Werner Zollitsch (BOKU Wien), Andreas Geisler (Koordinator ARGE Heumilch), Karl Neuhofer (Obmann ARGE Heumilch) © ARGE Heumilch
Werner Zollitsch (BOKU Wien), Andreas Geisler (Koordinator ARGE Heumilch), Karl Neuhofer (Obmann ARGE Heumilch) © ARGE Heumilch

Seit Jahrhunderten erfolgt die Fütterung der Milchkühe angepasst an den Lauf der Jahreszeiten. Nachhaltiges, auf Generationen aufgebautes Denken und Handeln, prägt seit jeher die Wirtschaftsweise der Heumilchbauern. Diese wurde nun im Rahmen einer Studie an der Universität für Bodenkultur in Wien analysiert und mit der industrialisierten Milchwirtschaft in Europa verglichen. »Die Ergebnisse bestätigen, dass die traditionelle Bewirtschaftungsweise eine nachhaltige und damit zukunftsweisend ist – und bestärken die Mitglieder der ARGE Heumilch in ihrem Tun«, berichtet Karl Neuhofer, Obmann der ARGE Heumilch. Die Studienergebnisse sind in einer »Nachhaltigkeitsfibel« zusammengefasst.

Artenvielfalt bleibt erhalten
Leser der Fibel erfahren unter anderem, dass im Verhältnis zur erzeugten Milchmenge durch die Heumilchwirtschaft bis zu dreimal so viel an Wiesen- und Grünlandflächen gepflegt werden wie durch die industrialisierte Landwirtschaft. Die besonderen Lebensräume in den Bergregionen, die Artenvielfalt und damit die für den Menschen so wichtigen Naherholungsgebiete bleiben so erhalten. Weiters verhindert das Bewirtschaften der Grünflächen Umweltkatastrophen wie Murenabgänge und Erdrutsche und bietet Tieren wie der Biene oder der Hummel einen geeigneten Lebensraum. Auch Hase und Reh fühlen sich auf Heumilchwiesen wohl. Nur wenige wissen, dass die nachhaltige Grünlandnutzung der Heuwirtschaft zu einem hohen Humusgehalt im Boden führt und dadurch große Mengen an Kohlendioxid gebunden werden, die sonst die Umwelt belasten würden.

Ressourcen werden geschont
Außerdem schonen Heumilchbauern durch ihre extensive Wirtschaftsweise lebensnotwendige und wertvolle Lebensgrundlagen wie Getreide und Wasser. »Bei der Heuwirtschaft hat die Schonung der Ressourcen einen hohen Stellenwert. Die Tiere sollen nicht zum direkten Nahrungskonkurrenten des Menschen werden«, erklärt Neuhofer. In der industrialisierten Landwirtschaft kommt bei der Rinderfütterung immer mehr eiweißreiche Nahrung wie Getreide zum Einsatz. Dies würde jedoch auch direkt vom Menschen konsumiert, während Kühe das lebensnotwendige Eiweiß ebenso in Form von Gras und Heu verwerten können. »Durch die Studie der BOKU wissen wir, dass in der industrialisierten Landwirtschaft eine Kuh jene Menge an Getreide frisst, von der sich drei Menschen ernähren können.« Bei der Heuwirtschaft setze man hingegen auf artgemäße Fütterung, „denn der Kuhmagen ist in der Lage, Gräser und Kräuter in frischem wie getrocknetem Zustand sehr gut zu verarbeiten. Mehr noch: Rinder brauchen diese Art von Nahrung sogar, um gesund und vital zu bleiben“, weiß der Obmann der ARGE Heumilch.

