Biohof Labonca setzt sich für seltene Rinder ein

Sollen durch das »Labonca-Projekt Bergschecke« wieder öfter auf österreichischen Weiden zu sehen sein.

© Mattias Brandstätter

Sollen durch das »Labonca-Projekt Bergschecke« wieder öfter auf österreichischen Weiden zu sehen sein.

Sollen durch das »Labonca-Projekt Bergschecke« wieder öfter auf österreichischen Weiden zu sehen sein.

© Mattias Brandstätter

Tier möchte man sein – zumindest auf dem Hof von Ulrike und Norbert Hackl in der oststeirischen Marktgemeinde Burgau. Hier wird BIO weiter gedacht und der Fokus auf höchste Tierschutzstandards gelegt. Das neue Projekt der BIO-Bauern sieht die Erhaltung der zurzeit »höchst gefährdeten Rinderrasse« Ennstaler Bergschecke vor. Nach einer enormen Nachfrage im 18. und 19. Jahrhundert sind die Rinder durch Behinderung der Ausfuhr und negative Zuchtauslese mittlerweile fast vollständig von den österreichischen Weiden verschwunden. Die älteste Rinderrasse Österreichs soll daher erhalten werden. Norbert Hackl: »Die Artenvielfalt der über Jahrhunderte entwickelten Nutztierrassen ist durch die Selektionszucht in großer Gefahr. Wir wollen eine Rasse am Leben erhalten, unseren Kunden beste Fleischqualität bieten und zugleich die höchsten Labonca-Haltungsstandards etablieren. In diesem Projekt vereinen wir Artenschutz mit allerbester Fleischqualität und den höchsten Haltungsstandards eines Rindfleisch-Vermarktungsprojekts in Österreich!«

Kämpfen gemeinsam für den Erhalt der seltenen Rinderrasse: Dr. vet. Matthias Brandstätter, Norbert Hackl und Josef F. Lassacher (IG Ennstaler Bergschecken)

Kämpfen gemeinsam für den Erhalt der seltenen Rinderrasse: Dr. vet. Matthias Brandstätter, Norbert Hackl und Josef F. Lassacher (IG Ennstaler Bergschecken)

© Mattias Brandstätter

Ganzjährige Freilandhaltung

Das „Labonca-Bergscheckenprojekt“ sieht vor, dass die Muttertiere in Mutterkuhherden in ihrem Ursprungsgebiet, der Alpenregion Ostösterreichs, auf Almen und ab einem Alter von knapp einem Jahr auf den ausgedehnten Weiden des Labonca-Biohofs gehalten werden. Ausnahmslos nur Bio-Bauernhöfe sind die Basis für die Zucht dieser seltenen Rasse; mindestens sechs Monate lang dürfen die Kälber Muttermilch trinken, werden nicht enthornt und ernähren sich hauptsächlich von Gras, Bergkräutern, Heu und Grassilage. Nach 8 – 12 Monaten wechseln die Jungrinder statt in den Schlachthof nach Burgau auf die Labonca-Weiden, wo sie noch über ein Jahr lang in ganzjähriger Freilandhaltung gehalten werden. Erst mit mindestens 24 Monaten werden die Rinder im Labonca-Weideschlachhaus völlig angst- und stressfrei geschlachtet. Das Fleisch dieser qualitativ höchstwertigen Rinder soll dann 10 – 21 Tage reifen, ehe es in den Verkauf kommt und dem Labonca-Kunden durch die gut marmorierten Stücke wahre Gaumenfreuden und höchsten Fleischgenuss bereitet.

Am Samstag den 4. Juni findet ab 9 Uhr das Biofest auf dem BIO-Hof Labonca statt. Ab 9 Uhr kann man die Produkte des Hofs genießen sowie das Weideschlachthauses oder der Sonnenschweine-Weide besichtigen.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die besten Restaurants in der Stadt Salzburg

Vom kulinarischen Erlebis im »Ikarus« im Hangar-7 – eines der besten Restaurants Österreichs – bis hin zu traditioneller, bodenständiger Küche hat die...

