Bestes Wiener Beisl 2019: »Pichlmaiers zum Herkner«

Blick in den idyllischen Gastgarten

Foto beigestellt

Blick in den idyllischen Gastgarten

Foto beigestellt

Viele Feinschmecker und notorische Beislgeher haben ihn noch in bester Erinnerung: den Herkner in Wien-Hernals. Geprägt wurde dieses wunderschöne Beisljuwel durch den Wirt und Koch Heinz Herkner, der bereits zu Lebzeiten zur Legende wurde. Er servierte in den 1980er-Jahren seinen Gästen eine Wiener Küche in einer Qualität, wie sie in der ganzen Stadt höchst selten war. Nach seinem Tod wurde das charmante Edelbeisl zwar einige Zeit weitergeführt, an die Glanzzeiten von früher kam es allerdings nicht mehr heran.

Vor einigen Jahren wechselten dann die Besitzer, die das Lokal von Grund auf umbauen ließen. Herausgekommen ist ein moderner Herkner mit neuen Möbeln, alten Versatzstücken aus der Vergangenheit, Innenhofterrassen auf zwei Ebenen und neuen Pächtern: Martin Pichlmaier war jahrelang Restaurantleiter im »Fabios« und dirigierte danach einige Zeit im Edeljapaner »Shiki« den Service. Zusammen mit seiner Frau Christiane führt er nun schon seit einigen Jahren das »Pichlmaiers zum Herkner«, das inzwischen auch durch die ausgezeichnete Küche wieder das geworden ist, was es schon unter Heinz Herkner war: ein unvergleichliches Gasthausjuwel in der Vorstadt.

»Pichlmaiers zum Herkner« in der Falstaff-Datenbank

Restaurant App


MEHR ENTDECKEN