Heuwirtschaft als nachhaltige Chance
Der fachliche Teil der Fibel kommt von Ao. Univ. Prof. Dr. Werner Zollitsch, Institut für Nutztierwissenschaften und Department für Nachhaltige Agrarsysteme von der Universität für Bodenkultur in Wien. »Die moderne Heuwirtschaft stellt sich der Aufgabe, Produktivität und Wirtschaftlichkeit mit Elementen der Nachhaltigkeit zu vereinen: Mit standortangepasster Milcherzeugung durch lokal verfügbare Ressourcen, Schonung von Boden und Wasser sowie Erhaltung der Biodiversität, tiergerechter Haltung mit Weidehaltung im Sommerhalbjahr und hoher Produktqualität, gelingt ihr das auf beeindruckende Weise.«

Altes Handwerk ist zukunfstsweisend
Heumilchbauern pflegen mit der traditionellen Wirtschaftsweise ein altes Handwerk. Damit übernehmen sie Verantwortung für unseren Lebensraum und unsere Umwelt – und handeln dementsprechend in ihrer täglichen Arbeit. »Unsere Bauern entscheiden sich jeden Tag aufs Neue bewusst für diese aufwändige Tätigkeit, die wertbeständig und gleichzeitig innovativ ist«, so Andreas Geisler, Koordinator der ARGE Heumilch. »Nicht zuletzt deshalb, weil sie wissen, dass sie damit einen wertvollen Beitrag für unsere gemeinsame Zukunft leisten.«

Über die Heumilch
Bei der Heumilchwirtschaft handelt es sich um die ursprünglichste Form der Milcherzeugung: An den Lauf der Jahreszeiten angepasst, verbringen Heumilchkühe jeden Sommer auf heimischen Wiesen und Almen, wo jede Menge saftiger Gräser und Kräuter wachsen. Im Winter kommen Heu und mineralstoffreicher Getreideschrot in den Trog. Gärfutter wie Silage ist strengstens verboten. Sämtliche Produkte werden kontrolliert gentechnikfrei hergestellt.
Die ARGE Heumilch Österreich vereinigt rund 8.000 Heumilchbauern und 60 Verarbeiter und ist die Nummer eins bei der Erzeugung und Vermarktung von Heumilch. Hauptproduktionsgebiete der Heumilch sind Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich sowie die Steiermark. In Österreich liegt der Heumilchanteil an der Gesamtproduktion bei 15 Prozent, in Europa bei lediglich drei Prozent.

Die Nachhaltigkeitsfibel kann kostenlos im Internet unter www.heumilch.at  bestellt werden.

(Redaktion)

Mehr zum Thema

  • Österreichische Käse präsentieren sich in einer spannenden Vielfalt / © Mauritius
    14.02.2014
    Höhenflug für Österreichs Käse
    Vorbei die Zeiten, als Feinschmecker über rot-weiß-rote Käseprodukte die Nase rümpften. Immer mehr Käsereien erzeugen heute hochqualitative...
  • Karl Neuhofer (li.), Obmann der ARGE Heumilch, und Andreas Geisler, Koordinator der ARGE Heumilch / Foto beigestellt
    30.01.2014
    Heumilch gefragter denn je
    Die ARGE Heumilch zieht positive Bilanz für 2013 und will sich zukünftig verstärkt dem Thema Nachhaltigkeit widmen.
  • Obmann-Trio mit Karl Neuhofer (Mitte) und seinen beiden Stellvertretern, Gerhard Woerle (re.) und Othmar Bereuter (li.) © ARGE Heumilch
    22.04.2013
    Heumilchwirtschaft zieht dem Gesamtmarkt davon
    Der Absatz von Heumilch-Produkten stieg im Jahr 2012 um rund acht Prozent.
  • Mehr zum Thema

    News

    Würstel-Guide: In bester Gesellschaft

    Die Würstel sind die Hauptdarsteller im Rampenlicht, der Begleitung wird allerdings oftmals zu wenig Beachtung geschenkt. Falstaff stellt die...

    News

    Best of: König Kartoffel

    Joël Robuchon, der Großmeister der französischen Küche, ist vor wenigen Monaten verstorben. Seine Liebe galt nicht nur der Haute Cuisine, sondern ganz...

    News

    Rezepte: Schmalzgeboren

    Das Schmalz ist das Olivenöl des Burgenlands und wird dort traditionell auch für Süßspeisen verwendet. Wer einmal Schmerkrapfen oder Schneebälle aus...

