchtung aus Fuggles und einer russischen Landsorte – die Markteinführung 1972 kam gerade recht, denn so konnte zu jener Zeit den erst experimentierenden Kleinstbrauern eine Hopfensorte bereitgestellt werden, mit der man sich vom Mainstream differenzieren konnte. Cascade mit seinem charakteristischen Grapefruitduft wurde zum Aromaträger der Craft-Beer-Szene und zum Kennzeichen moderner amerikanischer IPAs. Dann kamen in rascher Folge die Sorten Willamette (1976), Galena (1978), Mount Hood (1989) und Amarillo (2000).

Die als eher konservativ geltenden deutschen Hopfenzüchter waren aber ebenfalls nicht untätig: Schon 2002 wurde die Sorte Saphir ­zugelassen, die ein ähnliches ­Zitrusaroma hat wie der Cascade, aber auch Noten von Wacholder mitbringt. Mit Polaris, der ein wenig an Ananas, Melisse und Eisbonbon erinnert, und Mandarina Bavaria sind in den letzten Monaten neue Sorten ­etabliert worden, die durchaus schon in marktreifen Bieren angeboten werden, auch der einen Hauch von Sauvignon Blanc vermittelnde Hallertau Blanc und der Huell Melon ergänzen das Spektrum um fruchtige Sorten. Wenn jetzt bittere Zeiten kommen, kann das also durchaus spannend werden!


VERKOSTUNGSNOTIZEN

Motueka
Brauerei: Brew Dog, Fraserburgh
Braumeister: Matt Brophy
Alkohol: 6,7 % ABV
Bierstil: India Pale Ale

Brew Dog versucht, sich mit extremen Bieren als Punk der Bierszene zu positionieren – das Motueka ist seinerseits Teil eines Viererpacks von gleich gebrauten, aber deutlich unterscheidbaren India Pale Ales. Das nach der Sorte Motueka benannte orange-bernsteinfarbene »Single Hop Ale« duftet nach Harz, Litschis, Grapefruit und Melone, was den fruchtigen Charakter dieser in Neuseeland gezüchteten Sorte gut zur Geltung bringt. Auffallend ist, dass trotz des intensiven, beinahe parfümhaft wirkenden Hopfenaromas die Bittere wenig aufdringlich ist – es ist eben kein klassisches IPA, vielmehr steht »IPA is dead« auf dem Etikett.

Hopfenselection
Brauerei: Sigl, Obertrum
Braumeister: Axel Kiesbye
Alkohol: 5 % ABV
Bierstil: German Style Pilsne
r
Der Name dieses Biers verweist auf den Spalter Select, eine klassische fränkische Hopfensorte. Grundbier für dieses stark gehopfte Experiment ist das bekannte Trumer Pils. Verwendet wird allerdings wesentlich mehr Hopfen (Goldings, Perle, Aurora sowie Spalter Select) in Doldenform, wobei der im Mühlviertel geerntete Spalter Select auch zum »Stopfen« (so nennt man die Zugabe von Hopfen in den Lagertank) verwendet wird, obwohl diese Sorte eigentlich selten zum Stopfen Anwendung findet. Das Ergebnis ist ein Pils, das zuallererst Assoziationen mit der Farbe Grün erweckt: Man denkt an Kräuter, Gras, aber auch an Mandarinen – und genießt den intensiven Duft, ohne dass die Bittere sich wesentlich stärker als in einem gängigen Pilsbier vordrängen würde.

