Best of Brot in Wien

Die Weinviertler Bäckerfamilie Öfferl besitzt in Wien mehrere schicke »Brot-Boutiquen«.

© Michael Reidinger

Die Weinviertler Bäckerfamilie Öfferl besitzt in Wien zwei schicke »Brot-Boutiquen«.

Die Weinviertler Bäckerfamilie Öfferl besitzt in Wien mehrere schicke »Brot-Boutiquen«.

© Michael Reidinger

Seine Brotspezialitäten haben alle einen Namen: »Mademoiselle Crousto« heißt ein Weizenmischbrot, »Ulrich Urkorn« ein Urgetreide-Vollkornbrot und »Robert de Vino« ein Sonnenblumen-Walnussbrot. Denn Georg Öfferl ist ein Bäcker der etwas anderen Art. Der Hauptsitz der Bäckerei seiner Familie befindet sich im kleinen Ort Gaubitsch im Weinviertel, inzwischen besitzen die Öfferls aber auch in Wien mehrere Filialen in Bestlagen, stylische »Brot-Boutiquen«, wie man sie aus anderen Metropolen kennt. Öfferl-Brot ist in Wien zu einem kulinarischen Kultprodukt geworden. Nicht nur wegen der witzigen Namen …

Brot wie in Frankreich

Auch in der Bäckerstraße in der Wiener Innenstadt befindet sich seit einiger Zeit eine Bäckerei der etwas anderen Art. Die französische Bäckerei Parémi folgt dem Beispiel einer traditionellen Boulangerie Artisanale in Frankreich, wo Brot und Patisserie vor Ort frisch von Hand zubereitet und gebacken werden. Die Inhaber, Rémi Soulier und Patricia Petschenig, haben ihr Handwerk in Frankreich gelernt. Etwa bei Ferrandi, einer der Top-Gastronomieschulen des Landes, und dem L’institut INBP in Lyon, dem nationalen Institut für Bäcker und Konditoren.

In der trendigen und schicken Bäckerei und »Brot-Boutique« Parémi in der Wiener Bäckerstraße  gibt’s Brot und feine Pâtisserie wie in Paris.

In der trendigen und schicken Bäckerei und »Brot-Boutique« Parémi in der Wiener Bäckerstraße  gibt’s Brot und feine Pâtisserie wie in Paris.

© Parémi

Brot-Boom

Brot als Delikatesse, diesen Trend haben junge Bäcker wie Josef Weghaupt (»Joseph Brot«) und Helmut Gragger vor rund zehn Jahren entfacht – als Gegenbewegung zu qualitativ minderwertigem Industrie­brot. Als etwa Josef Weghaupt 2011 seine erste »Brot-Boutique« in der Naglergasse im Zentrum Wiens eröffnete, hatten nicht wenige von außen den Eindruck, es handle sich hier um ein stylisches Modegeschäft. Gragger und Weghaupt zählen zu den Pionieren dieser neuen Brot-Zeit. Sie frönten plötzlich einem Handwerk, das viel Zeit erfordert. Inzwischen ist in Sachen Qualität ein regelrechter Brot-Boom entstanden. Immer mehr engagierte Bäcker wollen langsam und in Handarbeit hergestellte Brot­-Spezialitäten als Delikatesse an die Kunden bringen. Noch nie war die Brotvielfalt so groß wie heute.

Helmut Gragger ist einer der Pioniere der neuen Bäcker-Szene. Er bäckt Brot nach alten Methoden.

Helmut Gragger ist einer der Pioniere der neuen Bäcker-Szene. Er bäckt Brot nach alten Methoden.

© Lukas Lorenz

Josef Weghaupt eröffnete 2011 seine erste »Brot-Boutique« in der Wiener Naglergasse. Heute betreibt er mehrere Filialen und Lokale mit exzellenten Backwaren und Soul-Food.

Josef Weghaupt eröffnete 2011 seine erste »Brot-Boutique« in der Wiener Naglergasse. Heute betreibt er mehrere Filialen und Lokale mit exzellenten Backwaren und Soul-Food.

© Catherine Stukhard

Fünf Mehlsorten für ein Brot

Ein Beispiel für eine etwas andere Backwarenproduktion ist auch die Bäckereikette Felzl. Der Gründer und Bäckermeister Horst Felzl verkaufte seine drei Filialen vor Jahren an die frühere »Do & Co«-Restaurantleiterin Christina Ostermayer, die weitere Filialen eröfnete. Zu den Spezialitäten bei Felzl zählt das französische Landbrot, dass aus fünf verschiedenen Weizenmehlsorten hergestellt wird.

Die Bäckerei-Kette »Ströck« hat vor allem mit ihren beiden »Ströck Feierabend«-Lokalen neue Maßstäbe gesetzt und den Trend zu hochwertigem Brot maßgeblich geprägt.

Die Bäckerei-Kette »Ströck« hat vor allem mit ihren beiden »Ströck Feierabend«-Lokalen neue Maßstäbe gesetzt und den Trend zu hochwertigem Brot maßgeblich geprägt.

