Bed & Art: Kunsthotels im Fokus

»Harmonie Vienna«: Die Location im ehemaligen Theaterviertel inspiriert zum Tanz-Motto.

© Cathrine Stukhard

»Harmonie Vienna« Die Location im ehemaligen Theaterviertel inspiriert zum Tanz-Motto.

»Harmonie Vienna«: Die Location im ehemaligen Theaterviertel inspiriert zum Tanz-Motto.

© Cathrine Stukhard

»Internationale Fotoausstellung zeigt die bekanntesten Künstler des 20. Jahrhunderts im Sofitel Munich Bayerpost.« So lesen sich Schlagzeilen von Presseaussendungen, auf die Journalisten reflektieren. Eine sympathische Meldung – unter Garantie inklusive erstklassigem Bildmaterial. So mag man das als Redakteur. Und wenn es nur eine kleine Meldung im Hochglanzmagazin ist – das Hotel hat damit Aufmerksamkeit.


Wir leben in Zeiten, in denen man nicht mehr darüber diskutiert, ob man als Hotelier etwas Besonderes anbieten muss. Ja, man muss. Die Zahlen der Gästenächtigungen mögen steigen, wie Tourismusverbände unermüdlich melden, aber die Konkurrenz wird auch nicht weniger.


Nicht selten werden Hotels zur Destination an sich. Kultur – und insbesondere Kunst – kann hierbei ein entscheidendes Kriterium sein. Wer nach Wien reist, um sich Klimt und Schiele zu nähern, möchte vielleicht auch in einem sogenannten Kunsthotel nächtigen. Hoteliers wissen das – und reagieren. So fungieren Hotels als verlängerter Arm lokaler Galerien, führen bei entsprechender Größe einen kleinen »Art shop« oder werden sogar selbst zum Inhalt der Werke. Ob »Artist in Residence«-Programm oder Installation, die direkten Bezug zur Geschichte des Hauses nimmt – möglich ist, was nicht aufgesetzt wirkt. Und: Kunst als USP (Unique Selling Proposition) ist nicht etwa Stadthotels internationaler Luxus-Ketten vorbehalten, wie etwa Walter Junger, CEO & Founder H12 (HK) Limited, beweist.

1. Der Hotelier & Speaker

Zig Hoteleröffnungen in China, Südostasien und Europa hat der gebürtige Salzburger umgesetzt. Sein eigenes »Bergjuwel«, wie er sagt, ist das »Hotel12« in den Kärntner Alpen. Die 12 Zimmer und Suiten wurden von 12 internationalen Künstlern gestaltet – insgesamt sind es über 130 Kunstwerke. Junger: »Man schläft hier nicht in einem Hotel oder besucht eine Galerie – nein, man schläft in einer Galerie.« Und das wirkt, so Junger. »Kunst generiert nicht nur Kunden, sondern erzählt auch eine Geschichte. Eine gute Möglichkeit der nachhaltigen Kundenbindung. Mit einem gut geplanten und durchdachten Kunstprogramm, welches nicht per se teuer sein muss, kann ein Gasterlebnis kreiert und verbessert werden. Hinter der Kunst steht eine Schöpfungsgeschichte, eine Quelle der Inspiration, welche Gespräche mit und zwischen den Gästen entfachen und ein USP sein kann. Mit einem Kunstprogramm, das etwa lokale und kulturelle Elemente beinhaltet, ermöglicht man den Gästen einen Einblick in die Region aus einer anderen, künstlerischen Perspektive.«

»Kunst generiert nicht nur Kunden, sondern erzählt auch eine Geschichte. Eine gute Möglichkeit der nachhaltigen Kundenbindung.«
Walter Junger, CEO H12 (HK) Limited

Junger, der auch als Referent auftritt, zitiert gerne seinen Lieblingskünstler Pablo Picasso: »Da gibt es den Künstler, der aus einer Sonne einen gelben Punkt macht, aber es gibt auch den Künstler, der aus einem gelben Punkt eine Sonne kreiert.« Der Wahl-Berliner sieht es selbst ähnlich, wenn er sagt: »Genau dieses Prinzip müssen wir überall anwenden! Es reicht heute nicht mehr aus, auf der grünen Wiese ein schönes Hotel im Alpenbarock unter dem Motto ›Wir bauen es und die Gäste werden kommen‹ hinzustellen. Das neue Motto lautet: ›Das Außergewöhnliche ist das neue Gewöhnliche.‹

Die Aufgabe ist: aus Gästen Fans machen. Das 
erreicht man durch:

  1. Außergewöhnliches Design
  2. Restaurantkonzepte, die auf den lokalen Gast abzielen, um das Hotel als neues Zentrum in der Gemeinschaft zu platzieren
  3. Herzlichen und persönlichen, aber gleichzeitig entspannten Service
  4. Kunst als vierte Dimension neben Design, Service und Kulinarik

2. Die Wohn- und Architekturpsychologen

Nicht jeder kann ein geborener Kunstkenner sein. Manch einer fängt vielleicht gerade erst an und beschäftigt sich noch mit grundlegenden Fragen in Richtung »Wie wirkt diese und jene Farbe?« oder »Erdrückt ein großes Bild nicht ein kleines Zimmer?« KARRIERE nimmt Ihnen diesen Teil der Arbeit ab und fragt bei den Experten des »Institut für Wohn- und Architekturpsychologie« nach.