Saphir
Brauerei: Privatbrauerei Karl Schwarz, Zwettl
Braumeister: Heinz Wasner
Alkohol: 5,3 % ABV
Bierstil: German Style Pilsner

Die Zwettler Brauerei war eine der ersten, die mit der damals neuen Hopfensorte Saphir experimentierte – und gleich ein Bier ihres Namens auf den Markt gebracht hat. Dieses Pils zeigt ein helles Goldgelb mit schönem, allerdings nicht übermäßig stabilem Schaum. Für dieses nach norddeutschem Geschmack herb und trocken eingebraute Bier hat Braumeister Heinz Wasner eine kräftige Bittere (38 Bittereinheiten, also 38 ppm Alphasäure im fertigen Bier) und sortentypisches Zitrusaroma komponiert – und Brauereibesitzer Karl Schwarz hat sie auf dem Falstaff-Bierfestival 2010 mit großem Stolz präsentiert und mit den Gästen diskutiert. Das kräftige, von Wiesenblumen und Zitrusnoten geprägte Aroma erinnert ein wenig an die bei nordamerikanischen Kleinbrauereien beliebte Sorte Cascade, ist aber zarter ausgeprägt und daher auch für weniger erfahrene Freunde des Hopfens geeignet.

Palor
Brauerei: Braufactum, Frankfurt a. M.
Braumeister: Marc Rauschmann
Alkohol: 5,2 % ABV
Bierstil: American Pale Ale

Braufactum ist der Craft-Beer-Zweig der Radeberger Gruppe und Marc Rauschmann der experimentierfreudige Braumeister, der sich getraut hat, die mit zehn Hektar Anbaufläche extrem rare Hopfensorte Polaris einzusetzen, bevor sie überhaupt offiziell zum Anbau zugelassen war. Gleichzeitig mit der offiziellen Zulassung kam das Palor Ale auf den Markt: ein bernsteinfarbenes Ale, das nach Ananas, Bergwiesen, Zitrus und Bergamotte duftet, nicht übermäßig vollmundig ist und vom Braumeister als Begleiter zu italienischen Gerichten empfohlen wird.

Mein Nelson Sauvin
Jahrgang 2012
Brauerei: Schneider Weisse, Kelheim
Braumeister: Hans-Peter Drexler 
Alkohol: 7,3 % ABV
Bierstil: Weizenbock

Georg Schneiders Brauerei war eine der ers­ten Weizenbierbrauereien, die mit prononciert gehopften Bieren experimentiert hat – zu einer Zeit, als der deutschsprachige Markt noch nicht reif dafür war, wurden diese vor allem mit Cascade gehopften Biere ausschließlich in die USA exportiert. Jetzt aber gibt es nicht nur jene »Mein Grünes« genannten Biere, sondern auch das nur einmal im Jahr etwas stärker gebraute »Mein Nelson Sauvin« für den europäischen Markt. Die verwendete Hopfensorte Nelson Sauvin wurde in den 1990er-Jahren in Nelson auf der Südinsel Neuseelands gezüchtet und bringt – ähnlich einem Sauvignon Blanc – die zarten Aromen von Weißweintrauben, Stachelbeeren und Pfirsichen ins Weißbier. Das von Braumeister Drexler gebraute Bier ist trotz des hohen Alkoholgehalts schlank und leicht im Trunk, relativ herb und mit fruchtiger Hopfenbittere im trocken wirkenden Nachtrunk.

Savinjski Ale
Brauerei: 1516 Brewing Company, Wien
Braumeister: Roland Tengler
Alkohol: 10,5 % ABV
Bierstil: Strong Ale

Savinjski ist eine alte slowenische Hopfenzüchtung auf Basis des Fuggles, die dem Bier eine leichte Johannisbeernote verleiht. In diesem tief dunkelbraunen Ale ist die Fruchtigkeit nur eine der Komponenten – dazu kommen kräftige Schokoladearomen vom Malz und eine kräftige Süße, die den wärmenden Eindruck des Alkohols noch unterstreicht. Tatsächlich wird das Savinjski Ale mit 19 Grad Stammwürze (also Doppelbock-Stärke) eingebraut und reift in Fässern nach, in denen zuerst Rotwein und anschließend Whisky gelagert wurden. Hopfenaroma und die Nachreifung im Barrique-Fass unterstreichen den weinartigen Charakter dieses obergärigen Biers. Der Nachtrunk ist dann deutlich weniger süß und lässt noch einmal Frucht- und Holz­noten nachklingen.