News

St. Anton: Gourmet-Gipfelsturm der Spitzenklasse

Kulinarik und Kunst kann ab 18. August am Arlberg mit 40 Spitzenköchen, Weltklasse-Winzern und Ausnahme-Künstlern genossen werden.

News

Ein Braten, vier Essen

Einmal am Wochenende in aller Ruhe kochen, dann vier Mal mit wenig Aufwand schlemmen. Vier Rezepte und eine Anleitung, wie der Braten richtig...

News

Top 10: Die besten Rezepte mit Tomaten

Zum Tag der Paradeiser, der jährlich am 8. August gefeiert wird, präsentieren wir unsere Lieblingsrezepte.

News

Wer hat Angst vorm ganzen Fisch?

Woran man einen frischen Fisch erkennt, wie richtig filetiert wird und wie man einen Fisch in der Salzkruste gart. Mit diesem Leitfaden gelingt der...

News

Noblesse oblige: Nur für dich! Und mich.

Rezepte zu vier luxuriösen Gourmandisen, die man sich nur zu zweit leisten mag.

News

Rezeptstrecke: Pasta – Ti amo, ti!

Alle mögen Pasta, und die wirklich echte, italienische erst recht. Originalrezepte aus der unerreichten Vielfalt der regionalen Küchen Italiens, bei...

News

Bachls Restaurant der Woche: Bristol Lounge

Das Art-déco-Ambiente und das Service entsprechen fünf Sternen, das Essen leider nicht.

News

Rezepttipps: Ein Topf, viele Möglichkeiten

Gerichte, die mit nur einem Topf und wenig Aufwand zubereitet werden und zum großen Geschmackserlebnis führen.

News

Scharf anbraten: Grillen für Zwei

Der Sommer ist da und es gibt nichts schöneres als Köstlichkeiten am offenen Feuer zuzubereiten. Die passenden Rezepttips finden Sie hier!

News

Bachls Restaurant der Woche: Alma

Die Spezialität von »Alma« ist die Tartine: Ein offenes französisches Sandwich mit allerlei Köstlichkeiten darauf. Das Lokal ist ein Ort an dem man...

Rezept

Gebeiztes Dry Aged Tomahawk mit Mango und Fenchel

Das Fleisch wird 48 Stunden roh mariniert und wird dadurch besonders aromatisch.

Rezept

Tartar vom Rinderfilet

Tartar vom Rinderfilet ist ein wahrer Küchen-Klassiker. Wir verraten ein köstliches Rezept von Mövenpick.

Rezept

Karotten-Mandel-Salat mit Rinderstreifen

Knackiges Gemüse trifft auf saftiges Rindfleisch – eine Kreation von Constantin Fischer.

News

Kobe Beef & Co in Südtirol

FOTOS: Otto Mattivi zeigt in seinem ­Steak-Restaurant »Hidalgo« was an fleischlichem Hedonismus möglich ist – inklusive Beef-Tasting.

Rezept

Geschmorte Backe vom Black Angus Beef / BBQ-Bourbon-Jus

Sternekoch Philipp Stein hat diesen Hauptgang auf die Aromen ausgewählter Premium-Whiskys der Rare Collection von Beam Suntory abgestimmt.

Rezept

Rinderfilet Rossini mit Pommes soufflées

Feinstes französisches Filet aus dem Kochbuch »Meine Bistro-Küche« von Alain Ducasse.

Rezept

Zwiebelrostbraten

Fans von saftigen Rindfleisch kommen bei diesem Klassiker aus dem Kochbuch »Die Österreichische Küche« auf ihre Kosten.

Rezept

Kalbsbries Rumohr von Martin Klein

Das Team des »Ikarus« interpretiert als Hommage an den großen Koch Eckart Witzigmann eines seiner bekanntesten Rezepte neu.

Rezept

Kalbsbries Rumohr von Eckart Witzigmann

1976 schuf Eckart Witzigmann einen Klassiker der ­Nouvelle Cuisine. Hier verrät er das Rezept dazu.