© Lukas Lorenz

Zurück zum Handwerk

Längst haben sich auch Großbäckereien dem neuen Trend angeschlossen. Bestes Beispiel dafür ist die Bäckerei Ströck. Alle Ströck-Brote werden ausschließlich mit Getreide aus Österreich, ohne Fertigmischungen und ohne Zusatzstoffe gebacken.

Und »Der Mann« ist deshalb so beliebt, weil es das Unternehmen, dessen Firmengeschichte bis 1860 zurückreicht, versteht, moderne Technik mit traditioneller Handarbeit zu verbinden. Hier werden etwa noch heute Striezel per Hand geflochten. Ganz nach dem Motto: »Backen wie früher, aber in der Jetzt-Zeit«.


Die 10 besten Bäcker in Wien


ERSCHIENEN IN

Wien Spezial 2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10 Rezepte für Eis, Sorbet und Granita

Diese erfrischend-bunten Kreationen aus Früchten und Obst versprechen Abkühlung an heißen Sommertagen.

News

Best of: Irish Pubs in Wien

Guinness, Whiskey & Co. – Wir haben empfehlenswerte Adressen gesammelt.

News

Wien: »Fabios« schließt bis Ende Mai

Bis voraussichtlich 22. Mai ist das »Fabios« in der Wiener Innenstadt geschlossen. Grund dafür sind umfangreiche Umbauarbeiten. Falstaff hat bei...

News

Wien: Fehlen internationaler Gäste trifft Tourismusbranche schwer

Die Corona-Pandemie zieht die Incoming-Reisebüros in Mitleidenschaft – das könnte Folgen für viele weitere Bereiche haben.

News

Top 12 Ramen in Wien

Die stärkende japanische Kultsuppe ist ein richtiges Soul Food und wird auch hierzulande immer populärer. Wir verraten, wo es in Wien das beste Ramen...

News

Wien: Flughafenzug Cat fährt wieder ab 29. März

Bahnverbindung von der Wiener City zum Flughafen war für 2 Jahre unterbrochen.

News

Pastamara: Prämierter, sizilianischer Genuss im Herzen Wiens

Pastamara - Bar con Cucina lädt seine Gäste seit jeher auf eine kulinarische Reise nach Sizilien ein. Nun wurde das Lokal als eines der 50 besten...

News

Top 10 Käseläden in Wien

Vom Alpkäse aus Österreich bis zum französischen Camembert: Wir verraten, wo man in Wien die besten Käsetheken findet.

News

WienTourismus feiert 2022 die Stadt

Wiens Städtetourismus setzt 2022 zum Comeback an: Der WienTourismus thematisiert die Metropole im Rahmen seiner globalen Marketingaktivitäten in all...

News

So sieht das neue »DiningRuhm« aus

Seit mehr als fünf Jahren ist das »DiningRuhm« der Brüder Marcel und Sascha Ruhm im 4. Wiener Bezirk ein Fixpunkt der Wiener Gourmetszene. Jetzt wurde...

News

Wien: Ein Vierteljahrhundert First American Bar

Seit 25 Jahren betreiben die beiden Urgesteine der Wiener Barszene, Zoran Djurovic und Ababacar «Baba» Sy, die First American Bar im Herzen der Wiener...

News

»Erlebe Deine Hauptstadt«: Wien weckt mit Sonderpreisen die Reiselust

Mit der Initiative »Erlebe Deine Hauptstadt« lockt Wien von 11. Februar bis 18. April 2022 wieder mit attraktiven Sonderpreisen.

News

Gutachten: Wiener Heumarkt gefährdet Welterbe-Status nicht

Das umstrittene Hochhausprojekt am Wiener Heumarkt dürfte den Status als UNESCO Weltkulturerbe nun nicht mehr gefährden. Das geht aus einem neuen...

News

Wien: Im »Ribelli« gibt's Pizza zum Brunch

Immer am Sonntag startet man im Restaurant des »25Hours«-Hotels mit Pizza, Pasta und anderen italienischen Spezialitäten in den Tag. Auf Wunsch mit...

News

Wiener Eistraum: 10 Genusstipps rund um den Rathausplatz

Der Wiener Eistraum öffnet wieder seine Tore und lädt zum Eislaufen in spektakulärer Kulisse ein. Wir empfehlen Ihnen Restaurants & Co., die sich in...

News

Best of: Streetfood to go in Wien

Kaiserschmarrn, koreanische Corndogs, Dumplings und Knödel: Wiens Take-Away-Angebote sind so vielfältig wie noch nie. Wir verraten unsere Favoriten.

News

Initiative zur Rettung der Wiener Kaffeehäuser gestartet

Die Initiative »Club – das Wiener Kaffeehaus« setzt sich für die Cafés ein, die aufgrund der Corona-Krise in eine finanzielle Notlage geraten sind....

Rezept

Kaiserschmarren

Ein wahrer Wiener Klassiker und Nationalheld auf dem Teller: Der Kaiserschmarren ist mit ein Grund, warum die Wiener Küche so beliebt ist.

Rezept

Tafelspitz

Rezept von Ewald und Mario Plachutta, Restaurand »Plachutta« in Wien.

Event

Falstaff Vienna Bar- & Spirits Festival 2022

Das Highlight für Fans feiner Spirits und cooler Cocktails in der Hofburg Wien.