von Conrad Seidl
aus Falstaff Nr. 08/2012

Mehr zum Thema

  • 04.05.2010
    Das Bier feiert Geburtstag
    Das Reinheitsgebot vom 23. April 1516 markiert die Geburtsstunde der modernen Bierkultur. Im Sinne der Biervielfalt können sich Bierfans...
  • 11.10.2012
    Spannend: Bier aus dem Barrique
    Bier aus dem Holzfass feiert derzeit eine Renaissance. Allerdings ist nicht jeder Bier­typus dafür geeignet – und nicht jedes Holz. Die neue...
  • 24.05.2011
    Prost ohne Promille
    Wie der Alkohol ins Bier kommt, ist Mittelschulwissen. Wie er wieder herauskommt, ist Hochtechnologie. Biertrinker wollen vollen...
  • 20.04.2011
    Klare Perspektive für trübes Bier
    Noch vor drei Jahrzehnten hielt man Trübungen im Bier für einen Fehler. Nur in den Brauereien ging man gelegentlich »einen Hund schießen«,...
  • 17.03.2011
    Neubewertung in Schwarz
    Dunkles Bier steht in einem zweifelhaften Ruf: Ist das nicht ein klebrig-süßes Zeug mit wenig Alkohol und noch weniger Aroma? Ja, manchmal....
  • 26.11.2010
    Bier jenseits der Eckkneipe
    Zu Kaisers Zeiten war Berlin die Hochburg des deutschen Biers – in mehr oder weniger freundlichem Wettstreit mit den Bayern. Die Bierszene...
  • 27.10.2010
    Mühlviertel goes New York
    Möglicherweise ist die Hofstettner Brauerei die älteste Braustätte Österreichs. Der junge Brauerei- besitzer Peter Krammer nutzt das Erbe:...
  • 28.01.2010
    Biere Des Jahres
    Jahr für Jahr kürt Conrad Seidl die zehn Bier­­innovationen des Jahres. Schon vor Erscheinen seines Bierguides verrät Seidl hier, welche...
  • 22.03.2010
    Ein Bier wie der Monat März
    Märzen – das ist die gängigste Bierbezeichnung in Österreich. Mit dem ursprünglichen Märzenbierstil hat unser Märzenbier allerdings nur...
  • 23.08.2012
    Aus dem Dunkel der Geschichte
    Dunkle Weizenbiere werden immer beliebter: Die Kombination unterschiedlicher Malze mit den aromaintensiven Hefestämmen der »Weissen...
  • 21.06.2010
    Das Match am Rande des Fussballfeldes
    Wenn zwei mal elf Mann zweimal 45 Minuten um den Meistertitel kämpfen, steht der kommerzielle Sieger schon fest: die Brauwirtschaft. Die WM...
  • 28.06.2011
    Wein im Bier, das rat ich dir
    Jahrhundertelang hat man Bier und Wein zu völlig unterschiedlichen Getränken entwickelt: Was Alkohol auf der Basis verzuckerter Stärke...
  • 24.08.2011
    Wieso ist die Weisse weiß?
    Weißbier ist der vielfältigste Bierstil des deutschen Sprachraums. Dabei war das aus Weizen gebraute Bier schon mehrfach beinahe...
  • 14.10.2011
    Bier findet Glas
    Ohne Biergläser gäbe es die moderne Bierkultur nicht: Denn erst seit der Entwicklung preisgünstiger Gläser hat es Sinn, helle Bierstile zu...
  • 07.02.2012
    Ein gar nicht so altes Bier
    Der für Düsseldorf typische Bierstil ist nur dem Namen nach »Alt«. Tatsächlich ist die Bezeichnung recht jung. Und der Geschmack liegt im...
  • 12.04.2012
    Jenseits von Pils und Märzen
    Von Italien bis in die USA, von Brasilien bis Finnland und Belgien sind kleine Brauereien mit handwerklich gebrauten Bieren sehr...
  • 21.05.2012
    Brezel, Radi, Bierkäse & Co.
    Es scheint so selbstverständlich, dass Salz­gebäck und Bierkäse zum Bier passen, dass wir über Alternativen gar nicht mehr nachdenken. Doch...
  • 26.06.2012
    Kein Bier, kein Grill
    In der einen Hand die Grillzange, in der anderen eine Flasche Bier: So sehen sich Männer gerne beim sommerlichen Grillvergnügen. Ab und zu...
  • Mehr zum Thema

    News

    Quiz: Sind Sie Oktoberfest?