KARRIERE Gibt es psychologische Tipps und Tricks, wie man Kunst in einem Hotel platzieren sollte?

HERBERT REICHL
Wenn es um eine beruhigende Wirkung geht, dann sollte der Kunstgegenstand präsent, aber nicht aufdringlich sein. Der ganze Raum ist relevant. Am besten ist es, sich zu überlegen, wie man sich in einem Raum fühlen soll. Die Wirkung des Zimmers und des Kunstgegenstandes sollten sich dann natürlich nicht widersprechen.
KATRIN SCHREINER Menschen beurteilen Umwelten als sympathisch und angenehmer, wenn diese als überschaubar und kontrollierbar wahrgenommen werden – daher sollte man es punkto Abstraktheit und Menge nicht übertreiben.

Kunst wird ja immer wieder eine beruhigende Wirkung nachgesagt. Gilt das auch im Hotel – einer Umgebung, in der man sich ja nur sehr temporär aufhält?

REICHL
Es ist nicht primär die Kunst, die eine beruhigende Wirkung hat, sondern die Symbolik. Grundsätzlich kann man sagen, dass von Natur und ‚Gesten der Natur’ die größtmögliche beruhigende Wirkung ausgeht. Es ist übrigens wissenschaftlich erwiesen, dass sich diese Wirkung nicht nur beim direkten Kontakt entfaltet, sondern auch beim Betrachten von Bildern und Objekten.
HARALD DEINSBERGER-DEINSWEGER Ob Kunst beruhigend wirkt oder nicht, hängt von vielerlei Faktoren ab. Da Hotelzimmer meist nicht übermäßig groß sind, empfiehlt es sich jedenfalls, die Wände nicht kahl zu lassen, da dies ein eventuelles Gefühl der Beengtheit massiv verstärken kann. Je geringer das Volumen eines Raumes und je weniger sich dieser nach außen hin öffnet bzw. je monotoner der Ausblick – umso mehr sensorische Stimuli sollte das Rauminnere bieten.

Gibt es Unterschiede, wie Kunst im eigenen Zuhause und wie im Hotel wirkt?

DEINSBERGER-DEINSWEGER
In einer Wohnung werden in der Regel Kunstwerke ausgesucht, mit denen sich die Bewohner identifizieren können. Dieses Kriterium fällt beim Hotel weg. Meist macht man ja auch Urlaub, um etwas anderes zu sehen. Das heißt, wenn es sich um Allgemeinbereiche wie Gänge oder die Lobby handelt, so kann man als Hotelier wesentlich sorgenfreier Kunst auswählen und durchaus ein Experiment wagen. Für Restaurant oder Zimmer würde ich auf jeden Fall eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen.

3. Die Hoteldirektorin

»Als ich vor der großen Herausforderung stand, eine Gesamtrenovierung des Hotels durchzuführen, war mir klar, dass wir dem Haus einen einzigartigen Stempel aufdrücken wollen«, erinnert sich Sonja Wimmer vom »Best Western Premier Harmonie Vienna« in Wien. Die Lage – in direkter Nähe zum einstigen Harmonie-Theater – inspirierte die Hotelchefin. Gemeinsam mit ihrem Vater machte sie sich in der eigenen Stadt auf die Suche – und fand den jungen peruanischen Künstler Luis Casanova Sorolla, der in Wien studiert hatte.

»Da Hotelzimmer in der 
Regel nicht übermäßig groß sind, ist es ratsam, die Wände nicht kahl zu lassen. Dies könnte ein etwaiges Gefühl von Beengtheit fördern.«

Lädt zum Entdecken ein

Und genau hier laufen die Fäden zusammen. Ein internationaler, aber lokal verankerter Künstler, eine geschichtsträchtige Lage und eine Hotelchefin, die das große Ganze im Kleinen erkennt. Wie aus dem Lehrbuch. »Wir wollten uns bewusst von anderen Hotels ab-heben und keine kommerzielle Art von Kunst, sondern das Thema abstrakt darstellen – damit es zum Entdecken im Hotel einlädt. Das persönliche Erlebnis steht im Vordergrund.«

Sorollas Kunst-Projekt »Signapura« widmet sich dem Tanz der Bilder und hat das ganze Hotel für sich eingenommen. Making-of-Video in der Lobby, Kunstwerke auf allen Stockwerken, Bildausschnitte in den Zimmern und Literatur zum Thema in der Lounge – Das Konzept funktioniert, weil es durchdacht, stimmig und konsequent ist. Das Hotel als Gesamtkunstwerk – so kann man es machen.

