Bartrend Foraging: Shaker und Sammler

Mädesüß, Farne, Waldbeeren und wilder Thymian – die Natur deckt den Tisch reichlich. An der Bar wird dieser Reichtum gerade erst entdeckt.

© Top Spirit

Mädesüß, Farne, Waldbeeren und wilder Thymian – die Natur deckt den Tisch reichlich. An der Bar wird dieser Reichtum gerade erst entdeckt.

Mädesüß, Farne, Waldbeeren und wilder Thymian – die Natur deckt den Tisch reichlich. An der Bar wird dieser Reichtum gerade erst entdeckt.

© Top Spirit

Schlehen, Hagebutten, Walnuss, Brombeerblätter, Haselnuss, Eiche, Hopfen …« – Hubert Peter ist schwer zu bremsen. Der Bar-Chef des »Bruder« in der Wiener Windmühlgasse zählt aber keine Einkaufsliste auf. »Endlich startet wieder die Sammel-Saison.« Da begibt sich der gebürtige Vorarlberger nach den Wintermonaten nun auf die Suche nach natürlichen Zutaten. Peter ist seit Jahren – zunächst in der »Au« im Augarten, dann im »Kussmaul« am Spittelberg bzw. im Pop-up »rien« – Protagonist eines Bar-Trends, für den es keinen Namen gibt. Zumindest keinen deutschen. Denn eine Übersetzung ins Deutsche für das englische »Foraging«, das als Oberbegriff für das Sammeln natürlicher Materialien für die (Bar-)Küche dient, gibt es nicht. Kräutersammeln oder Schwammerlsuchen sind allenfalls Teildisziplinen davon. Den deutschsprachigen »Foragern« geht es aber um mehr. Um alles.

Trink den Zannenzweig!

So kommt etwa in Hubert Peters Cocktail »Rüttel am Watschenbaum« fein geraspelter Tannenzapfen ebenso zum Einsatz wie ein Likör aus Weißtanne und Himbeeren. Die Rote Rübe als dritte Zutat der Eigen­kreation klingt da schon fast banal. Denn die Natur liefert erstaunlich viele Ingredienzen – wenn man sich auskennt. »Mädesüß hat eine feine Mandelnote und war früher ein ländlicher Zuckerersatz«, erfährt man dann von Jonathan Hamnett angesichts einer Handvoll weißer Blüten, die man für Unkraut gehalten hätte. Der britische Forager führt Österreichs Barkeeper in ihrer eigenen Heimat in die Botanik ein. Parallel ging es für einige Mixologen auch zum Sammelkurs nach Schottland, das Land des »The Botanist«-Gins.

Aus einer lokalen Zusammenarbeit mit einem Botaniker-Pärchen geboren, sorgt die Marke von der an sich für Whiskys berühmten Insel Islay dafür, dass auch andere mit dem Forager-Fieber angesteckt werden. Kathi Schwaller, die Bar-Chefin der Wiener »heuer«-Bar am Karlsplatz, kostete so Stechginster-Blüten (schmecken nach Kokos!) und – nach einiger Überwindung – auch Braunalgen direkt vom Strand. Diese bringen ein intensives Trüffel-Aroma zum Null-Tarif mit.

In die Botanik gehen

Die Jagd nach dem Geschmack der Natur bündelt mehrere Trends: Saisonale Zutaten und Regionalität, wie man sie aus der Küche kennt, sind auch in Shaker und Rührglas ein Thema. Im Idealfall ersetzt das Sammeln sogar »Urban Farming« oder den Selbstanbau von Kräutern, der speziell in Kellerbars immer ein wenig nach Pflanzen-Quälen aussieht. Doch schon mitten in Städten wie Berlin findet sich Schmackhaftes. Kreuzberg, das Tempelhofer Feld oder der Engeldamm sind Sammelgebiete, in denen sich Damien Guichard, Filip Kazubski und Ruben Neideck tummeln. Ihre preisgekrönte »Velvet«-Bar bezieht einen Großteil ihrer Zutaten aus der deutschen Hauptstadt und ihrem Umfeld. Daher wechseln auch die Cocktail-Karten wöchentlich. Was aus ist, ist eben aus.

