Bier: Wie das Korn flüssig wird

© Michael Reidinger R.

© Michael Reidinger R.

Am Anfang war das Korn. Seine Nützlichkeit haben die Menschen bereits in frühester Zeit erkannt – und schon die ersten Ackerbauern der Jungsteinzeit haben gelernt, das Korn flüssig zu machen, um es als Bier zu genießen. Am Prinzip, die im Korn enthaltenen natürlichen Enzyme dafür zu nutzen, die Stärke des Getreides in Zucker umzuwandeln, hat sich nichts geändert. Auch wenn die Dimensionen einer heutigen Mälzerei und die Kapazitäten einer heutigen Brauerei dem Steinzeitmenschen wohl Respekt abgenötigt hätten. Aber das tun sie ja auch mit heutigen Brauereibesuchern.

Was ebenfalls Respekt gebietet, ist der Fortschritt in der Pflanzenzüchtung, auch wenn dies dem Bierkonsumenten kaum auffällt: Bier wächst ja auf dem Acker. Wenn wir einen Weingarten sehen, dann wissen wir: Da wächst Wein. Wenn wir ein Gerstenfeld sehen – und wir Gerste von anderem Getreide unterscheiden können –, denken wir nicht unbedingt: Da wächst Bier. Es braucht ja auch mehrere Schritte, bis das Korn zu Bier wird.

Zunächst einmal kommen nur Gerstensorten mit dickbäuchigen Körnern, feinen Spelzen – das sind die Häutchen, die das Korn umgeben – und guter Keimfähigkeit infrage. Das Getreide wird zuerst einmal vom Mälzer analysiert, bevor er die Partie überhaupt annimmt. Die Gerstenkörner werden dann eingeweicht – für das Korn fühlt sich das so an, als wäre es im Feld ausgesät worden.

Was dann passiert, ist genau dasselbe, was draußen in der Natur passieren würde: Das Korn wird weicher, es bildet einen Wurzel­keim aus. Allerdings passiert das in der Mälzerei millionenfach, und der Mälzer muss darauf achten, dass diese kleinen Wurzeln nicht verklumpen. Also wird der keimende Haufen ständig »gewidert«, das heißt so umgeschichtet, dass jedes Korn etwa die gleichen Wachstumsbedingungen vorfindet.

In jedem einzelnen Korn werden währenddessen Enzyme gebildet, die geeignet sind, den Mehlkörper aufzulösen und einen Blattkeim sprießen zu lassen. Genau das wird aber verhindert – es soll ja in der Mälzerei kein Gerstenfeld wachsen.

Malz, der Körper des Biers

Um das Braumalz, den Körper des Biers, ­zu erhalten, muss der Keimungsprozess gestoppt werden. Das durch den Wachstumsprozess zum Grünmalz herangereifte Korn muss trocknen – man spricht von ­darren, also »dürr machen«. Heute ist das ein ausgereifter Prozess, bei dem die Trocknung und damit die Farbe des fertigen Malzes genau gesteuert werden kann: Meist will der Braumeister sehr helle, mit viel heißem Luftstrom rasch und schonend abgedarrte Malze des Pilsner Typs, denn diese sind die Grundlage der allermeisten Biere.

Bierbrauen ist ein ­traditionsreiches Handwerk. Die Brauerei Hofstetten ist die älteste in Österreich.
Bierbrauen ist ein ­traditionsreiches Handwerk. Die Brauerei Hofstetten ist die älteste in Österreich.

© Michael Reidinger R.

Bei halbdunklen und dunklen Bieren kann schon bei der Darre viel variiert werden. Man kann etwa dunkleres Wiener und sehr dunkles Münchner Malz herstellen; man kann die Körner wieder befeuchten, dann entsteht Karamellmalz; oder man kann sie rösten und erhält Röstmalz.