www.h12artoflife.com
www.iwap.at
www.harmonie-vienna.at

Kunst leihen

Eine gute Alternative, um verschiedene Richtungen auszuprobieren: Kunst leihen! Auch gemeinsame Projekte sind möglich, so hat Artware (Wien) zum Beispiel bereits mit mehreren Hotels kooperiert. Wer sich Sorgen bezüglich Schäden macht: die Kunstwerke sind automatisch versichert – und die Verleih-Kosten steuerlich absetzbar. Die große Herausforderung bei Leihkunst: ein einheit-liches Bild zu schaffen. Vermutlich auch deswegen sind Hoteliers noch seltene Kunden.

www.artware.cc (Wien)
www.artrent.ch (Zürich)
www.dieartothek.de (Hamburg)

Artikel aus Falstaff Karriere 01/2016.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Trendalert: Baumhäuser

Weg aus der Stadt, rein in die Natur: Das ist das Motto vieler neuer Hotel- und Hospitality-Projekte, die als autarke Wohn­einheiten quer über den...

News

Hotel »Pierer«: größte Investition seit Bestehen

Mit Innovationsgeist und Zielstrebigkeit wurden in den vergangenen Jahren rund 20 Millionen Euro investiert, wobei der letzte Umbau der größte war und...

Advertorial
News

Erstes Falkensteiner 5-* Familienhotel im Montafon

Mit einem Investitionsvolumen von 30 Millionen Euro soll ein Haus mit 130 Zimmern errichtet werden, in der Region werden 100 neue Arbeitsplätze...

News

Das »Dorfhotel Fasching« feierte Wiedereröffnung

Zum Eröffnungsfest kamen mehr als 300 geladene Gäste. 10 Millionen Euro wurden in den Betrieb investiert, der fortan mit einem Infinity-Außenpool...

News

»Wiesenhof«: Gastgeber mit Tradition

Ein vielfältiges Angebot und beste Servicequalität setzen gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter voraus. Darum gehört das Team zu den...

Advertorial
News

Genießen, Erholen und Wohlfühlen nach Wahl

Hervorragende Genuss-Kulinarik in den schönsten Regionen und vielfältigsten Urlaubsdomizilen.

Advertorial
News

Toni Mörwald geht unter die Romantiker

Das von Mörwald betriebene Hotel auf Schloss Grafenegg samt prämierter Gastronomie gehört nun zu den 20 Romantik Hotels in Österreich.

News

Ihre Villa mit Butlerservice

Meine Villa, mein Badesee, mein Butler – willkommen auf den österreichischen Malediven!

Advertorial
News

NEU! Die schönsten Hotels. Die besten Deals.

Die Falstaff Hotel Collection präsentiert ab sofort die schönsten Hotels rund um den Globus und Sie können gewinnen.

Advertorial
News

Lifestyle Concierges machen die Nächtigung zum Erlebnis

Ein Concierge im Hotel ist ja per se nichts Neues. Immer mehr spitzen ihren Service jetzt zu und engagieren Lifestyle Concierges.

News

»Chesa Valisa« macht Natur greifbar

Im Wandel der Zeit: Das erfolgreiche Familienunternehmen befindet sich bereits in der 14. Generation.

Advertorial
News

360° Pool Position: Im Quellenhof Leutasch

Verwöhnt mit allerlei Aktivität, gelockt vom süßen Nichtstun. Das ist Ihr Sommer in Tirol.

Advertorial
News

Neustifters kauften »Hotel Veltlin«

Poysdorf: Die bekannte Winzerfamilie hat das insolvente Hotel übernommen und feiert Mitte April die Wiedereröffnung.

News

»Aiola Living«: Das neue Boutiquehotel in Graz

Gäste aus aller Welt können seit Ende Jänner nur eine Gehminute vom Grazer Rathaus einchecken. Impressionen aus dem Hotel.

News

Teuerste Hotelsuite der Welt in Las Vegas

FOTOS: 100.000 Dollar kostet die Übernachtung in der ehemaligen Suite des »Playboy«-Gründers Hugh Hefner im »Palms Casino Resort«.

News

Die besten Instagram Hotels der Welt

FOTOS: Zehn Falstaff-Tipps für Hotels mit ausgeprägter »Instagrammability«. Für 40 Prozent der jungen Erwachsenen ist das bei der Wahl der Destination...

News

»Kaiserhof Wien« ist romantischstes Hotel

Die Leser der weltweit aktiven Reise-Plattform Tripadvisor haben das Wiener Hotel auf den ersten Platz der romantischsten Hotels Österreichs gewählt.

News

Hotel »Bayerischer Hof«: Eine Welt für sich

Das vielfach ausgezeichnete Traditionsunternehmen, im Zentrum der Altstadt in München, ist auf der Suche nach neuen Teammitgliedern. Unter anderem...

Advertorial
News

Klimawandel und Tourismus

Der Hitze entfliehen, dem Schnee hinterherfahren – was der Klimawandel aus Sommer- und Wintertourismus macht.

News

Richtiges Englisch für die Hotellerie

Missverständnisse, Kommunikationsdefizite und Informationslücken können in einem touristischen Betrieb aufgrund einer falschen Übersetzung schnell...