Wer die Kräuterfexe als rückwärtsgewandte Bar-Romantiker sieht, irrt. Selbstversorgung ja, aber mit modernsten Mitteln! So stehen in der Berliner »Velvet« Gerätschaften wie eine Zentrifuge, ein Dehydrator, Sous-vide-Bäder oder ein Rotationsverdampfer bereit. Beim wöchentlichen »Lab-Day« werden die Naturmaterialien dann zu Cocktail-Zutaten: »Erntet man Sanddorn zur optimalen Zeit, wird man fast mit Aromen von Passionsfrucht und Mango belohnt«, gewinnt Neideck auch unscheinbaren Beeren am Wegesrand neue Facetten ab.

Die mit den Pflanzen mitentdeckte Exotik der Heimat stellt einen Reiz dar, der sich nicht auf naturferne Städter beschränkt. Denn auch nicht jeder Tiroler, der einen Sauerampfer (er)kennt, hat ihn schon einmal in der Kombination mit Gin, Zuckererbsen, Minze und grünem Apfel gekostet. Chlorophyll heißt dieser Drink im Zillertal, wo sich Andreas Hotter (2018 als »Innovativster Bartender« bei den Falstaff-Bar Awards ausgezeichnet) der »Alpine Mixology« verschrieben hat. Der Hotelier und Barchef im »Englhof« sieht vor allem die Autarkie als einen Vorteil des Foragens. »Wir werden auch mehr Kräuter anbauen«, beschränkt sich Hotter, an dessen Betrieb in Zell am Ziller sich eine Landwirtschaft anschließt, nicht auf das Sammeln »wilder« Materialien.

Ob am Untersberg bei Salzburg oder auf der schottischen Insel Islay: »The Botanist«-Gin führt Bartender in die »Wildpflanzen-Welt« ein.
Ob am Untersberg bei Salzburg oder auf der schottischen Insel Islay: »The Botanist«-Gin führt Bartender in die »Wildpflanzen-Welt« ein.

© Top Spirit

Gerade im alpinen Raum ist man es gewohnt, Vorräte anzulegen – das gilt auch für den »Englhof«: »Brennnesseln trockne ich im Sommer selber und mache daraus nach Bedarf einen Cordial, der harmoniert super mit Gin«. Für die von ihm im Zillertal propagierte Bar-Linie wird daraus eine Art Gimlet, die von Verjus-Luft (der Saft unreifer Trauben, aufgeschäumt mit Soja-Lecithin) gekrönt wird. Auf diese Art werden im »Englhof« auch andere Cocktail-Klassiker mit lokal gesammelten Zutaten zu echten Tirolern. Vogelbeere, Enzian und Zirbe liefern etwa die bittere Komponente in Hotters alpinem »Negroni«, der mit Wildpreiselbeeren abgerundet wird.

Dass die wenigen Prämissen dieses Bar-Konzepts weltweit funktionieren, demons­triert einer der Vorreiter der Foraging-Bewegung. Matt Whiley erweiterte seine Londoner »Scout« um eine Außenstelle in Sydney. Auch im »Dolphin Hotel« im Party-Viertel Surry Hills gilt für ihn das Prinzip »vom Land zu leben« (living off the land). Für Whiley bedeutet das freimütige Sich-Bedienen an den Natur-Materialien, aber auch, »dass Abfall für uns ein schmutziges Wort ist«. Damit spricht er einen weiteren (Sammel-)Punkt an, der bei vielen Bartendern einen Nerv trifft: Der Müll in Bars reduziert sich.

»Unsere Gäste lieben es, wenn wir mit natürlichen Produkten arbeiten«, hat auch Marie Gerber vom Schweizer Luxushotel »The Chedi« in Andermatt beste Erfahrungen mit dem Kräutersammeln. »Wir arbeiten viel mit hausgemachten Sirups«, sieht sie darin auch eine Anregung für Hobby-Bartender, »diese kann man auch einfach zu Hause machen.« Der Alpensirup etwa, der von ihr mit Heu-Schnaps und Zitronensaft zum Swiss Sour gemixt wird, besteht aus Rotkleeblüten, Ysop und Löwenzahn. Das Rohmaterial für Sirupe wie diesen oder auch ihren Schafgarben-Bitter sammelt Gerber mit ihren Kollegen an den freien Tagen am Berg. Die finale Qualitätskon­trolle erfolgt durch einen Kräuterkundigen im Dorf. Altes Wissen und moderne Tech­niken vereinen sich so zum köstlichen Mix – nachhaltig!

