Best of: Sandwiches aus aller Welt

© Shutterstock

Sandwich

© Shutterstock

Es soll Menschen geben, die sich beim Braten von Roastbeef oder Lammkeule am allermeisten auf die Sandwiches am Tag nach dem Festessen freuen. Das Fleisch hat dann eine Nacht Zeit gehabt, sich aromatisch weiter zu entwickeln und noch zarter zu werden, es kann mit extra Schmelz in Form von Butter oder Öl veredelt werden, und die gelierten Säfte, mit ins Brot gepackt, verleihen ihm eine geschmackliche Konzentration, die es frisch kaum erreichen kann.

Mehr als die Summe der einzelnen Teile

Da kommt ein ordinärer Braten, frisch aus dem Rohr, einfach nicht mit. Ganz allgemein gehört das Sandwich zur allerbesten Art von Essen, weil es so viele Vorteile in sich vereint: Es haucht allem, was man hineinpackt, wie durch ein Wunder neues Leben ein, und macht aus seinen Zutaten – Fleisch, Gemüse, Käse, Senf, Sie nennen es – im Idealfall viel mehr als die Summe seiner Teile.

Ganz abgesehen davon erlaubt es uns, Dinge zu kombinieren, die sonst nur selten zusammenfinden: Probieren Sie unbedingt mal ein Grilled Cheese mit Sauerkraut!

Minimalismus zum Essen

Das Sandwich gehört zur wunderbaren Klasse der Gerichte, die ihr eigenes Geschirr und Besteck sind – es ist Essen reduziert auf das Wesentliche, Minimalismus in seiner schönsten und besten Form. Keine störende Schicht Kultur, keine Zügel der Zivilisation schieben sich in Form von Besteck zwischen uns und das Objekt unserer Begierde. 

Dass Essen mit den Fingern nicht barbarisch, sondern schlicht lustvoll ist, beweisen zahlreiche Hochkulturen wie die Inder oder die alten Perser, die jahrhundertelang ohne Besteck ausgekommen sind.

Ein gutes Gefühl

Zu Geruch, Geschmack und Aussehen kommt auch noch das Gefühl hinzu, und zwar nicht nur im Mund, sondern auch in den Fingern. Gut möglich, dass es sogar evolutionäre gute Gründe gibt, aufs Besteck zu verzichten: das Saugen an den Fingerspitzen während des Esses soll helfen, gewissen Nerven und damit die Verdauung zu aktivieren.

Resteverwertung

Wie der Knödel oder die Teigtasche übernimmt das Sandwich außerdem eine ganz wesentliche zivilisatorische Aufgabe: Es hilft uns, Reste zu verwerten, die vielleicht nicht so hübsch anzusehen, aber ganz köstlich sind (Die Grillplatte am Tag danach, das besonders saftige Fleisch am Knochen des Bratens, dass zurück bleibt, weil man es nicht in Scheiben schneiden kann, die halbe Portion Sugo, für die sich das Nudelkochen nicht lohnt ...). 

Geringer Aufwand

Weil der Großteil der Arbeit bereits getan ist, geht das Sandwichmachen meistens ziemlich schnell – ein Sandwich hat mitunter das bestmögliche Verhältnis zwischen Aufwand und geschmacklicher Wirkung. Und, vielleicht das allertollste: Weil es so unkompliziert ist, erlaubt es uns, überall zu essen, wo wir wollen oder gerade sind. Im Garten hinterm Haus, auf der Lichtung beim Waldspaziergang, am Strand, am Steg am See, oder am Berg mit Blick über das ganze Land – das Sandwich ist dabei und schmeckt gleich doppelt so gut. 

Auf der ganzen Welt beliebt

Es wundert daher wenig, dass das Sandwich in der einen oder anderen Form in so gut wie jeder Kultur bekannt und beliebt ist: In Süd- und Mittelamerika werden Tacos und Quesadillas geschlemmt, in Asien Dampfbrote gefüllt und im Nahen Osten Pita, der Italiener bäckt Pizza und Panini, der Däne schmiert Smörrebröd, der Nordamerikaner mampft Hamburger (und Unmengen anderer gefüllter Brote, angeblich knappe 200 Sandwiches pro Mund und Jahr!), und in Afrika essen etwa die Äthiopier im Grunde nur Sandwiches: Injera, die traditionelle und unverzichtbare Sauerteigflade des Landes, ist Teller, Tischtuch und Besteck in einem. 