Früher hat das jede Brauerei in Eigenregie gemacht – meist war ja auch eine Landwirtschaft dabei, da musste der Brauer mit den Rohstoffen vorliebnehmen, die rund ums Haus gewachsen sind. Heute wird das Mälzen eigenen Handelsmälzereien überlassen, und man bekommt das ins Sudhaus geliefert, was man für sein Bierrezept eben braucht.

Für die meisten Biere ordert der Braumeister Gerstenmalz des Pilsner Typs, nur in Weizenbiere müssen definitionsgemäß mindestens fünfzig Prozent Weizenmalz, in Roggenbiere fünfzig Prozent Roggenmalz. In der Brauerei beginnt der erste Schritt des Brauvorgangs damit, dass das Malz zu mittelfeinem Schrot zerkleinert und mit warmem Wasser gemischt – »ein­gemaischt«, sagt der Brauer – wird: Die entstehende Maische ist ein dünnflüssiger Malzbrei, in dem nun die beim Mälzen aktivierten Enzyme die im Korn vorhan­dene Stärke in Zucker umwandeln.

Es ist eine Frage der richtigen Temperaturführung, dabei genau jene Zucker im richtigen Verhältnis zu bilden, die für den Biergeschmack wichtig sind: Maltose, ein einfacher Malzzucker, wird später ziemlich vollständig zu Alkohol vergoren; daneben entstehen bei nur wenige Grad höheren Temperatur in der Maische aber auch längerkettige und kaum vergärbare Zuckermoleküle – sie tragen, gemeinsam mit ebenfalls aus der Gerste gelöstem Eiweiß, zur Vollmundigkeit des Biers bei.

Ist die gesamte Stärke verzuckert, wird abgeläutert: Im Läuterbottich werden die Feststoffe des Malzes zurückgehalten, es fließt eine klare, »lautere« Würze in die Würzepfanne – die schon erwähnten Spelzen des Gerstenkorns verbleiben im Läuterbottich und dienen als Filtermasse, um die größeren Eiweißbestandteile dort zurückzuhalten. Mit heißem Wasser wird noch einmal »angeschwänzt«, aus dem Filterkuchen soll ja möglichst der gesamte Zucker für die Bierproduktion herausgelöst werden. Die ausgelaugten Malztreber gehen dann als eiweißreiches Futtermittel in die Landwirtschaft.

Hopfen gibt eine Seele

In der Würzepfanne – oft wird sie auch Sudkessel genannt – befindet sich nun eine sehr zuckerhaltige, klare Flüssigkeit: Diese Würze muss in der Folge gekocht werden, um die Enzyme wieder zu deaktivieren, den Geschmack zu verbessern und die Bittere ein­zustellen. Diese kommt vom Hopfen, der während der zwischen einer und zwei Stunden währenden Kochzeit in mehreren Gaben zugesetzt wird – das ist je nach Bierrezept und Brauanlage verschieden.

Der Hopfen reagiert auch mit dem in der Würze gelösten Eiweiß, ein Großteil davon bildet Flocken, die am Ende der Kochung wieder abgeschieden werden. Das passiert im sogenannten Whirlpool, einem runden Gefäß, in dem die heiße Würze in drehende Bewegung versetzt wird: Wie die Teeblätter in einer Teetasse beim Umrühren von der Zentripetalkraft in die Mitte der Tasse getrieben werden, so sammeln sich die festen Eiweißpartikel als Trubkegel in der Mitte des Whirlpools. Die Würze aber wird nun abgepumpt, gekühlt und mit Luft und Hefe vermischt. Bei untergärigen Bieren – das sind so ziemlich alle gängigen Biere vom Hellen über das Märzen und das Pils bis zu den meisten Böcken – passiert das bei etwa sieben Grad Celsius, bei obergärigen Bieren – etwa Weizen, Pale Ale oder Stout – darf es durchaus wärmer sein.