    News

    Catering: Große Bühne für kleine Gerichte

    Spektakuläre Auftritte, Food-Shows und wahnwitzige Logistik im Hintergrund: Das Geschäft rund ums Catering wird immer pompöser. Doch wohin gehen die...

    News

    Best of: Aphrodisierender Genuss

    Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

    News

    In acht Suppen um die Welt

    Eine heiße Schüssel, vollgepackt mit guten Dingen und großen Aromen – es gibt nichts Besseres, um sich gegen die Kälte da draußen zu wappnen. Und von...

    News

    Best of: Rezepte für den Valentinstag

    Ob aphrodisierende Zutaten oder rosa-rote Optik – mit diesen Gerichten können Sie Ihre/n Liebste/n verwöhnen.

    News

    Gewinnspiel Zauberhaftes Allgäu: Genuss für alle Sinne

    Entdecken Sie das Allgäu von seiner schönsten Seite! Wir verlosen eine Woche Urlaub auf dem Bio-Bergbauernhof »Kinker« für die ganze Familie – mit...

    Advertorial
    News

    Bottura eröffnet Restaurant im »W Dubai – The Palm«

    Im »Torno Subito« bietet der italienische Spitzenkoch Dolce Vita mit entspanntem Luxus, etwa mit Tretboot-Picknick und Aperitivo. PLUS: Erste...

    News

    »Filmbar« startet ab April mit neuem Konzept

    FALSTAFF exklusiv: Die Bar im Österreichische Filmmuseum in der Wiener Innenstadt wird ab April 2019 zu einer »Italienischen Insel«.

    News

    Best of: Rezeptideen mit Schweinefleisch

    Zum Start des chinesischen Jahr des Schweins am 5. Februar haben wir »schweinisch-köstliche« Inspirationen parat.

    News

    FELIX 2019 – Das Wirtshausfestival am Traunsee

    Drei Wochen lang stehen Wirtshauskultur und Sommerfrische im Mittelpunkt – die Gäste erwartet ein bunter wie köstlicher Veranstaltungsreigen, der mit...

    Advertorial
    News

    Das neue Wohlfühl-Restaurant im Ersten Bezirk!

    Das »Philigrano« – Bewusst, natürlich & mediterran so das Motto, wird hier nicht nur gekocht, sondern gelebt!

    Advertorial
    News

    Alpen treffen Mittelmeer: Neuer Küchenchef im »Edvard«

    Der Südtiroler Thomas Pedevilla hat das kulinarische Zepter im Spitzenrestaurant im Wiener »Palais Hansen Kempinski« übernommen.

    News

    Skandinavier dominieren Bocuse d'Or 2019

    Dänemark gewinnt vor Schweden und Norwegen. Hinter Finnland wird die Schweiz als bestes nicht-nordisches Land fünfter.

    News

    Einblick in die schwedische Küche

    Eine Fülle an frischen Zutaten und Offenheit für andere Kulturen prägen die schwedische Küche. PLUS: Drei Rezepte zum Nachkochen.

    News

    Neu in Salzburg: »Sacher Grill«

    Der ehemalige »Salzachgrill« wurde umgebaut. In neuem Interieur genießt man jetzt Gabel-, Teller- und Teilgerichte.

    News

    »Kitchen Impossible«: Alle Gastköche stehen fest

    In der vierten Staffel des VOX-Erfolgsformats tritt Tim Mälzer unter anderem mit Max Stiegl und Lukas Mraz gegen zwei Spitzenköche aus Österreich an....

    News

    Rezepte mit Wildschwein: Obelix' Küchenzettel

    Höchste Zeit, den Obelix in uns zu entdecken! Wir machen es wie der Größte aller Gallier und verraten, wie die wilde Sau zur gastronomischen...

    News

    Der »Salon Sacher« ist eröffnet

    Alexandra und Matthias Winkler stellen im Wiener »Hotel Sacher« ein neues Konzept vor: Eine mondäne Bar im Stil der 20er-Jahre.