Berger Confiserie: Mit Liebe zum Detail

Die neuesten Herbst-Kreationen der Berger Confiserie.

© Berger Feinste Confiserie

Die neuesten Herbst-Kreationen der Berger Confiserie.

© Berger Feinste Confiserie

Besondere Schokoladenkreationen, allerbestes Pralinenglück und feinste Müslikreationen sind hier und an fünf weiteren Standorten in Österreich die köstlichen Botschafter einer Leidenschaft für Schokolade und Qualität, die Christine und Hubert Berger vor 23 Jahren zu Gründung ihres Unternehmens veranlasste. Inzwischen hat der Betrieb 95 Mitarbeiter. Zwei Besonderheiten: Seit 2010 integriert das Unternehmen Menschen mit Beeinträchtigung im Betrieb und so können in Kooperation mit »Pro Mente« derzeit vier Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen einer geregelten Arbeit nachgehen. Und mit der Wiederbelebung des Lehrberufs Bonbon- und Konfekthersteller gibt Hubert Berger seine Leidenschaft für das Handwerk an die nächste Generation weiter.

»Schokoskandal« bringt Qualitätsschub und Innovationen

Wer sich noch an den Weinskandal erinnert, der weiß auch, dass damit der Aufstieg des Österreichischen Qualitätsweins begann. In kleiner Form war es auch so vor einem Jahr, als Mineralölrückstände in verschiedenen Schokoladen nachgewiesen worden waren, vor allem saisonale Produkte, wie Schoko-Osterhasen oder Adventkalender, enthielten gesättigte Mineralöle. Der Schock, so die Bergers, veranlasste sie zum sofortigen Umdenken und Handeln und zur tiefgreifendsten Umstellung im Betrieb seit dessen Gründung. »Kein Stein blieb auf dem anderen«, so Hubert Berger.

Christine und Hubert Berger.
Christine und Hubert Berger.

© Berger Feinste Confiserie

BIO und freiwillige Kontrollen

Die Umstellung der Rohschokolade auf Bio dauerte fast ein Jahr. »Vollmilch-, Edelbitter- und auch die weiße Schokolade sind bereits auf Bio und Fairtrade umgestellt, ab Jänner 2018 bieten wir eine Auswahl an Bio-Pralinen an«, erzählt Christine Berger. Die Testergebnisse waren der Anlass, den Weg zur Bioqualität zu gehen, darüber hinaus ist die Confiserie Berger einer der ersten Schokoladenhersteller, der sich einem freiwilligen Test der Rohschokolade auf aromatische und gesättigte Kohlenwasserstoff- und Cadmiumrückstände testen lässt. »Unbeschwerter Genuss unserer Schokolade hat bei uns oberste Priorität«, erklärt Hubert Berger die Tests auf MOAH und MOSH und ergänzt »Grenzwerte für die eben genannten Rückstände existieren bis dato leider noch nicht. Eine Cadmium-Schwelle wird erst ab 2019 eingeführt.« Die Bergers dachten aber noch einen Schritt weiter: Anstatt der Recyclingkartonagen wird zukünftig Frischfaserpapier verwendet. Die gesamten Tafelverpackungen sind nun aus FSC-zertifiziertem und migrationsarmen Frischfaserpapier, bedruckt wird mit Farben auf Wasserbasis.

Bereits seit 2016 ist Berger Fairtrade-Partner und verarbeitet nur Kakaosorten aus nachhaltigem Anbau. Für die Herstellung der Berger-Bio-Produkte werden ausschließlich Rohstoffe aus ökologischer Landwirtschaft und von Betrieben aus der Region verwendet. Edelbrände von Siegfried Herzog aus Saalfelden, Bio-Eierlikör der Destillerie Farthofer und die regionalen Kräuter des regionalen TEH-Verein (TEH = Traditionelle Europäische Heilkunde) sind nur einige Ingredienzien-Lieferanten für die feinen Kreationen.

Feines im Herbst

Bevor wir uns alle auf den Winter und Weihnachten freuen, kann man sich bei Berger Feinste Confiserie noch an herbstlichen Genüssen delektieren. In kreativer Verpackung warten da Herbstpralinen mit Eierlikör, Preiselbeere, Grüntee-Mango, Pistazie-Vanille oder Caramel auf den Genießer.