Hefe sorgt für Geist und Aroma

Die Brauererfahrung, die im 19. Jahrhundert wissenschaftlich bestätigt wurde, besagt, dass es Hefen gibt, die sich bei kühlen Gärtemperaturen wohlfühlen, Malzzucker verlässlich in Alkohol und CO2 aufspalten und am Ende des Gärvorgangs an den Boden des Gärbottichs sinken. Man nennt diese Hefestämme daher untergärig. Obergärige Hefestämme waren früher weiter verbreitet, weil man das gärende Jungbier nicht so gut kühlen konnte: Sie kommen mit Gärtemperaturen um Zimmertemperatur gut zurecht, vermehren sich schneller und bilden Sprossverbände, unter denen bei der Gärung CO2-Bläschen entstehen – die Hefe steigt daher im Gärtank nach oben, was ihr die Bezeichnung »obergärig« eingetragen hat.

Heute arbeiten fast alle Brauer mit Reinkulturen, also Hefen, die genetisch auf eine einzige Mutterzelle zurückgehen; die alten Bezeichnungen haben sich dennoch erhalten. Erhalten hat sich auch die Faustregel, dass bei der wärmeren Obergärung eine größere Aromenvielfalt entsteht – viele Weißbierhefen entwickeln etwa Bananen­aromen –, während untergärige Biere eine verlässliche Geschmacksstabilität aufweisen. Um diese typischen Eigenschaften zu entwickeln, brauchen obergärige Biere drei bis vier, untergärige Biere sieben bis acht Tage Zeit zur Hauptgärung – dann muss das Jungbier noch einige Tage (Obergärung) oder Wochen (Untergärung) lagern, um auszureifen. Am Zwickelhahn – einem Probierhahn am Reifungstank – kann das Bier nun schon verkostet werden. Die meisten Biere werden aber filtriert, abgefüllt – und dann endlich präsentiert sich das Korn in jener flüssigen Form, die so gut schmeckt.


Schritt für Schritt zum Bier

  1. Schroten
    Der Mehlkörper des Malz-Korns wird zermalmt.

  2. Maischen
    Das Malz wird mit Wasser vermischt, dabei entsteht die Maische. Die Temperatur bestimmt später den Geschmack und ­den Körper des Biers. Die Malzstärke wandelt sich in Zucker um.

  3. Läutern
    Im Läuterbottich werden schließlich die flüssigen von den festen Bestandteilen getrennt. Dann wird mit Wasser der restliche Malzzucker aus dem Treber gelöst.

  4. Kochen
    Die geklärte Würze wird gekocht, um den Geschmack zu verbessern und die Bittere einzustellen. Außerdem wird Hopfen hinzugefügt.

  5. Klärung
    Die Würze wird im sogenannten Whirlpool geschleudert, um Trübstoffe zu entfernen.

  6. Kühlung
    Die Würze wird auf die optimale Temperatur für die Hefe heruntergekühlt.

  7. Gärung
    Durch Zugabe von Hefe wird der Malz-zucker in Alkohol und Kohlensäure umgewandelt.

  8. Lagerung & Abfüllung
    Das Bier wird in einen Tank gepumpt und darf dort in Ruhe reifen, bevor es abgefüllt wird. Viele Bierstile werden zuvor nochmals filtriert. Das macht sie haltbarer.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Bier Spezial 2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Cocktails: Das Bier in mir

Bier als Cocktail-Zutat? Klingt ungewöhnlich, sorgt aber für neue, wilde Aromen in Klassikern wie Mojito oder Old Cuban. Und auch bei modernen...

News

Trink-Fest: Bier-Events

Vom ausgelassenen Zeltfest bis zum genussvollen Craft-Bier-Festival: So vielfältig wie die Bierkultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind...

Rezept

Bierbrot mit Hering

Sven Pietschmann vom Restaurant »Brot und Bier« aus Keitum beweißt mit seinem Gericht, dass Kochen mit Bier wahre Geschmackserlebnisse zum Vorschein...