    München im Ausnahmezustand – und Sie mitten drin? Machen Sie den Test, bis es wieder heißt: »O'Zapft is!«

    News

    Bierige Zitate: Wer hat's gesagt?

    Von Arnold Schwarzenegger über Benjamin Franklin bis hin zu Frank Zappa – was Prominente und Stars über den Gerstensaft sagen.

    News

    Die besten Online-Shops für Bier

    Damit Sie auch daheim nicht auf Craft Beer, Zwickl & Co. verzichten müssen, haben wir eine Auswahl an Online-Shops gesammelt.

    News

    5000 Jahre alte Brauerei in Ägypten entdeckt

    FOTOS vom Sensationsfund in Ägypten: Archäologen haben die wohl älteste Bierbrauerei der Welt ausgegraben.

    News

    Craft Beer: Die volle Kraft des Bieres

    40 Jahre Falstaff: Österreich ist (auch) ein Bierland – und das nicht erst seit der Craft-Beer-Welle. Doch in den vergangenen Jahren hat die...

    News

    Von Mönchen gebraut: Trappistenbier im Trend

    Zwischen Mönchsidealen und Marktwirtschaft bewegen sich die Klosterbrauereien der Trappisten. Und der Kult um die malzig-starken Biere will nicht...

    News

    Cuvée Perlée: Ottakringer und Schlumberger machen Sekt-Bier

    Die beiden Wiener Traditionsunternehmen bringen gemeinsam ein Sparkling Ale auf den Markt.

    News

    European Beer Star 2020: 13 Medaillen für Österreich

    Dreimal Gold, sechsmal Silber und viermal Bronze. Wir haben die Auszeichnungen der heimischen Brauereien im Überblick.

    News

    Bier-Quiz: Hopfen, Malz & Co.

    Wie gut kennen Sie sich in der Welt von Stout, Märzen und Porter aus? Hier können Sie Ihr Wissen unter Beweis stellen.

    News

    Waldbier 2020: So schmeckt das Bier aus dem Barrique

    FOTOS: Zum Jubiläum wurde der zehnte Jahrgang des besonderen Bieres der Österreichischen Bundesforste im Eichenfass veredelt.

    News

    Das Lagerbier auf Geschmackscomeback

    Helle, geschmacksneutrale Lagerbiere beherrschen seit vielen Jahren den Biermarkt. Doch dank der Craft-Bier-Welle kehren immer öfter auch aromastarke...

    News

    Salzburgs fünfte Jahreszeit: Der Bauernherbst

    Von Sonntag, dem 16. August bis Sonntag, 1. November 2020 stehen in 73 Salzburger Bauernherbst-Orten rund 2.000 Veranstaltungen auf dem Programm.

    News

    Neu im Bermuda-Dreieck: »Joe's Pub & Pizza«

    Andrea Hörzer und Philipp Ernst ergänzen ihre beiden Wiener Bars »Josef« und »Josef Highball Bar« mit einem Craft Beer und Pizza-Schwerpunkt.

    News

    Flüssiges Gold für den Internationalen Tag des Bieres

    Tauchen Sie zum Internationalen Tag des Bieres am 7. August mit Budweiser Budvar in die Tschechische Bierkultur ein. Wir verlosen drei Packages.

    Advertorial
    News

    Die besten aus der Kategorie »Kreativbier«

    Alle Ergebnisse in der Kategorie »Kreativbier« der Falstaff Bier Trophy 2020.