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10: Cocktails mit Champagner

Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

News

Simone Edler und Peter Friese über die »Bar Campari«

Simone Edler, Geschäftsführerin Campari Austria, und Gastronom Peter Friese über das gemeinsame Projekt »Bar Campari« in der Wiener Innenstadt.

News

»Bar Campari«: Italo Feeling in Wien

Campari und Gastronom Peter Friese haben ein Stück Italien nach Wien geholt. Mit der »Bar Campari« eröffnete im Vorjahr eines der erfolgreichsten...

News

100 Jahre Negroni: Der Drink des Grafen

Campari, Gin und Wermut: Das sind die Zutaten des legendären Cocktail-Klassikers Negroni, der heuer 100 Jahre alt geworden ist und von dem es...

News

Eine Reise zur Insel eines einzigartigen Whiskys

Rauchig, torfig, intensiv – Die Destillerie Laphroaig hat die außergewöhnliche Natur der Insel Islay meisterhaft in einer Essenz eingefangen.

Advertorial
News

Aperitivo-Kult in der »Bar Camparino« in Mailand

Kein Lokal ist so mit Campari – und damit mit der Geschichte der italienischen Drink-Kultur – verbunden wie die Mailänder Bar »Camparino«. Seit 105...

News

Starkoch Eyal Shani verrät seinen Lieblings-Campari-Drink

Im Falstaff-Talk verrät der "Miznon"-Erfinder und , wie Campari für in am besten schmeckt.

Cocktail-Rezept

Weißbier Mojito

Bier-Cocktail Rezept von Oliver Maison aus der »Valentinum & Bar« im »Steigenberger Hotel München«.

News

Zeit für Cocktails

Ein gut gemixter Drink und eine schöne Uhr haben vieles gemeinsam. Für LIVING nahmen sich Philipp Ernst und Hans-Peter Jucker Zeit, um den Parallelen...

Cocktail-Rezept

Seven Senses

Kreation aus der »Josef Bar« von dem Falstaff gekürtem Barkeeper Philipp Ernst.

Cocktail-Rezept

M. T. & the Ripy Tales

Campari Kreation aus der »Josef Bar« von Barkeeper Philipp Ernst, 2017 von Falstaff zum innovativsten Bartender gekürt.

News

Stir it up – Stylische Cocktail-Accessoires

Ein Sommer ohne Cocktails? Unmöglich. Aber der perfekte Drink braucht auch ein perfektes Umfeld. Accessoires für Partys und Trinkfeste.

Cocktail-Rezept

Cointreau Fizz Orange

Erfrischender Sommerdrink von Cointreau mit Orangenscheiben und Limetten.

Cocktail-Rezept

Cointreau Fizz Himbeere

Himbeeren, Limetten, Soda und Cointreau, mehr braucht man nicht für Cointreaus erfrischenden Sommerdrink.

Cocktail-Rezept

Cointreau Fizz Erdbeere & Minze

Cointreaus Rezept für einen erfrischenden Sommerdrink mit Erdbeeren, Limettensaft und Minze

Cocktail-Rezept

Cointreau Fizz Gurke & Basilikum

Basilikum und Limette machen Cointreaus Sommerdrink zum erfrischenden Vergnügen.

Cocktail-Rezept

Zirben Smash

Craft Cocktail kreiert von Sammy Walfisch aus der Wiener Cocktailbar »Botanical Garden« mit Zirbe und Balsamico.

Cocktail-Rezept

Averna Espresso

Aus Schokolade, Averna und Kaffee entsteht dieses muntermachende Cocktailrezept von Averna.

Cocktail-Rezept

Cointreau Fizz Gurke

Die Gurkenscheibe macht diesen Sommerdrink von Cointreau zum Blickfang.

News

Snoooze hilft: Im Hotel schlafen wie zuhause

Glücklich ist, wer gut schläft. Das gilt ganz besonders für Hotelgäste. Die pflanzliche und rein natürliche Lösung: Snoooze!

Advertorial