News

Ottakringer ist die »Brauerei des Jahres« 2018

Die Ottakringer Brauerei räumt bei der »Austrian Beer Challenge 2018« ab. Weitere Gewinner sind unter anderen Stiegl, Brauerei Jos. Baumgartner und...

News

Das neue Waldbier 2018: »Holzbirne«

Blätter, Blüten, Holz, Kletzen und Bier – die Kombination des neuen Waldbier-Jahrgangs von Axel Kiesbye und den Österreichischen Bundesforsten.

News

Quiz: Sind Sie Oktoberfest?

München im Ausnahmezustand – und Sie mitten drin? Machen Sie den Test, denn ab 22. September heißt es wieder: »O'Zapft is!«

News

BrewDog eröffnet erstes Craft Beer Hotel

»Hoppiest Place on Earth«: In der Dusche des »DogHouse« gibt es einen Bierkühlschrank, die Zimmer sind mit Zapfhähnen ausgestattet und geben den Blick...

News

Hochalpine Bier-Spezialitäten: Tux 1280

Der Engländer Timothy Jones kündigte bei der Royal Airforce, heuerte bei einem Tiroler Hotel an und braut jetzt Bier auf 1.280 Metern Seehöhe.

News

Neuer Bier-Rekord für Österreich

Mit 278 Brauereien gibt es in Österreich momentan so viele Braustätten wie noch nie! Damit besitzt Österreich eine der höchsten Brauereidichten...

News

Philipp Carstanjen eröffnet neues Craft-Bier Lokal in Graz

Im »The Thirsty Heart« setzt der Grazer Gastronom auf Craft-Bier und Bagels im Streetfood-Style. Im Angebot sind über 100 verschiedenen Craft-Biere...

News

Gallink: Bevog trifft Jameson

Die Brauerei aus Bad Radkersburg hat ein Black IPA vier Monate in alten Jameson-Eichenfässern reifen lassen, das Ergebnis ist limitiert ab sofort...

News

Neuer Lokstoff: Das Bier der Remise Amstetten

Die Eventlocation »Remise Amstetten« braut ihr eigenes Bier und stellt dieses am Kulinarik Festival vom 21.–22. April erstmals vor.

News

Craft-Stoff aus Österreich

Von wegen Einheitsgebräu. In den letzten Jahren ist die Biervielfalt in Österreich richtig aufgeblüht. Ein kurzer Überblick über die heimische...

News

Jörg Gartler braut versautes Bier

Im Mangalitza Milk Stout werden zwei geräucherte Sauschädel mit eingebraut. Das Sortiment seiner »Brauküche 35« ist kulinarisch ausgerichtet.

News

Das Stiegl Gut Wildshut: Eine perfekte Verbindung

Mit ihrer eigenen Bio-Landschaft wollen Alessandra und Heinrich Dieter Kiener altes Wissen und Artenvielfalt erhalten, um einzigartige und...

News

Auf eine Schnittenfahrt mit Ottakringer und Manner

Das vierte Saisonbier aus dem »Brauwerk« vereint, was schon lange zusammengehört: Ottakringer Bier und Manner Neapolitaner Schnitten!

News

Craft Beer am Vienna Bar- & Spiritsfestival

Mit Next Level Brewing, Zwettler und Birra Antoniana ist auch die Craft Beer Szene in der Hofburg vertreten. PLUS: Spannendes Foodpairing mit Käse von...

News

Tag des österreichischen Bieres

Am 30. September feiert Österreich einen zweiten, ganz besonderen Nationalfeiertag und würdigt damit seinen Ruf als Bierland.

News

Top 10: Skurriles rund ums Bier

Rechtzeitig zum Brausilvester, das in Österreich jährlich rund um den 30. September gefeiert wird, haben wir Interessantes und Lustiges zum...

News

Privatbrauerei Zwettl fördert junge Bierbrauer

Die Nachwuchsbrauer Karin Thaller und Johannes Seper präsentieren mit dem »Zwettler Young Symphony« ein Witbier.