Earl of Sandwich

Den einzigen, denen einfällt, so etwas wie ein Patent auf das Sandwich zu beanspruchen, sind die Engländer. Sie werden nicht müde zu betonen, dass es auf John Montagu, 4th Earl of Sandwich, zurückgehen soll, der angeblich als erster Mensch im 18. Jahrhundert auf die Idee kam, kaltes Fleisch zwischen zwei Brotscheiben zu legen – knappe 10.000 Jahre nach Beginn der Backgeschichte.

Das kann nur stimmen, wenn man von einer sehr engen Sandwich-Definition (Pökelfleisch zwischen zwei Scheiben Toast) ausgeht. Menschen mit weiterem Horizont sollten diesem Mythos stets entgegenhalten, dass bereits der jüdische Weise Hillel der Ältere vor mehr als 2000 Jahren laut Talmud »bittere Kräuter« und Lamm zwischen zwei Matzebroten aß. 

Im Gegensatz zum vierten Earl of Sandwich war das auch bei Weitem nicht die einzige nachhaltige kulturelle Leistung des Mannes. Er soll auch als erster westlicher Philosoph die vielleicht berühmteste Regel der Ethik formuliert haben: »Was dir nicht lieb ist, das tu’ auch deinem Nächsten nicht.« 

Im Umkehrschluss heißt das: Wer selbst gerne Sandwiches isst, der sollte auch seinen Liebsten welche machen. Falls Sie Inspiration brauchen: Hier finden Sie sechs köstliche Rezepte von Tel Aviv bis Tokyo.

Die Rezepte

ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 02/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Rezept
    Pan Bagna
    Das unvergleichliche Sandwich des französischen Südens eignet sich ideal dafür, zu Hause vorbereitet und nach stundenlangem Marinieren im Korb oder Rucksack genossen zu werden.
  • Rezept
    Sabich
    Aubergine-Eier-Pita wie in Tel Aviv: Ein irakisch/israelisches Sandwich, das von Kennern als vielleicht bestes Sandwich der Welt bezeichnet wird – und noch dazu vegetarisch ist!
  • Rezept
    Balik Ekmek mit Toros Salatasi
    Türkisches Streetfood könnte besser nicht sein: Balik Ekmek ist das Lieblings-Sandwich der Istanbuler. Wir adaptieren das leckere Fischsandwich und servieren es mit Kräutersalat.
  • Rezept
    Steak Sandwich
    Eigentlich eine ideale Form der Resteverwertung, wenn man wieder etwas zu viel Steak gegrillt hat – aber dank dieses gemeingefährlich guten Dressings auch eine Mahlzeit für sich.
  • Rezept
    Banh Mi mit scharfer Entenbrust
    Banh Mi ist sowas wie die ­Wurstsemmel Vietnams, nur ungleich aufregender als sein mitteleuropäisches Pendant.
  • Rezept
    Katsu Sando
    Wie genau es dazu kam, dass die Japaner ihre eigene »Schnitzelsemmel« entwickelten, ist nicht überliefert. Das Ergebnis ist jedenfalls so gut, dass es auch außerhalb Japans große Erfolge feiert.
  • 24.11.2020
    Sandwich: Das Erbe des Earls
    Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt....
  • Rezept
    Sandwich mit gebackenen Sardinen
    Starkoch Josh Niland verrät in seinem neuen Kochbuch köstliche Leckerbissen rund um den Fisch. So zum Beispiel auch panierten Fisch auf weichem Weißbrot.
  • Rezept
    Pastrami-Sandwich aus dem Film Harry & Sally
    Im Filmklassiker Harry & Sally isst Meg Ryan ein Pastrami-Sandwich. Hier finden Sie das Rezept dazu.
  • Rezept
    Club Sandwich
    In den schönsten Hotels und Bars dieser Welt darf eine Speise nicht fehlen: das Club Sandwich. Julian Kutos zeigt wie aus Hühnerbrust, Speck und Tomaten das Kultsandwich entsteht. Das Beste daran: ihr braucht keinen Herd oder Ofen, nur einen Sandwich-Grill.
  • Rezept
    Hacklöable-Sandwich mit Bergkäse
    Ein herzhaft pikanter Snack aus Vorarlberg mit Hackfleisch-Laibchen und Bergkäse von Foodbloggerin Barbara Fischer aus dem Kochbuch »Mundart«.
  • Rezept
    Tonno Rosso Sandwich
    Ganz nach dem Motto »Rosso« werden roter Thunfisch, rote Zwiebel und roter Radicchio zu einem sizilianischen Aperitivo zubereitet.
  • Rezept
    Philadelphia Cheese Steak Sandwich
    Kein Fitness-Food, dafür sehr lecker! Anja Auer stillt mit ihrem Hot Cheese Steak Sandwich den Fleischhunger.

Mehr zum Thema

News

Staatsoperndirektor Bogdan Roščić im Falstaff-Talk

Im Interview erzählt der Chef der Wiener Staatsoper vom Essen in London und kulinarischen Sünden.

News

Rezepttipps: Hahnenkamm am Teller

Genuss abseits der Rennstrecke: Anleitung von den Salzburger Spitzenköchen Karl und Rudi Obauer sowie Hahnenkamm-Alternativen für Pasta-Fans und...

News

Mehr geht nicht: Die üppigsten Gerichte

Falstaff präsentiert ein Best-of üppiger Gerichte, denn manchmal wünschen sich auch Feinschmecker Opulentes am Teller.

News

Bachl's Restaurant der Woche: Stuwer

Im »Stuwer« in Wien-Leopoldstadt interpretieren Koch Mario Schneider und Souschef David Lamatsch das Wiener Langos neu und machen es zum...

News

Top 10: Die beliebtesten Rezepte aus Italien

Wir verraten in unserem Ranking, welche Klassiker der italienischen Küche von der Falstaff Community am häufigsten aufgerufen werden.

News

Die besten Schokoladenmacher der Welt

Die Bandbreite in Sachen Schokolade-Qualität ist enorm. Selbst im obersten Segment gibt es große Unterschiede. Falstaff verrät wer nun wirklich die...

News

Heiße Suppen und Currys für kalte Tage

Ob klassische Fleischbrühen, exotische Phos oder würzige Currys: Diese wärmenden Gerichte machen die aktuelle »Eiszeit« erträglicher.

News

Bachls Restaurant der Woche: HeimlichWirt

Neben typischer Regionalküche bringt Peter H. Müller in seinem neuen Restaurant auch international angesehene Weine auf die Karte.

News

Bachls Restaurant der Woche: Winklers zum Posthorn

In der neuen Wirkungsstätte von Robert Letz in Wien Landstraße gibt es eines der besten Beuschel der Stadt.

Rezept

First comes the Egg

Zum ersten Mal wird Österreich bei der BARILLA Pasta World Championship vertreten: Sören Herzig, Creative Director der DOTS Group, kocht Pasta mit Ei.

Rezept

Gitzileber mit Ziegenfrischkäse, Mais und Molkenzuckerkaramell

Andreas Caminada aus dem »Schloss Schauenstein« beweist, dass sich die einfachsten Zutaten auf hohem Niveau in ausgefalle Kombinationen integrieren...

Rezept

Ris de Veau à la Grenobloise

Der französische Klassiker – Kalbsbries auf Grenobler Art – ists ein herrliches Beispiel für die wichtige Rolle der Zitrusfrüchte in der salzigen...

Rezept

Flan di Spinaci con Fonduta

Klassisch, piemontesisch, gut – so schnell kann aus Spinat ein aufregendes Geschmackserlebnis werden.

Rezept

Eigelb mit Tomme-Fleurette-Sauce und Feldsalat

Club Prosper Montagné präsentiert eine modern interpretierte Haute Cuisine mit französischem Charme von Laurent Eperon.

Rezept

Sanft in Butter gebratener Spargel mit Birne und Sauerklee

Spargel als delikate Souplesse: Koch-Star Alain Passard serviert ihn nicht mit schwerer Sauce Hollandaise, sondern mit Birnen und Sauerklee.

Rezept

Mousse vom Adelbodner Alpkäse mit Hirschtrockenwurst

Björn Inniger vom Restaurant «Alpenblick» im Schweizer Adelboden zeigt, was man aus Alpkäse machen kann.

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

Rezept

Blanquette von der Pfauengeiss

Club Prosper Montagné präsentiert eine exquisite Kreation von Albi von Felten.